Massengeschmack.TV Shop

Diskussion zu "Massengeschmack - Der nächste Schritt"

[B]3.) Retro-Magazin[/B]
Ich fände es gut wenn das so wäre wie: wenn es fktv damals schon gegeben hätte

[B]5.) Verbrauchermagazin[/B]
Ich wollte in dem Thread wo es um Vorschläge ging das mal vorschlagen, habe mir dann aber gedacht das es wirklich aufwendig wäre. Ich denke wenn es dazu kommen sollte, dann wäre ein oder zweimal im Monat zu viel, und die Qualität würde darunter leiden. Allerdings wäre weniger Sendetermine natürlich auch irgendwie blöd

[B]7.) Talkshow[/B]
Gute Idee

[B]8.) Comedy / Animation[/B]
Gute Idee

Tag,

Talkshow klingt schon mal interessant. Allerdings sollte man dann schauen dass man die Fehler ausem öffentlich rechtlichen nicht macht. Heisst: begrenzte Anzahl an Gästen, Ausgewogenheit der Gäste (nicht 5 gegen Willi, wie in ARD & ZDF bei brisanten Themen) und vor allem die Leute mal ausreden und ihre Argumente vorstellen lassen. Weiss allerdings nicht wie leicht es ist da monatlich ein oder zweimal an gute Gäste zu kommen.

Zum allgemeinen Bereich Medien: in PantoffelTV wird ja hauptsächlich über Neuerscheinung geredet. Wie wäre es mit einer Sendung über Klassiker? Gerade im Bereich Filme, Bücher, Musik gibts da doch so viel gutes Zeug, das die jüngere Generation nicht kennt.

Gruß

Zu Retro hätte ich noch einen Vorschlag, quasi als Erweiterung.
Wie wäre es da mit einer Sparte “Damals und Heute”?

Hier könnte man solche Vergleiche ziehen:

  1. Kinofilm: Was ist besser? Das Original oder das Remake?
  2. Serien: Auch hier, was ist besser? Original oder Remake? z.B. “Hawaii Fünf-Null” (Damals) oder “Hawaii 5-0” (Heute)
  3. Musik: Original oder Coverversion?
    usw. usw.

[QUOTE=Fernsehkritiker;320674]
[B]1.) Internet-Kritik[/B]
… Einen passenden Titel haben wir noch nicht gefunden.
[/QUOTE]
Mein Vorschlag: [B]Tatoertchen Internet[/B]

[QUOTE=Walter44;320691]
Die Idee, dass der Gewinner des Spiels das Spiel mit nach Hause nehmen darf ist ganz gut, nur schließt das im Grunde ganz gute kooperative Titel wie Arkham Horror, Pandemic, Das Ältere Zeichen oder Zombicide aus. Das wäre also noch etwas, worüber vielleicht nachgedacht werden kann.
[/QUOTE]
Worin liegt jetzt Deiner Meinung nach das Problem ?

Während es Erwachsenen ja frei steht, Spiele für z.B. Acht- bis Zwölfjährige zu testen (*), werden zum aktiven Test von Spielen, welche erst ab 16 oder 18 Jahren freigegeben sind, eben nur Zuschauer in mindestens der entsprechenden Altersgruppe eingeladen.

(*)
Und komme mir keiner mit "Wer spielt denn sowas ?"
Antwort: Eltern mit entspr. Kindern.

Eine Art Ehrensenf 2.0 wäre cool.
Also Show in der neue Sachen aus Netz präsentiert werden.

Zum Beispiel:
-interessante Kurzfilme/Animationsclips
-sehenswerte Websites
-neue Web-Games

Eventuell passt sowas ja noch in die Internet-Show von Nils.

Ein Magazin mit einer Rubrik in der es um Smartphone Games/Apps geht wäre auch interessant

[QUOTE=Sandokan;320722]
Worin liegt jetzt Deiner Meinung nach das Problem ?

