ZDF MoMa auf linke Abwegen

Zur Zeit lassen die Moderatoren und Redakteuren des ZDF MoMa aber sehr ihrer persönlichen Meinung freien lauf.
Gestern wurde zum Beispiel darüber gesprochen, dass Linksradikale und unter anderem linke Politiker vom Verfassungsschutz überwacht wird. Ich selber verstehe nicht den Skandal dahinter, denn wenn ein Politiker einschlägige Veranstaltungen besucht und dann auch noch Brandbomben als legitimes Mittel ansieht um politische Ziele durchzusetzen, dann muss sich niemand wundern, dass so eine Person auch vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Und daran dass auch NPD-Abgeordnete überwacht werden, daran stört sich ja auch keiner.
Darum soll es aber nicht gehen, sondern darum, dass im laufe eines Gespräches der Moderator die Straftaten mancher Antifa Gruppen damit rechtfertigt, da viele dieser Gruppen naiv seien. Hallo, gehts noch? Naiv? Das ist im übrigen genau die selbe Floskel, mit der die Gesinnung so manches rechtsradikalen jungen Mannes gerechtfertigt wird.

Heute geht es dann weiter. Es wird argumentiert, dass es unverschämt sei, wenn sich Vereine die sich gegen Rechtsradikale stark machen sich gegen andere rechtsradikale Gruppen distanzieren müssen, um vom Staat gefördert zu werden. Das sollte doch aber eine Selbstverständlichkeit sein.Dabei werden ständig Rechts und Links ausgespielt, nach dem Motto, wer gegen Rechts ist kann nicht schlecht sein. Gegen Rechts zu sein, kann doch nicht alles andere rechtfertigen. Was ist das für eine komische Ansicht.

Und dann hat es heute auch noch ein Thema der Linken als Tagesthema geschafft: Cannabis-Clubs?. Irgendwie schon komisch, dass das jetzt als so großes Thema aufgenommen wird, denn solche Forderungen gibt es immer wieder, aber auch darum soll es nicht gehen.
Der Moderator beginn auf einmal diese Forderung auf sehr eigenartige Art zu unterstützen. Er sprach davon, dass es jetzt eine andere Generation sei, bei der vielen schon mal gekifft hätten. Dabei bezog er sich auf jugendliche Praktikanten, die beim ZDF arbeiten. Für mich unfassbar. Es mag schon sein, dass viele Jugendliche schon mal gekifft ahben, aber wie kann er das unterstützen? Gerade bei Jugendlichen ist der Cannabis-Konsum gefährlich und kann zu dauerhaften Schäden kommen. Zudem kann ich mir nicht vorstellen, dass früher weniger gekifft wurde. Aber man stelle sich mal vor, vor 60 Jahren wäre ähnlich argumentiert worden. Wäre dann LSD legal?
Es steckt auch eine gewissen Doppelmoral dahinter, wenn dann selbes Magazin jedes Quartal über Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen berichtet. Hier wäre es aber auf einmal legitim?

Könntest du dies alles mit Zitaten (oder zumindestens einen Link zu dem Beitrag) mit einfügen, so wirkt das wieder als gezwungenes mimimi-linke-medien gebashe

Diese Petra Pau ist bekanntlich eine ganz schlimme Linksradikale. Vollkommen verständlich, dass man da ein Auge drauf hat, was die Vizepräsidentin des Bundestages so treibt.

Sind vielleicht die 27 Mitglieder des Bundestages, die beobachtet werden, in den letzten Jahrzehnten mordend und brandschatzend durch Deutschland gezogen? Nein, das waren organisierte, rechte Verbrecher, vom Verfassungsschutz wohl behütet. Und was macht die Bundesregierung? Sie will eine Liste anlegen! Wow, klasse.
Kommentar in den Tagesthemen dazu (muss wohl, auch so ne linke Socke sein, die Frau):

[video]http://www.youtube.com/watch?v=bpZ_-rHaTIw[/video]

Und was steckt eigentlich hinter den Autobrandanschlägen in Berlin? Ja, bisher hat man nur einen Einzeltäter festgenommen, ohne politischen Hintergrund. Übrigens ohne dass diese massenhaften Verbindungsdaten, die 2009 erfasst wurden, zu IRGENDEINEM Fahndungserfolg geführt hätten.
http://netzpolitik.org/2012/funkzellena … ngserfolg/

Nicht die Linken oder Rechten sind das Problem in diesem Land, sondern die sukzessive Beschneidung der Grundrechte durch Parteien, die nichts mehr fürchten als den Kontroll- und Machtverlust.

