Massengeschmack.TV Shop

Folge 104: Bundestagswahl - Veto-Gäste - Online-Tests

Direkt Folge 104. Hier kann darüber diskutiert werden!

Und wieder wird ein bisschen mit den Abonnentinnen und Abonnenten getalkt - diesmal vor allem per Chat. Und nicht nur das: Holger wird gleich zweimal genöigt, einen Online-Test live zu machen. In dem einen geht es um Medienkompetenz und in dem anderen um politische Meinung. Ansonsten geht’s um Veto-Gäste, Bundestagswahl und vieles mehr.

2 „Gefällt mir“

grade die Folge gesehen. Ich bin etwas irritiert, wie du über das Vorgehen von Luke Mockridge gesprochen hast a la, ob ein unschuldiger wirklich mit derartigem juristischen Aufwand gegen diese Unterstellungen vorgehen würde… Soweit bekannt wurde die Sache zur Anzeige gebracht und die Strafrechtlichen Ermittlungen eingestellt. Natürlich kann die Tat trotzdem stattgefunden haben, aber Stand jetzt ist er als unschuldig zu betrachten. Wie der Fall Kachelmann zeigt, reicht ja allein der öffentliche Verdacht aus um eine Person (zeitweise) gesellschaftlich zu ruinieren. Insofern hat er keine andere Wahl als dem juristisch vorzubeugen. Der von dir, ohne böse Absicht, geäußerte Reflex ist gerade die Reaktion, die man aus seiner Sicht unbedingt verhindern muss

5 „Gefällt mir“

Hab ich das richtig verstanden dass Holger befürwortet, dass nur noch Geimpfte in Innenräume (Bars, etc.) dürfen, weil „er ja auch geimpft ist und ihn es ja eh nicht betrifft“… Bei 1 Std. 9 min.
Was ist denn das bitteschön für eine Einstellung?

Und wenn jemand negativ getestet ist es egal, trotzdem Hausverbot? Was ist denn eigentlich mit den ganzen Geimpften ungetesteten, die teilweise dennoch Covid bekommen können? Man muss nur mal nach Isreael schauen, das ja eine phänomenale Impfquote hat, und dennoch noch viele Geimpfte Corona bekommen haben.

Da sind negativ Getestete wenigstens ein Unsicherheitsfaktor weniger.

Und die Leidtragenden werden die Gastronomen und Dienstleister sein. Denn 40% Ungeimpfte werden an Einnahmen wegfallen. Bin gespannt wie lange das gut geht. Ich für meinen Teil kann als Ungeimpfter gerne auf solche Restaurantbesuche verzichten u.a., da habe ich einen langen Atem.

In der Regel hat der Gastronom das Hausrecht, und kann somit selbst entscheiden wer seine Einrichtung betreten darf, und wer nicht. Soll das jetzt nur wegen Corona ausgehebelt werden?

Ich glaube mich dran zu erinnern, dass das von den Gleichheitspredigern immer heftigst angeprangert wurde. Denn betroffen waren davon hauptsächlich Menschen mit anderer Hautfarbe, Transen, Homos usw. Aber hey, solange es die doofen „Covidioten“ trifft, ist das gute alte Hausrecht dann eben doch wieder ne total geniale Sache. :ugly: Grundsätzlich bin ich auch ein großer Freund des Hausrechts und kann die Entscheidung der Gastronomen nachvolziehen. In der Gastronomie hatten wir bisher meines Wissens nach jedoch nie die Situation, dass Menschen aus gesundheitlichen Gründen ausgeschlossen wurden. Influenza u.a. Ansteckungskrankheiten haben sich in Clubs, Discos etc. vor Corona auch schon ungezügelt vermehren dürfen, ohne dass die Zombie-Apokalypse ausgebrochen ist. Insofern ist diese Gebrauchsform des Hausrechts durchaus ein Novum für Deutschland.

Zunächst möchte ich klarstellen, dass ich kein „Gleichheitsprediger“ bin. Weiterhin geht es bei dem Vergleich Deinerseits um eine Ausgrenzung von Ethnie oder Sexualität. Darum geht es hier aber nicht, sondern um den Schutz und die bestmögliche Vermeidung einer Pandemie. Du darfst mir gerne widersprechen, aber ich hoffe nicht, dass Du den Schutz der Gesundheit mit rassistischen oder homophoben Argumenten gleichsetzt.

Das Hausrecht gilt nach wie vor. Die Gastronomen können selbst entscheiden. Aus meiner Sicht ist das keine Beschneidung. Bist Du anderer Meinung?

Hausrecht ist Hausrecht. Wenn man sich damit einverstanden erklärt, dass ein Gastronom selbst entscheiden kann, wer seine Einrichtung betreten darf und wer nicht, muss man auch die unangenehmen Nebenwirkungen dieser Regelung ertragen. Denn in dem Moment, wo man bspw. jemandem zugesteht, Menschen aufgrund ihres Impfstatus („Covidioten“) oder ihrer Parteizugehörigkeit („AfD-Nazis“) durchs Hausrecht auszuschließen, eröffnet man diese Möglichkeit natürlich genauso gegen andere gesellschaftliche Gruppen. Die Argumentation („Schutz der Gesundheit“) ist dabei völlig wurscht, denn ein Hausverbot muss nicht begründet werden.

