Zeitgeist Addendum

Zeitgeist Addendum

Dass mit dem Fernsehen etwas nicht mehr stimmt, ist einigen hier bereits klar. Dass die Wurzel aber viel tiefer sitzt, wissen die wenigsten. In dieser Doku, die leider erst in englisch erhältlich ist, an deren Übersetzung aber gearbeitet wird, werden viele Probleme unserer Zeit auf den Punkt gebracht.

Empfehlenswert zu sehen für jeden, der merkt, dass etwas nicht stimmt und dass auf weite Sicht keine Besserung zu sehen ist.

Viel Spass beim Watchen.

Gerade gefunden, die deutsch untertitelte Version:

Teil 1
Teil 2

Ich meine, dass es auch schon länger eine deutschsprachige Version gibt.

http://video.google.de/videoplay?docid= … 1371195960
(wenn der link nicht stimmt, dann liegt es daran, dass ich keine Zeit hatte, darauf zu warten, dass der Moderater spricht)
Auf jedem fall lohnt sich dieser Film! Ich hatte ihn damals auf deutsch gesehen!

Ich meine, dass es auch schon länger eine deutschsprachige Version gibt.

http://video.google.de/videoplay?docid= … 1371195960
(wenn der link nicht stimmt, dann liegt es daran, dass ich keine Zeit hatte, darauf zu warten, dass der Moderater spricht)
Auf jedem fall lohnt sich dieser Film! Ich hatte ihn damals auf deutsch gesehen!

Das ist doch nicht derselbe Film, oder?
Ich werde mir die Filme auf jeden Fall ansehen!

Ich habe davon mal den ersten Teil über das Christentum, das Geld und den 9/11 auf Deutsch gesehen. Interessant anzusehen schon, doch frage ich mich seit dem, inwieweit ich mich darauf wirklich verlassen/berufen kann. :smt017
Zudem, wie kommt man darauf einen englischen Film mit einem deutschem Titel zu versehen? :smt006

Na? Bei dem Film wittere ich doch strukturellen Antisemitismus…

Ja ich sehe gerade auch, dass es nicht der selbe Film ist. Evtl. ist ,Zeitgeist Addendum" eine Art Fortsetzung.
Die Machart weißt auf jedem Fall Parallelen auf. :wink:

Zudem, wie kommt man darauf einen englischen Film mit einem deutschem Titel zu versehen? :smt006

Zeitgeist ist ein im englischen übliches Wort genauso wie der Kindergarten (manchmal auch mit d statt t).

Mit „Kindergarten“ wusste ich, aber noch nicht mit Zeitgeist. :smiley:

Ich kann mich bei Zeitgeist 1 irgendwie nur daran errinnern, das es das übliche verschwörungstheoretische Gesabbel war. Ist Addendum besser? Oder wenigstens… anders?

Na? Bei dem Film wittere ich doch strukturellen Antisemitismus…

Dito. Immer wieder erstaunlich, wie viele sich noch immer auf ein solches Niveau herunterziehen lassen…

Ich kann mich bei Zeitgeist 1 irgendwie nur daran errinnern, das es das übliche verschwörungstheoretische Gesabbel war. Ist Addendum besser? Oder wenigstens… anders?

Ich bezweifle es. Zeitgeist ist mir schon damals überaus negativ aufgefallen, weil jeder Geschichtsstudent im zweiten Semester diese superdollen “Argumente” widerlegen konnte.

Empfehlung des Hauses: “Freimaurer, Illuminaten und andere Verschwörer: Wie Verschwörungstheorien funktionieren” von Thomas Grüter. Oder einfach mal einen Uni-Prof der Wahl fragen. Die sind immer schrecklich dankbar. :mrgreen:

“Zeitgeist” ist einfach nur eine Katastrophe. In jedem Politikforum argumentierten die ganzen Verschwörungstheoretiker nur noch mit diesem Lügenbündel von film. Ein Antisemitisches Paranoides Machwerk

Addendum hat zumindest einige Lichtblicke, aber die gleiche Basis

ich hab mal eine frage. warum findet ihr den film alle antisemitisch? ich finde nirgends aussagen gegen den jüdischen glauben. also muss das ja subtiler rüberkommen. aber an welchen stellen genau?

