W wie Wissen oder U wie Unwissen

Ich habe mir gerade “W wie Wissen” im Ersten angesehen und bin davon mehr als entäuscht. Das Thema war “Runter mit den Pfunden - aber wie?”. Da auch ich im neuen Jahr ein paar Kilos verlieren will, hab ich mir von der Sendung hilfreiche Tipps zum abnehmen versprochen, das sollte man bei dem Titel der Sendung doch wohl erwarten können, oder nicht? Aber was wurde dann tatsächlich gezeigt?

1. Beitrag:
Kann man mit Fasten abnehmen?

Was kommt am Ende dabei raus? Natürlich kann man damit nicht abnehmen! Ist doch schon hinlänglich bekannt, hat mir also schonmal nicht weitergeholfen!

2. Beitrag:
Die JoJo Falle

Inhalt dieses Beitrags: Nach einer Diät nimmt man wieder zu, und Sport ist hilfreich beim Abnehmen! Ach was?! Das sind ja ganz neue Erkenntnisse! Hat mir also auch nicht wirklich weitergeholfen!

3. Beitrag:
Braunes Fett

In diesem Beitrag geht es um braunes Fett, welches bei Kleinkindern zur Wärmegewinnung genutzt wird. Es ist auch beim Erwachsenen noch rudimentär vorhanden. Man hat versucht eine Therapie zu entwickeln, um damit abzunehmen. Was ist hier das Ergebnis:
"Ein bequemer Weg, ein paar überflüssige Pfunde los zu werden, wird das in Zukunft aber nicht sein. Denn für Professor Stefan ist klar, dass nur krankhaft übergewichtige Menschen unter ärztlicher Aufsicht von dieser Therapie profitieren dürfen."
Fazit: Auch dieser Beitrag bringt mich kein Stück weiter!

4. Beitrag:
Fettsucht

Inhalt dieses Beitrags: Ein übergewichtiger Mann bekommt den Magen verkleinert und nimmt dadurch ab. Ok, schön für ihn, aber zu so drastischen Mitteln wollte ich jetzt nicht greifen… Bringt mich also auch kein Stück weiter!

Fazit: W wie Wissen hat mir 3o Minuten meiner kostbaren Lebenszeit geraubt und ich bin so klug wie zuvor…

Wer die Sendung nochmal nachverfolgen will:
http://www.daserste.de/wwiewissen/archiv.asp

Ähm, was hattest du denn erwartet?
Tipps wie man vorm TV mit einer Tüte Chips in der Hand zum Ironman wird?

Dass dir ein einfacher TV Beitrag kein Wundermittel oder extrem leichten Weg zum Abnehmen geben kann dürfte dir aber schon klar sein, oder?

Hab den Beitrag nicht angeschaut, aber was du so beschreibst hört sich nach ner ganz normalen Dokumentation an, an der man jetzt nichts zu kritisieren braucht.

Nunja, angesichts des Titels hätte man durchaus einen Beitrag erwarten dürfen, in dem ein Ernährungsberater erklärt, wie die geeignete Ernährung aussieht, um sein Gewicht zu reduzieren und es dann auch zu halten, wie viel Sport nötig ist, wie oft man sich mal eine kleine Sünde (etwas zu naschen) erlauben darf und wie man diese kalorienarm gestaltet …

Ich würde - zumindest nach deiner Beschreibung - nicht sagen, dass die Beiträge alle unsinnig waren und nicht zum Thema passten.
Es fehlt aber noch etwas, womit auch Lieschen Müller und Anton Meier ihre zehn Kilo zu viel verlieren können und das nicht noch mehrere Jahre in der Forschung ist, da hast du Recht.

seit 21:45 läuft
Deutschland XXL - Brauchen wir Steuern auf Dickmacher? Live mit Günter Jauch.

http://daserste.ndr.de/guentherjauch/rueckblick/fettsteuer103.html

Ich vermisse Jumbo Schreiner als Gast. :lol:
Wenn einer über dick machendes Essen sprechen kann, dann er.