Während es Erwachsenen ja frei steht, Spiele für z.B. Acht- bis Zwölfjährige zu testen (*), werden zum aktiven Test von Spielen, welche erst ab 16 oder 18 Jahren freigegeben sind, eben nur Zuschauer in mindestens der entsprechenden Altersgruppe eingeladen.[/QUOTE]

Das Problem ist, dass diese Spieler die ganze Gruppe als Gewinner/Verlierer haben, weil man gegen das Spielsystem agiert. Da kannst du also nicht eine einzelne Person isolieren.

1.) Internet-Kritik

Super Idee! Hätte ich die Zeit, würde ich so gerne mithelfen. Es gibt soooo viele fragwürdige Dinge im Internet, seien es Fake-Webseiten, nervige Mails, Abzocke, komische Diskussionen, Anschnur-Foren, … Wenn das Format online geht oder eine Kontakt-Email vorhanden ist, würde ich gerne allerlei Links schicken. :wink:
Zudem würde ich gerne wissen, ob nur kritisiert wird oder auch Webseiten empfohlen werden können. Keine Werbung, aber es gibt ja viele interessante Webseiten ala „Der Postillon“.

2.) Brettspiele-Tester

Sehr schöne Idee, vor allem in Zeiten der wachsenden digitalen Spieleszene. Aber bitte nicht nur auf Brettspiele „beschränken“. Es gibt auch gute Kartenspiele, Tisch-Rollenspiele (richtiger Name ist mir entfallen), etc…

3.) Retro-Magazin

Das Magazin finde ich persönlich sehr interessant, da Herr Kreymeier in etwa mein Jahrgang ist, freue ich auf eine Zeitreise in die 80er und mehr.

4.) Kino-Magazin

Immer eine gute Sache, vor allem, da mir die DVD-Kritiken auch schon gefielen und man sieht, dass ihr das Thema mögt und euch auskennt. (Ich weiß, ihr sucht noch jemand zur Präsentation.)

5.) Verbrauchermagazin

Ebenfalls eine gute Wahl. Erfahrungen mit Abzocker sammelte Herr Kreymeier in Unmengen. Siehe „Dubiose Anrufe für Kay-Uwe Meyer“!

6.) Musikmagazin

Bitte mit Klaus Kauker!

7.) Talkshow

Das finde ich schwierig. Man könnte den Live-Talk zur Talk-Show umändern. Zwei ähnliche Formate würden vielleicht nicht ausreichend Zuschauer erreichen.

8.) Comedy / Animation

Mit Darkviktory und anderen Künstler sicher gut umzusetzen.

9.) Sport

Nicht mein Fall, aber für andere Zuschauer sicher mehr. Schwierig aber, mit den „Großen“ mitzuhalten, auch wenn diese Fehler machen.

Weitere Vorschläge:

  • Ein Kindermagazin, mit empfohlenen TV-Inhalten, Internet-Seiten, Zeitschriften, etc… Ob dieses Format Kinder ansprechen soll, wird schwierig. Dann würden es eher Erzieher oder Eltern sein. Ich stelle mir das Magazin für Kinder vor, die noch nicht im Jugendalter sind.

  • Ein Magazin über Veranstaltungen, Messen, Konzerte, etc… Also Kultur pur. Dies kann auf Deutschland zentriert sein und monatlich aktuelle und interessante Veranstaltungen vorstellen. Oder auch fragwürdige Veranstaltungen, die überteuert oder unsicher sind?

[QUOTE=DaMarcus;320698]1.) Internet-Kritik

8.) Comedy / Animation
Wie schon gesagt: schwierig. Ist es abwegig, über eine Art Internet-Nightwash nachzudenken? Junge Nachwuchscomedians präsentieren Teile ihres Programms, dazu ein fester Host, der vielleicht ebenfalls ein kleines StandUp bringt. Das Problem hier, könnte ich mir vorstellen, ist sicher die Finanzierbarkeit.
[/QUOTE]

Open Miker treten oftmals für gar nichts auf nur um Übung zu bekommen, aber das Studio gibt einfach nicht genug Platz und gescheite Akustik her, um darin Stand-Up oder Kabarett zu machen. Bei Lars kamen die Lacher auch nicht besonders gut rüber. Zudem kann man auch nicht alles senden, was aufgenommen wird, da es bei neuem Material und unerfahrenen Comedians gerne mal passiert das ein Auftritt einfach nicht zündet. Ich brauche keine Aufnahme auf der ich “scheiße fresse” (zur privaten Analyse vielleicht, aber nicht im Internet). Für gestandene Comedians ist das Format zu klein, da es bessere Alternativen gibt und für die Kleinen ist es zu einschüchternd.