:smt010
Spiel mir den Paranoia-Jazz!
Bauten fallen, aber keine Banken!
Intrigantes Lachen aus der Backstube der Eitelkeiten.
Thanksgiving-Conspiracy.
:smt024

ich hab mal eine frage. warum findet ihr den film alle antisemitisch? ich finde nirgends aussagen gegen den jüdischen glauben. also muss das ja subtiler rüberkommen. aber an welchen stellen genau?

Das hat mit dem “jüdischen Glauben” indes weniger zutun. Die Problematik dieser Filme und weiterer Produkte dieser Windrichtung besteht darin, dass - bewusst bis unbewusst - das Judentum nicht etwa als Religion gesehen wird, sondern als eine Art “Volk” und “Blutsgemeinschaft”. Zahlreiche “Argumente” und “Anmerkungen” stammen noch aus äußerst sinistren Zeiten und galten schon da teilweise als widerlegt. Siehe Rothschilds, Bilderberger, die Protokolle der Weisen von Zion etcetera.

Der Antisemitismus ist vor allem die “rassisch” motivierte Variante des Judenhasses. Er wurde extra gegen Ende des 19. Jahrhunderts von einigen Deutschen erfunden, um sich vom religiösen Judenhass (Christusmörder) zu trennen.

Bei näheren Fragen kannst du mich per Privatnachricht erreichen.

Also mir wurde Zeitgeist mal von zwei Mitarbeitern empfohlen. Mir angeguckt, habe ich es trotzdem noch nicht. Scheint alles recht verschwörerisch zu sein, aber was will man machen? In letzter Zeit häufen sich nun mal “unerklärliche” Ereignisse auf unserem Planeten, wo man einfach nur spekulieren kann. Ansonsten interessiere ich mich nicht sonderlich dafür, obwohl ich gerne mit Freundin über solche Themen diskutiere.

Der Antisemitismus ist vor allem die “rassisch” motivierte Variante des Judenhasses. Er wurde extra gegen Ende des 19. Jahrhunderts von einigen Deutschen erfunden, um sich vom religiösen Judenhass (Christusmörder) zu trennen.

Dazu hätte ich mal ne Frage. Wie meinst du das mit “erfunden”. Immerhin gab es auch im Mittelalter schon diverse Antisemitische Bewegungen, die durchaus aus wirtschaftlichem Hintergrund hervorgehen. Nicht umsonst separierte man in den meisten großen Städten Juden in einem eigenen Viertel.
Damals war soweit ich das verstanden hab, doch das Hauptargument, dass man aus der Armut der Menschen keinen Profit schlagen dürfte (in Sachen Darlehensgebung, die ja hauptsächlich gut situierte Juden betrieben).

Wie meinst du das mit “erfunden”. Immerhin gab es auch im Mittelalter schon diverse Antisemitische Bewegungen, die durchaus aus wirtschaftlichem Hintergrund hervorgehen. Nicht umsonst separierte man in den meisten großen Städten Juden in einem eigenen Viertel.

Der Judenhass ist in der Tat kein neues Phänomen, er lässt sich sogar bis in die Antike zurückverfolgen und war vor allem religiös geprägt. Zunächst wurde dabei der Vorwurf des Atheismus(!) verwendet, dem später auch den ersten Christen nachgesagt wurde, im Mittelalter stand der Vorwurf der Christusmörder im Vordergrund.

Damals war soweit ich das verstanden hab, doch das Hauptargument, dass man aus der Armut der Menschen keinen Profit schlagen dürfte (in Sachen Darlehensgebung, die ja hauptsächlich gut situierte Juden betrieben).

