Wann kommen die Öko-Banktarife?

Bei der nun schon Jahre anhaltenden Diskussion zur Banken-, Finanz- und Wirtschaftskrise schimpfen die meisten Leute über die Banker, die ihre Taschen gar nicht voll genug bekommen können und hochspekulative Geschäfte abschließen. Andere sagen, der Kunde ist auch nicht ganz unschuldig - schließlich möchte der Kunde ja immer möglichst hohe Zinsen.

Irgendwie muss ich da immer beiden Parteien recht geben. Aber: Warum wird dem Kunden nicht klar gesagt, wohin sein Geld geht? Wieso gibt es keine “Öko-Tarife”? Zugegeben, was mir vor schwebt hat mit Öko nicht so arg viel zu tun, passt aber zur aktuellen Öko-Welle. Umweltfreundliche Autos verkaufen sich super, auch wenn sie vielleicht etwas weniger PS haben. Bis vor wenigen Jahren mussten Autos immer noch größer und kräftiger sein. Auch im Stromsegment zahlen viele Kunden gerne ein paar Cent mehr, wenn sie Wissen ihr Strom kommt aus erneuerbaren Energien. Der neue Kühlschrank ist in der Anschaffung vielleicht teurer, verbraucht aber aber auch weniger Strom. Das “Öko-Essen” aus der Region ist teurer, dafür aber aus biologischem Anbau, es stärkt die Arbeitsplätze in der Region und die Lebensmittel müssen nicht fünf mal quer durch Deutschland gekarrt werden - und der Kunde nimmt das Angebot an.

Und im Bankwesen? Zumindest MIR hat noch niemand einen Tarif angeboten der mir versprochen hat nicht in wilde Spekulationsgeschäfte verwickelt zu sein. Ein Tarif, der nicht in Waffenunternehmen investiert. Ein Tarif ohne Gewinnmaximierung um jeden Preis.

Vor einiger Zeit (ich vor 2-3 Jahren) habe ich in der PM folgenden Artikel gelesen: http://www.pm-magazin.de/a/die-banker-des-propheten
Der Artikel zeigt mehr, es kann durchaus ein moralisches Bankensystem - oder zumindest moralische Tarife - geben. Und ich denke mir einfach nur, wenn die Banken nicht JETZT solche Tarife anbieten, wann dann?

Mich interessiert eure Meinung dazu.

Korrigiert mich wenn ich mich täusche, aber wenn ich mir ein stinknormales Sparkonto zulege mit einem festen Zinssatz, dann ist das Risiko des Verlusts doch schon wesentlich geringer als bei einer Sparanlage die in Aktionfonds investiert.

Auf einem Sparkonto bekomme ich nahezu gar keine Zinsen. Davon abgesehen ging es mir gar nicht um den Verlust für mich selbst. Wenn ich einen Riestervertrag abschließe und mir das eingezahlte Geld garantiert wird, ist das Risiko für mich selbst auch nicht sonderlich hoch. Dennoch wird das Geld vielleicht in Waffenunternehmen investiert.

Du kannst doch auch einfach in Aktien von Unternehmen investieren die dir zusagen anstatt in undurchsichtige Aktienfonds.

Und wenn du dein Geld für einen gewissen Zeitraum festsetzt bekommst du auch noch ganz gute feste Zinsen. Zwar unter den Versprechungen von Risikoanlagen aber dafür halt mit weit geringerem Risiko.

Ökotarife sind Augenwischerei. Denn am Ende kannst du gar nicht nachvollziehen wohin das Geld investiert wird. Nur weil ein Berater das sagt, muss es noch lange nicht stimmen, dass wissen wir doch schon seit 2008.

Schon mal etwas von gesetzlicher Einlagensicherung gehört?

Schon mal etwas von gesetzlicher Einlagensicherung gehört?

Jepp. Meines Wissens nach ist da aber nicht verankert wohin das Geld investiert werden muss.

Falls es das noch nicht gibt, dann kommt es sicherlich, schließlich wollen doch auch die besserverdienenden Ökokonservativen mit gutem Gewissen ihr Geld arbeiten lassen. Dann kann der Fair-Trade-Hedgefond kommen.
Bei Investitionen in Streubomben muss allerdings darauf geachtet werden, dass diese nur in demokratischen Kriegen verwendet werden.

