Energiesparlampen...

Hallo!

  1. Ja, ich hab die Suchfunktion verwendet

  2. Es gab mal ein Umweltthema, aber das hat sich soweit ich mich erinnern kann, sich nur mit der Solarenergie beschäftigt.

  3. Wie wäre es mit dem Thema von Energiesparlampen? Im Fernsehen hört man immer, dass die sooo energiesparend sind. Nicht erwähnt werden die kurze Lebensdauer, und die problematische Entsorgung der Energiesparlampe (Quecksibler ist das denk ich)

lG
Skypi

Hm, ich weiß nicht, ob sich das Thema so unbedingt lohnt, da die meisten schließlich mit den negativen Aspekten der Energiesparlampen vertraut sind. Bei der Solarenergie war das etwas anderes.

  1. Wie wäre es mit dem Thema von Energiesparlampen?

Jetzt hast Du gewissermaßen MEIN Thema angesprochen… :mrgreen:

Im Fernsehen hört man immer, dass die sooo energiesparend sind.

Sind sie auch. Ihre Herstellungskosten sind - auf die entsprechende Zahl benötigter Glühlampen umgerechnet - geringfügig niedriger, ihr Stromverbrauch beträgt nur knapp 1/5 dessen einer Glühlampe.

Nicht erwähnt werden die kurze Lebensdauer, und die problematische Entsorgung der Energiesparlampe (Quecksibler ist das denk ich)

Das schöne dumme Märchen von der kurzen Lebensdauer, ja ja ja… :smt011
Ich hatte zwar auch schon ein paar ESL, die nur wenige Wochen durchgehalten haben, aber die in unserem Haushalt verwendeten Markenlampen haben bislang alle mindestens 6 Jahre gehalten. Tendenz steigend. Im Schnitt hat eine ordnungsgemäß betriebene Energiesparlampe eine etwa 6-10 Mal so hohe Lebensdauer als eine Glühlampe. Allerdings kann sie nicht überall als 1:1 Ersatz verwendet werden. Im schlimmsten Falle erreicht sie sogar nur 2000 Betriebsstunden oder weniger.
Quecksilber ist in Leuchstofflampen leider unvermeidlich. Die Entsorgung selbst ist gar nicht mal so problematisch, aber leider muss die Lampe bis zum Recycling vor dem Zerbrechen bewahrt werden. Und genau hier besteht das mit Abstand größte Problem.

Weitere Lügenmärchen und Motzgeschichten:

  • ENERGIESPARLAMPEN MACHEN KALTES LICHT
    1.) Es gibt sie in verschiedenen Warmtönen (= in verschiedenen Farbtemperaturen)
    2.) Ist Kunstlicht nie mit Tageslicht vergleichbar. Auch Glühlampen erzeugen kein “Sonnenlicht”.
    3.) Geringfügige Farbabweichungen angestrahlter Gegenstände sind natürlich nicht schön, aber letztenendes auch Gewöhnungssache.

  • ENERGIESPARLAMPEN ERZEUGEN KREBS
    1.) Ist das nicht nachgewiesen
    2.) Haben wir seit ca. 60 Jahren Leuchtstofflampen, seit knapp 30 Jahren Energiesparlampen
    3.) Sind die meisten von uns ohnehin die meiste Zeit des Tages von solchen Lampen umgeben

  • ENERGIESPARLAMPEN SIND GESUNDHEITSSCHÄDLICH (QUECKSILBER)
    1.) Enthielten Fieberthermometer früher mehr Quecksilber
    2.) Hat man sich diese Thermometer zum Fiebermessen in diverse Körperöffnungen geschoben
    3.) Ist bei diesen Lampen das Quecksilber größtenteils im Leuchtstoff gebunden
    4.) Gibt es Lampen mit Splitterschutz

  • ENERGIESPARLAMPEN SIND TEUER
    Rechnen wir den Preis auf ca. 6 Glühlampen um und rechnen die Kosten für den gesparten Strom hinzu, dann sind diese Dinger eher preiswerter… :!:

Übrigens: Kompakte Leuchtstofflampen sind wohl auch bald Geschichte, denn die LED-Technik ermöglicht bereits heute brauchbare Alternativen!

