Was haltet ihr von Präimplantationsdiagnostik?

Was haltet ihr von Präimplantationsdiagnostik? findet ihr das gut oder schlecht ?
Unter welchen Gesicht Punkten könnte man es machen (oder sollte man es gar voll verbieten ?)

Hausaufgaben nicht gemacht oder warum fragst du?

mich interessiert es nur was ihr davon hält (dazu ist ein Forum da )

Naja, hätte ja einen besonderen Grund geben könne.
Ich persönlich halte es auf der einen Seite für unnötig, da der Schritt zum Designerbaby dann nicht mehr weit ist, auf der anderen Seite, bei Paaren die stark vorbelastet sind eine nicht unsinnvolle Methode. Es ist hier allerdings recht schwer eine eindeutige Meinung zu finden.

Was hältst du denn davon?

Lord Hasen, bring selber Argumente, sonst wird der Thread geschlossen.

Ich finde die PID in Ordnung.
Es ist erlaubt Kinder bis zum 3 Monat abzutreiben,
wo ist da der große Unterschied?
Nur das man hier versucht Leben zu bewahren indem man nur lebensfähige Zellen wieder einpflanzt.
So kann man die Chance einer Todgeburt verringern und vor allem der werdenden Mutter leid ersparen.
Ist also meines erachtens nach besser als Abtreibung.

Gut dann komme ich mal pro argumente nach
…Man kann eh ein baby bis zum dritten monat abtreiben warum sollte man es vorher machen
… Es spart kosten ein (vermute ich da es wohl billiger ist eine Eizelle zu vernichten als ein embryo Abzugtreiben )

Um gleich mal ein wenig Würze reinzubringen.

Es gibt Krankheiten, die bis zum 3 Monat noch nicht sichtbar sind.
Zweitens ein Menschenleben auf den Kostenfaktor zu reduzieren mag auf den ersten Blick logisch sein, ist aber wenn man diese Argumentation gnadenlos durchzieht äußerst inhuman und grausam.

Stimmt, es gibt sicher Krankheiten die bis dahin noch nicht sichtbar sind.
Das man die Krankheit nicht sieht spricht ja nicht gegen die PID weil sie ja trotzdem erbbedingt sein kann.
Aber warum solte man nicht verhindern das schwerste Erbkrankheiten und Totgeburten passieren?
Warum sollte man alle Zellen wieder einpflanzen, wenn dadurch riskiert wird das es eine unnötige Totgeburt gibt?

Nichts anderes habe ich bisher in meinen Beiträgen geschrieben.
Allerdings sehe ich nun auch einmal die Gefahr des Missbrauchs. Immerhin ist die mütterliche Seite in Deutschland durch Präfertillisationsdiagnostik auf Erbkrankheiten schon untersuchbar, was ja auch schon einen Vorteil bringt. Nimmt man nun noch die Möglichkeit zur Anamnese der Familien stellt sich mir persönlich die Frage, wieviel die PID überhaupt noch bringt. Eine Studie wäre also ganz hilfreich zu dem Thema.

Ich bin für Fortschritt und Forschung zum Wohle der Menschen, also eindeutig dafür.

Und keine Sorge: Behinderte und Kranke werden nie “aussterben”, falls sich da jemand aus irgendwelchen Gründen große Sorgen machen sollte. Dafür gibt es nach wie vor ganz normale Unfälle und Krankheiten.

Edit: Und wenn es irgendwann mal (in vielen Jahrzehnten maximal) doch “Designerbabys” geben wird, lasst sie doch ruhig geboren werden, ich persönlich hab nichts dagegen. Damit müssen die Leute dann einfach fertig werden, so wie man auch mit Nasen-OPs und Fettabsaugen und anderen heutigen “Designmöglichkeiten” fertig werden muss, die sich auch heute schon nur wohlhabende Menschen leisten können. Komischerweise scheint das als “nicht so verwerflich” oder “moralisch bedenklich” angesehen zu sein. Auch dagegen habe ich nichts. Soll jeder an sich herumdoktorn lassen, wie er oder sie lustig ist.

