Wenn man selbst nicht Regie führt...

Diskussion über den Blog-Artikel: Wenn man selbst nicht Regie führt…

Erinnern Sie sich an den Bericht über die Sendung “Mein erstes Leben” aus Folge 52? Das war jener Beitrag, in dem Rolfe Scheider und Xenia Seeberg angeblich in ihr früheres Leben blicken konnten. Ich zitiere darin ja auch den Pfarrer Oliver Gussmann, der von RTL unter Vorspiegelung falscher Tatsachen interviewt wurde. Nun hat sich bei mir noch ein weiterer Pfarrer der Gemeinde Rothenburg o.d. Tauber gemeldet, nämlich Peter Noack. Auch ihn hatte ich damals während meiner Recherchen angefragt - er war allerdings zu dem Zeitpunkt nicht erreichbar.

Pfarrer Noack kam in der RTL-Sendung ebenfalls als Gesprächspartner vor - und ist ebenso erstaunt darüber, was RTL im Nachhinein aus dem Interview mit ihm gemacht hat. Dies war für ihn Anlass genug, die Erlebnisse mit dem Drehteam zum Thema einer Predigt in seiner Kirche zu machen. Den RTL betreffenden Teil dieser Predigt können Sie hier nachlesen:

"Am Sonntag, 1.August, stand Detwang eine halbe Stunde lang zur besten Sendezeit bei RTL (19.00 Uhr) für Millionen Fernsehzuschauer im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.

Noch einmal ganz kurz das Geschehen für diejenigen, die den Film (der gerade im Gemeindehaus gezeigt wurde) noch nicht gesehen und die Sonntagblätter und Tageszeitungen vor über einem Monat nicht gelesen haben:

Es ging um eine mir bis dahin nicht bekannte junge Schauspielerin. Sie ließ sich auf eine sog. Rückführung ein, d.h.: jemand wird unter Hypnose gesetzt und die Rückführungs-Therapeutin versucht auf ein evt. persönliches vorgeburtliches Leben der Klientin zurückzugehen. In unserm speziellen Fernsehfall wurden Therapeutin und Klientin anscheinend fündig, und zwar um 1665. Hier fand sich Xenia Seeberg (so heißt die Schauspielerin) als Heilerin und Kräuterfrau in einem Dorf mit dem Anfangsbuchstaben D in der Nähe einer Stadt namens Rothenburg wieder. Diese ungefähren Angaben wurden von einem Wissenschaftler des Senders auf die Stadt Rothenburg o.d.T. und auf Detwang hin recherchiert. Die Schauspielerin suchte nun mit der Moderatorin der Sendung die entsprechenden Stätten auf und fühlte sich tatsächlich bestätigt.

Nachdem nun bei dieser Rückführung auch die Jakobs- und die Detwanger Kirche vorkamen, wurden die entsprechenden Pfarrer, also Dr.Oliver Gussmann und ich, angefragt, ob wir Stellung nehmen könnten zu unsern Kirchen um die Zeit von 1665. Wir erklärten uns bereit. So bestätigte ich, dass diese Detwanger Kirche 1665 tatsächlich im Wesentlichen von außen so aussah wie heute und dass es auch den Riemenschneider-Altar seit 12 Jahren an dieser Stelle gegeben hat. Also: Treffer!

Und nachdem die Schauspielerin vor dem Heilig-Blut-Altar in St.Jakob, den sie auch in ihrer Rückführung gesehen hatte, meinte, in ihrer Vision sei dieser Altar aber nicht an der heutigen Stelle gestanden, sondern unten an der Stelle des heutigen Bronze-Altars, musste Dr.Gussmann zugestehen, dass der Riemenschneider-Altar tatsächlich ab 1570 als Betaltar im Schiff unten gestanden habe. Das war in der Tat verblüffend.

Und als Herr Tittmann im Stadtarchiv aus dem kaum zugänglichen alten Blutbuch auch noch bestätigte, dass zur von der Schauspielerin angegebenen Zeit tatsächlich eine in Rothenburg als Hexe verurteilte Frau auch mit dem Schwert hingerichtet und ihr Körper dann verbrannt wurde, konnte man schon sprachlos werden.

Zumindest habe ich gestaunt – auch wenn manche Zuschauer der Sache gleich den Humbug absehen konnten.

