Wie seid ihr an euren PC gekommen?

Es ist wieder soweit - ein neuer PC muss her. Aber woher? ich möchte diesmal einen individuellen PC, habe mich über einzelne Komponenten informiert und mich beraten lassen und möchte diesen Computer nun bestellen. Aber den Zusammenbau traue ich mir alleine nicht zu. Leider haben meine örtlichen Kleinbetriebe nicht alle Komponenten, die ich möchte (z. B. einen Intel Xeon als Prozessor oder spezielle Varianten der Grafikkarte). Den Online-Versandhändlern traue ich nicht über Weg. Die meisten scheinen einen schlechten Service zu haben (was mir durchaus wichtig ist, wenn die hektisch und mit Wurstfingern meinen PC zusammenbauen.) oder verlangen 100€ für’s Zusammenbauen. Nur für den Preis könnte ich mir gleich einen Fertig-PC holen…

Was meint ihr? Soll ich mir über einen Versanhändler vielleicht die Komponenten schicken lassen und dann mit einem großen Korb im örtlichen Kleinbetrieb erscheinen, auf dass man mir alles zusammebaue? Das wäre (hoffentlich) günstiger und sie würden wohl auch liebevoller damit umgehen. Meinungen?

[QUOTE=Maschendraht;404878]einen Intel Xeon als Prozessor[/QUOTE]
Wieso genau einen Xeon?

oder verlangen 100€ für’s Zusammenbauen.

Bei einer Individualkonfiguration ist das nicht viel Geld. Dienstleistungen sind halt nicht billig und du willst es ja sauber und ordentlich haben.

Soll ich mir über einen Versanhändler vielleicht die Komponenten schicken lassen und dann mit einem großen Korb im örtlichen Kleinbetrieb erscheinen, auf dass man mir alles zusammebaue?

Du kannst ja vorher klären, ob es billiger ist. Die Kleinbetriebe legen Dinge wie den Zusammenbau normalerweise auf die Stückpreise um, weswegen sie diesen Service dann bieten können. Wenn du die Teile dann noch nicht mal bei denen kaufst, werden sie wahrscheinlich eher teurer werden.

Vielleicht kannst du ja auch einen Kompromiss machen, indem du nur die Teile von anderen Händlern holst, die dir dein Händler nicht bieten kann.

Ich hab’ meinen nachts um 6 auf Ebay gekauft - war ein gutes Schnäppchen für einen Quad mit ner Gaming-Grafikkarte. :slight_smile:

Der Anbieter war dort übrigens one.de - da gehen die Meinungen zwar auseinander, aber beim Nächsten werde ich es wieder so machen. :smiley:

Das ist erstmal schade. Einen PC zusammenzubauen ist eigentlich gar nicht schwer, aber nun gut, wenn du dich gar nicht ran traust, dann hilft das ja nichts. Immerhin hast du dir ja schon die Mühe gemacht die (hoffentlich guten) Einzelkomponenten zu recherchieren, dann wäre ein bisschen Eigenrecherche, was den Zusammenbau betrifft, eigentlich auch noch möglich :slight_smile:

Ob der örtliche Fachhandel das gerne sieht, wenn du Fremdkäufe zum zusammenbauen bringst klärst du am besten mit dem örtlichen Fachhandel ab, genauso wie es mit den Preisen aussieht. Aber wie ezzendy schon sagt, glaube ich auch nicht, dass es viel günstiger als Online wird. Ein (ordentlicher) Zusammenbau nimmt schon etwas Zeit in Anspruch, 100 € sind also gar nicht so verkehrt.

Ansonsten frag doch einfach mal im Freundeskreis nach. Gibt es da niemanden, der mal einen PC zusammengebaut hat? Und falls sich jemand findet, der so freundlich ist, sei zumindest so anständig und lass einen Kasten Bier springen :slight_smile:

Wenn du niemanden kennst, der örtliche Fachhandel das nicht erledigt (oder zu teuer) und dir ein Zusammenbau beim Onlinehändler ebenfalls zu teuer ist, hast du nicht mehr viele Möglichkeiten.
-> Es doch selbst probieren.
-> Einen Komplett-PC kaufen.

