ARD - ein Sportsender! (laut Selbstdarstellung)

Diese Pressemitteilung ist doch mal eines kritischen Blickes wert:
http://www.ard.de/intern/ard-fussball-e … index.html

Da bekommt man beim Lesen ja unweigerlich Brechreiz. Da werden - entgegen dem eigenen Bildungsauftrag - wieder Unsummen an diesen korrupte UEFA-Verein verschleudert und begründet wird dies mit allerlei "Kraft"wörtern.

So entspricht diese erneute Geldverschwendung laut Aussage von “ARD-Sportrechteintendant”(Wow, sowas gibt es da wirklich!) Ulrich Wilhelm dem öffentlich-rechtlichen Auftrag, weil derlei Fußballfestübertragungen angeblich eine “enorme Integrationskraft” ausstrahlen. Ähem, mit Verlaub, aber was soll das denn bedeuten? … Aber vielleicht bezieht sich Wilhelm ja auch auf die beruhigende gesellschaftliche Wirkung, die derlei “Spiele” (im Sinne von “Brot & Spiele”) entfalten. Und diese beugt der Desintegration einer kränkelnden Gesellschaft tatsächlich vor …

Die zweite “Kraft”, die die Bullshit-Density des Textes erhöht, ist die von ZDF-Intendant Markus Schächter herbeigeschwafelte “Innovationskraft” des ZDF bei Sportübertragungen. Als würden Sportübertragungen nicht seit dem Pleistozän der audiovisuellen Massenmedien (also ungefähr seit Leni Riefenstahl) in ähnlicher Weise ablaufen.

Das Beste (oder Übelste - wie mans nimmt) kommt aber gegen Ende: Frau Piel (die hier) bringt doch tatsächlich diese denkwürdige Aussage:

Damit wird auch künftig die Position der ARD als führender Sportsender untermauert.

Die ARD - ein Sportsender! - Und ich dachte, das ist der führende Koch- und Quizsender (Bildung, haha)? Man kann immer wieder dazulernen …

Aber zurück zur Pressemitteilung: Der letzte Satz ist m.E. eigentlich der skandalöseste:

Über den Lizenzpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Gebührenzahler erfährt also nicht, was “seine” öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt für das Recht zur Übertragung von Events eines Vereins zweifelhafter Seriösität bezahlt hat? Gehts noch?
Unfassbar eigentlich; Oder?” würde der Fernsehkritiker wohl sagen …

Ich finde, das ist ein wirklicher Skandal und nicht so ein Skandälchen, wie vieles andere, was hier kritisiert wird.

Vorab: Ich bin selbst Sport- und auch Fußball-Fan. Trotzdem finde ich es nicht hinnehmbar, dass ein öffentlich-rechtlicher Sender einen wohl unvernünftige großen Anteil seiner Gebühreneinnahmen für eine weit überrissene Sportveranstaltung ausgibt.

Wie hoch der Betrag ist, können wir nur erahnen. Und das ist der noch viel größere Skandal: Diese Zahlen müssten öffentlich sein, ebenso wie der komplette Haushalt dieser Sender.

Also wenn ARD ein Sportsender ist, dann wird eben EuroSport zur neuen ARD :ugly

Laut BlaBlaMeter beträgt der Bullshit-Index des Textes 0.41 oder anders ausgedrückt:

Ihr Text riecht schon deutlich nach heißer Luft - Sie wollen hier wohl offensichtlich etwas verkaufen oder jemanden tief beeindrucken. Für wissenschaftliche Arbeiten wäre dies aber noch ein akzeptabler Wert (leider).

Hat er sogar (mehr oder weniger): viewtopic.php?f=37&t=10563

Ich finde, der Skandal wäre eher, die EM 2016 nicht in den ÖR zu zeigen. Wir reden hier von einem gesellschaftlichen Großereignis! Dass das nicht billig ist, liegt doch auf der Hand.

Die ARD - ein Sportsender!

Um Gottes Willen, was für ein Skandal! :smt005

Das Wort Sportsender ist hier als “Sender, der Sport sendet” gemeint im Wettbewerb mit RTL & Co. Es ist nicht gemeint “Spartensender, der nur Sport sendet”.

Man kann auch echt aus jeder Mücke einen Elefanten machen.

Wir reden hier von einem gesellschaftlichen Großereignis!

Merkwürdig: Auf meinem Bildschirm laufen immer nur ein paar Männer einem Ball hinterher.