Gibt es also so etwas? Hat es für uns Menschen schon einmal ein früheres Leben gegeben? Für alle? Haben die wohl meisten, die sich an so was nicht erinnern, nur ein schlechtes Erinnerungsvermögen? Bekämen wir es wieder, ließen wir uns auch auf eine solche Rückführung ein? Oder haben nur bestimmte Menschen schon einmal gelebt?

Oder war das alles tatsächlich nur ein Trick?

Ich glaube Frau Seeberg, dass sie vorher noch nie in Rothenburg und Detwang gewesen war. Wenn ja, wäre es ja peinlich für sie, wenn sie jemand erkannt hätte. Aber kann man sich das Wissen etwa um die Kirchen nicht auch durchs Internet verschaffen?

Die Sache mit dem eigenen evt. früheren Leben ist interessant und beschäftigt die Menschen ja immer wieder. Auch das ZDF und das Bayerische Fernsehen widmeten diesem Phänomen vor etlichen Jahren mehrere Sendungen.

Mediales Interesse in und um Rothenburg und kirchliche Brisanz erfuhr die RTL-Sendung aber noch durch die Mitwirkung von Rothenburger Institutionen (wie Museum und Archiv) und von uns Pfarrern. Ich habe nach der Sendung allerhand Anfragen bekommen, auch Kritik, wie unsereiner denn hier mitmachen konnte und treudoof in eine spiritistische Falle gegangen ist, wo es im christlichen Glauben doch keine Vorstellung von einem früheren Leben gibt.

Meine Antwort: Ich habe mitgemacht, weil ich in einem einstündigen Gespräch mit dem TV-Team, das von seiner eigenen Skepsis sprach, die Überzeugung von einer gewissen Seriosität gewonnen hatte. Ich habe mitgemacht, weil ich mir einen früheren Film von dieser Reihe erbeten und ihn als kritisch genug eingestuft hatte. Ich habe mitgemacht, um Kirche bei solchen Dingen, die die Religiosität berühren, im Spiel zu halten und nicht von vornherein Blockade-Mentalität an den Tag zu legen. Kritische Bemerkungen meinerseits zu mangelnder Übereinstimmung von Vision der Klientin mit der Realität wurde allerdings herausgeschnitten.

So eine Mitwirkung ist in der Tat ein Wagnis. Da man selbst nicht die Regie führt, weiß man nicht, was dabei herauskommt. So fällt man dem Verdacht anheim, man hätte sich instrumentalisieren, sich vor einen fremden Karren spannen lassen."

Interessante Informationen zu den Dreharbeiten in der Stadt finden sie auch in diesem Artikel und diesem Artikel!

Ich habe mitgemacht, um Kirche bei solchen Dingen, die die Religiosität berühren, im Spiel zu halten und nicht von vornherein Blockade-Mentalität an den Tag zu legen.

Mir stellt sich da doch glatt die Frage, ob was denn jetzt eigentlich besser ist. Dieser okkulte Unsinn, der seitens RTL verbreitet wird, oder die Kirche als Institution und die Religion an sich. Ist es nicht ein wenig widersprüchlich, dass das eine sehr schnell als Unsinn abgetan wird, das andere aber wiederum als etwas Gutes angesehen wird? Natürlich geschieht durch und im Namen der Kirche viel Gutes, aber sind die Motive, nämlich der Glaube an einen übermächtigen Gott, der alles erschaffen haben soll, das wir kennen, nicht genauso zu hinterfragen und nicht sogar ebenso aberwitzig, wenn man einmal genau darüber nachdenkt?

Ansonsten kann ich mir schon sehr gut vorstellen, dass RTL sich beste Mühe gibt seriös zu wirken und den Interviewpartnern etwas vorzuspielen, um diese zur Mitarbeit zu bewegen. Andererseits muss man aber auch sagen, dass man RTL doch eigentlich gut kennen sollte und vor allem dessen Sendungen, die auf reine Quote ausgelegt sind. Insofern hätte man sich schon durchaus denken können, was letztentlich dabei herauskommen würde.

Und als Herr Tittmann im Stadtarchiv […]

Ich verfluche mein teils immernoch infantiles Hirn…

kleiner sprachlicher hinweis
es gibt keine falschen tatsachen sondern nur falsche tatsachenbehauptungen :wink:

Ist es nicht ein wenig widersprüchlich, dass das eine [okkulter Unsinn, der von RTL verbreitet wird] sehr schnell als Unsinn abgetan wird, das andere aber wiederum als etwas Gutes [Religion] angesehen wird? […] sind die Motive, nämlich der Glaube an einen übermächtigen Gott, der alles erschaffen haben soll, das wir kennen, nicht genauso zu hinterfragen und nicht sogar ebenso aberwitzig, wenn man einmal genau darüber nachdenkt?

