FKTV Plus #31: Anatomie eines Interviews

Hier kann darüber diskutiert werden!

Naja, mag sein dass einige relevante Fragen hier nicht angesprochen wurden, aber wer weiß, wie das Interview mit “Erdowahn” dann verlaufen wäre. Da der gute Erdogan sowieso nicht gerade der kritikfähigste Mensch ist, kann man sich doch denken, was gekommen wäre. Entweder wären einige Sachen geleugnet worden oder die Fragen wären nicht direkt beantwortet worden, sondern eher Beschuldigungen seinerseits gekommen.

Kurzum: Keiner kann mir erzählen, dass die im Voraus nicht absprechen, was im Interview gefragt wird. Daher wird es Erdogan gar nicht erst zulassen, dass Fragen gestellt werden, die ihm zu kritisch sind. 8)

Siegmund Gottlieb hat am Mittwoch in der Münchner Runde (BR3) Christian Ude abgewürgt, der im Zusammenhang mit dem Münchner Amoklauf von Rechtsterrorismus sprach und im Verbund mit Beckstein darauf gedrängt, dass man voreilige Schlüsse unterbleiben lassen solle.

Dabei wäre er der Erste, der auf die Zinne steigt, wenn es Hinweise auf einen muslimischen Anschlag gäbe.

Guter Beitrag Danke Holger!

Nur eine abschließende Frage: was ist das für ein Wort am Ende? Ich nehme an es ist türkisch, aber ich habs nicht genau verstanden? “Teschekesch”?

Das wäre ja mal sowas von lustiger gewesen. Auf Wiedersehen auf türkisch bedeutet „Güle Güle“ und wird wohl auch wie Gülle gesprochen. Also besser kann das Abschlusswort nicht lauten :smiley:

https://translate.google.com/#de/tr/auf%20wiedersehen

Bestimmt werden sich die beiden vorab darauf verständigt haben, was gefragt werden soll und was nicht.

Und man hatte ja gleich nach der ausstrahlung das komische gefühl, daß hier ein gespräch aufgezeichnet wurde, das unterm strich beschwichtigend rüberkommen soll. Ob Erdoğan ein guter rhetoriker ist, weiß ich nicht. Aber der Gottlieb hat es ihm auch wirklich leicht gemacht…

[QUOTE=KevinTH;469545]Nur eine abschließende Frage: was ist das für ein Wort am Ende? Ich nehme an es ist türkisch, aber ich habs nicht genau verstanden? “Teschekesch”?[/QUOTE]

Teşekkür heißt danke, und das gerollte [I]r[/I] am schluß klingt für nichttürkische ohren oft wie [I]sch[/I].

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Erdowahn und seine Treuen Gefolgsleute im vorhinein alle Fragen haben wollte, die er fragen wird um ungute Fragen gleich vom vorhinein ausschließen zu können.

Eigentlich hätte hier die ARD sofort sagen müssen: nö machen wir nicht
und die Begründung in einer Nachrichtensendung verkünden müssen.

Ein fetteres „Teşekkür“ von mir, dass du mich aufgeklärt hast :wink:

In der Türkei kämpfen verschiedene demokratische “Gruppen” um die Macht im Staat. Man kann durchaus sagen, dass sowohl die AKP als auch das Militär die Demokratie “behüten”, bloß wollen sie den Staat auf unterschiedliche Weise demokratisch regieren (Rolle des Islam usw.). Dass auf der einen Seite Demokraten und auf der anderen Undemokraten stehen, ist die Rhetorik beider Seiten.

Andererseits ist gerade das Militär seit Bestehen der türkischen Republik das größte Problem der Demokratie, weil es ihre Konsolidierung (Festigung) verhindert bzw. ein Ausdruck davon ist, dass die Demokratie nicht konsolidiert ist.

Warum denn auch nicht? Das Militär hat geputscht und jeder Staat der Erde würde sein Militär danach säubern. Auch die Bundesregierung hat dafür Verständnis - aber Gottlieb wird’s zum Vorwurf gemacht?

Erdogan ist Vertreter der Interessen des Volkes, dazu wurde er gewählt. Die “Masche” ist doch wirklich geläufig: Jeder Politiker im Amt legitimiert seine Tätigkeit damit, dass er vom Volk gewählt wurde seine Interessen zu vertreten. Ob Hitler, Adenauer, Erdogan, Obama oder Merkel, bei allen ist das das Argument ihrer Legitimation.

