Massengeschmack-TV Shop

Folge 105: Jens Spahn mahnt YouTuber ab, Only Fans

Die Mediatheke Folge 105. Hier kann darüber diskutiert werden!

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Anwälte los geschickt, um Berichterstattung über den Kaufpreis seiner Luxusvilla zu verhindern - auch vor kleineren YouTubern macht er dabei nicht Halt. Außerdem: Die freizügige Plattform OnlyFans ist mehr denn je im Trend und bietet die Möglichkeit, frei von Zensur erotischen Content anzubieten. Dazu Neues von Lotzlöffel und Hallo Meinung.

Endlich wieder Weber und Lotzlöffel!

3 Like

Das mit Spahns Hauskauf finde ich lächerlich! Ich mag den Typen auch nicht, aber das ist doch kein Skandal! Ein Hausbau eines normalen Ein-Familien-Hauses kostet auch mal 500.000€ und das ist keine Luxusvilla. Wenn jetzt ein Bundesminister mit fettem Gehalt eine Villa für ein paar Millionen kauft, ist das doch nicht überraschend.

1 Like

Warum lässt er dann massenhaft abmahnen? Dann soll er doch einfach darlegen, dass es kein Skandal ist.

12 Like

Henrike und Lars sind mir irgendwie unheimlich … :joy: :wink:

5 Like

Ich glaube es geht hier denjenigen die das kritisieren tatsächlich um den Zeitpunkt. Nicht gerade wenige haben Angst, dass sie ihre Existenz verlieren oder müssen erheblich Einbußen in ihren Einnahmen hinnehmen. Jens Spahn als Mitglied der Regierung wird hier als teilweise verantwortlich gesehen. Wenn dieser dann sich wiederum aus einer ökonomisch sehr sicheren Position solch ein Haus kauft sorgt das für Wut. Ist diese Wut rational? In meinen Augen nein. Aber gerade in einer bedrohlichen Situation reagieren die Menschen nicht rational, was wir ja seit März sehen.

4 Like

Ich finde ja gestellte Fragen, wo man weiß, dass sich abgesprochen sind und die Sache in eine bestimmte Richtung drängen sollen im Fernsehen schon peinlich. Aber so aufgesetzt wie dieser Dialog zwischen Weber und seiner Mitarbeiterin setzt das ja glatt neue Maßstäbe.

Ich finde es im übrigen sehr gut, dass ihr Sexarbeiterinnen mal in einem längeren Beitrag zu Wort kommen lässt. Ich finde es immer wieder traurig, wenn in Reportagen oder Talk-Shows die ganze Sache immer mit einem bestimmten Spin versehen wird.

Die Ausschnitte aus den Diskussionen zu Corona finde ich sehr gut. Muss ich mir mal komplett ansehen.

Die Frau in der BR-Runde war einfach auf einem Monitor zugeschaltet, nur dass man den Monitor in der Dunkelheit nicht sieht. Unter der Dame kann man aber den Fuß des Bildschirmes erkennen. War im Prinzip also nur das gleiche, was die ganzen anderen Talkshows auch gemacht haben – nur dass sie sich Mühe gegeben haben, dass es gut aussieht.

3 Like

Grundsätzlich hast du ja Recht. So habe ich den Herrn Spahn anfangs auch in Schutz genommen. Ich bin Baunternehmer (keine Verbindungen zu Herrn Weber) und da sind z.B. 500.000 ein Witz. Angesichts der momentanen Situation und Wirtschaftslage einiger wirkt aber so ein Kauf eben spöttisch. Im Zeitalter der Mikroaggressionen. Aber etwas Anderes ist ja viel spannender: die Finanzierung durch die Sparkasse. Seine Reaktion kann schon als Indiz dafür angesehen werden, dass da was dran sein könnte. Andererseits ist diese Abmahngeschichte aber auch nur eine Ablenkung für die paar schlecht gelaufenen Maskendeals, wo er Steuergelder in Millionenhöhe verbrannt haben kann. Warten wir es ab.

3 Like

ich finde das auch lächerlich. der grösste teil der deutschen sind einfach neidhammel. jens spahn hat investiert. und diese youtube frau da. hoffe die kriegt so richtig eins aufs dach. nichtsnutzerin.

Die Frau heisst Barbra, nicht Barbara.
Die Münchener Runde war asynchron. Die Dame auf dem Monitor sah zunächst ziemlich strange aus, so eindimensional und ohne Beine. Aber die Idee, eine Person, die nicht teilnehmen kann, lebensgroß in die Runde zu nehmen, ist gut.

Bei dem OnlyFans-Beitrag hätte Lars noch erwähnt werden können, dass dort nicht nur Frauen, sondern auch eine ganze Reihe Männer als Creators ihre Körper zur Schau stellen - sowohl für männliches als auch für weibliches Publikum. Der Beitrag machte den Eindruck, als sei OnlyFans eine reine Plattform für notgeile Heterokerle.

3 Like

Und dass er Leute per Abmahnanwalt verfolgt, weil sie öffentlich verfügbare Informationen auf Youtube berichten, ist daher auch in Ordnung?

Moment! Soll man aus Pietät mit seinem eigenen Geld kein Haus kaufen dürfen? Und ist es verwerflich, gegen die Verbreitung von Informationen zu klagen, die niemanden etwas angehen?

Das es nicht zielführend war und er sich aufgrund des Streisand-Effekts keinen Gefallen getan hat, ist glaube ich klar, aber ihn aufgrund dessen als Anti-Figur darzustellen, finde ich enorm daneben.

3 Like

Finde ich auch. Wenn der nicht tatsächlich irgendwelche Vorteile bei der Kreditvergabe bekommen hat, was man erstmal beweisen müsste, geht das niemanden was an. Es ist dafür völlig unerheblich, ob er Politiker ist und ob gerade eine Pandemie im Gange ist.

…und ich bin echt der letzte, der gerne Jens Spahn verteidigt, ich habe wirklich was gegen den Kerl.

2 Like

Was „niemanden etwas angeht“, ist nun mal eine sehr schwierige Abwägungssache. Es ist doch nicht dasselbe, wenn ein finanzieller Vorgang dieser Größenordnung bei einem Staatsdiener beleuchtet wird, oder ob man ihm beispielsweise eine Kamera ins Schlafzimmer hält.

ja ist es. geht niemanden was an, was jens spahn kauft.

1 Like

Warum?

Das müsste aber ein niedliches Häuschen sein.
Inzwischen kannst du froh sein, wenn das der Kaufpreis des Hauses ist.

ich auch