Genauso zu hinterfragen ist Religion auf alle Fälle! Es kann leider keiner stichfest beweisen, dass es einen solchen Gott gibt; allerdings kann es auch niemand widerlegen. In unserem heutigem naturwissenschaftlichem Weltbild ist ein Gott möglich! Das gilt aber auch für ein mögliches früheres Leben. :!:
Aberwitzig ist der Glaube aber keinesfalls, weil man das, woran jemand glaubt, zwar auch nicht beweisen kann, aber eben auch nicht widerlegen kann. Es wird aber dann aberwitzig, wenn dieser Glaube nur Vorgaukelei wird und für Quote und Show instrumentalisiert wird. Für mich ist zentral, ob es jemand ernst meint, mit dem, was er vermitteln will, oder ob er daraus nur Kapital schlagen will. Der Kirche kann man das sicher nicht vorwerfen, aber auf alle Fälle RTL.

Versteht mich nicht falsch: Es geht mir nicht daraum, den Glauben allgemein als das einzig Wahre darzustellen und zu verteidigen, weil man ihn eben nicht beweisen kann. Ja, man muss ihn hinterfragen.
Aber deshalb ist er nicht gleich aberwitzig. Etwas ist doch dann aberwitzig, wenn es gar nicht ernst gemeint ist, einfach um eine beeindruckende „Show“ abzuliefern: Und das ist der entscheidende Unterschied zur Kirche, die im scharfen Gegensatz zu RTL, wie Rotschopf ja selbst sagt, vor allem eines tun will:

viel Gutes

Viele Grüße

[quote]Ich habe mitgemacht, um Kirche bei solchen Dingen, die die Religiosität berühren, im Spiel zu halten und nicht von vornherein Blockade-Mentalität an den Tag zu legen.

(…) sind die Motive, nämlich der Glaube an einen übermächtigen Gott, der alles erschaffen haben soll, das wir kennen, nicht genauso zu hinterfragen und nicht sogar ebenso aberwitzig [wie die Rückführung], wenn man einmal genau darüber nachdenkt?
[/quote]

Natürlich ist es das, wenn man einer Rückführung aus „rationalen“ Gründen widerspricht, weil man es für Scharlatanerie hält, dann muss man (rein logisch betrachtet) auch die Kirche so sehen. Aber Herr Noack geht ja nicht von einem „rationalen“ Standpunkt an diese Sache heran. Sondern in seiner Funktion als christlicher Pfarrer.
Von diesem Standpunkt aus darf/muss er Rückführungen und andere ins Okkulte gehende Praktiken als unwahr abtun und im Gegensatz dazu den richtigen Glauben predigen. Sein Brief liest sich schon äußerst liberal, da er die Möglichkeit vorheriger Leben ja nicht prinzipell ausschließt und es sogar als eine „interessante Sache“. Obwohl aus theologischer Sicht ein früheres Leben vollkommen unmöglich ist.

Er kritisiert ja auch nicht die Sendung an sich, sondern nur den Umgang mit seinem Interview, das macht diesen Pfarrer auf jeden Fall zu einem sehr interessanten Gesprächspartner in Sachen Theologie. Zumindest aus diesem kurzen Brief heraus liest es sich als wäre er ein äußerst moderner und liberaler Pfarrer. Der jetzt nachdem er von RTL ausgenutzt wurde vermutlich sehr viel vorsichtiger, d.h. in der Öffentlichkeit konservativer, sein wird.

Sehr schade, RTL hat mit dieser Sendung scheinbar nicht nur groben Unfug ausgestrahlt sondern sogar noch einen weiteren Bremsklotz für die Modernisierung der Kirche gegeben. Diese Sendung ist also auch ein schönes Beispiel für verantwortungslose Berichterstattung. (Glücklicherweise war es in der evangelischen Kirche die ja bei weitem moderner ist, aber vermutlich zieht das auch Wellen bis in die katholische Kirche, keine großen und da wird nun vermutlich auch keine theologische Disskusion drüber entbrennen, aber auch kleine Dinge haben Wirkung)

Edit: rot markiertes wurde editiert um Missverständnisse zu vermeiden. (Punkt wurde gegen Komma ersetzt)

Leute, das ist doch einfach unerträglich, was ihr hier abzieht!!