Rainer Calmund wäre auch nicht verkehrt :mrgreen:

Ähm, was hattest du denn erwartet?
Tipps wie man vorm TV mit einer Tüte Chips in der Hand zum Ironman wird?

Dass dir ein einfacher TV Beitrag kein Wundermittel oder extrem leichten Weg zum Abnehmen geben kann dürfte dir aber schon klar sein, oder?

Ich will hier keine Werbung machen, aber im letzten Fokus-Magazin war beispielsweise eine DVD, auf der erklärt wurde wie man seine Ernährung umstellt, sprich was man essen darf und auf was man verzichten sollte, dass es nichts bringt seine Ernährung zu extrem umzustellen, wie der Körper auf bestimmte Nahrungsmittel reagiert usw…

Mit dieser Anleitung habe ich in 2 Wochen bereits 2 kilo abgenommen und das ohne auf viele Lebensmittel verzichten oder sogar hungern zu müssen. SOWAS hab ich mir auch von der “W wie Wissen” Folge versprochen. Da ich also den direkten Vergleich habe kann ich mit Recht behaupten das die Folge absolut unbrauchbar war, zumindest zu dem Thema “Runter mit den Pfunden - aber wie?”

Ich würde - zumindest nach deiner Beschreibung - nicht sagen, dass die Beiträge alle unsinnig waren und nicht zum Thema passten.

Doch, das Thema wurde total verfehlt. Wäre das Thema meinetwegen “Beiträge rund ums Abnehmen” gewesen dann hätte ich ja nichts zu meckern. Aber wie gesagt, das Thema war “Runter mit den Pfunden - aber wie?” und auf diese Frage hat die Sendung einfach keine einzige Antwort geliefert.

Klar, eine sinnlose Tippsendung, in der unter dem Deckmantel der Bildung übliche Themen durchgekaut werden. Abnehmen, sinnlose Produkttests, das übliche Galileorepertoire.

In wie weit diese Sendung sich da zusätzlich besonders negativ herausstellt sehe ich da weniger.

Geistlose Unterhaltung für die Hausfrau daheim, die sich die Brigitte-Diätheftchen (jetzt mit revoltionärer Bananendiät!) kauft. Die steht auch auf solche 20000-mal durchgekaute Themen. Eine Diät geht immer :stuck_out_tongue: Is tja jetzt wieder Zeit, da ja der Winderspeck das Volk plagt.

Genauso wie kurz vor der Heizseason die Beitrge in die Höhe springen, wie man beim Heizen mit offentsichtlichen und selbstverständlichen Tipps Geld sparen kann.

In wie weit diese Sendung sich da zusätzlich besonders negativ herausstellt sehe ich da weniger.

Wieso sollen sie denn nicht einen Beitrag übers Abnehmen bringen wenn das doch zur Zeit viele Menschen zum Jahresanfang interessiert? Das habe ich ja auch garnicht kritisiert, sondern dass sie keine Antwort auf die selbst gestellte Frage “Runter mit den Pfunden - aber wie” geben.

“Runter mit den Pfunden - aber wie?” und auf diese Frage hat die Sendung einfach keine einzige Antwort geliefert.

Unter anderem aus dem genannten ARD Beitrag

Zu Mittag gibt es abwechslungsreiche Mischkost. Der Körper ist auf Verbrennung eingestellt. Je mehr Gewicht runter muss, desto eiweißlastiger sollte gegessen werden. Für die Abnehmphase gilt: Abends ist Eiweiß trumpf. Wir brauchen es als Baustoff für die Nacht.

Aber wie gesagt, das Thema war “Runter mit den Pfunden - aber wie?” und auf diese Frage hat die Sendung einfach keine einzige Antwort geliefert.

Doch, hat sie.
Im ersten Beitrag wird gezeigt, dass es mit Fasten nicht geht (das ist auch eine Antwort ;)).
Und im vierten Beitrag wird gezeigt, dass es in Extremfällen mit einer operativen Verkleinerung des Magens geht.
Der Beitrag zum braunen Fett zeigt dann noch, wie es vielleicht einmal gehen könnte. Vorausgesetzt, die Wissenschaft kommt über die Laborphase hinaus.