Wenn du es doch selber probieren willst, bietet z.B. Alternate, sofern du die Einzelteile über ihren Konfigurator kaufst, die (ich glaube kostenlose) Option deinen PC zu überprüfen, falls nach dem Zusammenbau etwas nicht läuft. Wenn du natürlich etwas kaputt gemacht hast, hilft dir das auch nichts :slight_smile:

Achja… rein aus Interesse: Magst du die Komponenten mal posten, welche du dir ausgesucht hast? Und was willst du mit deinem PC anstellen? Gerade weshalb du dich für einen Xeon entschieden hast, würde mich interessieren. Ein vorsichtiger Tipp meinerseits: Du gibst für einen Xeon unnötig viel zu viel Geld aus, obwohl es z.B. ein aktueller i5 auch tun würde.

Ich hab meinem bei einem Örtlichen Händler geholt, den wir schon kannten bevor er sich selbstständig gemacht hat.
Deswegen habe ich den Pc (1 TB Festplatte, 3,3GHz 6 Kerner, 16 GB Arbeitsspeicher.) relativ günstig bekommen, da er mir einfach die Großhänlerpreise+Steuern abgenommen hat +Zusammenbau umsonst xD

Einen PC selber zusammenbauen ist eigentlich nicht schwer - das hab selbst ich als handwerklicher Vollidiot schon mehrmals ohne Problem hingekriegt :voegsm:. Aber du koenntest mal bei http://www.hardwareversand.de/ vorbeischauen. Wenn du dort alle Komponenten findest kannst du die glaube ich dort bestellen und fuer wenig Geld zusammenbauen lassen (wobei ich nicht weiss ob die dir auch einen custom Kuehler draufbauen wuerden).

Auf jeden Fall einfacher, als ein Billy-Regal.
Einfach zusammenstecken, was zusammenpasst :wink:

[…]

Jein… sag ihm jetzt nicht sowas vor :smiley: Im Prinzip funktioniert es schon so, aber ein paar Kleinigkeiten muss man schon beachten, da man sich auch leicht was kaputt machen kann und auch so die Gefahr besteht, dass der PC nicht anspringt.

Selber zusammengeschraubt. Wie die 3 anderen, zwischen denen ich hin und herwechsele. Hin und wieder baue ich einen für Freunde und Kollegen zusammen, mit teils neuen und gebrauchten Teilen. Mir macht das viel Spaß. Und man kann ne Menge Geld sparen und lässt sich keinen Schrott unterjubeln wie bei Fertigrechnern (meist mieses Netzteil und lächerliche Grafikkarten/Prozessorkombi).

Wenn Du keine linken Hände hast und Grafikkarte und Arbeitsspeicher auseinanderhalten kannst, dann baue selber zusammen.

[…]

Ja gut, keine Kontakte mit fettigen Chipsfingern angrabbeln, nicht vorher in Wollsocken über den Teppich schrubbeln,
aber sonst…

[…]

@Scumdog
Zum Beispiel sowas :slight_smile: Aber man sollte sich auch zumindest einmal damit beschäftigen, wie z.B. die ganzen Gehäusekabel ans Mainboard geschlossen werden. Sonst wundert man sich nur, wieso der PC nicht anspringen will ^^

[QUOTE=strohaLm;404913]
@Scumdog
Zum Beispiel sowas :slight_smile: Aber man sollte sich auch zumindest einmal damit beschäftigen, wie z.B. die ganzen Gehäusekabel ans Mainboard geschlossen werden. Sonst wundert man sich nur, wieso der PC nicht anspringen will ^^[/QUOTE]
Bei vielen Mainboards liegen für die Schalterkontakte mittlerweile kleine Adapter bei. Dann verbindet man nur das beschriftete Kabel mit dem passenden Gegenüber und fertig ist es. Alle anderen Kabel, also die die theoretisch in der Lage sind an falschen Stellen etwas zu zerstören, passen nicht ohne immense Gewalt an diese Stellen. Im Prinzip ist das wie ein Puzzle, jedes Teil hat seinen Platz. Und Google/YouTube hat bestimmt auch die passenden Tutorials.

