ZDF Programmreform

http://www.dwdl.de/story/29313/zdfrefor … ten_platz/

Na, sooo schlecht liest sich das doch gar nicht. Das die beiden “Abenteuer”-Sendungen Sonntags mit Terra X einen “Bildungsblock” bilden ist wirklich als gut zu bezeichnen. Bisher liefen die Sendungen ja immer ziemlich spät. Auch das Donnerstags zukünftig Hollywoodfilme gezeigt werden kann wohl als Fortschritt zum bisherigen Programm (“Bergdoktor”) gewertet werden. Da kann sich auch die ARD mal eine Scheibe von abschneiden. Das die “Reporter”-Sendung wegfällt stört mich übrigens nicht wirklich. So gut recherchiert waren die Sendungen eh nicht.

Was sagt ihr zur Reform?

Bis auf den Wegfall von ZDF.reporter gefällt mir das eigentlich ganz gut. Reporter hab ich mir ab und zu doch mal angesehen. Der Rest ist ein Schritt in die richtige Richtung!

Edit von Merit-Seto: Fullquote entfernt

Also ich finde, die Reform geht nicht weit genug. Warum z.B. müssen Sendungen wie auslandsjournal immer nachts bzw. am späten Abend gesendet werden? Ich bin Schüler und muss morgen um 5:30 aufstehen, da ist eine Sendung, die um 22.15 anfängt, schon an der Schmerzgrenze, und die Dokumentation, welche mich nach der Beschreibung durchaus interessieren würde, kann ich knicken, außer ich will am nächsten Tag neben der Spur hängen… Warum können solche Formate nicht mal zu Zeiten gesendet werden, wo sie auch ein normaler Mensch der morgens zur Arbeit/Schule/Ausbildung gehen muss, sie sich auch mal ansehen kann… Ich hätte auch schon einen guten Vorschlag, z.B. diese unsäglich schrecklichen Filme am Sonntagabend streichen oder die ganzen Magazine wie “Leute heute” usw., die am Vorabend laufen zusammenlegen, den Rest ebenfalls streichen. Ich finde, das ist sowieso eine Entwicklung, die ich immer mehr beobachte: Die Themen Politik/Gesichte/aktuelle Reportagen zu Themen der Zeitgeschichte werden immer mehr ins Nachtprogramm verschoben… Find ich sehr schade…

Man muss auch erstmal schauen, inwieweit sich das auch in der Realität auswirken wird. Nur weil sie sagen, sie zeigen “Hollywoodfilme” am Donnerstag zur Primetime, müssen diese Filme nicht unbedingt eine gewisse Qualität haben. Gerade das Wort “familienfreundlich” macht mir in dem Zusammenhang sorgen. Hoffentlich pflastern die ihr Programm nicht mit Zeug voll, was schon dutzenderweise in den Privaten lief…

Naja, bisher waren ja die US-Filme im ZDF nun nicht so schlecht und weit weg davon was auf diversen anderen Sendern seit 10 Jahren ungefähr 50 mal gelaufen ist. Und lieber nen netten familienfreundlichen Film zur primetime als einen FSK16 Film den man miserabel zusammengeschnitten hat. Das wäre dann nämlich die Alternative!

Naja, bisher waren ja die US-Filme im ZDF nun nicht so schlecht und weit weg davon was auf diversen anderen Sendern seit 10 Jahren ungefähr 50 mal gelaufen ist.
Ich habe da andere Erinnerungen, in der Kino-Zeit Montag abends ab 22:20 gab es zuweilen brauchbares, zuweilen aber definitiv verzichtbares wie “Catwoman” mit Halle Berry, selten aber gab es herausragendes.

So gut wie alle Blockbuster werden irgendwann von den Privaten gebracht. Ein werbefreies Bringen dieser Blockbuster ist zwar für den Normalkinofan wünschenswert, aber letztendlich nur eine Konkurrenz zu Videotheken, DVD-Direktverkauf und eben den Privaten.

Aus gesellschaftlicher Sicht viel wünschenswerter wäre das Senden von Festivalpreisträgerfilmen, also internationalem Arthouse (auch US-Independentfilme) , aber auch das Senden der Filme, die in der deutschen Festivallandschaft für Aufsehen erregen. UND endlich auch das Senden deutscher (aber auch internationaler) qualitativer Kurzfilme ( die es in grosser Zahl gibt) - meinetwegen als Vorfilm. Man sollte sich auch nicht mit dem Senden eines qualitativen Films begnügen; es gehört auch eine kleine Einführung zur Zuschauerorientierung dazu…

Besonders wichtig: Filme wie “Die Klasse” oder “Persepolis” gehören in die Primetime, um den gesellschaftlichen Diskurs anzuregen!

Über solche Ideen finde ich im DWDL-Artikel keine Hinweise, da sehe ich nur die Quotensucht im Hintergrund durchblitzen…