Twipsy, bitte lass doch den Unsinn. Schon vergessen, dass in Deutschland schon mal die RAF ihr Unwesen trieben, deren Anhänger immer noch ihr Unwesen treiben? Linke Spitzenpolitiker klagen heute zum Beispiel darüber, dass Gewalt tabuisiert wird und man offen über Gewaltaktionen reden muss.
Auch gibt es regelmäßig Übergriff von Linken auf Organisationen, die wollen dass die Verbrechen der DDR aufgearbeitet werden. Darüber hört man so gut wie nichts in den Medien und gleichzeitig werden diese Verbrecher auch noch von den Linken unterstützt.

Es ist einfach falsch Links- und Rechtsextremisten aneinander auszuspielen. Beides ist Dreck, beides muss bekämpft werden. Ich erwarte auch, dass der Geheimdienst nicht solche Fehler macht, unabhängig davon ob Linke beobachtet werden oder nicht. Und der Vollständigkeit halber: Natürlich werden mehr Beamte zur Überwachung der Rechten eingesetzt, nach dem was in den Medien berichtet wurde hatte man aber häufig einen anderen Eindruck.
Links- und Rechtsextremismus aber gegeneinander auszuspielen ist nur ein perfides Taktik das eine zu rechtfertigen. Um so schlimmer, dass die Medien auch auf diesen Zug aufspringen und auch nicht mal kritisch nachfragen, wenn ein Politiker der Linke (oder auch der Grünen) so argumentiert.

Jetzt aber um das, worum es mir eigentlich geht:

Hier das Video, in dem der Moderator den Konsum von Kannabis verteidigt:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanalueb … rhalten%22
Es ist zwar seine Aufgabe diese Rolle einzunehmen, aber in dem er dann damit argumentiert, die Praktikanten würden es auch machen und es wäre ein Ding der neuen Generation (was mit Sicherheit a) nicht stimmt und b) das wohl nicht rechtfertigt, sonst hätte man auch einmal LSD erlauben müssen) nimmt er dann schon sehr seine persönliche Haltung ein und verlasst die des Moderator. Das Argument, dass die Legalisierung Kriminalität verringert ist im übrigen auch ein Mythos. Das mag vielleicht für die Beschaffungskriminalität, an Holland kann man aber sehen, dass andere Kriminalitätsformen mit einhergehen, weshalb sie die Gesetze auch wieder verschärften.

In diesem Video nennt der selbe Moderator manche Antifa Gruppe “naiv”. Damit rechtfertigen andere die rechte Gesinnung mancher Nazis:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanalueb … 3%B6tig%22
Gleichzeitig spielt er hier die eine Gruppe gegen die andere aus, nach dem Motto: Wenn die einen gegen Nazis sind, können sie ja nicht schlecht sein.

An diesem Tag und dem Tag zuvor kann man noch ein paar solcher bedenklichen Aussagen finden, dass sollte aber erst mal reichen.

Selbstverständlich muss Extremismus bekämpft werden. Links wie rechts, christlich wie muslimisch, usw … (neoliberal könnte man noch nennen)

ABER: Politiker ins Blaue hinein geheimdienstlich überwachen zu lassen (und sei es aus “offenen Quellen”) halte ich für sehr problematisch. Schließlich weiß man, dass sich Personen, die sich überwacht wissen anders verhalten, als sie es normal täten. Die Aussagekraft ist schonmal hin. Dann werden hier nicht wie zB bei der NPD Leute überwacht, die ihrerseits schon straffällig geworden sind durch uA Holocaustleugnung etc. sondern auf Grund von Meinungsäußerungen, welche völlig legal sind!
Wenn ich sagte “man sollte in der deutschen Wirtschaft auch mal wieder über mehr Sozialismus nachdenken”, würde ich mich als Abgeordneter der Linken direkt für diese Beobachtungsliste qualifizieren. Warum? Gute Frage! Es gibt kein Gesetz (schon gar nicht in der Verfassung), auf das sich der Verfassungsschutz berufen könnte. Die Wirtschaftsform ist in Deutschland nunmal nicht festgelegt.