Wenn sich “Sport1” Sportsender nennen darf, dann die ARD doch erst recht. Schließlich läuft da wesentlich mehr Sport, an einem Wintersportwochenende vermutlich auch mehr Livesport als in 6 Monaten Sport1…

@LJSilver:
Zum “gesellschaftlichen Großereignis” wird es ja eben erst, wenn milliardenschwere Anstalten wie ARD/ZDF den kommerziellen Veranstaltern Unmengen an Geld für diese Lizenzen zahlen.

Was spricht denn deiner Meinung nach dagegen, diese Übertragungen den Privatsendern zu überlassen? Dann würden nur die Leute für dieses “Großereignis” zahlen müssen, die auch ein Interesse daran haben.

Meinst du ernsthaft, diese Summen an Geld (über die wir ja leider nur spekulieren können) müssten im Sinne des Auftrags des ÖR-Rundfunks nicht besser als bei der UEFA und deren korrupten Funktionärsapparat angelegt werden?

Das das alles heikel ist und das das problematische daran auch von den Verantwortlichen in den Sendeanstalten erkannt wird, verraten m.E. diese eingestreuten Floskeln aus der oben genannten Pressemitteilung. Solche hahnebüchnen “Begründungen” kann man doch nur Idioten zumuten. Ekelhaft.

Das seh ich ähnlich, es ist nun nicht so, dass, wenn die ÖR sich entscheiden, die EM nicht auszustrahlen, man sie in Deutschland nicht über Umwege sehen könnte. RTL und Sat 1 wären sicher vorne mit dabei und würden sich die ganzen Rechte einholen, vielleicht gingen ein paar Vorentscheid-Spiele an Eurosport und die Cheerleader-Unterhaltung an Sport 1, aber alles in Allem wäre jedes Spiel gesichert.

Bei genauerer Überlegung muss ich diese Alternative sogar favorisieren, weil dadurch der ganze Bullshiet auf RTL&co. nicht gesendet werden kann. Und das wäre nun wirklich ein Traum. Außerdem könnten die ÖR dann anderes, gutes Programm einkaufen und zu vernünftigen Zeiten versenden (allerdings lieber außerhalb der Fußball-Zeiten, da gibt es halt zu viele, die gerne Fussball sehen aber auch gerne anspruchsvolles Programm). Ich finde, das wäre eine Win-Win-Situation.

Außer natürlich für die im ÖR, die glauben, Einschaltquoten wären das Ein und Alles.

Das ist doch lächerlich. Diese Argumentation könnte man auf jede X-beliebige Sendung anwenden. Die Quoten zeigen doch, dass diese Veranstaltungen zig Millionen Menschen ansprechen und damit erst Recht in die ÖR Programme gehören.

Zum “gesellschaftlichen Großereignis” wird es ja eben erst, wenn milliardenschwere Anstalten wie ARD/ZDF den kommerziellen Veranstaltern Unmengen an Geld für diese Lizenzen zahlen.

Ein Sender eines Landes ist sicherlich nicht verantwortlich dafür, dass es sich bei einer Fußball EM um ein bedeutendes Großereignis handelt. Das ergibt sich automatisch durch den Stellenwert des Sports an sich in der Gesellschaft.

Zum “gesellschaftlichen Großereignis” wird es ja eben erst, wenn milliardenschwere Anstalten wie ARD/ZDF den kommerziellen Veranstaltern Unmengen an Geld für diese Lizenzen zahlen.

Alles kostet Geld. Ich ärgere mich mehr über Filmpakete mit ollen Schinken, die zig Millionen verschlingen und überteuerte FreeTV-Premieren. Das sollte man den Privatsendern überlassen, dafür dann wie es das ZDF gemacht hat die CL-Rechte einkaufen!

Wenn sich “Sport1” Sportsender nennen darf, dann die ARD doch erst recht. Schließlich läuft da wesentlich mehr Sport, an einem Wintersportwochenende vermutlich auch mehr Livesport als in 6 Monaten Sport1…

Sport1 sendet 2. Fußball-Bundesliga live, Handball-Bundesliga live, Basketball-Bundesliga live, Eishockey-WM und -Deutschland-Cup live, diverse Dart-Events live, etc., pp… Die ARD hat Fußball, Wintersport und gelegentlich noch Boxen. Wer hat da also das vielfältigere Sport-Angebot? Die ARD mit ihren Gebühren-Milliarden und ihrem Bildungs- und Informations-Auftrag oder der kleine Sparten-Sender Sport1? Ich will Sport1 hier nicht zu sehr in Schutz nehmen, das ganze Trash-Drumerhum mit Call-In-Quiz-Shows, Tuning-TV, Erotik-Clips, etc. nervt mich auch. Aber ohne Sport1wären viele Sportarten hierzulande gar nicht zu sehen, während die ÖR eben lieber zig Millionen an Gebühren den milliardenschweren Fußball-Verbänden in den Rachen werfen, um ihren Informations-Auftrag zu erfüllen. :smt011