-Catboy

ich finde das immer nur seltsam, erstmal regen die sich über die glühbirne auf aber Halogen lampen sind nicht betroffen.

energiesparlampe find eich persönlich kacke, schlechtes licht, dauert ewig bis die an ist und dann noch die besondere endsorgung.

= geld macherrei mit der endsorgung

ich bleib bei meiner Glühbirne, habe mir mal 100stück E27 40W und 60W aus Belgien bestellt

NOCH nicht, denn sie sparen gegenüber “normalen” Glühlampen immerhin noch knapp 30%.

energiesparlampe find eich persönlich kacke[…]

Macht nichts… :smt002

[…] schlechtes licht, dauert ewig bis die an ist und dann noch die besondere endsorgung.

Das “schlechte Licht” ist Gewöhnungssache. Gleiches gilt ja auch für die Straßenbeleuchtung: Entweder weiß-bläuliches Licht (Quecksilberdampflampen) oder orange-gelb (Natriumdampflampen). Und übrigens: Diese Lampentypen brauchen ERHEBLICH länger, um auf Betriebstemperatur (und damit auf Helligkeit) zu kommen.

ich bleib bei meiner Glühbirne, habe mir mal 100stück E27 40W und 60W aus Belgien bestellt

Tolle Idee, aber Du weißt hoffentlich, dass das Verbot für die gesamte EU gilt? 40er und 60er Glühlampen kannst Du hier in Deutschland auch noch mindestens 1 Jahr lang kaufen.

-Catboy

Ich bin ja auch ziemlicher “Effizienzfreak”, also mich fasziniert alles, womit man mit wenig Ressourcen viel schaffen kann.
Dazu gehört auch die energiesparende Lichterzeugung! Bis auf vielleicht 2 Ausnahmen habe ich in meinem Haushalt nur Energiesparlampen, aber eben so eingesetzt, dass es ein gemütliches, angenehmes Licht ergibt.

Eines lässt sich leider nicht ohne größere Umbaumaßnahmen effizienter machen: Meine Warmwassererzeugung mit Durchlauferhitzern. Die haben eine Leistung im 5-Stelligen Wattbereich. 5 Minuten warmes Wasser => bei 18kw sind dass 1,5 kWh. Wenn alle meine Lampen zusammen 200 Watt verbrauchen sollten, hieße dass, ich kann entweder 5 Minuten warmes Wasser laufen lassen oder 7,5 Stunden alle meine Lampen leuchten lassen. Viele sind sich gar nicht bewusst, wie viel diese Durchlauferhitzer verbrauchen. Da wirkt der Einsatz von Energiesparlampen fast hilflos.

Trotzdem, deswegen ist mir die Effizienz anderer Geräte im Haushalt nicht egal.

Ich bin sehr gespannt auf die ersten wirklich brauchbaren LED-Lampen. Was ich bisher gesehen habe, hat mich leider noch nicht so überzeugt, da muss noch viel getan werden. Ich frage mich auch, warum man da nach wie vor an diesen Linsen-Aufsätzen festhält, bei immer leistungsfähigeren LEDs. Wenn man das Licht mehr streuen würde, wäre es viel natürlicher.

Oder vielleicht kann man bald seine Wände oder die Decke mit OLED-Leuchtflächen tapezieren für ganz besonderes Lichtambiente und evtl. noch die Farbe regeln? Was bisher noch mit Halogenstrahlern oder nur punktuell leuchtenden LED-Leisten gemacht wurde würde so überhaupt erst richtig zur Geltung kommen.

@Catboy:
Ja die Wahl der richtigen Energiesparlampe ist schon wichtig!
Einige von IKEA z.B. sind zwar günstig aber leider nicht so zu empfehlen. Manche brummen sogar und wieder viele brauchen Ewigkeiten, bis sie ihre volle Leuchtkraft erreicht haben. Wieder andere brauchen tatsächlich bis zu 2 Sekunden um überhaupt sichtbar zu leuchten.
Bei gut ausgewählten Energiesparlampen ist das nicht so.