Nunja, es gibt Banken die strikt nach gewissen moralischen und religiösen Wertvorstellungen handel treiben, da fällt mir z.B. spontan „islamic banking“ ein. :slight_smile:

hmm ich weiß ja nicht… aber meines wissen nach gibt es so etwas schon.

Ich habe keine Ahnung ob das tatsächlich stimmt und wie sehr Versprechen und Realität auseinander liegen.

Aber ich habe da mal ein Plakat von der GLS Bank am Bochumer Hbf gesehen. Folgendes ist ein Zitat von der Internetseite:

GLS Bank: Geld ist für die Menschen da!

Die GLS Bank ist die erste sozial-ökologische Universalbank der Welt. Mit uns investieren Sie in menschliche Bedürfnisse, bewahren und entwickeln die natürlichen Lebensgrundlagen und erzielen eine angemessene ökonomische Rendite sowie Entwicklungschancen für die Zukunft - ein dreifacher Gewinn.

Aber ich bin Student… dementsprechend habe ich gar kein Geld um das ich mir Sorgen machen müsste… also habe ich mich da auch noch nicht weiter informiert. Aber vom Versprechen her ist das, das was du einforderst oder?

Inwieweit das jetzt Augenwischerei oder ernsthafte Weltverbesserung darstellt… keine Ahnung.

An die Mods: Wenn das ganze zu sehr in Richtung von Werbung geht: Sorr, bitte einfach löschen. Dachte nur in diesem Fall ist das als Antwort vll sogar angebracht.

Edit: @GlobalNonsense: Berichtige mich wenn ich falsch liege… aber geht es beim Isalmic Banking nicht in erster Linie um das Kreditsystem?

Du kannst doch auch einfach in Aktien von Unternehmen investieren die dir zusagen anstatt in undurchsichtige Aktienfonds.

Und wenn du dein Geld für einen gewissen Zeitraum festsetzt bekommst du auch noch ganz gute feste Zinsen. Zwar unter den Versprechungen von Risikoanlagen aber dafür halt mit weit geringerem Risiko.

Natürlich kann ich direkt in Unternehmen investieren die mir zusagen, das Risiko ist aber weitaus höher, als wenn ich das Geld in einen Fond stecke, der in viele Unternehmen investiert.

Wie gesagt, um das Risiko ging es mir nicht wirklich. Und was macht die Bank mit Festgeld? Die arbeitet ja auch damit…

Ökotarife sind Augenwischerei. Denn am Ende kannst du gar nicht nachvollziehen wohin das Geld investiert wird. Nur weil ein Berater das sagt, muss es noch lange nicht stimmen, dass wissen wir doch schon seit 2008.

Das pauschalisierst du also einfach mal so, ja? Wieso sollten seriöse Angebote nicht möglich sein? Islamische Banken beweisen doch schon das Gegenteil.

Schon mal etwas von gesetzlicher Einlagensicherung gehört?

Ja.

Jepp. Meines Wissens nach ist da aber nicht verankert wohin das Geld investiert werden muss.

Danke. :slight_smile:

Nunja, es gibt Banken die strikt nach gewissen moralischen und religiösen Wertvorstellungen handel treiben, da fällt mir z.B. spontan „islamic banking“ ein.

Right. Genau darum geht es in dem von mir verlinkten Artikel. :slight_smile: Der sollte Zeigen, das solche Banken durchaus möglich sind.

Aber ich habe da mal ein Plakat von der GLS Bank am Bochumer Hbf gesehen. Folgendes ist ein Zitat von der Internetseite […]

Interssant! Immerhin gibt es als auch eine deutsche nicht-islamische Bank die etwas in dieser Richtung anbietet. Über die Website habe ich erfahren, dass es auch eine Lebensversichung „oeko capital“ gibt, die mit Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit wirbt. Ich kannte bisher keine der Banken und die Antworten hier zeigen mir, dass ich nicht alleine damit bin. :slight_smile: Doch wieso bieten keine großen derartiges an? Wieso gibt es keinen DWS Fair-Traid oder DWS Öko-Fond? Wieso gibt es kein Fair-Konto bei der Sparkasse? Sein Geld bei einer kleinen Nischenbank anzulegen oder gar seine eigene Altersvorsorge darauf aufzubauen benötigt schon weit mehr Fatalismus als wenn es zum Mainstreamprodukt wird. Wie ich schon vorher geschrieben haben: Wenn die großen Banken soetwas nicht JETZT anbieten, wann dann? Das zeigt mir doch, dass sie daran offensichtlich gar kein Interesse haben und der Großteil eben tatsächlich geldgeile Gauner sind.