Und wenn sich das Designerbaby am Ende bei McDonalds voll frisst und aus versehen unter den LKW gerät, ist der ganze “Designer”-Vorteil schon wieder dahin.

Edit: Und wenn es irgendwann mal (in vielen Jahrzehnten maximal) doch „Designerbabys“ geben wird, lasst sie doch ruhig geboren werden, ich persönlich hab nichts dagegen.

Mal angenommen du wärst in einer Welt geboren worden in der es Designerbabys schon lange geben würde. Du selber wärst aber keins denn deine Eltern konnten es sich nicht leisten. So etwas kostet nämlich locker ein paar tausend Euro, ist also nur gut situierten Eltern möglich.
Du lebst also in einer Welt in der die finanzielle Elite nebenbei auch noch zur genetischen Elite heranwächst. Diese Elite kann getrost von sich behaupten sie sei etwas besseres denn sie hat das Geld und sie ist ein wohlgeplantes Stück DNS. Nicht so ein zufälliger Zellhaufen wie du. Wie denkst du lebt es sich in so einer Welt?
Wenn du das wissen möchtest solltest du z. B. mal einen schwarzen Südafrikaner fragen der noch die Apartheid miterlebt hat. Ich denke nicht, dass du dann noch sagen würdest „ich persönlich hab nichts dagegen“.

Ich bin kein Freund von Präimplantationsdiagnostik, aber ich bin auch kein Freund von Abtreibungen. Ich muss allerdings eingestehen, dass wenn Abtreibung erlaubt ist es nur eine logische Konsequenz sein sollte auch die Präimplantationsdiagnostik zu erlauben.

Als Cineast muss ich einfach auf diesen FIlm hinweisen:
Gattaca ist ein Science-Fiction-Film und behandelte als einer der ersten populären Filme die Problematik von Präimplantationsdiagnostik in Kombination mit Gentechnik zum Ziele der Optimierung menschlichen Lebens und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Gattaca versucht mit dem Vorurteil der Allmacht der Gene und dem damit einhergehenden Determinismus aufzuräumen und kann als eine Parabel über Diskriminierung betrachtet werden.
Der Film zeigt eine retro-futuristische Version einer von Eugenik getriebenen Gesellschaft, in der Gentechnologie und Präimplantationsdiagnostik die Auswahl von Kindern nach Maß ermöglicht, aber auch zu einer moralischen Pflicht der mittleren und oberen Schichten gemacht hat. Auf „traditionelle“ Art gezeugte Menschen haben ein gehäufteres Aufkommen von minderwertigen Phänotypen, gelten allgemein als „invalid“ und gehören automatisch einer neuen Unterschicht an, unabhängig von Ethnie oder Geschlecht.” (Quelle: Wikipedia)

Ich kann diesen Film nur empfehlen (besonders Jude Law ist wunderbar) :smt023

Nun meine eigene Meinung zum Thema:
ich bin selbst sehr für technischen Fortschritt - aber nicht um jeden Preis. Hier muss man enge Grenzen ziehen, denn sonst haben wir bald wieder eine Diskussion in der Gesellschaft über “unwertes Leben” und dgl. - ich denke, die Regeln die für Abtreibungen gelten, kann man - und sollte man - hier genauso anwenden. In diesem Fall kommt nur die medizinische Indikation des §218a StGB in Betracht.
Soll heissen: Wenn eine “Pränataldiagnostik” erlaubt ist, muss es eine Präimplantationsdiagnostik auch erlaubt sein - das ist noch umstritten. Beides muss aber in sehr engen Grenzen verlaufen, damit wir nicht eine unkontrollierbbare “künstliche Selektion” bekommen. Dann hätten wir ganz schnell die Eugenik wieder, und das wurde nach 1945 zu Recht geächtet.

wusstet ihr das das Kanzleramt beim Gesundheitsministierum eine studio in Auftrag gegeben hat was denn die Medizininsche Betreuung so an Geld für die Pharmakonzerne bringt?

