Werbepost und Kabel Deutschland - mal ein anderer Versuch

Sicherlich mal eine andere Herangehensweise an Postwurfsendungen. Ich habe ein Angebot zurückgeschickt. 1000 Euro pro Werbeschreiben, oder 10000 Euro als Flatrate pro Jahr, dafür dass ich deren Werbepost bearbeite.

Um das Angebot für die Flatrate anzunehmen müssen die mir nur nach dem 1. September noch weiter Werbepost schicken, da kommt dann die Rechnung gleich postwendend.

Als Gegenwert bekommen sie dafür eine Beurteilung. Die erste habe ich gleich gratis und unverbindlich mitgeschickt.

Mal schauen. Mit etwas Glück wird das an die Rechtsabteilung weitergegeben und die nimmt die Adresse einfach aus dem Verteiler raus. Mal sehen, mit mehr Glück schicken die weiter Werbepost, ich schicke denen die Rechnung und die zahlen die.

Und worauf willst du jetzt an dieser Stelle hinaus? Ich meine so threadtechnisch gesehen. :smt017

Naja, so mal als Ideenquelle, oder zur Unterhaltung. Ich könnte hier beispielsweise posten, wenn es was neues gibt. Deshalb ist das ja auch in “Dies & Jenes”.

Achso. Quasi “Was man mit Werbepost sonst noch machen kann” :mrgreen:

Richtig. Es gäbe da noch eine andere nette Idee, die funktioniert aber meines Wissens nach nicht in Deutschland. In einigen Ländern gelten die „Porto bezahlt Empfänger“-Umschläge ohne Gewichtsbeschränkung. Man kann da also so einen Umschlag an einen schweren Ziegelstein kleben, und den dann verschicken. Auf Kosten des Werbeversenders natürlich. :slight_smile:

Och, es reicht auch schon, wenn man einfach mal seine Werbepost sammelt und die dann in die Antwort-Umschläge packt, bis nichts mehr rein geht.
Ich bekomm aber seltsamerweise fast nie (vielleicht 3- oder 4-mal pro Jahr) Werbebriefe mit Rückumschlag. Und wenn, sind die von Firmen, bei denen ich gerne Kunde bleiben würde (z.B. ADAC).

Ich hatte letztens gleich 25(!) Briefumschläge einer Firma im Briefkasten…

Hab auf jeden meinen “Annahme Verweigert” Aufkleber draufgepackt und gleich wieder in den nächsten Briefkasten geworden…

Die kamen übrigens nicht per Post sondern per “Zeitungsjungen” aber deren Absendeadresse stand trotzdem drauf

Solche Werbebriefe bekomme ich auch häufiger, aber die landen eher dann in der Akte P.