Oder würdest ihr sagen für solche Produkte ist wirklich kein Markt da? Hätte keiner von euch Interesse daran?

Die Sache ist doch die, wenn eine große Bank so einen Fair-Anlagemöglichkeit oder ein Ökokonto anbietet, wirft das automatisch die Frage auf warum die anderen denn Produkte nicht Fair und nicht Öko sind.

So wie es jetzt ist fragt doch kaum einer nach, aber wenn man so etwas anbietet stößt man die Kunden doch mit der Nase drauf.

Kein Anleger ist Willens oder in der Lage nachzuprüfen, ob das ach so tolle Ökosiegel nicht eigentlich Beschiss ist. Beim Ökostrom kann ja auch Atomstrom aus der Steckdose kommen, wer weiß das schon.

beim ökostrom kommt es nicht drauf an was aus der Steckdose rauskommt, sondern wo dein Geld reinfließt.

(…)wenn eine große Bank so einen Fair-Anlagemöglichkeit oder ein Ökokonto anbietet, wirft das automatisch die Frage auf warum die anderen denn Produkte nicht Fair und nicht Öko sind.

Das selbe Argument aus dem auch in einem Supermark nicht alles Bio- oder Fair Trade ist. Es ist günstiger.
Für eine Bank bedeutet es ganz einfach: Nicht Fair-Trade, Bio, Öko oder was auch immer wirft mehr ab, weil höhere Gewinnspanne. Ideale und Werte sind ne klasse Sache aber nicht wenn man wirtschaftlich erfolg haben will.
Und ich denke in etwas andere Worte verpackt würde von den Banken genau die Begründung kommen. Warum auch nicht?

So wie es jetzt ist fragt doch kaum einer nach, aber wenn man so etwas anbietet stößt man die Kunden doch mit der Nase drauf.

Ich weiß nicht… deine Argumentation würde ja voraussetzen, dass in den Supermärkten die Bio- und Fair-Trade-Produkte die Suuuuper-Verkaufsschlager sind. Sind sie aber nicht weil der Rest halt billiger ist.

Wenn dir jetzt also eine Bank anbietet dein Geld entweder für 3% per Hippie-Aktien anzulegen oder für 6% per Normal-Aktien. (Prozentzahlen aus dem Bauch heraus gegriffen… wie gesagt ich habe kein Geld, deshalb habe ich mich damit auch bisher nicht beschäftigt…) Was würdest du dann tatsächlich wählen? Also mal angenommen du hättest tatsächlich eine Summe bei der es sich lohnt tatsächlich übers anlegen nachzudenken.

Ich mein Fair-Trade, Bio und alles ist ja echt schön und gut… also wirklich sehr nett… aber ein höherer Prozentsatz an Zinsen… das macht sich schon schnell bemerkbar… spätestens wegen dem Zinses-Zins wird das bei den richtigen Beträgen einen gewaltiger Unterschied…

da leg ich doch mein Geld lieber konventionell an und kauf mir dafür später eine nette Fair-Trade-Schokolade, mit Kakao der von glücklichen Kindern gepflückt wurde und Milch von gut bezahlten Kühen. Mein Gewissen ist rein und mein Konto ist glücklich. :smt023

[…]
Edit: @GlobalNonsense: Berichtige mich wenn ich falsch liege… aber geht es beim Isalmic Banking nicht in erster Linie um das Kreditsystem?

Wikipedia sagt dazu:
[i]"Regeln, die das Islamic Banking umzusetzen versucht, sind das

  • allgemeine Zinsverbot
  • Verbot der Spekulation
  • Verbot des Glücksspiels

Weiterhin sind soziale und ethische Ausschlusskriterien (Haram) zu beachten. Hierzu zählen insbesondere das Verbot der Investition in

  • Alkoholherstellung und -vertrieb,
  • Prostitution,
  • Pornografie sowie
  • die Verarbeitung von Schweinefleisch und den Handel damit.[/i]"

Ist also durchaus eine Bankenform die nicht als alleiniges Ziel Gewinnmaximierung hat
(nicht das Gewinn nicht wichtig wäre…).

hmm ok scheint doch sehr umfassend zu sein… nur eine Frage:

Bei einem “allgemeinen Zinsverbot” wieso sollte ich denen mein Geld geben? Für nichts kann ich damit auch mein Kopfkissen füttern.

