12 stündige Doku - sinnlos oder sinnvoll?

Vox will 12h stündige Dokus zeigen, z.b. über den 11.September… Bin ich der einzige, welcher dies ein bisschen zu lange findet… :?

Ich bin zwar ein Dokufan, 12 Stunden wären mir aber auch zu lang.
Das Konzept scheint aber interssant zu sein. a la 24 Stunden

Wenns nicht schon wieder um Hitler oder den 11. September gehen würde :slight_smile:

Ich muss eingestehen, dass mir die bisherigen Themenabende bei VOX immer ganz gut gefallen haben und sie - wenn nicht gerade zeitgleich Schlag den Raab auf ProSieben lief - häufig auch das beste Programm darstellten, was man von den Fernsehsendern am Samstagabend vorgesetzt bekam. Vier Stunden Sendezeit stellten zwar schon hier ein ordentliches Brett dar, doch wenn man sich ernsthaft für das jeweilige Thema interessierte, hatte man als Zuschauer nie wirklich das Gefühl, man würde überfordert werden - auch weil hier die Dokumentationen stets verständlich präsentiert werden (bei arte-Dokus gehen Gesprächspartner - wie ich finde - manchmal zu selbstverständlich mit Fachbegriffen um, aber vielleicht stehe ich mit dieser Auffassung alleine da).

Folgerichtig glaube ich, dass VOX auch im Stande ist, eine anständige zwölfstündige Dokumentation auf die Beine zu stellen, auch weil die Verantwortlichen mit dem VOX Planet Blue Day im September ja auch schon in ähnliche Dimensionen vorgedrungen sind. Aber auch mich “erfreut” es nicht sonderlich, dass man ausgerechnet Hitler und 9/11 zum Thema dieser XXL-Dokus machen will, vor allem weil bei N24 und n-tv ständig diese beiden Themen an die kurzen Nachrichtenblöcke folgen. Aber man muss auch sagen, dass sich für die Idee, die man bei VOX verwirklichen will (also anlässlich zu Jahrestagen die Ereignisse nachzustellen), kaum andere Themen bieten, bestenfalls noch das Vorgehen der Polizei gegen die Protestmärsche gegen Stuttgart 21 am 30.September 2010 oder die Umstände zu Michael Jacksons Tod, weil hier auch nicht eindeutig geklärt ist, wie wirklich alles abgelaufen ist.

Hinzu kommt noch, dass man überlegen muss, wie man eine zwölfstündige Doku ohne allzu große Längen herrichten kann. Hitlers Selbstmord geschah nicht über einen Zeitraum von 12 Stunden und es wird auch kaum so gewesen sein, dass die Menschen bei 9/11 schon 12 Stunden vor dem eigentlichen Anschlag gewusst haben, was in Kürze schreckliches passieren wird. Da wird dann auch bestimmt einiges an Spekulation und Mutmaßen mitgesendet werden (müssen) quasi als Lückenfüller. Ob das vorteilhaft ist, kann jeder für sich selbst entscheiden.

Trotzdem würde ich prinzipiell sagen, dass diese Über-Dokus eine gute Ideee sind, am Tag der Traumhochzeit wohl auch gerade weil vor allem das männliche Publikum wohl eher auf “härteren Stoff” setzen wird als auch eine überlange Hochzeit.

Ich muss eingestehen, dass mir die bisherigen Themenabende bei VOX immer ganz gut gefallen haben

Ich wollte nicht die Dokuabende ansich kritisieren… Die finde ich super… nur eben Abende, nicht Tage…

Spoiler bitte nicht beachten.
Der Text der „gespoilert“ wurde, habe ich ohne Groß nachzudenken geschrieben.
Nichts was ich geschrieben habe lösche ich. (Ich schmeiße es einfach in einen Spoiler)
Wer trotzdem den Text lesen will soll beachten, das es meine freie Meinung ist, und ich kein Deutscher bin
Wer empfindlich auf die Deutsche Geschichte reagiert, sollte den Text keinesfalls lesen.
Um es anders zu sagen; Es ist reine Zeitverschwendung.

[spoiler]
Unwichtig! Nicht lesen. Extreme Abschweifung über die Deutsche Geschichtete.
Text hat nichts mit diesem Thread zu tun, und kann irgnoriert werden.:35ipsblq

Wenns nicht schon wieder um Hitler oder den 11. September gehen würde :slight_smile:

Erschreckend finde ich, das einige Leute die Gefahr und das Monstrum in Hitlers Leben nichtmehr wiedererkennen.

Hitler wird in letzter zeit zu oft verharmlost.
Damit meine ich nicht die Hitler Witze, sondern die ganzen Dokus über sein „bescheidenes Leben“

Hitler war der Grösste Abschaum des 20. Jarhunderts.
Und da ist es mir auch egal ob er nun jemanden eigenhändig umgebracht hat oder nicht.
Und es ist mir auch egal wie er seinen Hund liebte oder nicht.
Und es ist mir auch egal, ob er aus sturrköpfigkeit oder aus Dummheit nicht aus Deutschland fliehte.
Es ist mir egal was für ein Mensch er als Kind war.
Er ist und bleibt der Größte Schandfleck in der Deutschen Geschichte.
Schlimm genug das Hitler noch heute Deutschland schädigt.
Die Nazis haben das Sinnbild von Patriotismus geschädigt.
Brüll mal mitten in der Stadt: „Ich bin Deutscher, stolz auf mein Land und auf die Geschichte meines Landes!“
Die meisten getrauen sich das sowieso nie laut auszusprechen.
Und wieso? Entweder schämt man sich selber, oder man wird von anderen direkt als „Rassistisch“ betitelt.

