Massengeschmack-TV Shop

FKTV Plus 58: Liebesgrüße aus Indien

Hier kann darüber diskutieren werden!

dieses musikvideo (?) am anfang kommt irgendwie dermaßen aufgesetzt und gespielt rüber, voll übertrieben halt. so ist das in den ganzen bollywoodfilmen nämlich auch, wo immer diese uuuuuunsäglichen tanzeinlagen kommen! ist irgendwie für europäische verhältnisse sehr clownmäßig und grell inszeniert

warum man dafür uuuuunbedingt nen eingenen sender zusammenzimmern muss, ist mir ein rätsel…

Na, als Dauertestbild zum Bildschirm kalibrieren :wink:

[QUOTE=mogelpackung;484059]dieses musikvideo (?) am anfang kommt irgendwie dermaßen aufgesetzt und gespielt rüber, voll übertrieben halt. so ist das in den ganzen bollywoodfilmen nämlich auch, wo immer diese uuuuuunsäglichen tanzeinlagen kommen! ist irgendwie für europäische verhältnisse sehr clownmäßig und grell inszeniert

warum man dafür uuuuunbedingt nen eingenen sender zusammenzimmern muss, ist mir ein rätsel…[/QUOTE]

Es gibt auch in Deutschland Bollywood-Fans. Allerdings habe ich schon Zweifel, ob die sich mit den bearbeiteten Fassungen zufrieden geben. So lange sich der Sender finanziell halten kann, soll er wegen mir gerne auf Sendung bleiben. Aufgrund der doch sehr speziellen Zielgruppe dürfte eine nachhaltige Finanzierung ein sehr schwieriges Unterfangen sein und bleiben.

Es gibt durchaus eine nennenswerte Schnittmenge von Manga- und Bollywood-Fans .:slight_smile:

Gibt auch viele indische Studenten hier, die sich sehr freuen, dass es den Sender gibt. Mein (indischer) Mitbewohner schaut Zee One gerne. Deutsch lernen durch die Synchros liebgewordener Filme aus der Heimat? Ist doch super! Würde auch liebend gerne in einem fernen Land das Lernen der Sprache unterstützen durch synchronisierte Fassungen von “Der Wixxer” & Co.

Ich selbst kann mit Bollywood nichts anfangen, aber mir ist so ein Sender zig Mal lieber als noch ein Abzock- oder Bibelsender.

[QUOTE=BG!;484078]Ich selbst kann mit Bollywood nichts anfangen, aber mir ist so ein Sender zig Mal lieber als noch ein Abzock- oder Bibelsender.[/QUOTE]

Sehe ich auch so. Für Leute die Spaß an diesem Bollywood-Zeug haben, ist das vermutlich ein schöner Sender. Wird ja keiner gezwungen ihn zu gucken. Ist halt einfach Geschmacksache. Mein Fall ist das auch absolut nicht, dafür habe ich dann aber einen riesen Spaß an trashigen Filmen wie Sharknado, 3-headed Shark Attack oder Dinocroc vs. Supergator, mit denen viele andere wahrscheinlich auch nichts anfangen können.

Wenn die denn auch mal schöne Trahperlen zeigen würden, wäre das was für mich.
Früher haben die in Bollywood noch Hollywoodfilme kopiert - Trash pur. :smiley:

//youtu.be/f5Pjo0WjBcs

Und indian batman, indian chuck noris, indian thriller, indian matrix, ect. :smiley:

Ich finde Bollywood schön! Natürlich sind die Farben und die Kultur für den durchschnittlichen Deutschen total ungewöhnlich und schrill. Verstehen tut man aber diese Filmwelt erst wenn man die indische Seele versteht. Zum Beispiel das in den meisten Filmen die Liebenden sich nicht küssen. Das dies verpönt ist habe ich selber zu spüren bekommen. Als ich mal kurz etwas mit einer Inderin hatte und sie mich bat nicht ihre Hand zu halten oder sie zu umarmen, weil sie sonst als eine Hure angesehen werden würde. In den Megastädten ist es ok, nur auf dem Land ist die Zeit in diesen Dingen stehen geblieben.

Das die meisten Filme ein geschöntes Indien zeigen finde ich auch nicht so großartig, dennoch kann ich er verstehen. Wer in Armut lebt der soll doch auch mal etwas schönes sehen und nicht immer das Elend in seinem eigenen Land bzw. was er selbst erlebt.
Dabei gibt es reichlich Bollywoodfilme die die Probleme Indiens thematisieren. Wie etwa Korruption, Armut, Konflikte zwischen Hindus und Moslems, Kinderprostitution und die Unterdrückung von Frauen. Bedauerlicherweise sind diese Filme meistens nicht sehr erfolgreich. Dabei sind dies die wesentlich besseren Filme aus der Bollywoodfabrik. :frowning:
Aber wie ich schon sagte. Wer viel Elend um sich herum sieht der will auch eine schöne Geschichte sehen, in der ein Slumjunge seinen Traum verwirklicht.

Ich kann das Argument, in Bollywood würden nur Kitschfilme in Bonbonfarben produziert nicht ganz nachvollziehen bzw. es würde immer nur ein geschöntes Bild Indiens gezeigt.