Bei einem „allgemeinen Zinsverbot“ wieso sollte ich denen mein Geld geben?

Weil die neue (bis jetzt für viele utopische) Finanzwirtschaft nun mal nicht das Geld als Ziel sondern als reines Mittel sieht, aber auch ich kann dem kompletten Zinsverbot noch nicht viel abgewinnen.

Kritik an der Zinskritik
http://www.nachdenkseiten.de/?p=10530

Stellungnahme zum Artikel „Kritik an der Zinskritik“
http://www.nachdenkseiten.de/?p=10660

(nicht das Gewinn nicht wichtig wäre…).

noch wichtig ist, leider!
Gewinn kommt von gewonnen, meistens ohne viel dafür getan zu haben.

Warum überhaupt Geld sparen ?
Denkt mal über eine andere Gesellschaft nach, die Geld als Mittel sieht (so wie es gedacht war, denn man kann nun schlecht „alles“ gegen „alles“ tauschen, man braucht etwas womit man Dinge bewertet um sie flüssig zu tauschen).
Leider gibt es zur Zeit keinen Preis für die Regenwälder, obwohl sie, wie jeder hoffentlich weiß, als unbezahlbar gelten sollten.
Man brauch eine Währung um Produkte zu tauschen/handeln, aber man sollte nun endlich über das Ziel der reinen Geldvermehrung hinweg sehen, das wird diesen Planeten nur zerstören und damit uns zerstören.

[…]

Das alles kommt von einer Gesellschaft in der der Begriff „Gutmensch“ ein Schimpfwort geworden ist, der nun gut auf meinen Post passen würde.

Der menschgemachte Klimawandel ist real… so so… naja ok lasse ich so stehen… ist an dieser Stelle absolut off-Topic

Man brauch eine Währung um Produkte zu tauschen/handeln, aber man sollte nun endlich über das Ziel der reinen Geldvermehrung hinweg sehen, das wird diesen Planeten nur zerstören und damit uns zerstören.

Schön gesprochen… und einer der vielen Gründe warum ich mich von der linken Szene abgewandt habe… da gibt es nämlich echt Leute die glauben das sowas möglich wäre… verrückt oder?

Sobald du Geld ins Spiel bringst und damit eine Wertgröße die unabhängig vom akuten Bedarf ist, in dem Moment legst du den Grundstock für unsere moderne Finanzwirtschaft. Also entweder Geld komplett abschaffen oder nach einem Weg suchen die Finanzwirtschaft sozial verträglich zu machen. Aber Geld ohne Profitgier wird es nicht geben. Ergo: Es kann keine „neue“ Finanzwirtschaft geben die ohne Profitdenken auskommt. Finanzwirtschaft meint nämlich gerade das wirtschaften mit Geld. Also welche „neue“ Wirtschaft du auch immer meinst… Finanzwirtschaft ist es mit Sicherheit nicht.

Es geht hierbei einfach um die Bedingung der Möglichkeiten. Wenn ich durch Geld haben, Geld verdienen kann, dann mache ich das auch. UNd in dem Moment in dem es Geld gibt besteht diese Möglichkeit.

Aber wer weiß… ich habe so das Gefühl, dass der Mensch sich im Laufe der Zeit sozial weiterentwickelt hat… also vielleicht in einer fernen Zukunft… man sollte die Hoffnung echt nicht aufgeben.

[Anmerkung]

Unser heutiges Finanzsystem ist sehr wohl überlebensfähig, nach einem ordentlichen Crash mit Währungsreform etc fängt es nämlich einfach wieder von vorne an :ugly

Und Klimawandel hin oder her, selbst ein Atomkrieg würde es nicht schaffen die Spezies Homo Sapiens Sapiens von der Erde zu tilgen, früher oder später geht es immer weiter.

Ich selber würde auch nichts “anlegen”. Grade jüngere und etwas ältere Ü 45 haben das Problem schnell mal ins Hartz4 zu rutschen.
Das kann böse sein, wenn man was gespart hat. Das wird alles angerechnet, es sei denn es sind Altersvorsorgeprodukte, wie z.B. die Riesterrente. Die darf man großzügigerweise behalten.