Warum so starke Werbung für Apotheken Umschau

Ich stelle das als Frage, warum die Apotheken Umschau so dermaßen stark beworben wird (mehrmals kurz vor der Tagesschau, was ein heiden Geld kosten wird). Zudem auch teilweise sehr schlecht, mit den Leuten die sagen “Wir sind fit wegen der Apothekenumschau”. Vor allem weil die selbst ja umsonst ist. Eine mögliche Antwort habe ich auch, eigentlich 2: Es stecken die Pharmakonzerne dahinter, die in diesem Heft ihre Produkte versteckt in den Artikeln anpreisen. Oder die Apotheken selber, die einfach mehr Umsatz machen wollen. Zu dem ersten: Es gibt ja schon eigene Werbungen für Pharmazieprodukte. Zu 2.:Warum sagen die dann nicht einfach direkt, dass man zur Apotheke um die Ecke gehen soll? Ich selber hab nie so eine Zeitschrift gelesen, kann daher nur spekulieren.
Bitte um Aufklärung.

Noch krasser wars vor der Bundestagswahl, da hat die Apothekenumschau immer ganz unverholen für Angela Merkel geworben in den Spots. Da stehen 100% Lobbyverbände dahinter.

Ist euch eigentlich schon mal aufgefalllen, wer der grauhaarige Herr in dr Werbung ist? Des Glücksrad ehemaliger Moderator Frederic Meisner.

Aber der Grund für die massive Bewerbung? In der Apotheken-Umschau (ja, ich lese sie, da ich bei zeitweise bei meiner Oma wohne wo diese Zeitschrift rumliegt :wink: ) ist immerhin auch Werbung für Medikamente etc. drin. Diese Zeitschrift ist ebenso kostenlos. Ergo warum diese Fernsehwerbung? Meine Antwort: Tilmann hat mit seiner VFermutung recht. Ich nehme mal an, dass die Pharmakonzerne dahinter sind. Zu Zeten der Schweinegrippe-Hysterie war die Werbung meines Erachtens auch schon verstärkt. Und es befanden sich Artikel, die sich positiv gegen über der Impfung aussprachen. EIn weiteres Indiz.

Vielleicht lest ihr euch dazu diesen Artikel mal durch. Dürfte ein paar Fragen beantworten. http://www.zeit.de/2010/01/Apotheken-Umschau?page=all
Gruß :smt006

Ich versteh gar nicht warum die überhaupt Werbung machen. Die Rentnerbravo gibt es doch kostenlos in der Apotheke, jetzt nicht mehr oder was? :smt017

Doch aber die Werbung soll dafür sorgen, dass die Leute mal wieder in ihrer Apotheke vorbeischauen. Eine der wenigen Möglichkeiten für Apotheken Werbung zu machen.

Ich mag die Rätsel in der Apotheken Umschau. Und ganz ehrlich: Apotheken halte ich persönlich für eine der letzten Bastionen von gutem Service und Kundenfreundlichkeit. Ich gehe so ungern zum Arzt, aber der Gang in die Apotheke fällt mir dagegen leicht. Liegt vielleicht auch an den Mitarbeitern in “meiner” Apotheke, aber ich fühle mich da wohler als bei irgendeinem Arzt.

Es geht da wohl auch um das Image Apotheke ansich. Ich verweise da mal auf so sachen wie den Test von Stiftung Warentest, laut dem die Beratung in den Apotheken ja grausig sei. Wenn man aber mal anguckt, wie unprofessionell Stiftung Warentest an die Sache ran ging, merkt man, dass das nicht stimmt. Die haben Studenten dafür bezahlt, dass sie in die Apotheke gehen und irgendwas völlig abstruses bestellen sollen, in verbindung mit seltenen Nebenwirkungen oder sowas. Außerdem hat Stiftung Warentest auch mal behauptet, der Großteil der Erkältungsmittel hätte zig Nebenwirkungen, eine Typische Halbwahrheit. Jedes Medikament hat theoretisch einen Haufen Nebenwirkungen, da muss man sich nur mal den Beipackzettel durchlesen. Nur kriegt der Großteil der Bevölkerung diese Nebenwirkungen nicht, und wenn dann vielleicht nur eine oder zwei davon. Dann kommt ja noch die Geschichte mit DocMorris dazu, die Apothekenkette, die unter den Klassischen Apothekern wenig Ansehen hat. Dann noch dieser “Splitting” Skandal, wo ja die Apotheken lieber zwei kleine Packungen abgeben als ne Große um abzukassieren (eine 10er Packung kostet pro Tablette weniger als ne 20er Packung. Die Krankenkasse bezahlt aber, als hätte man ne 20er Packung abgegeben und nicht 2 10er Packungen). Auch nicht die Wahrheit. Der “Gewinn” ist dabei viel zu gering, als dass es sich lohnen würde, weswegen Apotheken soetwas nur machen, wenn die große Packung gerade nicht im Offizin lagert, sondern nur zwei kleine. Der Kunde wird auch vorher gefragt, ob er damit einverstanden ist.
Zum Schluss mal was ganz grundlegendes über Arzt und Apotheker. Der Arzt weiß, wie man Krankheiten behandelt, der Apotheker/PTA (Pharmazeutisch Technischer Assistent) weiß, wie die Arzneimittel wirken. So kommt es schonmal vor, dass der Apotheker/PTA das Rezept vom Arzt in Absprache mit dem Arzt korrigieren muss. Außerdem wird der Arzt dem Patienten nur sagen, wie oft er das Medikament einnehmen soll, falls er was anderes im Sinn hat. Der Apotheker/PTA klärt dann den Patienten über das Medikament auf. Und dadurch, dass der Apotheker/PTA über die Medikamente bescheid weiß, kann er den Patienten auch ohne Ärztlichen Rat öfters mal das richtige geben. Es ist die Pflicht des Apothekers/PTAs den Patienten über das Mittel aufzuklären, wenn dieser das Medikament nicht kennt.
Ich bin übrigens PTA in Ausbildung mit Apothekern als Eltern.