Werbung die den Kopf schütteln lässt...

Ich habe gerade eine Werbung eines Medikamentes gesehen, da krausten sich mir alle Haare, Fingernägel und Fußnägel!
Da wurde ein Schmerzmittel beworben im folgenden Stil:

[I]“Mädchen und Jungen werden älter, da verändern sich auch ihre Schmerzen!
Dafür gibt es jetzt xxxxx! Damit man im richtigen Alter die richtigen Schmerzmittel nimmt!”[/I]

Ist das nicht pervers? Ich bin ja der Meinung, besser keine Schmerzen und schon gar nicht Kinder und Jugend spezifisch beworbene Schmerztabletten!
Ich habe nichts gegen Schmerzmittel, im Gegenteil, ich selber bin Migräne-Patient und weiß wie nötig Schmerzmittel werden können, aber diese Werbung hat was von WICK-Hustenbonbon Werbung!
Wie seht Ihr das?

Kritisierst du, dass die Werbung sich an Kinder richtet oder dass es nun angepasste Schmerzmittel geben soll?

Ich kritisiere die Art der Werbung!
Das hat nichts damit zu tun, daß es für Kinder angepasste Medikamente gibt.
Ich bin der Meinung es sollte kein Alkohol beworben werden in dem suggeriert wird, wenn Du Alk trinkst biste hipp, cool und sowieso voll in!
Das Selbe gilt bei Medikamenten Werbung. Da gibt es Baby-, Jugend-, Teen-Schmerzmittel und das Ganze vorgestellt als wenn jede fürsorgliche Mutter es im Schrank zu haben hat um beim kleinsten weh Wechen zur Hausapotheke zu greifen.
Wenn man diese Art der Werbung toleriert, akzeptiert oder relativiert ist die Gefahr der Indoktrinierung doch schon sehr hoch!

Von mir aus könnte Endkunden-Werbung für Medikamente, Untersuchungen etc gerne gänzlich unterbleiben; wenn zB ein Hersteller von ct-Geräten wirbt und anschließend auf Druck der ‘Patienten’ vermehrt unnötige Untersuchungen statt finden belastet das sowohl die Gesundheit als auch die Budgets.

Ich frage mich gerade wo wirklich die Kritik ist.
Ist es, dass Pharmaunternehmen ihre Medikamente bewerben oder dass es in diesem Fall Medikamente sind, die gut für Jugendliche/Kinder sind? Wärend ich zweiteres als kein Problem empfinde (auf jedem Medikament stehen verschiedene Dosierungen für Kinder/Jugendliche/Erwachsene), könnte ersteres durchaus kritikwürdig sein. Jedoch würde mir jetzt spontan kein Kritikpunkt einfallen.
Wie wäre es, du schreibst auch was du wirklich kritisierst.

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Unnötige Medikation ist daher zu unterlassen. Da Medikamente wie Süßigkeiten zu bewerben (sofern diese Beschreibung zutrifft) ist schon grenzwertig.

@menag: Ich bin schockiert, ist es wirklich so, das Euch das gar nicht mehr Auffällt?! Dann ist schon alles vorbei und ich bin echt falsch hier! :frowning:

Das Forum wird mir immer unheimlicher!

Dann sag doch mal endlich WAS dich schockiert…

Ich verstehe schon was legolas meint! So nach dem Motto:
Kind verletzt sich (beispielsweise beim hinfallen) und hat Schmerzen. Und anstatt dass das Kind lernt die Schmerzen auszuhalten und dass diese von alleine wieder verschwinden, gibt es jetzt Wundermittelchen dass die Schmerzen sofort weg sind. [B]DAS ist nicht gut für die Entwicklung eines Kindes![/B] Wenn das dann noch in der Werbung so verkauft wird, als wäre das ja ganz harmlos, dann driftet das in eine Richtung die mir auch angst macht!

Es reicht ja schon wenn Kind die Werbung gesehen hat und in so einem Fall dann denkt, dass es och solche Mittelchen gibt und die Schmerzen sofort weggehen. Allein dass solche Werbung so einen Unsinn in die Köpfe der Kinder pflanzen kann ist hochgradig gefährlich!