Man kann der Kirche noch so kritisch gegenübersteen, und auch ich stehe ihr kritisch gegenüber; man kann das Christentum und jede Religion ablehnen, und von mir aus darin auch die Wurzel jeden Übels sehen usw.

Aber wenn man bei wirklich jedem Thema, bei dem irgendwo ein Pfarrer vorkommt, gleich wieder einmal vom Stapel läßt, wie irrational und Scheiße Kirche und Religion doch sind - selbst wenn die religöse Funktion des Pfarrers gar nicht Thema der Debatte ist, dann nervt es nur noch.

Es gibt unter den Religionskritikern Missionare, die genauso aufdringlich sind und unablässig ihre “Wahrheit” verkünden wie manche Super-Religiöse; einige scheinen offenbar unter dem Zwang zu stehen, ihre Ansichten zu den Themen “Kirche” und “Irrationalität der Religion” an den Mann und die Frau zu bringen, wenn sich auch nur der Zipfel einer Gellegenheit bietet!!

Meine Herrn, es geht hier jetzt um die Berichterstattung des Senders RTL und darum, wie er mit den Pfarrern Interviews geführt hat usw. - und nicht um Grundsatzdebatten über Religion!!!

Meine Herrn, es geht hier jetzt um die Berichterstattung des Senders RTL und darum, wie er mit den Pfarrern Interviews geführt hat usw. - und nicht um Grundsatzdebatten über Religion!!!

(…)

Hab mir mal die Arbeit gemacht alles aus deinem Post herauszuschreiben, was sich mit der Berichterstattung des Senders Senders RTL befasst.

Will mich aber an der Stelle gegen die Pluralform in deinem Post wehren. Den erstens: habe ich in keinster Weise etwas gegen die Kirche geschrieben (hatte gehofft das Anführungszeichen an den richtigen Stellen ausreichen um das zu zeigen; naja man lernt nie aus… also gleich auf ein neues)

Zweitens: Ist Pfarrer Noack durchaus Teil der Debatte, die Frage stellt sich nur in welcher Art und Weise. Ich für mich sehe hier folgendes: ein relativ liberaler und weltoffener Pfarrer wird von einem Fernsehsender aufs Glatteis geführt und steht dann in einer Art und Weise in der Öffentlichkeit, als würde er religiöse Ansichten gutheißen, die fundamental gegen die Ansichten der Religion sprechen, die er in seinem Amt als Pfarrer vertritt.
Daraus habe ich die Schlußfolgerung gezogen, dass Pfarrer Noak von nun an vorsichtiger auf Fernsehsendern zugehen wird und das sich dies negativ auf den Modernisierungsprozess der Kirche auswirkt.
Diesen Schlussfolgerung befasst sich einzig und allein mit den Auswirkungen der „Berichterstattung des Senders RTL“ auf die Kirche.

Tut mir leid das alles noch einmal gesagt haben zu müssen, aber scheinbar kam es in meinem ersten Post nicht verständlich rüber.

einige scheinen offenbar unter dem Zwang zu stehen, ihre Ansichten zu den Themen „Kirche“ (…) an den Mann und die Frau zu bringen

Dazu kann ich nur sagen. Ja das tue ich von berufswegen her.

Edit:
Nachdem ich mir jetzt nochmal alle Posts durchgelesen habe, muss ich mich etwas berichtigen. Ich will mich nicht nur gegen die Pluralform in deinem Post wehren, sondern auch gegen den Vorwurf im Allgemeinen. In jedem Post (der eine Aussage jenseits von vorpubertärem Sexualhumor oder semantischer Klugscheißerei beinhaltete :stuck_out_tongue: ) wurde auf die Berichterstattung von RTL im Zusammenhang zum Thema Kirche eingegangen. Und ich würde diesen Zusammenhang in diesem Fall nicht als künstlich bezeichnen, sondern eher als sehr offensichtlich.

Enio hat Recht - da steht auf der einen Seite ein Pfarrer, der die Geistlichkeit zufällig als seine Berufung ansieht und auf der anderen Seite ein Klatschmagazin von Fernsehteam, die nur auf Unterhaltung aus sind, welches neben “Bauer sucht Frau” und Co, akut noch etwas Okkult inform von pseudobewiesener Reinkarnation thematisiert.

Wie man selbst als Atheist bei dem Satz “Ich habe mitgemacht, um Kirche bei solchen Dingen, die die Religiosität berühren, im Spiel zu halten und nicht von vornherein Blockade-Mentalität an den Tag zu legen.” da jetzt gleich auf die Idee kommt, daraus eine “Religion ist das gleiche in grün…” Diskussion zu entfachen, indem man das Statement indirekt als Heuchelei diffarmiert, will sich mir nicht gänzlich erschließen.