Mal ne andere Frage an Holger zu den Formaten: Sollen die alle einen geregelten Ablauf haben oder erscheinen sie sporadisch? Ich weiß, das Studio soll möglichst augelastet werden, aber wie stellst du dir die Abläufe vor, wenn so viele Konzepte umgesetzt werden sollen?

Im Übrigen schlage ich den Namen “Bretter, die die Welt bedeuten” für die Brettspielshow vor.

Ich denke innovative Formate könnten gut ankommen, da halte ich die Talkshow z.B. für am interessantesten im Vergleich zu all den Magazinen, die sich mit Medien beschäftigen.
Da denke ich gleich an Almost Daily von den Rocket Beans, das Format ist einfach klasse und ich schaue es mir gerne an

1.) Internet-Kritik + 5.) Verbrauchermagazin
Dies wäre eine Komnination, für die ich einige Euro / Folge zu zahlen bereit wäre. Ein Magazin, das fragwürdige Internetgeschäfte aufs Korn nimmt und gleichzeitig die Hintermänner recherchiert und aufsucht. Im grunde ein Format, wie es diverse Magazine immer mal wieder bringen. Aber mit mehr Biss und weniger Show.

2.) Brettspiele-Tester
Schwierig, das Mittel aus “zu langatmig” und “ich kann dem Spielverlauf nicht folgen” zu finden.

3.) Retro-Magazin
Gute Idee. Aber bitte keine Interviews vor dem Bluescreen mit immer gleichen Anekdoten.

4.) Kino-Magazin
Kino-Reviews gibt es wie Sand am Meer im Internet. Da sehe ich kaum Bedarf. Zumal die Person in den ersten Tagen gleich alle Filme sehen müsste.

6.) Musikmagazin
Klaus Kauker wird (leider leider!) schon ein Mitwirken abgewunken haben - denn sonst wäre er hier sicherlich bereits mit seinem Magazin am Start. Aber mit Interviews der Musiker wäre es vielleicht dennoch eine Bereicherung, ohne wäre es sehr austauschbar.

7.) Talkshow
Das wird, so befürchte ich, nur peinlich. Bitte nicht!

8.) Comedy / Animation
Ein Dark Victory.Channell hätte vermutlich einige Abonnenten. Mich nicht, aber trotzdem wär das eine gute Idee.

9.) Sport
Wohl nicht umsetzbar.

[QUOTE=Pansy;320736]
Sehr schöne Idee, vor allem in Zeiten der wachsenden digitalen Spieleszene. Aber bitte nicht nur auf Brettspiele “beschränken”. Es gibt auch gute Kartenspiele, Tisch-Rollenspiele (richtiger Name ist mir entfallen), etc…
[/QUOTE]

Meinst du Pen&Paper Rollenspiele?

Die finde ich sehr schwer im Rahmen eines Internetformates vorzustellen. Dann lieber Brett- und Kartenspiele. Da ist der Regelrahmen viel klarer umrissen und es gibt auch bedeutend mehr für den Zuschauer zu sehen.

Meinst du Pen&Paper Rollenspiele?

Jepp, die meinte ich! Aber auch die mit den Figuren und Schlachten auf dem Tisch. (Oh je! Mein Namensgedächtnis ist heute Matsch… Ah, habs! „Warhammer 40.000“…ein Tabletop-Spiel.)

Ich finde sie nicht schwierig umzusetzen. Man muss sie ja nicht bis zum Ende spielen. :smiley:

Man kann ja verschiedene Bereiche im Magazin haben, z.B. Kurz-Spiele, Spiele für alleine, Familienspiel, Spiele für Fortgeschrittene (wo dann auch Pen&Paper drin wäre).
Und: Es muss probeweise angespielt werden. Außerdem könnte man auch ungewöhnliche Spiele vorstellen, z.B. erfundene Spiele (also nix Kaufbares), Spiele aus dem Internet (die man sonst nicht kennen würde…Trinkspiele sind damit nicht gemeint).