DAANKE!!
Ich hege doch noch Hoffnung für dieses Forum! :slight_smile:

Es ist ja auch so, dass selbst Ewachsene dieses Zeug schlucken als wären es Bonbons: http://www.ardmediathek.de/swr-fernsehen/odysso/sorgloser-umgang-mit-schmerzmitteln?documentId=12834798

Ich mag mir nicht vorstellen, wenn solche Leute dann noch ihre Kinder mit dem Zeug vollpumpen weil es Kopf- oder Magenschmerzen hat. Und das wahrscheinlich weil man dann ja als Kind auch laut weint und man gibt denen dann das Zeug nur damit sie Ruhe geben. Klingt absurd? Leider schätze ich die Menschen genauso ein und wenn dann noch so ne Werbung für Schmerzmittel wie WICK Hustebonbons aufgebaut ist, dann … ich mag garnicht dran denken. Denn so medienkritisch sind viele nicht, dass sie das durchschauen!

Das habe ich gemerkt…
Bei mir war das auch so, meine Mutter hat schnell zu Kopfschmerztabletten gegriffen, weil sie auch ein Migräne-Problem hat, und hat es mir so sehr gut antrainiert!
Ich hatte große Mühe mir das wieder abzugewöhnen, weil genau die Gewöhnung das Problem an der Sache ist.
Aber es besteht in dieser Gesellschaft anscheinend kein Problembewusstsein für Medikamentenabhängigkeit und der damit einhergehenden Stärkung der Pharma-Lobby!

Es geht ja garnicht mal um die Stärkung der Pharmalobby, sondern darum, dass diese Schmerzmittel auch einfach mal abhängig machen! Scherzmittel sind nur für extreme Schmerzen gedacht und dann auch nur als letzte Möglichkeit. Man wird davon abhängig, wenn man das regelmäßig nimmt und zudem haben diese Tabletten bei Überdosierung schwerste Nebenwirkungen. Wenn jetzt also schon Erwachsene häufig nicht richtig mit umgehen können, will ich mir garnicht vorstellen was das mit den Lütten anrichtet.

Solche Werbung sollte nicht nu für Kinder verboten werden, sondern es sollte allgemein verboten werden, dass für diese Mittel so geworben wird als wären es Hustenbonbons - egal ob an Kinder oder Erwachsene gerichtet!

Aber wir sehen ja wie so etwas gehandhabt wird…
Nachdem das mit der “Merkur-Sonne” größere Kreise geschlagen hat, bin ich der Meinung sehe ich sie öfter als vorher. Keinen kümmert’s mehr und es wird immer weiter unterschwellig die Spielsucht gefördert!
So läuft es auf immer mehr Ebenen! :x

[QUOTE=Anchantia;329349]Es geht ja garnicht mal um die Stärkung der Pharmalobby, sondern darum, dass diese Schmerzmittel auch einfach mal abhängig machen! Scherzmittel sind nur für extreme Schmerzen gedacht und dann auch nur als letzte Möglichkeit. [/QUOTE]

Frag mal die Menschen mit chronischem Schmerzsyndrom, ob es eine kluge Idee war, mit der Schmerztherapie zu warten. Schmerzmittel sind nicht nur für extreme Schmerzen gedacht. Es ist immer eine Frage der Balance zwischen Mittel, persönlichem Wohlbefinden und Ursache.

Es ist übrigens auch kaum möglich, von seinem Schmerzempfinden auf das Schmerzempfinden von anderen zu schließen. Da gibt es eine große Bandbreite von unterschiedlicher Wahrnehmung bei identischen Eingriffen/Ursachen.

Dass man sich nicht sofort mit Schmerzmittel abfüllen soll, geschenkt. Aber man muss auch nicht den harten Mann/Frau spielen. Im Zweifelsfall der Beratung durch Apotheke oder Arzt anvertrauen.

[QUOTE=Baru;329354] Im Zweifelsfall der Beratung durch Apotheke oder Arzt anvertrauen.[/QUOTE]

Eher noch Arzt. Aber wie gesagt, viele machen dass ja nichtmal, sondern nehmen diese Mittel viel zu sorglos un ohne vorher mit nem Arzt drüber zu reden. Weil diese ja Rezeptfrei sind, denken viele, die wären harmlos.

…und sie vertrauen auf den Text der Werbung, die werden schon nicht Lügen! :roll:

@Baru
Weil chronisches Schmerzsyndrom ja auch dasselbe ist wie Kopfschmerzen weil man mal zuwenig getrunken hat

Zwischen solchen Kopfschmerzen und extremen Schmerzen gibt es wohl noch eine große Bandbreite, oder?

Die gibt es in der Tat, ich schrieb ja schon, daß ich auch ein Migräne-Patient bin und das wünsche ich bestimmt niemandem!
Es geht ja aber auch um die aggressive Werbung für Schmerzmittel und dazu noch auf Kinder und Jugendliche zurrecht geschnitten!