Ich mein, was erwartet ihr von einem Pfarrer, der sein Amt schon ne Weile mit gutem Gewissen ausführt - Dass er wutentbrandt seinen Rosenkranz zerreißt und schreit “Alles Humbug !” ?
Man kann doch wohl eher froh sein, dass er scheinbar zur moderneren Generation gehört und nicht zum konservativen Geschwader der Pfaffen. Das ist nämlich genau das, was er mit Blockade Mentalität meint.

Um mal auf den Bericht zurückzukommen… Mich würde interessieren, ob der Herr Pfarrer auch irgendwelche Knebelverträge zu unterzeichnen hatte. Ich vermute ja eher nicht, da er ja ganz offen und direkt schreibt, dass themenkritischen Szenen einfach herausgeschnitten wurden. Könnte aber auch genausogut sein, dass er sich davon nicht einschüchtern lässt - Irgendwas wird er ja wohl auf jeden Fall unterschrieben haben müssen. Allein schon wegen der Bezahlung für die Mitarbeit. Aber auch sonst sichern sich die Sender ja immer bei solchen Öffentlichkeitsarbeiten mit irgendwelchen Verträgen ab :?:

Safdir,

ich bitte Dich!
Natürlich ist mein Posting auch OT, dazu stehe ich, aber dies hat seinen Grund in der reaktion auf die OT-Ausflüge meiner Vorredner! Wenn man OT kritisiert, dann schreibt man ohne das auch im OT. Mir daraus einen Strick drehen zu wollen ist unpassend.

Ich hatte übrigens nicht Dich in erster Linie gemeint.

Der Pfarrer ist da in eine ganz ganz böse Falle getappt.

Ich frage mich nur was diese Grundsatzdiskusion über Kirche und Religion soll?

Der unterschied zwischen dem Pfarrer und dem Sender RTL ist ein ganz einfacher. Der Pfarrer ist von seiner Arbeit mit dem Religösen überzeugt und glaubt an Gott. RTL hat diesen Mann ausgenutzt und für Ihren Kommerz missbraucht, und es sieht nun so aus, also ob der Pfarrer bzw. die kirche diesen spiritistischen Humbug unterstützt.

Er wollte verhindern das die “Eso-Spinner” das Ruder ganz allein in die Hand nehmen und wollte somit, wie es sich für einen guten Pfarrer gehört, die Kirchemit im Spiele halten. Wenigstens ist er dem offen gegenüber gewesen und aht es nicht direkt abgebügelt, das hätte RTL noch viel besser verwursten können.
So haben sie nur mal wieder geschnitten.

Grüße

Zunächst muss ich sagen, dass ich als überzeugter Christ nicht an Reinkarnation glaube. Dennoch ist es meiner Ansicht nach möglich, mit dieser Thematik ernsthaft auseinanderzusetzen. Schließlich gibt es sogar mit dem Hinduismus eine (seriöse) Religion, in der die Reinkarnation verankert ist.

Meiner Meinung nach ist das entscheidende Knackpunkt dieser Sendung, dass diese eben von der RTL-Sendergruppe stammt. Natürlich stelle ich damit (unberechtigt) ein pauschales Vorurteil gegenüber dieser Sendergruppe auf. Jedoch hat sich die RTL-Gruppe - mehr als andere Sender - in den letzten Jahren bei mir sehr viel Glaubwürdigkeit verspielt.

Ich meine, dass man mit so einer Thematik wesentlich ernster und sachlicher umgegangen werden würde, wenn eine entsprechende Reportage von 3sat oder arte produziert werden würde. Jedoch kann ich doch sowas bei RTL beim besten Willen einfach nicht vorstellen.

Was will ich von einem Sender wie RTL noch erwarten? Einem Sender, der sich zu televisionären Arm des Axel-Springer-Verlags entwickelt und de-facto die “Trash-TV-Front” mitanführt, kann ich nur mit Misstrauen begegnen. (Okay, “Wer wird Millionär?” mit Günter Jauch finde ich dagegen richtig gut.)

Grundsätzlich versuche ich, Vorurteile zu vermeiden. Jedoch musste ich feststellen, dass sich RTL meiner Meinung nach sich auch nicht bemüht, solche Vorurteile auszuräumen oder ihre Reputation zu verbessern.