[QUOTE=Mindflare;320749]Meinst du Pen&Paper Rollenspiele?

Die finde ich sehr schwer im Rahmen eines Internetformates vorzustellen. Dann lieber Brett- und Kartenspiele. Da ist der Regelrahmen viel klarer umrissen und es gibt auch bedeutend mehr für den Zuschauer zu sehen.[/QUOTE]
Es kommt auch auf das Regelsystem an sich an. Es gibt mehr oder weniger simple Systeme, denen der Zuschauer unter Umständen leichter folgen kann (man muss ja auch nicht das gesamte Regelwerk erklären, wenn bestimmte Situationen im Spiel gar nicht erst entstehen). Allerdings stimmt es schon, dass es dort dann nicht viel zu sehen gibt. Letzten Endes wären es nur ein paar Typen, die um nen Tisch sitzen und sich drüber unterhalten, wie sie fiktive Monster kloppen (ganz simpel umschrieben). Mich persönlich kann sowas zugegebenermaßen zwar schon fesseln (was wohl auch daran liegt, dass ich selbst gerne mal im Bereich von Stift, Papier und Würfel unterwegs bin), aber es ist wohl eher kein…“Massengeschmack” eben ^^

Aber es gibt ja auch so eine riesige Auswahl an Brett-, Karten- und vielleicht auch Miniaturenspielen (wobei auch da die Regeln oft sehr komplex sind). Und wie gesagt würde ich mich da auch eher auf modernere Spiele als auf die “Klassiker” konzentrieren. Aus zwei Gründen:
[ol]
[li]Die meisten Leute haben Monopoly, Risiko, Cluedo & Co. schon zu Hause stehen. Und warum soll ich mir im Internet ansehen, wie andere das spielen, was ich selbst zu Hause spielen kann?
[/li][li]Viele dieser älteren Spiele sind - ganz ehrlich - ziemlich langweilig. Besonders, wenn man nur zusieht. Moderne Brettspiele sind darauf ausgelegt, dass sie entweder relativ schnell vorbei sind (SmallWorld z.B. gibt den Spielern eine gewisse Rundenanzahl vor) oder - wenn sie doch länger dauern - die Spieler fast immer was zu tun haben. Spielereliminierung gibt es in modernen Spielen eigentlich gar nicht mehr. Also kein “Ich bin nach 1 Stunde rausgeflogen, weil ich mein ganzes Geld verloren habe und muss jetzt noch 3 Stunden hier sitzen und mich mit mir selbst beschäftigen”.
[/li][/ol]

Wie gesagt: TableTop, BoardGameGeek und andere Seiten sind perfekt, um sich anzuschauen, wie moderne Brett- und Kartenspiele ablaufen. Und auch dafür, eventuelle Spiele für die Sendung zu finden.

Welche P&P Systeme haltet ihr denn für einfach vorzustellen, wenn man davon ausgeht, dass die Zuschauer keinen Bezug zu dieser Art Spiele haben? Das können dann doch nur kleine Nischensysteme (wie Kleine Ängste) sein.

Was vielleicht ginge wäre Folgene Präsentation. Es gibt einmal ein Special, das die generelle Systematik in Rollenspielen erklärt. Also, würfeln, Steigern, Kämpfe, etc… Danach kommen dann einfach Vorstellungen der Szenarien der verschiedenen Systeme, ohne genau auf den Würfelmodus und sonstige Feinheiten einzugehen. Sonst wird das sehr schnell sehr langweilig. Und einer Runde ohne hintergrundwissen zuzuschauen ist auch nicht so prall, finde ich.