Das ist halt übertriebene Selbstdarstellung, na und! Der einzige Aufreger ist für mich das Schweigen über die Kosten. Was die Sendungen betrifft, die dem Informationsauftrag nachkommen, so wird wohl kaum etwas davon ausfallen. Auf Phoenix, Einsextra, 3sat, ZDFinfo, 1Plus, arte kommt ja schließlich kein Fußball.
im Ersten und Zweiten sind doch im Wesentlichen Nachmittags- und Vorabend-Soaps oder “Event-Movies” mit Veronica Ferres betroffen.

Das ist doch lächerlich. Diese Argumentation könnte man auf jede X-beliebige Sendung anwenden. Die Quoten zeigen doch, dass diese Veranstaltungen zig Millionen Menschen ansprechen und damit erst Recht in die ÖR Programme gehören.

Lächerlich ist etwas anderes: Nämlich der Glauben, der Auftrag der ÖRR bestände primär darin, möglichst viele Leute zu unterhalten.
Auch kann man mein Argument nicht auf “x-beliebige” Sendungen anwenden:

  • Es gibt Unterhaltung, die sendet sich - aufgrund ihrer breiten Akzeptanz in der Bevölkerung völlig “von alleine”, da die privaten Sender damit genügend Umsatz generieren können.( ÖRR hat diesbezüglich überhaupt keinen Auftrag!) Dazu gehören zum Beispiel Fussballfeste, wie du ja so schön erkannt hast.
  • Und es gibt Dinge, die durch die Privaten nicht geleistet werden können: Bildungs- und Kulturfernsehen, Übertragung von Bundestagsdebatten, “teurer”, echter Journalismus jenseits der RTL-News, u.s.w., u.s.w. …

Natürlich kommt dann immer das Argument, dass der primäre Auftrag des ÖRR nicht erfüllt werden kann, wenn zwar die Programme informativ sind, aber keiner zuschaut. Damit wird dann typischerweise versucht, Florian Silbereisen & Co. zu legitimieren. Da wird quasi ein sekundärer Unterhaltungsauftrag postuliert.

Nun muss man sich aber erstens fragen, ob Silbereisens Zuschauer irgendwie verstärkt die besseren Informationsangebote der Anstalten wahrnehmen (wohl kaum!) und wie es denn sein kann, dass für die (sekundäre) Unterhaltung mehr Geld ausgegeben wird, wie für den primären Auftrag.

Diese Pervertierung kommt doch nur deshalb zustande, weil die Sesselfurzer in den Anstalten kein Stück ihrer bestehenden Macht (=Budget) aufgeben wollen; Auftrag hin oder her. Würde man den ganzen Un-Sinn (z.B. Sport, Volksmusik/Schlager, völlig unrealistische "Kriminal"serien (Tatort), Koch- und Quizshows, Morgenmagazine, Soaps …) aus dem Portfolio der angebotenen Inhalte rausstreichen, könnte nämlich nur noch ein Bruchteil des jetzigen Milliarden-Budgets legitimiert werden. Und 90% der Intendanten und deren Vorzimmerdamen und Fahrer müssten sich einen anderen Job suchen. Aber selbstverständlich setzen diese Leute alles daran, ihre Pfründe zu retten.

Und sie freuen sich garantiert, dass Mr. LJSilver ihnen so schön dabei hilft (und auch noch jeden Monat ordentlich für den ganzen gebotenen medialen Rotz abdrückt!) …

Also Unterhaltung jeglicher Art hat in den ÖR nichts verloren? Ausschließlich Bildungs- und Kulturfernsehen? Interessanter Ansatz :smt005 Also viel Kultur, die aber nicht unterhalten darf? :smt017
Darf dann in einer Nachrichtensendung noch über Fußball berichtet werden? Soll das Aktuelle Sport-Studio auch gestrichen werden, weil der unterhaltungswert zu hoch ist? Ist die heute-Show damit noch legitimiert? Sollen “realistische Tatort-Sendungen” produziert werden?
Also ich will durchs TV auch unterhalten werden, und das am liebsten ohne dass das Ganze zu einer Werbungveranstaltung wird.