Der Verfassungsschutz darf GERNE eingreifen, wenn Abgeordnete Terroristen ( bis zur RAF isses für die Antifa aber noch weit xD ) unterstützen, aber auf Grund von Meinungsäußerungen auf keinen Fall! DAS ist für mich der Skandal.

PS: Angenommen, eine Partei fährt mit dem Wahlkampfversprechen, im Falle einer Zweidrittelmehrheit weitreichende Verfassungsänderungen (zB bedingungsloses Grundeinkommen, Netzneutralität oder Abschaffung der Wehrpflicht) durchzudrücken, einen Erdrutschsieg ein. Ist sie, da sie erklärtermaßen die Verfassung ändern will, diese also in ihrer bisherigen Form schlecht findet, bis zur Änderung verfassungsfeindlich?

PPS: Drogenpolitik ist ein weites Feld, in dem viele Fehler gemacht wurden und werden…

Um solche Äußerungen geht es aber nicht. Es geht um Äußerungen, dass hochrangige Parteimitglieder fordern wieder nachzudenken Gewalt als politisches Mittel einzusetzen, es geht darum, dass sie in Zeitschriften schreiben, wie ein politischer Umsturz vollbracht werden kann, es geht darum, dass sie linksradikale Gruppen, unterstützen und Brandanschläge und Körperverletzungen als Kleinigkeiten abtun.
Linke Politiker sind immer wieder auf einschlägige Veranstaltungen anzutreffen mit sehr fragwürdigen Aussagen, darum geht es.
Nach Angabe des Geheimdienst werden auch diese Informationen gesammelt.

Linke Spitzenpolitiker klagen heute zum Beispiel darüber, dass Gewalt tabuisiert wird und man offen über Gewaltaktionen reden muss. Auch gibt es regelmäßig Übergriff von Linken auf Organisationen, die wollen dass die Verbrechen der DDR aufgearbeitet werden. Darüber hört man so gut wie nichts in den Medien und gleichzeitig werden diese Verbrecher auch noch von den Linken unterstützt.

Um solche Äußerungen geht es aber nicht. Es geht um Äußerungen, dass hochrangige Parteimitglieder fordern wieder nachzudenken Gewalt als politisches Mittel einzusetzen, es geht darum, dass sie in Zeitschriften schreiben, wie ein politischer Umsturz vollbracht werden kann, es geht darum, dass sie linksradikale Gruppen, unterstützen und Brandanschläge und Körperverletzungen als Kleinigkeiten abtun.
Linke Politiker sind immer wieder auf einschlägige Veranstaltungen anzutreffen mit sehr fragwürdigen Aussagen, darum geht es.
Nach Angabe des Geheimdienst werden auch diese Informationen gesammelt.

Respekt Hurz !!! Einfach mal informieren (lesen und verstehen) bevor man solche Sätze schreibt. Aber Bildleser gelten ja nicht gerade als reflektiert.

Verfallt bitte nicht in Beleidigungen. Wenn Hurz Quellen zu diesen Aussagen bringen kann wäre es sicher schön. Aber nicht gleich jede “Kritik an Links” bzw. am “Umgang mit Links” als dumm abtun. (bzw. Linksextrem)

Es ist einfach falsch Links- und Rechtsextremisten aneinander auszuspielen. Beides ist Dreck, beides muss bekämpft werden.

Vielleicht der beste Satz hier bisher.

Bei diesen Äußerungen muss man aber vorsichtig sein. Die Ausübung politischer wie physischer Gewalt betonen auch des öfteren von verfassungsschützlerischer Beobachtung scheinbar ausgenommene CDU- wie SPD-Politiker … (siehe zB S21)
Wenn man sich in eine Ecke gedrängt fühlt reagiert man eher mit solcher Rhetorik, als wenn man auf gleicher Höhe steht.

Versteh mich nicht falsch: Gewalt darf keine politische Auseinandersetzungsform sein.