Nun, Tabletop hatte auch zwei P&P-Folgen (zugegebenermaßen wurden diese aber auch jeweils in zwei Teile geteilt. Und mussten immer noch ziemlich gestutzt werden). Ein Spiel war ein eher cineastischer Titel, bei dem der Fokus mehr auf der Geschichte als auf dem System lag, das andere war wiederum ein eher “klassisches” Beispiel. Und trotzdem noch relativ schnell erklärt. Wie gesagt: man muss ja nicht auf jede Kleinigkeit eingehen. Und Rollenspiele ganz grob zu erklären, ist meiner Meinung nach auch nicht so schwer. Sowas in die Richtung “Wir spielen alle die Rolle eines bestimmten Charakters und unsere Fähigkeiten in bestimmten Disziplinen wie Bogenschießen, Schwertkampf, Diplomatie, Fallschirmspringem etc. wird durch Zahlenwerte angegeben. Wenn wir vor eine Herausforderung gestellt werden, würfeln wir und vergleichen das Würfelergebnis mit dem Wert der jeweiligen Fähigkeit (*)”.
Und dann die Details des jeweiligen Systems erläutern. Aber halt nicht übertreiben. Die ganz grundsätzlichen Regeln erklären und spezifische Situationen halt dann erläutern, wenn sie im Spiel auftreten.

Aber alles in allem bleibt natürlich das Problem, dass es optisch nicht unbedingt ansprechend ist. Zusammenfassend würde ich also sagen: WENN in dem Format Rollenspiele gespielt werden, dann eher im späteren Verlauf, wenn die Sendung schon ne Zeit lang läuft und ne gewisse Fangemeinde aufgebaut hat. Dann kann man sich nämlich schon eher ein Risiko erlauben.

(*) Ja, es gibt die unterschiedlichsten Systeme, die alle ein bisschen anders funktionieren. Manche sogar ohne Würfel. Das war ein Beispiel.

Ich nehme an, die meist Fiasco mit dem cineastischen Spiel. Das ist ja aus meiner Sicht kein Pen&Paper, sondern ein Erzählspiel mit vorgefertigten Charakteren, die keine Statuswerte oder ähnliches haben.

Aus der neuen Staffel habe ich aber nicht alles gesehen, was war denn das “klassische” Beispiel?

Mir ist schon klar, dass man das “irgendwie” Präsentieren kann. Mir stellen sich aber auch neben her die Fragen:

  • Wird die Präsentation dem Spiel gerecht?
  • Spricht es den Zuschauer an?
  • Sind die Aktionen während des Spiels nachvollziehbar?

Alles zusammen ist aus meiner sicht nicht in einem massenkompatiblem Format zu erfüllen.

Straßenumfragen und Callin Gewinnspiele.

Ich fände ein Format über Comics sehr interessant, weil dieses Medium in Deutschland noch immer völlig unpräsent ist und für (trotz aller Aufklärungsversuche) für “Kinderkram” gehalten wird.

Das kann entweder eine ernste Auseinandersetzung mit dem Medium sein oder ein bashing a la Linkara, wobei für ein deutsches Publikum wohl eher ersteres sinnvoller ist, da es hier keine echte Comic-Kultur gibt, die man bashen könnte.

[QUOTE=Mindflare;320757]
Aus der neuen Staffel habe ich aber nicht alles gesehen, was war denn das “klassische” Beispiel?
[/QUOTE]

Die PnP-Version von Dragon Age. Hatte auch ein einigermaßen gut verständliches 3W6-System.

Und ich geb ja voll und ganz zu, dass sowas nicht jedermanns Sache ist. Wie gesagt: WENN (wie in “falls”) man so etwas überhaupt machen sollte, dann erst im späteren Verlauf der Sendung. Und ich bin ja mit einem puren Brettspielformat voll und ganz zufrieden. Ich liebe Brettspiele! Nur wie gesagt, ich würde mir wünschen, dass man sich irgendetwas überlegt, wie man auch ordentlich Koop-Spiele in die Sendung bringen kann. Auch, weil das mitunter meine Lieblingsspiele sind ^^

Das geht ja schnell. Ein T-Shirt für jeden Teilnehmer und ne Urkunde für den Gewinner ^^

Nachdem also beschlossen ist, was für ein Format Holger zu machen hat, können wir ja schonmal Spiele überlegen. g

Ich wäre für “Der eiserne Thron”. A Game of Thrones ist derzeit in und es zeigt sehr schön, wie moderne Brettspiele sind.