Zeitgeist Addendum

Oder es gibt eine schöne Seite, die alle Gegenargumente bringt, wie beim ersten Teil… i’ll see…

Für den ersten Teil gibt es so eine Seite ?

Ich hab ewig nach so etwas gesucht !

Könnt ich den Link haben bitte ?

klick

Ich übernehme keine Haftung für die Richtigkeit der Gegenargumente, aber die Art und Weise wie er (oder sie?) rangegangen ist, lässt auf eine relativ seriöse Arbeit schließen. Eigentlich müsste man das auch noch recherchieren, aber… keine Lust :ugly

Ansonsten ist das von dem was ich bisher gesehen habe ein wenig handfester als der erste Teil, aber da wird wohl ein wenig Recherche von Nöten sein. Oder es gibt eine schöne Seite, die alle Gegenargumente bringt, wie beim ersten Teil… i’ll see…

Gibt es doch auf genau der Seite, die du auch verlinkt hast:
http://www.conspiracyscience.com/articles/zeitgeist-addendum :smt006

EDIT: Sehe gerade, dass da ein Großteil noch fehlt. Schade!

Wenn ich schon sowas höre, erinnere ich mich an eine South Park Folge in der die Regierung der Vereinigten Staaten diese Verschwörungstheoretiker finanziert und alles selbst so geplant hat um den dummen Menschen ihre ach so große Macht zeigen. Dabei kam heraus, dass 9.11. wirklich von Terroristen veranstaltet worden ist. :smt005

Leute Ich denke das diese Episode uns gezeigt hat, dass einfach einzelne Stellen von der Geschichte entnommen wurden, zusammengewürfelt wurden und mit einer Brise Fantasie verfeinert wurden. Das nennt sich dann Verschwörungstheorie. Ich denke wie vielleicht andere auch, dass diese Dinge mehr zur Verblödung eines schon etwas intelligenteren Wesens beitragen anstatt etwas zu berichten wo man sich wirklich den Kopf zerbrechen kann. Ich meine “Hallo” leben wir hier in der Welt von Command and Conquer? Ich glaube nicht und daher sind diese Theorien für mich solange sinnlos, bis mal endlich was berichtet wird was auch passieren wird. Denn ich denke nicht das diese Menschen so blöd wären sich die Weltherrschaft an sich zu reissen. Wie man so schön sagt das es kein Perpetuum Mobile auf der Welt gibt und auch nie geben kann so ist es auch im politischen Sinne.

So das war meine Meinung dazu, cya :smt006

Ich übernehme keine Haftung für die Richtigkeit der Gegenargumente, aber die Art und Weise wie er (oder sie?) rangegangen ist, lässt auf eine relativ seriöse Arbeit schließen.

Nun ja, es ist ähnlich wie beim Zeitgeist: Viel Wahres und auch viel Unwahres.

Wikipedia-Artikel*, antike Autoren (insbes. Plutarch) und Newsseiten gehören eigentlich nicht in eine wissenschaftlich seriöse Arbeit (insofern sie es sein soll). Dafür wird jeder Student im ersten Semester gegrillt.

  • Nein, ich habe nichts gegen die Wikipedia, aber sie krankt an diversen Machtspielchen zwischen den Usern und wird zunehmend zur Plattform für Weltanschauungskämpfe.

Richtig, aber immerhin hat er wenigstens etwas handfestes. Im ersten Teil des ersten Zeitgeists tauchen teilweise Namen und Zitate von Leuten auf, die in keinem Buch der Welt stehen. Allein die Götternamen die da aufgetaucht sind, scheinen zur Hälfte niemals existiert zu haben. Da ist mir Wikipedia als Quelle deutlich lieber. Und es kommt immernoch darauf an welche News-Seiten ich wie verwende. Das ein Artikel der New York Times deutlich ernster zu nehmen ist, als GMX-News, ist mir schon bewusst :mrgreen: Zumal ich ja nichts über eine wissenschaftlich seriöse Arbeit gesagt habe… :stuck_out_tongue:

Allein die Götternamen die da aufgetaucht sind, scheinen zur Hälfte niemals existiert zu haben.