Nur, wenn ich mir das Spektrum politischer Gewalt in Deutschland ansehe, dann ist das Problem linker Gewalt im Vergleich eher gering. Da ist es doch seltsam, wenn das BfV fast den gleichen Aufwand wie bei der Beobachtung der NPD betreibt (monetär gesehen).

Und auch dieses ständige Gebashe, dass die Linke ein Auffanglager für SED- und MfS-Kader sei geht mir - ehrlich gesagt - auf den Geist. Ist doch eine Schwachsinnsargumentation, das vor allem aus der CDU kommt … die nach dem Krieg nachweislich ein Auffanglager für NSDAP-Kader war …
Ich meine, man KANN das kritisieren, aber dann doch nur, wenn man sich der eigenen Geschichte bewusst ist.

Und auch GRUNDSÄTZLICH hat die geheimdienstliche Beobachtung der Opposition einen faden Beigeschmack … das klingt eher nach Iran, Syrien, etc. als nach dem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat Deutschland auf den unsere Innenpolitiker so stolz sind.

Christiane Schneider ist und war eine RAF-Anhängerin. Sie ist ebenfalls verantwortlich (wie auch andere Mitglieder der Linken) für die Zeitung “Lokalberichte”, die als linksradikale Zeitung gilt. Diese Zeitschrift ruft zu Straftaten auf und verharmlost Gewalt. In dieser Zeitung zeigt sie selbst die Zuneigung zur RAF und ruft dazu auf die Bücher der Straftäter, die während der Inhaftierung entstanden sind zu lesen. Des weiteren schreibt sie, dass darüber nachgedacht werden muss, welche Funktion Gewalt dabei spielen soll, eine neue Gesellschaft zu formen. Des weiteren fragt sie den Leser, warum Gewalt zu einem Tabu wurde.

Oder was ist mit Ula Jelpke, die immer leugnet, dass es linke Gewalt gäbe? Selbst pflegt sie die Nähe zu RAF-Terroristen und dankt vor 2 Jahren der Stasi für deren „mutigen Einsatz für den Frieden“.

Oder was ist mit dem bekannte Fall Christine Lötzsch?

@Markus.U:
Linke Gewalt hat aber in den letzten Jahren enorm zugenommen und ist ein großes Problem. Es ist nicht hilfreich linke Gewalt zu verharmlosen und stattdessen zu fordern, man solle stattdessen mehr die rechte Gewalt bekämpfen.
Und was hat das bitte mit S21 zu tun?

@Burnsi:
Wenn Du auch etwas zu sagen hast, dann sag es. Ein Zitat mit plumpen Aussagen kannst Du Dir sparen.

Christiane Schneider ist und war eine RAF-Anhängerin.
Sympathisantenjagd? Im Ernst? Wo genau beginnt es denn deiner Meinung nach Verfassungsfeindlich zu werden? Wenn man die Leute, die Ziele (oder vllt. nur einige Ziele), die Schriften, oder erst die Methoden der RAF mag?
Ich meine, man ist doch auch kein Nazi, wenn man sagt "Infrastrukturell gesehen war es ein großes Glück für die deutsche Nachkriegswirtschaft, dass Hitler Autobahnen bauen ließ."
Oder wie siehst du das? Und NEIN, ich vergleiche die RAF nicht mit Hitler!!

Sie ist ebenfalls verantwortlich (wie auch andere Mitglieder der Linken) für die Zeitung “Lokalberichte”, die als linksradikale Zeitung gilt. Diese Zeitschrift ruft zu Straftaten auf und verharmlost Gewalt. In dieser Zeitung zeigt sie selbst die Zuneigung zur RAF und ruft dazu auf die Bücher der Straftäter, die während der Inhaftierung entstanden sind zu lesen.
Wenn ich den Wiki-Eintrag zu Frau Schneider richtig lese, dann war sie Geschäftsführerin des Herausgeberverlags. “Verantwortlich” in diesem Sinne wäre eher der Chefredakteur.
Aufrufe zu Straftaten, soso … Ich habe in einer kurzen Recherche zwar etliche Gerichtsverfahren, aber keine Verurteilungen gefunden …
Aufrufe, linke Bücher zu lesen … soso … hat nicht kürzlich sogar der Ansgar Heveling (von der CDU) dazu aufgerufen Marx zu lesen??
Also sorry, aber … naja …