@alterschwede:
Du bist ernsthaft für staatliche verordnete Massenunterhaltung im Fernsehen? Dann wäre es nur konsequent, wenn sich der Staat auch verantwortlich zeichnen würde für Boulevard- und Jugendzeitschriften, sowie Liebesromane. Und (schlechte, immergleiche) Krimis nicht zu vergessen! Also warum werden dafür nicht Milliarden EURO von den Bürgern zwangseingezogen und ausgegeben?* Weil es im Printbereich bizarr wirkt?
Bizarr ist aber auch das, was jetzt im Bereich TV abgeht. Zumindest wenn man in der Lage ist, das realistisch zu betrachten.

BTW: Massentaugliche Unterhaltung ohne Werbung solltest du dir gerne im Bezahlfernsehen kaufen können. Dafür gibt es ja einen Markt. ÖRR soll das leisten, was mit “privater Initiative” (um mal in der Sprache unserer Zeit zu bleiben) nicht zu schaffen ist. Was das simple Featuring eines Fussballfestes angeht, so kann sich jeder denken, in welche Kategorie das gehört.

Versteh mich nicht falsch, ich bin ein großer Freund der ÖRR-Idee. Aber ich halte den jetzigen Rundfunkmoloch für korrupiert und pervertiert. Viel zu aufgebläht - Da wird viel zu viel (und immer mehr!) in ein Medium gesteckt, welches den Höhepunkt seiner Strahlkraft glücklicherweise längst hinter sich hat.

*) Wenn wir einmal dabei sind: Dann wäre es auch nicht falsch, wenn der Staat mal ein Milliärdchen im Jahr für kostenlos verfügbare Computerspielchen organisieren würde …

Nein, das wären italienische Verhältnisse. Die massentaugliche Unterhaltung brauche ich überhaupt nicht. Was nicht allzu teuer ist, darf von mir aus allerdinngs gerne stattfinden, in gewissem Maße, um das mal zu relativieren, was du mir an Ansichten unterstellst.
Ich finde es nur übertrieben, jegliche Unterhaltung komplett verbannen zu wollen. Das ist alles, was ich sagen wollte. Gute Unterhaltung funktioniert ja anscheinend auch viel besser im ÖR: Heute-Show, NeoParadise, Stuckrad Latenight. Die zwei letzteren wären wohl im privaten schon längst wieder abgesetzt worden, aus üblichen Gründen. Auch die ganzen Krömer- Shows hätten im Privaten nie stattgefunden, weil der einfach macht was er will. Es sind eben gerade nicht die massentauglichen Sachen, die ich mag.
Wem diese genannten Sendungen gefallen oder nicht, sei jetzt mal nebensächlich. In den Privaten werden einfach keine Experimente mehr gewagt.

Quatsch. Die Grundidee des ÖR hat sich in gewissem Rahmen bewährt und ist inzwischen an einigen Stellen ziemlich aus dem Ruder gelaufen. Und ich habe an keiner Stelle behauptet, dass ich nicht Boulevard, Soaps etc. verzichten könnte. Wieso sollte ich die Teile einer Idee, die ich nicht vertrete, dann auf Printprodukte übertragen wollen?

Ja, finde ich auch. Ich bestreite ja nicht, dass es extrem viel Müll gibt. Könnte man mMn gerne zu 90% weglassen. Ich bestreite auch nicht, dass die Sendeanstalten mit deutlich weniger Kohle auskommen würden.

Ich mag eher die kleineren, teils experimentellen Formate. Kann also gerne darauf verzichten, für Gottschalks Rückkehr zu Wetten Dass mitzuzahlen.

Nochmal: du hast mir in einem Beitrag jetzt gefühlt 20 Mal unterstellt, ich sei voll und ganz mit dem “System ÖR” zufrieden, und würde alles für gut befinden, was da so (schief)läuft. Ich hoffe, ich konnte klar machen, dass dem nicht so ist.

Ich behaupte doch auch nicht, dass du aufgrund deines Kummers über die Zustände in unseren ÖR die meiste Zeit in der Ecke liegst und dich ritzt. Das wäre ungefähr das selbe Maß an Übertreibung.

So eine Frechheit! Das öffentliche Interesse von knapp 30 Millionen Zuschauern wird von ARD und ZDF bedient. Was erlaubt sich dieser verfickte Scheiß-Rundfunk, wenn er genauso gut eine usbekische Dokumentation über Metallurgie zeigen könnte?

Falls Herr Murks keine EM sehen will, stehen ihm übrigens zur gleichen Zeit mindestens zehn kostenlos frei empfangbare TV-Sender zur Verfügung, die die schönsten Radwege Mecklenburg-Vorpommerns und die geilsten hessischen Landtagsdebatten zur Maisanbaureform von 2003 präsentieren. Viel Spaß! :smt006