Bitte beim Thema bleiben. Soll hier um Bau und Zusammenstellung eines PC gehen, nicht um die Frage Laptop oder PC.

und damit sind wir beim Thema… ich habe für die nächsten Tage/Wochen den gleichen Plan, also einen neuen PC zusammenstellen.
Vor dem Zusammenbau habe ich keine Angst, dass wird sich hoffentlich in den letzten 10 Jahren nicht geändert haben. Leider ist es auch zehn Jahre her, dass ich mir selbst einen Rechner zusammengestellt habe. Schade das du nicht nach sinnvollen Komponenten fragst, da habe ich keinen Plan mehr. Aber für den Fall habe ich genug Beratung in meiner nahem Umgebung.

Was die Idee mit “Korb zusammenstellen und beim örtlichen Händler erscheinen” angeht.
Unter der Bedingung, dass du zumindest die Teile die du dort kaufen kannst auch dort gekauft hast würde ich sagen, man kann zumindest fragen. Mehr als nein sagen können sie ja nicht.

Aber wie hier schon angedeutet wurde, eine so große Wissenschaft ist es nun wirklich nicht.
Ich bin handwerklich ein klein wenig unbegabter als der Elefant im Porzellanladen und ich habe das schon zweimal ohne Verluste an Mensch oder Material hinbekommen. Dinge die ich auf handwerklicher Ebene hinkriege, sollte jedes Lebewesen mit opponierbarem Daumen hinkriegen.

[QUOTE=strohaLm;404913] Aber man sollte sich auch zumindest einmal damit beschäftigen, wie z.B. die ganzen Gehäusekabel ans Mainboard geschlossen werden. Sonst wundert man sich nur, wieso der PC nicht anspringen will ^^[/QUOTE]
Ja, das stimmt, man kann Sachen vergessen ^^
Zum Beispiel nach dem Einbau einer neuen Grafikkarte, daß das Teil ne extra Stromversorgung braucht,
sich dann uffrege, daß die GraKa nicht funktioniert und wild fluchend…
Aber das ist mir natürlich noch nie passiert. :lol:

also, hier mal das Ergebnis meiner bisherigen Recherchen und Konversationen. Übrigens brauche ich den PC hauptsächlich zum Spielen und für die Uni, aber auch ab und zu mal Videobearbeitung.

[spoiler]Prozessor: Intel Xeon E3-1231 v3, 4x 3.40GHz, Sockel 1150, boxed
http://geizhals.de/intel-xeon-e3-1231-v3-bx80646e31231v3-a1106393.html

Mainboard: ASRock H97 Pro4
http://geizhals.de/asrock-h97-pro4-90-mxguh0-a0uayz-a1111350.html

Kühler: Scythe Katana 4 (ist mir empfohlen worden, soll aber laut Bewertungen schlecht montierbar sein. Andere Vorschläge gerne erwünscht)
http://geizhals.de/scythe-katana-4-scktn-4000-a764637.html

RAM: Crucial Ballistix Sport DIMM Kit 8GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24 (8GB reichen hoffentlich trotz jüngst gestiegener Anforderungen bei Spielen. Oder lieber 12 oder gleich 16?)
http://geizhals.de/crucial-ballistix-sport-dimm-kit-8gb-bls2cp4g3d1609ds1s00-a723497.html

Netzteil: be quiet! Straight Power 10 600W ATX 2.4 (E10-600W/BN232)
http://geizhals.de/be-quiet-straight-power-10-600w-atx-2-4-e10-600w-bn232-a1165623.html

Gehäuse: Nanoxia Deep Silence 3 schwarz, schallgedämmt
http://geizhals.de/nanoxia-deep-silence-3-schwarz-nxds3b-a1146008.html

Laufwerk: Samsung SH-224DB schwarz, SATA, bulk
http://geizhals.de/samsung-sh-224db-schwarz-sh-224db-bebe-a968650.html

Festplatte: 2x WD Blue 1 TB
http://geizhals.de/western-digital-wd-blue-1tb-wd10ezex-a795106.html

SSD: ADATA Premier Pro SP900 256GB, SATA 6Gb/s
http://geizhals.de/adata-premier-pro-sp900-256gb-asp900s3-256gm-c-a741142.html