Des weiteren schreibt sie, dass darüber nachgedacht werden muss, welche Funktion Gewalt dabei spielen soll, eine neue Gesellschaft zu formen. Des weiteren fragt sie den Leser, warum Gewalt zu einem Tabu wurde.
Wichtige Stellen in fett markiert…
Interessanter wäre jetzt, wenn du mir sagen könntest, was sie dem Leser auf ihre Frage antwortet…

Linke Gewalt hat aber in den letzten Jahren enorm zugenommen und ist ein großes Problem. Es ist nicht hilfreich linke Gewalt zu verharmlosen und stattdessen zu fordern, man solle stattdessen mehr die rechte Gewalt bekämpfen.
Wobei in der Statistik nunmal auch das widerrechtliche Beschmieren von Wänden mit Propaganda oder auch leichte Sachbeschädigung (brennende Mülltonnen am 1.Mai) als politische Gewalt zählt, die den Löwenanteil des Anstiegs auf der linken Seite ausmacht … Die Gewalt gegen Personen ist fest in rechter Hand.
ABER: Ich will hier nichts verharmlosen, auch ein linker Schläger ist ein Volldepp, der seiner Sache eher schadet als nützt, jedoch muss das eben im Verhältnis gesehen werden.
Wenn es mehr als doppelt so viel Straftaten von rechts gibt muss doch auch doppelt so viel dagegen getan werden, oder nicht?

Und was hat das bitte mit S21 zu tun?
Bezug zu politisch nicht sanktionierter Gewalt in umgekehrter Richtung.

Mal zur Sache mit der Verteidigung von Cannabis: Hat nicht der Moderator unter den Praktikanten gefragt wie das aussieht und diese sagten, in ihrer Klasse würde die Hälfte kiffen? Das heisst also nicht, die Praktikanten kiffen, sondern deren Freunde. Es ging ja auch um die Behauptung, Cannabis gehöre nicht zur Kultur, wäre nicht akzeptiert, Alkohol schon, darum ist Alkohol okay und Cannabis nicht. Dem hat der Moderator vollkommen die Praktikantenerfahrung entgegengesetzt.
Überhaupt mutet das Cannabis Verbot willkürlich an. Kultur und Akzeptanz ist ein ziemlich schlechtes Argument, eigentlich nur ein Synonym für “kenn ich nich, mag ich nich, gehört verboten weil ichs nich kenn und nich mag”. Dass was ungesund ist, ist auch ziemlich unerheblich. Eigentlich hätte man auf diese Vorwürfe gar nicht erst eingehen müssen, sondern gleich sie als das entlarven was sie sind.

Linke Gewalt hat aber in den letzten Jahren enorm zugenommen und ist ein großes Problem. Es ist nicht hilfreich linke Gewalt zu verharmlosen und stattdessen zu fordern, man solle stattdessen mehr die rechte Gewalt bekämpfen.

Es ist einfach falsch Links- und Rechtsextremisten aneinander auszuspielen.

Potzblitz. Jaja die Linken, das sind wirklich die schlimmsten von allen, besonders die RAF-Terroristen und Mauermörder. Die beherrschen die heutige Gesellschaft aus ihrem geheimen Untergrund und die Medien stürzen sich als Ablenkungsmanöver auf die armen rechtsradikalen Netzwerke, die NUR ein paar Morde an paar AUSLÄNDERN begangen haben.

:smt015

Ich bin dafür SPD und Grüne beobachten zu lassen, sie sind für tausende Tote in Jugoslawien und Afghanistan verantwortlich und haben verfassungsfeindliche Kriege beschlossen. Die CDU ist auch beobachtungswürdig, Angela Merkel hat in der Opposition lautstark für eine Beteiligung am Krieg gegen den Irak getrommelt.

@Burnsi:
Wenn Du auch etwas zu sagen hast, dann sag es. Ein Zitat mit plumpen Aussagen kannst Du Dir sparen.