Das tun sie allerdings tatsächlich, doch du wirst sie leider nicht in den meisten populärwissenschaftlichen Büchern finden. Gerade die antiken Glaubensgemeinschaften waren überaus wandlungsfähig und haben sich gegenseitig beeinflusst. So waren bereits durchaus buddhistische Glaubensvorstellungen bekannt - man interpretierte diese aber um und ließ noch andere Vorstellungen mit einfließen.

Viele Götter, die einst existiert haben sollen, finden sich in Sagen, Mythen und Geschichten eher am Rand wieder; manche sogar nur noch in schriftlich festgehaltenen Kultregelungen. Andere haben an Wichtigkeit eingebüßt; wurden zu gottgleichen Wesen oder zu Menschen. Andere nahmen an Aufgaben zu, andere ab. Andere wechselten ihre Namen; ihnen wurden neue Charaktereigenschaften und Verhaltensweisen angedichtet.

Damals ging man davon aus, dass die europäisch-ägyptische Antike relativ unberührt von den östlichen Glaubensvorstellungen war. Heutzutage findet man allerdings zahlreiche synkretische Religionen wieder, in denen sich definitiv Elemente des Hinduismus finden lassen.

Es wäre fair gewesen, in der Publikation darauf hinzuweisen. Ebenso die Tatsache, dass einige “Fakten” definitiv falsch sind.

Ich habe davon mal den ersten Teil über das Christentum, das Geld und den 9/11 auf Deutsch gesehen. Interessant anzusehen schon, doch frage ich mich seit dem, inwieweit ich mich darauf wirklich verlassen/berufen kann.

Das sehe ich ähnlich. Schließlich fehlen Quellenhinweise fast vollkommen. Es ist einfach eine Auflistung von angeblichen Fakten.

Finde ich wiederum auch immer schwierig bei “normalen” Dokumentationen, wenn eine lange Zeit lang über bspw. Klimawandel gesprochen wird und wissenschaftliche Bezüge fehlen, Wissenschaftler zu Wort kommen, ohne dass man vorher was über ihn erfährt ( was die Glaubwürdigkeit beträchtlich bei mir verringert), oder seltsam anmutene Statistiken oder Tabellen eingeblendet werden. Das bringt mich zum schnellen Um-/Weg-/Ausschalten, weil so eine Dokumentation Schrott ist. Gleiches trifft auch auf “Zeitgeist” zu.

Wobei… bei solch offensichtlicher Hetze, bei der Sachlichkeit und mehrseitige Beleuchtung fehlen, kann man das auch kaum erwarten.

Gute, ausgeprägte und vor allem fundierte Dokumentationen findet man leider viel zu selten. Da schau ich mir lieber “die Deutschen” oder derartiges an.

Da schau ich mir lieber “die Deutschen” oder derartiges an.

Sorry, aber Publikationen von Guido Knopp sind fast genauso wie Zeitgeist und Konsorten - Beschönigend, Erzeugung eines “Wir”-Gefühls, verharmlosend, Unterschlagung kritischer Fakten, emotionsgeladen.

Evelyn Finge und inbesondere Oliver Näpel haben sich eng mit der Kritik befasst.

Ich sprach damit eher das „Genre“ Zeitgeschichte, nicht den Produzenten… über Guido Knopp weiß ich nicht sehr viel, was aber auch daran liegt, dass mich keine einzige der ganzen SS-,Hitler- (etc)Dokumentationen wirklich interessiert, da ich dieses Themas überdrüssig geworden bin :wink:

Ich frage mich wieso man Zeitgeist als “Sind doch eh alle extreme Antisemitismen also ist die Doku doof” ansieht.

Man nehme aus dem ersten Zeitgeist Film die Sache mit dem 9/11.
Wenn man sich das ansieht dann kann man doch nicht anders tun als zu glauben das da was nicht richtig vorsich ging.

Ich persönlich finde die Doku sehr gut da man für alles was man behauptet auch Beweise hat.

Alle die meiner Meinung nach NICHT an die Verschwörung glauben sind Leute die vor einer Wand stehen, dann jedoch behaupten das sie nicht vor einer Wand stehen.

Alle die meiner Meinung nach NICHT an die Verschwörung glauben sind Leute die vor einer Wand stehen, dann jedoch behaupten das sie nicht vor einer Wand stehen.