Grafikkarte: EVGA GeForce GTX 970 SuperClocked ACX 2.0 oder alternativ Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC [New Edition], 4GB GDDR5, 2x DVI, HDMI, DisplayPort, lite retail
http://geizhals.de/evga-geforce-gtx-970-superclocked-acx-2-0-04g-p4-2974-a1168373.html
http://geizhals.de/sapphire-radeon-r9-290x-tri-x-oc-new-edition-11226-16-20g-a1224556.html
[/spoiler]

Der Intel Xeon wurde mir auch empfohlen und liegt zwischen i5 und i7 und nutzt Hyperthreading. Auf den Grafikchip einer CPU kann ich ja verzichten und übertakten habe ich auch nicht vor.

ja, ich weiß dass auch der Eigenbau möglich ist, aber ich habe das noch nie gemacht und möchte nicht gleich bei meinem neuen System damit anfangen. Am Ende geht was schief. Da zahl ich lieber mehr. Mit meinem alten Computer werde ich dann aber etwas üben. Bei Hardwareversand kostet der Bau 30€, aber ich habe ziemlich Negatives über den PC-Zusammenbau gehört. Mindfactory soll auch nicht sooo gut sein. Wirklich guten Service scheint Alternate zu bieten, aber die sind von den Komponenten etwas teurer und verlangen die angesprochenen 100€. Aber wenn ihr sagt, dass das ein angemessener Preis ist, werde ich halt in den sauren Apfel beißen.

Was den örtlichen Händler betrifft denke ich mir, dass er vom reinen Zusammenbau immer noch mehr hat, als wenn ich das System komplett ohne ihn abwickel. Außerdem hat er dabei keine Kosten und wenn sie jetzt irgendetwas zwischen den 30 und 100€ nehmen, würde sich das für die Arbeitszeit durchaus lohnen, dachte ich. Ich werde morgen mal fragen. Sonst wahrscheinlich Alternate.

[QUOTE=Maschendraht;404944]
Grafikkarte: EVGA GeForce GTX 970 SuperClocked ACX 2.0 oder alternativ Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC [New Edition], 4GB GDDR5, 2x DVI, HDMI, DisplayPort, lite retail
[/QUOTE]
Ohne jetzt einen GraKa-War lostreten zu wollen, ich rate dringend zur GeForce.
Ich habe leider gerade eine AMD Radeon verbaut, so viele Probleme hatte ich mit NVIDIA-Karten nie!

Oh hier wir gehen - der AMD/NVidia-Krieg bricht wieder los.

Ich empfehle Radeon, weil meine Erfahrung genau umgekehrt ist :smiley:

AsRock ist allerdings eine Marke am unteren Rand, was Mainboards angeht. Habe selbst ein AsRock-Board und da Probleme mit USB, weil sich das bei mehr als 500mAh immer abschaltet. Richtig toll für externe Festplatten -.-

Dazu kommt ein nicht gut abgeschirmter Onboard-Sound, bei dem ich immer ein leichtes Fiepen im Ohr habe, wenn ich was runterlade, weil der Netzwerkchip gleich daneben ist. Mein nächstes Board wird dann doch eins eines anderen Herstellers. Kostet zwar ein bisschen mehr, aber da lohnt es sich wirklich.

Nä, so viele Shaderkompatibilitätsprobleme (<-- selbst getippt, kein c&p!) hab ich noch net erlebt - Grafikbugs ohne Ende, manchmal bleibt der Screen dumpf schwarz, Photoshop lagged wie Sau und dann noch die Abwesenheit von PhysX.
Nie wieder!

Ach ihr Windows-User mit euren proprietären Blobs immer. :mrgreen:

Fehlendes PhysX ist allerdings wirklich ein Kriterium, wobei das nun auch nicht jedes Spiel gleich unbrauchbar macht.

[QUOTE=Maschendraht;404944]ab und zu mal Videobearbeitung.
[/QUOTE]
Ich weiß ja nicht, was du für die Videobearbeitung benutzt, aber wenn du Adobe-Produkte einsetzt, würde ich auch zu einer Nvidia-Karte raten. Die unterstützen nämlich CUDA. PhysX ist natürlich auch ein Argument.

Du hast auch nicht angegeben welches Gehäuse du hast. Eine wichtige Frage heutzutage ist nämlich auch: Passt die Graka da rein? Die Dinger sind in den letzten Jahren echt groß geworden.