Ich hör immer nur Gewalt bla bla. Weiss aber nicht welche Gewalt du meinst? Kann es sein das du Straftaten mit Gewalt verwechselst? Wieso reitest du immer auf die RAF rum die sind Geschichte und wenn Leute mit der Idee der RAF sympathisieren sollen sie überwacht werden. Deutschland hat aber ein qualitatives Problem mit den Thema “Gewalt”. Was ist denn linke Gewalt? Auf die Strasse gehen um sich nicht alles gefallen zulassen (Sozialabbau, Gentrifizierung, Bankenrettung, Polizeigewalt, Freiheit statt Angst etc) dafür aber noch von der Polizei Schläge kassieren und Pfefferpray gefallen lassen. Autos anzünden weil sie keine andere Möglichkeit mehr sehen (wobei die meisten Autos wie Markus schon meinte von politisch Unmotivierten verübt wurden) ein alternatives Stadtviertel zuerhalten. Solche Leute werden gerne als Linksextremisten hingestellt. Da unterstützt dann der Springer-Verlag die Regierung. Rechte Extremisten verletzen und töten Menschen da seh ich ein Unterschied. Traurig aber Eigentumsdelikte haben in Deutschland ein höhres Interresse als Personendelikte.
Ich weiss nicht ob die die letzte Folge von Günther Jauch gesehen hast (29.01.2012). Da gibt ein ehemaliger VS-Präsident zu das der VS politisch motiviert arbeitet. Das sagt wohl alles.
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/ … Id=9387352
Ich seh Mielke im Grab rotieren. Die technischen Möglichkeiten die heute bestehen und eingesetzt werden hätten Mielke ein Grinsen ins Gesicht gezaubert. Das alles unter den Deckmantel “Terrorbekämpfung”. Um solche Gesetze durchzusetzen braucht man ein Feinbild und tägliche Propaganda. StaSi 2.0 lässt grüssen aufgebaut von “Demokraten”. Wenn ich dann noch Leute wie Gauck und Lengsfeld im TV seh wird mir schlecht.
Personen die hunderte Milliarden verzocken auf Lebensmittel spekulieren oder Lohndumping betreiben bekommen Millionen an Gehälter (bei Null Risiko) einen Klopfer auf die Schulter und ein dicken Boni. Das sind lupenreine Demokraten. Die braucht man nicht überwachen. Schuld sind ja bekanntlich immer die Anderen.

zu Statistiken: Ich glaube nur die Statistiken die ich selbst gefälscht hab.

cu

Wieso reitest du immer auf die RAF rum die sind Geschichte und wenn Leute mit der Idee der RAF sympathisieren sollen sie überwacht werden.

Die Frage ist, ob sie mit den Ideen der RAF sympathisieren oder mit deren Methoden.

Autos anzünden weil sie keine andere Möglichkeit mehr sehen (wobei die meisten Autos wie Markus schon meinte von politisch Unmotivierten verübt wurden) ein alternatives Stadtviertel zuerhalten. Solche Leute werden gerne als Linksextremisten hingestellt.

Und das vollkommen zu recht. Wenn diese Haltung nicht extrem ist, dann weiß ich auch nicht. Nichts was in Deutschland tatsächlich oder angeblich falsch läuft, rechtfertigt Gewalt. Ich könnte als Demokrat kotzen, wenn ich sehe was z. Bsp. am 1. Mai in einigen Städten abgeht.

Rechte Extremisten verletzen und töten Menschen da seh ich ein Unterschied.

Das stimmt auch. Das macht die linksextremistischen Vollpfosten aber nicht sympathischer. Links- und Rechtsextremisten haben in unserem schönen Land nichts zu suchen.

Um solche Gesetze durchzusetzen braucht man ein Feinbild und tägliche Propaganda. StaSi 2.0 lässt grüssen aufgebaut von “Demokraten”.

Wenn ich mir deinen Kommentar durchlese, komme ich auch nicht unbedingt zu dem Entschluss, dass du jemand bist, der die Dinge gerne differenziert betrachtet. Deine Schwarz-Weiß-Denke, die man überall aus deinem Text herausliest, zeugt auch von einem ziemlich klaren Feindbild.

Wenn ich dann noch Leute wie Gauck und Lengsfeld im TV seh wird mir schlecht.