So kann man sich natürlich auch gegen Kritik immunisieren: Wer’s nicht glaubt, ist eben der Blöde. Argumente stören da offenkundig nur.

Für mich gilt die Kritik dem System, ganz egal wer dafür verantwortlich ist. Denn der Begriff “jüdische Hochfinanz” ist für mich ohnehin komplett absurd! Ich verabscheue diese braunen Hassparolen, weil sie einfach dämlich sind.
Om Film wird nirgends von einem “zionistischem System”(wie es die Rechten oder irgendwelche andere dummen Rassisten nennen) gesprochen. Allerdings behaupten die Kritiker dann wieder, dass es versteckter Antisemitismus sei. Jedoch muss die Assoziation “Jude-Geldsystem” doch im Kopf des Filmkritikers vorhanden sein, denn im Film wird sie nicht dargestellt.
Wenn jemand Kritik am Geldsystem übt, ist dies nicht antisemitisch. Wenn jemand Kritik am Geldsystem übt und sich einen Sündenbock sucht, ist dies antisemitisch. Aber letzteres tut Zeitgeist Addendum nicht. Wer den Film (sei er informativ oder gequirlte scheiße) allerdings dennoch als antisemitisch bezeichnet, zeigt dass er selbst das Finanzsystem gedanklich mit Juden verbindet, da der Film dies nicht tut. Für falsche Assoziationen mit dem Wort Geld- oder Finanzsystem sind Hassparolen von Rassisten verantwortlich, nicht der Film.

Es wurde mittlerweile schon oft genug erwähnt, dass der Film deswegen als antisemitisch wahrgenommen wird, weil er die Argumente aus derartigen Kreisen 1:1 wiedergibt. Daraus einen Umkehrschluss zu ziehen, dass der Kritiker antisemitisch sei, ist absolut unseriös und fehl am Platze.

Auch die Macher haben sich nicht ernsthaft von einer Vereinnahmung durch solche Kreise distanziert. Solange dies auch nicht stattfindet, wird Zeitgeist weiterhin “heiß” bleiben. Da nützt es auch nichts, nachträglich das Argument zu bringen, dass man sich von allzu offensichtlichen Vokabeln trennt.

Dass die Macher des Films sich nicht von der rechten Seite distanziert haben wusste ich nicht.
Ich finde es nur immer wieder schade, dass Versuche wirklich etwas zu verbessern immer in irgendeine extremistische Ecke gezogen werden. Du hast es Selbst in deiner Signatur stehen. Medien reißen sich um Themen, wie die Vogel- oder Schweinegrippe, Klimawandelszenarien und mögliche terroristische Anschläge, während jeden Tag, jetzt, Menschen sterben, weil wir uns die Bäuche mit Fleisch vollhauen, aus Nahrung Biogas herstellen, die Milch in die Gullis kippen, die EU ihre Waren in afrikanische Länder importiert und die dortigen Märkte zerstört, Menschenrechte mit Füßen getreten werden und nur der kurzfristige Profit das Ziel ist. Darüber berichten die Medien eher selten. Ist das zu langweilig? Alltag?
Naja ich drifte etwas ab… Aber wisst ihr was ich meine? Freigeistliche Filme werden einfach abgewatscht. Andere denken sich: “Uuh antisemitisch, da will ich besser nichts mit zu tun haben” Und niegen sich von kompletten Film ab, ohne sich eine eigene Meinung zu bilden.
Wobei ich noch eben anmerken will, dass manche Inhalte des Films einfach populistisch sind und Dinge einfacher dargestellt werden als sie sind mit dem Höhepunkt des Venus Projekts, was nichts anderes ist als: Lasst uns einfach alle auf der Welt vertragen und zusammen für das Gemeinwohl arbeiten.

Ich finde es nur immer wieder schade, dass Versuche wirklich etwas zu verbessern immer in irgendeine extremistische Ecke gezogen werden.

Dem würde ich zustimmen, wenn die Begründungen nicht richtig wären. Nun besteht aber das Problem, dass sie es sind. Ich kann nicht einfach möglichst die abgeschwächte Form bestimmter Argumente kopieren und erwarten, dass man mir dies nicht ankreiden kann. Natürlich könnte man noch einmal darüber reden und gutmütig behaupten, dass es ein Versehen war, wenn die Macher sich von den Vereinnahmung durch die rechte Szene distanziert hätten, wenn auch nur einmal.