Noch ein Vorteil der Energiesparlampen: Sie werden nicht so heiß! Als Kind ist mir mal passiert, dass beim Spielen eine Lampe, die umgekippt ist ein Feuer ausgelöst hat. Zum Glück war ich nicht alleine…

ich brauche meine E27 la,mpen für mein hobby. http://www.ampelfreund.de die Histosrischen ampeln haben e27 fassungen.

[video]http://www.youtube.com/watch?v=O2M1RZzb1k0[/video]

habe 2 50W HQL Lampen in meiner sammlung

Nebenbei bemerkt: Auch ich halte das totale Glühlampenverbot für Blödsinn. Es gibt nun mal Anwendungsfälle (z.B. Lavalampen), wo man praktisch nicht darauf verzichten kann.

Tja, und die gute alte HQL ist in ein paar Jahren auch schon Geschichte. Aus diesem Grund (und natürlich dem Grund der Stromersparnis) rüsten jetzt viele Städte und Gemeinden ihre Straßenbeleuchtung noch schneller auf Natriumdampf um. In einigen Städten (u.a. Hannover) laufen ja sogar schon Pilotprojekte mit LED-Technik.

-Catboy

Nebenbei bemerkt: Auch ich halte das totale Glühlampenverbot für Blödsinn. Es gibt nun mal Anwendungsfälle (z.B. Lavalampen), wo man praktisch nicht darauf verzichten kann.

Stimmt. Ich hab vor mir eine Lavalampe stehen, und die lebt einmal nur durch die Hitze (und man kann sich so schön die Hände wärmen^^). Ich hoff bloß, dass ich noch rechtzeitig mit der Schule fertig werde, eigenes Geld verdiene, damit ich mich noch gschwind mit genügend Glühbirnen zudecken kann…

Mein Lektor hat mal gemeint: Wenn die Leute sparen wollen oder was für die Umwelt tun wollen, dann fangen sie immer erst mal mit den Glühbirnen oder ähnlichen nichtigen Dingen an.
Sorry, aber was unser Klima wirklich belastet sind nicht Glühbirnen, sondern der Flugverkehr, Autos, Viehzucht, … Naja, aber hauptsache, wir ham mal alle eine Energiesparglühbirne. Wenn ich nur denke, welchen winzigen Prozentsatz Licht im Haushalt an der Gesamtstrommenge ausmacht, muss ich schon lachen.

Wenn ich nur denke, welchen winzigen Prozentsatz Licht im Haushalt an der Gesamtstrommenge ausmacht, muss ich schon lachen.

Wie gesagt, der Vergleich mit dem Durchlauferhitzer ist schon sehr krass und zeigt eigentlich genau das.
Wenn ich das ganze jetzt mit 5 Minuten Autofahren vergleiche (mein Auto leistet etwas mehr als die 18kw des Durchlauferhitzers), kommt man in ganz andere Dimensionen.

Was ich nicht verstehen konnte, war mal diese Aktion „Licht aus für 1 Stunde“ (Earth Hour. Die war mehr als symbolisch, denn gebracht haben dürfte es kaum was.
Edit: Hier in Deutschland waren das sogar nur lächerliche 5 Minuten. Für all meine Lichter mit insgesamt vielleicht so 200Watt macht das ganze 16 Wattstunden aus. Als Vergleich: Mein Laptop-Akku hat 51 Wattstunden. Mit den 16 Wattstunden kann man nicht mal nen Tee kochen.

Besser gewesen wäre:

  • 5 minuten kürzer duschen (mit elektr. Warmwassergeräten)
  • Fahrrad/Bus/Bahn statt Auto zum Büro
  • Keinen Kaffe, sondern kalten Kakao zum Frühstück
  • Keine Toasts, sondern normales Schnittbrot
  • Das Staubsaugen auf morgen verschieben
  • Heizung um 1 Stufe zurückstellen für einen Tag
  • vieles, vieles mehr

Und vor allem bedeutet das meiste davon nicht so eine Einschränkung wie eine Stunde im Dunkeln zu hocken und womöglich Kerzen aus fossilen Brennstoffen abzufackeln, die eine wesentlich schlechtere Energieeffizienz haben als elektrische Glühlampen.

