Bärenangriffe bei Akte 09?

Erst einmal ein freundliches Hallo an alle Nutzer hier!
Kurzeinleitung: Ich bin schon seit Anfang diesen Jahres interessierter Zuschauer von Fernsehkritik.tv und wollte jetzt auch einmal zumindest versuchen, meinen Senf dazuzugeben…

… eigentlich bin ich nicht der Mensch, der fernsieht. Das hat verschiedene Gründe, tut aber hier im Moment nichts zur Sache.
Heute begab es sich allerdings, dass ich zufällig “Akte09” auf Sat1 angesehen habe… und was soll ich sagen, ich habe meinen Augen nicht getraut.

Der zweite Beitrag der heutigen Sendung (vom 24.11.09) drehte sich um Bärenangriffe auf Menschen. Soweit nichts daran auszusetzen… allerdings fand ich das gezeigte Videomaterial eher grenzwertig.
Ein Pandabär, der einen unachtsamen Zoobesucher durch das Gehegegitter zu ziehen versucht, ein angeblich zahmer Bär, der einen Gast in einer Talkshow (glaube ich jedenfalls) angreift… und dann die absolute Krönung des ganzen, eine Videoaufnahme einer jungen Frau, die in auf einem Baumstumpf in einem Braunbärengehege sitzt und Gitarre spielt - bis einer der Bären sich in ihr Bein verbeisst.
Eiskalt wurde die Kamera weiterhin auf die Szene gehalten, während die Frau sich am Boden windet.
Zumindest ein beherzter Mann versucht, der Frau zu helfen - wird jedoch selber angefallen und von einem Bären gebissen und zu Boden geworfen.
Hilfe von Seiten des Kameramannes? Fehlanzeige.

Ich bin der Meinung, auch wenn diese Szene erst im “Nachtprogramm” von Sat1 lief, muss so etwas nicht sein. Unterlassene Hilfestellung sollte nicht im Fernsehen dargestellt werden und mögliche Trittbrettfahrer inspirieren… zu was auch immer.

Jedenfalls würde mich eure Meinung dazu interessieren… und ob das wirklich ausreicht für einen Kommentar im Magazin.

Liebe Grüße aus der Pappschachtel, euer
Heimatloser

Die Frage nach der Ethik des Kameramanns ist uralt und wurde z.B… in dem sehr schönen Film “Medium Cool” von 1969 thematisiert. (Eingreifen oder draufhalten?).

Bei den von Dir geschilderten Beispielen stört mich vorrangig, dass offenbar (ich beziehe mich nur auf die Informationen , die Du zur Sendung gibst, da ich sie nicht gesehen habe) die Bären als heimtückisch und angriffslustig dargestellt wurden. Dies ist allerdings falsch.

Bären greifen Menschen normalerweise nur an, wenn sie ihren Nachwuchs bedroht sehen, oder sich provoziert fühlen. Wer so blöd ist, einem Bären mit seiner Klampferei auf die Nüsse zu gehen, hat’s meiner Meinung nach nicht besser verdient als zerfleischt zu werden.

Helfen kann man sowieso nicht. Bei Bärenangriffen hilft in der Regel nur totstellen und hoffen, dass das Tier von einem ablässt… oder ein gezielter Gewehrschuss.

Sehe ich genauso. Mehr als ein simples achselzuckendes “Tja, selber schuld!” fällt mir dazu auch nicht ein.

TeeFau

Und was war jetzt der Tenor von Akte09?
Ging es jetzt darum wie “böse” die Bären sind und einfach so Menschen anfallen oder doch eher darum, wie leichtfertig Menschen mit so einer möglichen Gefahr umgehen und die Bären in ihrer “Privatsphäre” nicht respektieren?
Die Sache mit dem Kameramann ist da natürlich wieder ein anderes Thema (und ich denke mal darum gings in dem Beitrag eher nicht)…

Ich finde auch eher schlecht an dem Beitrag(ohne ihn zu kennen sondern nur anhand deiner Beschreibung), dass man Tiere wieder als Bestien darstellt. Die meisten Angriffe von Tieren auf Menschen hätten vermieden werden können. Das Problem ist dann am Ende nur wenn die entsprechende Person überlebt würde sie nie zugeben den Angriff provoziert zu haben, dann würde man sich ja nichtmehr um sie sorgen.

Die Sache mit dem Kameramann… naja ich würd sagen das hängt starkt von der Situation ab ob man da einschreitet oder nicht. Aber da in allen Situationen ja zwangsläufing eine Kamera dabei gewesen sein muss würd ich einfach mal sagen man hat den Angriff provoziert und dann gilt “Selber schuld”.

Ganz einfach Grundschulregel: Leg dich nicht mit größeren an.

Ich hab den Bericht auch gesehen und hatte nicht das Gefühl,dass man Bären als Bestien darstellen wollte.Es ging viel mehr darum,dass Bären zwar niedliche Tiere sind aber halt Tiere.Man brauch sich nicht wundern,dass wenn man in einem Bärengehäge Gitarre (o.Ä.) spielt der Bär sich irgendwie genervt oder bedrocht fühlt.Und genau weil viele Menschen zu vergessen scheinen,dass Bären halt wilde Tiere sind spricht man schnell von gefährlichen Bestien wenn sie dann mal wirklich (aus gutem Grund) einen Menschen angreifen.

(bei dem Mädchen mit dem Musikinstrument musste ich irgend wie an Stefan Raab denken.Der saß mal auf einem Kamel während er Ukulele spielte,das iast dann auch “durchgedreht” als er einen falschen Ton spielte)

Außerdem zeigt man hier nur Bären in Gefangenschaft, die oft mit Menschen zu tun haben, jedem sollte klar sein, dass solche Tiere keine natürliche Scheu vorm Menschen mehr haben, so wie wilde Tiere sie noch besitzen.