Tatsächlich konnten Juden im Mittelalter zahlreichen Berufen nicht nachgehen, da es ihnen schlicht nicht gestattet war. Allerdings kam ihnen der Umstand zugute, dass Christen ihrerseits keinen Geldverleih betreiben und Zins verlangen durften. Von diesem Hintergrund stammt der oft postulierte Vorwurf einer “jüdischen Hochfinanz” und des “jüdischen Zinsknechtwesens”.

Neu ist allerdings der Begriff “Antisemitismus” und der Nachgeschmack, dass plötzlich der Judenhass nicht mehr allein religiös motiviert war, sondern um eine Komponente erweitert wurde. Der “Jude” war nicht mehr ein Mensch, der lediglich einer “verdammenswerten” Religion anhing, sondern wurde zum Mitglied einer Rasse und Blutsgemeinschaft, die als minderwertig, falsch und parasitär galt.

Der Begriff wurde hauptsächlich von Wilhelm Marr geprägt, um sich von denen abzugrenzen, die Juden lediglich aus religiösen Gründen ablehnten (Eine Ablehnung insbesondere der monotheistischen Religionen war in der “Neuen Rechten” weit verbreitet).

Wenn wir heute den Begriff Antisemitismus nutzen, vereinen wir darunter zumeist verschiedene Auffassungen: Den Antijudaismus (Ablehnung des Judentums als Religion), den Antiisrealismus/den Antizionismus (wird zumeist synonym genutzt und eben die Ablehnung des Juden als “Rasse”.

Man sollte diese Begriffe sehr genau definieren und nicht wild damit um sich werfen. Nicht jeder Antiisrealist ist Antisemit. Nicht jeder Antijudaist ist ein Antisemit. Sie kommen in Mischungen vor, bedingen sich aber nicht.

danke für die aufklärung! :smiley:

@Jesa: von mir auch danke!

Die Verschwörungstheorien, die in Zeitgeist hochkommen, halte ich auch für Unsinn.
Ich halte es da eher mit Richard Dawkins.
Dass Geld zu Geld strebt, und Macht zu Macht, liegt nicht daran, dass irgendwelche bösen Menschen in dunklen Kutten es beschließen, sondern daran, dass es in die Idee von Geld bzw. Macht bereits eingebaut ist.
Dass das Zins- und Kreditwesen in etwa so funktioniert wie in Zeitgeist erklärt wird, liegt wohl daran, dass es damals niemand zuende gedacht hat, und es sich nun eingebürgert hat, wie es ist.
Ähnliches gilt auch für die Religion: Wenn sich da einer verschwört sind es die Meme, bzw. das System an sich. Da stecken keine grauen Eminenzen dahinter, die das alles planen. Das ist ja grade auch das frustrierende: Selbst Schäuble und Frau von der Leyen denken, dass sie gutes tun, und unser Land zu einem besseren Ort machen. Verschworen wird sich auch dort nicht.

Was also ist die Lösung? Im Grunde genommen müssen ganze Eckpfeiler unseres Gesellschaftssystems entfernt, und durch andere ersetzt werden, die eine dauerhafte, stabile und kreative Wohlstandsgesellschaft ermöglichen.
Welche das sind, und durch was sie ersetzt werden müssen: Keinen Schimmer.
Und das Venusprojekt, ist das die Antwort? Irgendwie nicht. Es kommt mir eher so vor, als wäre das Konzept so löchrig, dass es nur tausend neue Fragen aufwirft.

Ich komme endlich mal dazu dies zu kucken. Es ist erheiternd, dass es jegliche bestehende Gesellschaftsform als fehlerhaft und raffgierig deklariert. Und dann stellt es das Venus Project vor, wo alles im Überfluss gäbe, kein Geld, keine Gier, keine sozialen Unterschiede, kei… he Moment, das klingt doch arg nach… Kommunismus? :expressionless:

Ansonsten ist das von dem was ich bisher gesehen habe ein wenig handfester als der erste Teil, aber da wird wohl ein wenig Recherche von Nöten sein. Oder es gibt eine schöne Seite, die alle Gegenargumente bringt, wie beim ersten Teil… i’ll see…