Das Deutsche Reich war auch zentralstaatlich organisiert und hatte ein Präsidialsystem, darauf beruft er sich positiv. Das ändert nichts an meiner obigen Argumentation und nichts daran, dass Erdogan ein Demokrat ist. Auch die Bundesrepublik (und jeder andere Staat) hat viele Gemeinsamkeiten (also positive Bezugspunkte) mit dem Deutschen Reich und dennoch folgt daraus nicht, dass die BRD faschistisch ist.

[QUOTE=Trash-Movie-Regisseur;469508]Kurzum: Keiner kann mir erzählen, dass die im Voraus nicht absprechen, was im Interview gefragt wird. Daher wird es Erdogan gar nicht erst zulassen, dass Fragen gestellt werden, die ihm zu kritisch sind. 8)[/QUOTE]

Ich vermute das auch, allerdings hätte ich gern ein offizielles Statement von ARD oder Gottlieb, dass es so gewesen ist.

So wirkt das alles tatsächlich ein wenig “fishy”…

Gruß Iwan

[QUOTE=Sherlock;469631]
Das Deutsche Reich war auch zentralstaatlich organisiert und hatte ein Präsidialsystem, darauf beruft er sich positiv. Das ändert nichts an meiner obigen Argumentation und nichts daran, dass Erdogan ein Demokrat ist. Auch die Bundesrepublik (und jeder andere Staat) hat viele Gemeinsamkeiten (also positive Bezugspunkte) mit dem Deutschen Reich und dennoch folgt daraus nicht, dass die BRD faschistisch ist.[/QUOTE]

Er hat sich nicht auf das Deutsche Reich (Kaiserreich oder Republik) berufen, sondern auf das Dritte Reich (Faschistischer Führerstaat, in dem Politische Gegner Hingerichtet wurden)

Ich weiß, ich meine auch das Deutsche Reich unter Hitler. Deutsches Reich ist die offizielle Bezeichnung.

Das Deutsche Reich unter Hitler ab 1933 wird fast durchgängig als Drittes Reich (oder ähnlich) bezeichnet und aus vielerlei hoffentlich gut bekannten Gründen deutlich vom vorherigen Deutschem Reich abgegrenzt. Der offizielle juristische Titel ist da egal, da er die dringend nötige historische Trennung nicht widerspiegelt.

[post=469636]@rldml[/post]
[post=469508]@Trash-Movie-Regisseur[/post]

Dazu gibt es zwei offizielle Aussagen:
Ab 2h:27 im Aufwachen-Podcast Folge 131

Wir hatten Angst dass uns bestimmte Fragen diktiert werden, oder bestimmte Fragen verboten werden, dem war aber nicht so. Wir konnten frei fragen.
(Ausschnitt aus dem ARD-Mittagsmagazin, Gespräch mit einem Korrespondenten)

Und die Aussage von Gottlieb selbst im Interview “Wir schneiden nichts raus”.

[QUOTE=Tilman;469663][post=469636]@rldml[/post]
[post=469508]@Trash-Movie-Regisseur[/post]

Dazu gibt es zwei offizielle Aussagen:
Ab 2h:27 im Aufwachen-Podcast Folge 131
(Ausschnitt aus dem ARD-Mittagsmagazin, Gespräch mit einem Korrespondenten)

Und die Aussage von Gottlieb selbst im Interview „Wir schneiden nichts raus“.[/QUOTE]

Dann würde ich Holgers Kritik als korrekt bezeichnen. Wennd a wirklich nix vorgegeben wurde, hat der Gottlieb ihm in dem Interview bestenfalls die Eier gestreichelt… :confused:

Gruß Ronny

Für mich sah es von den Bildern her so aus als wären sie gar nicht im gleichen Raum teilweise. Besonders der Interviewer sieht für mich manchmal aus als würde er woanders alleine in einem Raum sitzen.

Diesen Gottlieb-Alleingang haben ja schon Stefan Schulz und Tilo Jung im Aufwachen!-Podcast #131 („Gottlieb auf Mission“) abgewatscht. (Die Folge ist allerdings im Augenblick nicht online. Warum? Keine Ahnung …) Insofern ist zu dieser BR-Posse hier und dort bereits alles gesagt worden.

Ich find’s aber lustig, dass es in Erdogans Palast genauso pseudo-protzig aussieht wie in der Lobby eines dieser 5-Sterne-Hotels irgendwo zwischen Antalya und Side. :wink:

Aktuell gibts die Folge (noch?) auf Youtube
[SPOILER]
//youtu.be/8Uo7kE-JGg4
[/SPOILER]

[QUOTE=Unterwegs mit Odysseus;469753]Die Folge ist allerdings im Augenblick nicht online. Warum? Keine Ahnung[/QUOTE]

Die Folge ist wieder aufgetaucht, ich kann die Folge auch nur empfehlen, das Interview von Gottlieb wird da gut besprochen