Dass du Gauck scheiße findest, wundert mich nach dem, was du bisher geschrieben hast, auch nicht mehr.

Schuld sind ja bekanntlich immer die Anderen.

Diesen Satz solltest du dir mal selbst zu Herzen nehmen.

zu Statistiken: Ich glaube nur die Statistiken die ich selbst gefälscht hab.

So einfach kann man es sich natürlich auch machen.

Über “mögen” geht ihr Verhältnis hinaus. Sie hat sie damals schon unterstützt und rechtfertigt heute noch ihr Vorgehen.

Über die Autobahnen sind schon welche gestolpert, aber das ist auch ein schlechter Vergleich. Ich sehe da jetzt keinen Zusammenhang.

Ich weiß nicht was es besser macht, dass sie Geschäftsführerin war. Auch zu ihrer Zeit sind sehr fragwürdige Artikel erschienen und sie schrieb ja auch selber Artikel. Des weiteren arbeitet sie dort immer noch als Redakteurin.
Wenn ihr nicht gefällt, was die Zeitung veröffentlicht, würde sie auch nicht mit der zu tun haben wollen oder zumindest Artikel schreiben, die als Gegengewicht zu sehen sind.

Wollen wir jetzt Karl Marx mit einem Terroristen vergleichen? Hat Karl Marx zur Gewalt aufgerufen oder gar selbst Menschen ermordet?
Du kannst mich ja gerne aufklären.
Mal davon abgesehen, dass Heveling das auch ganz anders meinte.

Es ist schon so gemeint, dass die Leser wieder offener für Gewalt werden sollen. Ansonsten hätte sie es in der Zeitung auch anders ausgedrückt.
Und da viele Leser auch der Autonomen Szene angehören und bereits straftätig waren kann man sich deren Antwort auch denken.

Und trotzdem verteidigst Du diese. Als ob der 1. Mai für leichte Sachbeschädigung bekannt wäre. Es ist ja auch nicht nur der 1. Mai, sondern kommt teils sehr häufig vor. Und auch die Gewalt gegen Personen nimmt immer mehr zu. Vor allem gegen Polizisten (ich mag nochmal daran erinnern, als Christiane Schneider Freunde eine Polizeizentrale in Brand steckten), aber auch die Gewalt gegen zivile Personen steigt.

Aber stell Dir mal vor, man würde rechte Gewalt so abtun. Da wurden da mal ein paar Wände oder Autos beschmiert…
Das würde zu recht nicht zugelassen werden, bei den Linken gehört Verharmlosung zum guten Ton.
Das Ziel ist aber bei Links und Rechts das selbe, man will die Menschen vertreiben. Diese Gewalt richtet sich also sehr wohl gegen Menschen.

Das soll doch jemand beurteilen, der das beurteilen kann, mich würde es aber wundern wenn das so wäre.

Die könntest Dich ja auch klarer ausdrücken, aber willst DU jetzt den Grünen vorwerfen, dass sie Taten zur Zeit der CDU vertuschen wollen?

Mal zur Sache mit der Verteidigung von Cannabis: Hat nicht der Moderator unter den Praktikanten gefragt wie das aussieht und diese sagten, in ihrer Klasse würde die Hälfte kiffen? Das heisst also nicht, die Praktikanten kiffen, sondern deren Freunde. Es ging ja auch um die Behauptung, Cannabis gehöre nicht zur Kultur, wäre nicht akzeptiert, Alkohol schon, darum ist Alkohol okay und Cannabis nicht. Dem hat der Moderator vollkommen die Praktikantenerfahrung entgegengesetzt.

Erst mal ist festzuhalten, dass der Moderator der Moderator zwei mal diese Argumentationsschiene begann, nicht Frau Dyckmans. Er wollte sie gerade dazu hin treiben. Dyckmans Hauptgegenargument war auch, dass es keinen Sinn mache eine weitere Droge zu legalisieren, der kulturelle Aspekt war nur ein Anhängsel.
Der Moderator verharmloste aber den Konsum, da es ja eh 50% der Jugendlichen täten (wahrscheinlich eine völlig herbeigezogene Zahl, die fern jeder Realität ist). Das war ein Versuch mit einer subjektiven Erfahrung etwas zu rechtfertigen. Qualitativer Journalismus oder doch nur eine objektive Haltung des Moderator?
Der kulturelle Aspekt ist aber doch nicht von der Hand zu weisen und kein Unsinn. Immerhin ist heute aus kulturellen Gründen Alkohol erlaubt und Cannabis nicht. Und Dyckmans sieht es als Unsinn an, eine weitere Droge zu legalisieren. Des weiteren sollte bei diesem Aspekt darauf geachtet werden, dass Cannabis nur berauschen soll, während Alkohol in erster Linie ein Inhaltsstoff (und Nebenprodukt) von Lebens- und Genussmittel ist.