Trotzdem: Wenn ich die Wahl habe zwischen hohen und niedrigen Verbrauch und nicht zuviel einbüßen muss, nehme ich gerne etwas, dass weniger verbraucht. Aber so furchtbar ernst ist es mir damit auch nicht, im Vordergrund steht da meist die Faszination Technik :wink:

Was ich nicht verstehen konnte, war mal diese Aktion “Licht aus für 1 Stunde” (Earth Hour. Die war mehr als symbolisch, denn gebracht haben dürfte es kaum was.

lol! Wann war das denn, das hab ich nicht mal mitbekommen! :lol:

Kann ich nur zustimmen. Das Verbot von Glühlampen und die damit verbundene Einführung von Energiesparlampen deckt mal wieder das Umweltrettungsbedürfnis vieler Menschen, statt die oben angesprochenen, wichtigen Punkte mal in Angriff zu nehmen. :smt011

In diesem Zusammenhang hab ich für mich ein kleines Ärgernis entdeckt. Da ja nun Glühlampen verboten sind, wird es wohl auch für die Weihnachtsbaumbeleuchtung nun Zeit auf LED umzurüsten. Aber man findet keine wirklich gute. Vor allem wenn man sie im normalen Stil der Glühlampen sucht. Auf die einfachste Idee, nämlich die Glühlampen durch LEDs in gleicher äußerlicher Form zu ersetzen (und ja es gibt LEDs die leistungsfähig genug sind und dank der Größe hat in der Kerze auch die nötige Vorschaltung Platz), kommt man nicht. Stattdessen gibt es bescheuerte kabellose Beleuchtung in der einfach mit Batterien gearbeitet wird. Was nützt also das Verbot wenn dann nichts konsequent zu Ende gedacht wird.

Die meisten Energiesparlampen sparen zwar Energie, doch sonst machen sie auch gar nichts.
Abgesehen dass das Licht ziemlich schlecht ist jede Lampe an sich ne kleine Chemiefabrik. Quecksilber ist in Termometern ja schon längst verboten. Zerbricht dir so’ne Lampe wird empfohlen den Raum zu verschließen und lange zu lüften. Dieses Risiko nur um ein paar Cent einzusparen und für das bisschen weniger CO² Ausstoß?
Für mich ist das am falschen Ende gepart!
Außerdem weiß man heute noch nicht wie man diese Lampen umweltgerecht recycelt.
Am besten fand ich da noch unseren Umweltminister Herrn Gabriel der auf die Frage, wie man eine Energiesparlampe beseitigt, antwortete: "Genauso wie jede Glühlampe beim Recyclinghof!"
Das sieht man mal wieviel Ahnung der hat, denn unsere ganz normale Glühlampe kann man ganz normal im Hausmüll ensorgen oder in einen Glascontainer werfen.

Im Hausmüll? Da lass dich mal nicht erwischen. Ich weiß, dass es die meisten mit Mülltrennung nicht so genau nehmen und annehmen, man könnte einfach mal so alles in den Restmülleimer werfen, aber so etwas gehört in keine Art von Hausmüll, das ist nicht besonders Recycling-freundlich. Wegen genau solcher Dinge muss der Hausmüll ja anschließend immer noch mal durchgegangen werden. Weder kann so eine Glühlampe in den Glasmüll (da gehören ja nur solche Glassorten rein, mit denen Flaschen gemacht werden. Man wirft ja auch kein Fensterglas oder Geschirrglas da rein, und da gehören auch keine Metallteile rein), noch in den Restmüll, der zur Verbrennung gedacht ist. Ich hab schon gehört, dass man da in Deutschland weniger Unterschiede macht als bei uns, aber hier ginge das nicht. Ich meine, es geht, aber wenn einer kontrolliert, zahlst du ein nettes Sümmchen Aufpreis auf deine Müllentsorgungsgebühren.

@ampler: Weihnachtsbaumbeleuchtung mit einzelnen Batterie-Stromquellen? Soll ich dann an meinem beleuchteten Christbaum jedes Lichtlein einzeln ausschalten, wenn ich zu Bett gehe?