Gerade die Blockbuster aus Hollywood zeigen ganz ähnliche Geschichten. Bonbonfarben kann man aktuell in ‘La La Land’ bewundern. Weitere Feelgood-Filme (dazu zähle ich übrigens auch die meisten Superheldengeschichten) dominieren nicht selten die Kinocharts. Ich kann mich jedenfalls an kaum einen Erfolgsfilm aus den USA erinnern, der das einfache Leben in der Provinz zeigt bzw. dessen Verhältnisse problematisiert und nicht in den Fantasiewelten von Los Angeles, New York City oder Washington D.C. angesiedelt ist. Und jetzt wundert sich ganz [-]Amerika[/-] Hollywood warum auf einmal Trump die US-Wahl gewinne konnte. Einzige Erklärung: es müssen die Russen gewesen sein.

Naja, und einfach gestrickte Liebesgeschichten nach immer den gleichen Klischees spreche ich jetzt nur am Rande an. Da unterscheidet sich lediglich die Inszenierungen aus Holly- und Bollywood.

[QUOTE=LSD;484172]Ich kann mich jedenfalls an kaum einen Erfolgsfilm aus den USA erinnern, der das einfache Leben in der Provinz zeigt bzw. dessen Verhältnisse problematisiert und nicht in den Fantasiewelten von Los Angeles, New York City oder Washington D.C. angesiedelt ist.[/QUOTE]

Um einen meiner Lieblingsfilme zu zitieren:

[I]- “I dont wanna make funny movies anymore. I look around the world and all I see is human suffering.”

  • “Human suffering doesn’t sell tickets in Kansas City.”[/I]
    (Stardust Memories)

Zum Thema “realistische Bollywood-Filme ohne Kitsch” hier ein Hinweis auf mein Gespräch vom letzten Jahr mit 5 (von 7) zornigen indischen Göttinnen:

http://filmszene.de/filmszene-special-interview-mit-den-darstellerinnen-aus-7-göttinnen

Und weil ich den Film für einen anderen Blick auf Indien wirklich empfehlen kann:
https://www.amazon.de/Zornige-indische-Göttinnen-Sarah-Jane/dp/B01GFGBMJA/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1486548604&sr=1-1&keywords=zornige+indische+göttinnen

[QUOTE=LSD;484172]Ich kann das Argument, in Bollywood würden nur Kitschfilme in Bonbonfarben produziert nicht ganz nachvollziehen bzw. es würde immer nur ein geschöntes Bild Indiens gezeigt.

Gerade die Blockbuster aus Hollywood zeigen ganz ähnliche Geschichten. Bonbonfarben kann man aktuell in ‘La La Land’ bewundern. [/QUOTE]

Gerade “La La Land” (Spoiler zum Ende des Filmes) [SPOILER]ist aber kein positiv endender Film - der bedient sich zwar der Bonbonfarben, aber letztlich doch eher zum Konterkarieren des Endes[/SPOILER]

[QUOTE=LSD;484172]Weitere Feelgood-Filme (dazu zähle ich übrigens auch die meisten Superheldengeschichten) dominieren nicht selten die Kinocharts. Ich kann mich jedenfalls an kaum einen Erfolgsfilm aus den USA erinnern, der das einfache Leben in der Provinz zeigt bzw. dessen Verhältnisse problematisiert und nicht in den Fantasiewelten von Los Angeles, New York City oder Washington D.C. angesiedelt ist. [/QUOTE]

Wenn ich mir die IMDB-Top-25 so angucke, spielt da eigentlich kaum einer in einer positiven Filmwelt - in den meisten dieser Filmrealitäten würde ich nicht leben wollen. Ich meine, wir haben die brutale Mafia-Welt, die letztlich ihre eigenen Geschöpfe verschlingt. Einen Knast. Gotham, dass von einem Irren terrorisiert wird, was im [SPOILER]öffentlichen Untergang des Helden[/SPOILER] endet. Den Holocaust. Den rauen wilde Westen. Den Film mit der wohl dicksten Konsumkritik an der amerikanischen Gesellschaft überhaupt. Den dunkelsten der Star Wars Filme. Ein Irrenhaus. Eine von Robotern unterdrückte Menschheit. Die Slums von Brasilien. (Noch) ein Gefängnis (für Kannibalen). Und vor allem mehr Filme wo der/das Böse am Ende siegt als Filme mit Happy End - bei sehr wohlgesonnener Zählweise komme ich auf 9 Filme mit Happy End und 16 ohne solches.

Dazu kommen zig Filme, die ich als sehr prägend für das amerikanische Filmpublikum ansehen würde, die aber nicht in der IMDB-Liste sind, jedoch auch ohne Happy End auskommen (Clockwork Orange, Apocalypse Now, Rebel Without A Cause, Casablanca, Sunset Boulevard, Titanic) oder tatsächlich genau in dem Hinterland spielen, das du so vermisst (Wizard of Oz, Gone With The Wind).

TL;DR: Ich stimme dir in den zitierten Teilen deiner Aussage nicht zu.

@eldorado
Realistische Bollywood Filme? Klingt so glaubwürdig wie Demokratische Türkei

[QUOTE=eldorado;484176]Zum Thema “realistische Bollywood-Filme ohne Kitsch” hier ein Hinweis auf mein Gespräch vom letzten Jahr mit 5 (von 7) zornigen indischen Göttinnen:

http://filmszene.de/filmszene-special-interview-mit-den-darstellerinnen-aus-7-göttinnen[/QUOTE]

Gibt es sowas denn auch auf ZeeOne?
Und wie typisch ist das für Bollywood (oder fällt das überhaupt noch unter disen Begriff) ?

Wenigstens zeigt das, dass Indische Filmmacher durchaus mehr können.

Das war es dann auch. Corona scheint mir hier eher eine willkommene Gelegenheit, das Ding endlich zu beerdigen.