Naja ich drifte etwas ab… Aber wisst ihr was ich meine? Freigeistliche Filme werden einfach abgewatscht. Andere denken sich: “Uuh antisemitisch, da will ich besser nichts mit zu tun haben” Und niegen sich von kompletten Film ab, ohne sich eine eigene Meinung zu bilden.Wobei ich noch eben anmerken will, dass manche Inhalte des Films einfach populistisch sind und Dinge einfacher dargestellt werden als sie sind mit dem Höhepunkt des Venus Projekts, was nichts anderes ist als: Lasst uns einfach alle auf der Welt vertragen und zusammen für das Gemeinwohl arbeiten.

“Freigeistlich” ist ein beliebtes Wort, um sich gegen den Mainstream mit hübschen Federn zu schmücken. In diesem Sinne unterschätzt du die Filmreihe gewaltig: Sie steht mitten im Mainstream, ein Großteil der jüngeren Generationen kennen die Reihe, rezepieren sie (gleichgültig, ob wahr oder nicht) und tragen dies auch weiter. Wann immer ich eine Stunde in Geschichte halten muss, werde ich explizit nach dem Wahrheitsgehalt bestimmter Informationen gefragt und der Fairness halber kann ich nicht sagen, dass es entweder absoluter Bockmist wäre oder das Ambrosia der Götter (Die Wahrheit liegt immer irgendwo dazwischen).

Dieser Film hat eine gewaltige Unterstützung hinter sich stehen - das ist für solche Reihen erstaunlich. Zu behaupten, er ginge den meisten am Arsch vorbei, greift deshalb in die völlig falsche Richtung. Denn auch diejenigen, die ihn kritisieren, haben ihn bestenfalls auch einmal anschauen müssen. Eine solche starke Vereinnahmung des Filmes durch den Mainstream diejenigen, die ihn kritisieren, haben ihn bestenfalls auch einmal anschauen müssen. Eine solche starke Vereinnahmung des Filmes durch den Mainstream bei derartigen Themen war zuvor eher eine Seltenheit, insofern sie einen informativen Charakter hat.

Zeitgeist ist stark vereinfachend, teilweise auch verfälschend und zieht Begebenheiten in einen Kontext, bei dem man tatsächlich nur den Kopf schütteln kann. Es ist ein Sammelsurium verschiedener Theorien und versucht diese in eine Reihe zu stellen ohne dabei ernsthaft kritisch zu arbeiten (Was ist überprüfbar und was nicht?). Damit gehört Zeitgeist nicht einmal zur Populärwissenschaft - man kann es also glauben oder nicht; vieles ist für den gewöhnlichen Zuschauer nicht nachvollziehbar.

Allerdings übe ich genauso Kritik an diversen Seiten, die grundsätzlich jede Information als falsch einstufen ohne dabei ernsthaft recherchiert zu haben. Gerade Außenseitermeinungen oder bestimmte Details findet man nicht bei Wikipedia oder popularwissenschaftlichen Büchern - dafür muss man schon richtig Fachliteratur wälzen und das meistens nicht zu knapp. Als Beispiel möchte ich einmal das Dionysos-Jesus-Problem aufgreifen, das bei Kritikern gern aufgegriffen wird, um den Film komplett zu deskriditieren: Das Verständnis des Dionysos als "Erlöser"gott entstammt vor allen den mystischen Linien des antiken Glaubens und war vermutlich stärker verbreitet als man gemeinhin annahm. Tatsache ist, dass er später häufig als Gegenposition zum Christengott instrumentalisiert wurde. Spätere Kritiker (Deschner, Holzbauer, Woodrow, Kehl) wollen darin sogar die heidnische Tradition der speziell römisch-katholischen Kirche erkannt haben.Allerdings hat man aus dem dionysischem Wiedergeburtsmythos einen Auferstehungsmythos gezaubert, um ihn besser mit Jesus in eine Linie pressen zu können.

Nichtsdestotrotz existieren wesentlich bessere Filme, die nicht so reißerisch und vereinfachend gemacht sind und die haben es wirklich schwer, sich durchzusetzen.