Wenn ich dann noch Leute wie Gauck und Lengsfeld im TV seh wird mir schlecht.

[ironie]Gernau! Diese Nestbeschmutzer!
Völlig zurecht, dass solche Menschen von Linksradikalen bedroht werden und eine auf die Schnauze bekommen![/ironie]

Schwarz-Weiss-Denken gut durchschaut.

Ich glaub du hast das mit der Statistik nicht richtig verstanden.
http://www.statistik.baden-wuerttemberg … _11_11.pdf

So nebenbei Autos anzünden ist der totale Schwachsinn und will ich auch nicht gut heissen !

Wieso reitest du immer auf die RAF rum die sind Geschichte und wenn Leute mit der Idee der RAF sympathisieren sollen sie überwacht werden.

Nicht unbedingt. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es heute noch ne Menge Leute gibt, die mit der RAF, deren Zielen und deren Methoden symphatisieren. Wenn die Gewalt nun medial heruntergespielt wird um eine bestimmte Sache zu rechtfertigen, ist es schon ziemlich bedenklich. Es ist für mich nur eine Frage der Zeit, bis ein linker Breivik auftaucht.

Was ist denn linke Gewalt? Auf die Strasse gehen um sich nicht alles gefallen zulassen (Sozialabbau, Gentrifizierung, Bankenrettung, Polizeigewalt, Freiheit statt Angst etc)

Die Punkte die Du angesprochen hast sind nicht unbedingt “linke Themen”, sondern werden auch von anderen politischen Richtungen behandelt. Demokraten genauso wie Rechte. Linke machen sich diese Themen zur speziell zur Nutze, genauso wie sie es mit allen Themen machen. Dieses zersetzende “Gegen alles sein”. Nehmen wir z.B. die Linkspartei. Sie existieren nur, weil sie gegen alles oppornieren und die Unzufriedenheit schüren. Wenn sie irgendwann an die Macht kommen (Gott bewahre), wird jeder schon sehen, wie demokratisch und freiheitlich Enteignung und Sozialismus wirklich sind und ob es dann wirklich keine Polizeigewalt mehr gibt.

Autos anzünden weil sie keine andere Möglichkeit mehr sehen

Naja, die Möglichkeit wäre z.B. “keine Autos anzuzünden”. ;D Du willst hier doch nicht wirklich erzählen, dass mutwillige Sachbeschädigung Notwehr ist? Warum relativierst Du so eine Straftat hier und sagst dann später:

So nebenbei Autos anzünden ist der totale Schwachsinn und will ich auch nicht gut heissen !

Was ist denn nun Deine Position? Stell Dir vor, Du würdest in mein Haus kommen, und alles kurz und klein schlagen um gegen böse Bankster zu demonstrieren. Glaubst Du nicht, dass es in diesem Moment gerecht wäre, wenn ich Dich dann aus meinem Haus prügele? Solche Pseudobürgerkriege bringen ja auch überhaupt nichts. Die Verantwortlichen für die Weltwirtschaftskrise, Ausbeutungen und Ungerechtigkeiten scheißen sich nen Ast und reiben sich die Hände, wenn sich die Bevölkerung in Deutschland bei solchen Demonstrationen selbst zerfleischt und spaltet.

Ich mache keinen Unterschied zwischen Nationalsozialismus oder Internationalsozialismus, Rechts- oder Linksextremismus. Beide Systeme sind menschenverachtend und entgegen die freiheitlichen Grundwerte und Rechte. Beide Staatsysteme haben im letzten Jahrhundert Millionen von Menschen das Leben gekostet und Staaten in die Armut geführt.