Deutschland darf stolz auf seine Geschichte sein.
Deutschland muss stolz auf die Geschichte sein…

Jedes Land der Welt, hat einen Schandfleck in der Geschichte.
Deutschlands’ Schandfleck ist leider nunmal der bekannteste.

Und wie soll man wieder stolz auf sein Land sein können, wenn man täglich durch sinnfreie Dokus darauf hingewiesen wird, was für „Arschlöcher die Deutschen waren.“

Versucht doch mal eine Volksiniative für ein „Minarettverbot“ :mrgreen:
Das ist einer der Dinge, die Deutschland niemals wagen würde.
Und wieso? Wegen der Deutschen Geschichte… Sie bleibt nunmal bei jedem Satz den man spricht im Gedächtnis.

Deutschland steht nunmal für „Adolf Hitler“, dies ist der Grund wieso Deutschland bei einigen Länder immernoch in einem schlechtem licht steht.

Aber bevor jemand die Deutschen verantwortlich für etwas macht was vor 66 Jahren geschah, sollten die Leute vor der eigenen Haustüre kehren.

Stellt euch mal vor, jemand wie Gaddafi würde Deutschland FÜHREN (nur weil ich führen groß geschrieben habe, denken die meisten wieder an Hitler.)
Es verginge kein Jahr, ohne das die Amerikaner oder sonstige Länder Deutschland in die Steinzeit gebombt hätten.
Mit Deutschland kann man es ja schließlich machen.

Trotzdem regiert Gaddafi sein Land und lässt ganze Völker ermorden, und alle gucken weg.

Okay, nun bin ich extrem abgeschweift.
Was ich ursprünglich sagen wollte;

Die Deutsche Geschichte zu Hitlers Zeiten ist widerwärtig.
Dies braucht man euch nicht jedentag vor die Nase zu halten.
Schlimm genug das ihr es selber tut durch die ganzen Dokumentationen.[/spoiler]

Obwohl ich ein sehr Großer Fan über allerlei Dokumentationen bin sind meines Erachtens 12 Stunden übertrieben.

Schliesslich sollte man auchmal den Fernseher ausschalten können, und nicht versuchen die Leute unzählige Stunden daran zu kleben.
Dokumentationen sind zwar oftmals sehr spannend, aber Dokus über Hitler und über den 11. September 2001 sind langsam ausgequetscht.

Schlimm genug das es Dokumentationen gibt, die etwas „Beweisen“ (also aktuelle Dokus) und 2 Wochen später kommt eine (ältere) Dokumentation über das selbe Thema, und dann heißt es „es wird vermutet […] aber es gibt keine Beweise.“

Dokus dienen dazu etwas zu „lernen“ Aber durch die Verschiedenheit der Dokus über das selbe Thema kann man auch missgeleitet werden.

Lieber alle Dokumentationen über ein Thema entfernen, und Nurnoch die Neuste Doku darüber senden.
(Damit meine ich Themen wie 11 September, Mondlandung und Hitler.)

Gruss
~Fast4

Stimme in einem Punkt voll und ganz zu: Dein spoiler ist wirklich reine Zeitverschwendung :ugly

Die Gefahr ist natürlich groß, dass einem ein Thema irgendwann zum Hals raus hängt, wenn es inflationär wiederholt wird, aber auch hier gilt dann: schalt mal wieder ab^^
Dokus sind aber für Leute da, die sich informieren wollen, weil sie eben noch nicht 100 Dokus zu einem Thema gesehen haben - und da immer wieder Generationen nachwachsen, kann es kein “jetzt ist aber gut!” geben.
“Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.” (George Santayana)

Aktuell sollten Dokus natürlich immer sein.
Das Format, das Vox vor hat, finde ich jedenfalls interessant und auch sehr mutig, und ist in meinen Augen ein Schlag ins Gesicht der ÖR (was offensichtlich auch so gemeint ist), die lieber einen ganzen Tag lang eine Hochzeit irgendwelcher “Royals” zeigen! DAS ist dann tatsächlich überflüssig :smt012
Wie sagt Holger immer so schön: DAFÜR zahl ich nicht!

die lieber einen ganzen Tag lang eine Hochzeit irgendwelcher “Royals” zeigen!

Ich fände es nicht mal schlimm, wenn ein ÖR die Hochzeit zeigt. Aber so wie ich sehe/verstanden habe, bringen ARD und ZDF beide die Hochzeit. Beim Fussball klappt die Absprache ja auch…

@Sobes: Genau das habe ich gemeint, Danke. Ich bezog mich auf den link in Deinem Eröffnungsthread.
Als ich das las dachte ich erst, das soll ein Scherz sein, aber es scheint zu stimmen, hier gibt es sogar eine ziemlich dreiste “Begründung” dafür: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/prinz-william-und-kate-middelton-ard-spart-viel-geld-mit-britischer-traumhochzeit;2738247
double facepalm