Klar das die CDU gegen diese Diagnostik ist, mit Behinderten verdienen sich die Freunde der Pharmalobby dumm und dämlich

Edit: Und wenn es irgendwann mal (in vielen Jahrzehnten maximal) doch „Designerbabys“ geben wird, lasst sie doch ruhig geboren werden, ich persönlich hab nichts dagegen. Damit müssen die Leute dann einfach fertig werden, so wie man auch mit Nasen-OPs und Fettabsaugen und anderen heutigen „Designmöglichkeiten“ fertig werden muss, die sich auch heute schon nur wohlhabende Menschen leisten können. Komischerweise scheint das als „nicht so verwerflich“ oder „moralisch bedenklich“ angesehen zu sein. Auch dagegen habe ich nichts. Soll jeder an sich herumdoktorn lassen, wie er oder sie lustig ist.

Das kann man doch nicht so einfach vergleichen! Es ist doch ein gewaltiger Unterschied, ob ein erwachsener Mensch für sich selbst entscheidet, sich z.B. die Nase richten zu lassen, oder ob ein Baby ohne irgendein Recht auf Mitbestimmung einfach so gestaltet wird wie die Eltern es wollen. Natürlich kann jeder an sich „herumdoktorn“ lassen wie wer will, aber meiner Meinung nach ist das kein Vergleich zu Designerbabys.

Ehrlich gesagt, sehe ich die Gefahr der Designerbabys nicht wirklich. Wieso sollte es nicht möglich sein, die PID bei Gefahr von bestimmten Erbkrankheiten zu erlauben und alle weiteren Auswüchse auf diesem Gebiet - wie eben die Forschung an Designerbabys- zu verbieten?

Das einzige haltbare Gegenargument ist das der Designerbabys. Dann sollte man die PID eben nur zur Untersuchung bezüglich Erbkrankheiten und Behinderungen erlauben, nicht aber zur Intelligenz, Haarfarbe, sonstige körperliche Eigenschaften.

sei unbesorgt es gibt nicht „das“ Intelligenz gen Intelligenz hat tausende von genetischen faktoren und wichtiger als die gene sind die Umwelt einflüsse (gute ernärung und gute bildung )
Ausserdem wenn man es machen könnte dan könnte man wahrscheinlich auch schon einen menschen mit computer chip ausstatten das würde heißen das die chancen Gleichheit wiederherstellen (von der Intelligenz her )
Mit solchen Technologien könnte Deutschland (wenn sie alle vom Staat finanziert werden für alle) dem Leistungsdruck der Globalisierung gerecht werden

wusstet ihr das das Kanzleramt beim Gesundheitsministierum eine studio in Auftrag gegeben hat was denn die Medizininsche Betreuung so an Geld für die Pharmakonzerne bringt?

Nein, dass wusste ich nicht. Danke :slight_smile:

Klar das die CDU gegen diese Diagnostik ist, mit Behinderten verdienen sich die Freunde der Pharmalobby dumm und dämlich

So weit ich es verfolgen konnte, ist die CDU zerstritten was die PiD frage angeht.

Ich persönliche finde es gar nicht so schlecht, PiD ist ein Fortschritt. Ich verstehe nicht warum viele gleich eine Horror Vorstellung von Design Kindern haben, wenn es vernünftig eingesetzt wird warum nicht.

Für mich ist dieses ominöse “Designerbaby” ein Propagandabegriff der pseudo-christlichen Werteheuchler und selbsternannten Retter der Ethik (also sprich: ein Großteil der CDU und der Kirchenvertreter) die sich hier wieder als moralische Obrigkeit gerieren wollen.

Passt sehr gut. Das ganze scheint schlicht so ein Thema zu sein durch welches sich die CDU einfach wieder mehr als konservativ und christlich profilieren will. Oder besser gesagt es wird als solches Thema gehandhabt. Zum Kotzen.

Zum einen ist eine Ansammlung von toti- / pluripotenten Zellen nunmal noch kein menschliches Leben, zum anderen geht es bei der PID erst einmal darum Krankheiten zu erkennen - und nicht um Designerbabys. Natürlich muss man da aufpassen wo die Grenzen zu ziehen sind und dass diese dann auch eingehalten werden.