Im Hausmüll? Da lass dich mal nicht erwischen. Ich weiß, dass es die meisten mit Mülltrennung nicht so genau nehmen und annehmen, man könnte einfach mal so alles in den Restmülleimer werfen, aber so etwas gehört in keine Art von Hausmüll, das ist nicht besonders Recycling-freundlich.

Ich habs jetzt nochmal nachgeguckt, aber hab übeeall gelesen das man ganz normale Glühbirnen auch ganz normal im restmüll enstorgen kann

Wiki:
Entsorgung
Sogenannte Allgebrauchs- und auch Halogenglühlampen enthalten keine umweltbelastenden Inhaltsstoffe und können als Hausmüll oder hausmüllähnlicher Gewerbeabfall entsorgt werden. Die geringen Halogenmengen in Halogenglühlampen können als unschädlich angesehen werden. Anders ist es bei Entladungslampen wie Leuchtstofflampen, Energiesparlampen und Hochdruck-Entladungslampen, in denen Quecksilber für die Lichterzeugung verwendet wird. Diese sind nach dem amtlichen Abfallkatalog Sondermüll. Die Entsorgung von Entladungslampen aus dem Privathaushalt übernehmen die kommunalen Sonderabfall-Sammelstellen. Wichtig ist, dass die Lampen unbeschädigt dort abgegeben werden; sie können dann entsprechenden Recyclingunternehmen zugeführt werden.

Weihnachtsbaumbeleuchtung mit einzelnen Batterie-Stromquellen? Soll ich dann an meinem beleuchteten Christbaum jedes Lichtlein einzeln ausschalten, wenn ich zu Bett gehe?

Nein, es gibt eine Fernbedienung (natürlich ebenfalls mit Batterien betrieben) um alles auszuschalten. Anscheinend scheint die Wirtschaft aber entdeckt zu haben, dass LEDs mit Batterie länger leuchten als Glühbirnen mit Batterien, deshalb gibt es diverse LED-Beleuchtungssysteme mit Batterie zu kaufen. Im Prinzip ein Paradebeispiel, wie man den ökologischen Nutzen eines Bauelementes mit Spitzengeschäftsideen ausradieren kann. Ganz im Sinne, einfach die Solaranlage mit der Taschenlampe beleuchten, gibt auch Strom. :ugly

In Deutschland werden Glühlampen (noch) im Hausmüll entsorgt. Natürlich nur, solange es noch welche gibt.

Die Fakten über Energiesparlampen wurden ja bereits genannt. Dass für Durchgangsräume und das Klo/Bad Glühlampen deutlich effizienter sind, sollte auch jedem klar sein.

Ich denke, dass sich in Sachen LED-Technik die nächsten paar Jahre viel tun wird. LEDs haben viele Vorteile. Zum einen geben sie ihr Licht zu 99,9% im Zielspektrum ab. Das bedeutet, dass eine rote Lampe auch wirklich NUR rot leuchtet und z.B. kein Infrarotlicht oder höherfrequentes Licht (gelb) abgibt. Dadurch wird eben auch fast 100% der hineingesteckten Energie in Licht umgewandelt.

Dann ist noch erwähnenswert, dass man LEDs in allen beliebigen Farben herstellen kann. Durch mehrfarbige Dioden lassen sich sogar steuerbare Lampen bauen, bei denen man die Wunschfarbe beliebig einstellen kann. Gekoppelt mit einem Fernseher könnte man damit sogar ein Ambilight bauen.

Außerdem lassen sich LEDs sehr einfach dimmen, allerdings leider nicht mit der von Glühlampen bekannten Phasenanschnittsteuerung, da LEDs nur mit Gleichstrom funktionieren. Allerdings kann man die Dinger mittels einer einfachen Pulsweitenmodulation beliebig in der Helligkeit einstellbar machen. Dabei werden die LEDs einfach sehr schnell hintereinander ein und ausgeschaltet.

Ich freue mich jedenfalls schon auf die ersten sinnvoll einsetzbaren LED-Lampenkörper.

Lasst euch das doch mal von jemandem erklären, der sich auch wirkich damit auskennt
[video]http://www.youtube.com/watch?v=M5eDPgMUAuQ[/video]