Deine Frage, ob ich anderer Meinung bin, beantwortet sich aus meinem letzten Kommentar: Ich sagte bereits, dass ich die Entscheidung der Gastronomen nachvollziehen kann. Allerdings ist die Argumentation, die Gastronomen würden das wegen des Gesundheitsschutzes tun, auch sehr einseitig gedacht. Meiner Kenntnis nach schwenken viele Gastronomen nur deshalb auf 2G um, weil 3G mit den aktuellen Regelungen einen so enormen Aufwand bedeutet, dass es sich wirtschaftlich kaum lohnen würde. Nicht jeder Gastronom ist in diesem Fall also Überzeugungstäter, viele können schlichtweg nicht anders. Und genau deshalb kann ich diese Entscheidung nachvollziehen: Wenn die wirtschaftliche Existenz durch 2G besser gesichert werden kann, würde ich als Gastronom dasselbe tun.

Inwiefern der Gesundheitsschutz dadurch tatsächlich nennenswert verbessert wird, kann ich jedoch nicht wirklich beurteilen. Du wahrscheinlich ebenso nicht. Wie schon bei der Lockdown-Schließung kleinerer Einzelhandelsgeschäfte (obwohl zahlreiche Sicherheitskonzepte vorlagen) vor einigen Monaten, kann es sich auch bei dieser Regelung um bürokratische Willkür handeln, die mit den tatsächlichen medizinischen Erkenntnissen nur wenig zu tun hat. Da ich nicht in der Gastronomie arbeite, fehlen mir schlichtweg genauere Kenntnisse darüber, wie gut die dortigen Sicherheitskonzepte in ihrer Anwendung funktionieren und ob trotz dieser Konzepte tatsächlich eine Notwendigkeit für 2G besteht.

Das Versprechen, das mit den Impfkampagnen gemacht wurde, wird auf diese Weise jedenfalls nicht eingelöst. Dass es keine zu 100 Prozent durchgeimpfte Bevölkerung geben wird, müsste den Verantwortlichen eigentlich auch damals schon klar gewesen sein.

Dieser Fehk Nuuhs Erkennen Test ist im Grunde einfach nur ein Gesinnungstest, ob man links-grün genug ist. Das merkt man an den Themen, an den Argumenten, an der Erklärungsweise und den darin absichtlich enthaltenen grammatikalischen Fehlern.

Beispiele:

  • Warum gab es als Beispiel nie die Fake News von sogenannten „Faktencheckern“?
  • Oder warum gab es neben RT nicht auch den NDR als Beispiel für einen Staatssender?
  • Wieso wurden Journalisten besonders positiv hervorgehoben und ganz rein dargestellt?
  • Wieso wurde suggeriert, dass alles was von Facebook oder YouTube kommt prinzipiell falsch sein muss, es sei denn es käme von etablierten Medien?
  • Warum werden so ziemlich alle linken Klischees über die kritische Seite bedient? Eins von vielen Beispielen sinngemäß paraphrasiert: „Politiker können im Bundestag entscheiden, was der öffentlich-rechtliche Rundfunk ausstrahlen darf.“ – Das ist ein Strohmann, der immer von der linken Seite kommt. Niemand denkt, dass im Bundestag darüber entschieden wird. Das ist auch nicht nötig. In den Rundfunkräten sitzen doch bereits mehrheitlich CDU und SPD Politiker. Wozu sollte dieser Strohmann dann nötig sein, um den Staatsfunk lenken zu dürfen…

Das sind nur ein paar beispielhafte Fragen von sehr vielen Kritikpunkten, die eindeutig aufzeigen, dass dieser Test wenig zu nützlich ist, also zumindest um Testnehmer zu schulen, wie man Informationen richtig einordnet. Das einzig nützliche Element von dem Test war womöglich die Erkennung von Werbung, wie bspw. bei dem Verfasser, der in der Flug-Branche arbeitet. Alles andere war einseitiger Müll. Die merken nicht einmal wie ironisch es ist, dass es einerseits um Fake News gehen soll, aber der Test an sich alles andere als neutral ist.

Dieser Test erinnert mich stark an den einen Test, der einem sagen soll, wie man politisch steht. Dieser Test wurde mal bei einem Sonntagsfrühstück erwähnt.
Bei dem Test muss praktisch jeder links sein, weil der Meinung der Verfasser des Tests nach, jeder der auch nur leicht nach rechts lehnt automatisch ein hardcore Nazi, Rassist und Chauvinist sein muss. Diesen Eindruck vermittelte der Test zumindest. Ähnlich ist es hier, weil alle Beispiele sehr einseitig sind. Nach dem Motto, alles was mit Klimawandel zu tun hat, sei automatisch richtig und alles was mit Kritik gegen irgendwas zu tun hat sei automatisch falsch.

2 „Gefällt mir“