Die Antworten waren halt nicht neu bzw. noch ziemlich spekulativ, aber es waren Antworten.

Im ersten Beitrag wird gezeigt, dass es mit Fasten nicht geht (das ist auch eine Antwort ).

Nein das ist keine Antwort auf die Frage “Runter mit den Pfunden - aber wie” sondern wäre eine Antwort auf die Frage “Runter mit den Pfunden - wie es NICHT geht” gewesen.

Und im vierten Beitrag wird gezeigt, dass es in Extremfällen mit einer operativen Verkleinerung des Magens geht.

Ok hier gebe ich Dir teilweise recht. Aber ist das wirklich für die Mehrheit der Zuschauer die Lösung oder nicht doch etwas für Extremfälle?

Der Beitrag zum braunen Fett zeigt dann noch, wie es vielleicht einmal gehen könnte. Vorausgesetzt, die Wissenschaft kommt über die Laborphase hinaus.

Die Frage war “Runter mit den Pfunden - aber wie” und nicht “Runter mit den Pfunden - wie es in ein paar Jahren VIELLEICHT geht”. Außerdem wurde doch im Beitrag ganz klar gesagt: “Ein Weg, ein paar überflüssige Pfunde los zu werden, wird das in Zukunft aber nicht sein.” Also auch keine Antwort…

Nein das ist keine Antwort auf die Frage “Runter mit den Pfunden - aber wie” sondern wäre eine Antwort auf die Frage “Runter mit den Pfunden - wie es NICHT geht” gewesen.

Aber wenn da gesagt wird, dass Fasten keine Alternative zum Abnehmen ist, dann ist das doch eine Antwort. Insofern hat Librarian nicht ganz unrecht.
Du weißt doch anscheinend wie Abnehmen funktioniert, also wo genau ist jetzt dein eigentliches Problem? Ich verstehe es nicht so ganz.

Ich interpretiere Freddys Beiträge so, dass er gerne eine Diät machen möchte und sich jetzt darüber ärgert, dass ihn die Sendung nicht an die Hand genommen und gesagt hat “Schau mal, du musst das machen und darfst nur noch das essen, dann nimmst du 20 Kilo ab und siehst aus wie Brad Pitt”.
Was er dabei anscheinend nicht wahr haben will, ist, dass es eben kein Pauschalrezept für Diäten gibt, sondern diese sich so unterscheiden wie die Menschen, die sie machen.

Die für einen selbst ideale Diät bekommt man nicht im Fernsehen erklärt, sondern beim Arzt, der dafür in der Regel auch noch einen Ernährungsberater hinzu zieht.
Was bringt es schließlich, jemandem Sport für die Diät zu empfehlen, wenn diese Person aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen (Rheuma in den Knien und ähnliche “Freuden”) nicht einmal zwei Etagen Treppe steigen kann, ohne zwischendrin eine Pause machen zu müssen?

Ich interpretiere Freddys Beiträge so, dass er gerne eine Diät machen möchte und sich jetzt darüber ärgert, dass ihn die Sendung nicht an die Hand genommen und gesagt hat “Schau mal, du musst das machen und darfst nur noch das essen, dann nimmst du 20 Kilo ab und siehst aus wie Brad Pitt”.

Ja, so liest sich das, deshalb verstehe ich ja auch nicht genau, wo sein Problem ist.

Was er dabei anscheinend nicht wahr haben will, ist, dass es eben kein Pauschalrezept für Diäten gibt, sondern diese sich so unterscheiden wie die Menschen, die sie machen.

Ich habe überhaupt keinen Plan von Diäten, aber wunder mich sehr oft darüber, dass die [-]Fettleibige[/-] Menscheit (ich meine nicht speziell Freddy, kenne ihn ja nicht, sondern allgemein) doch im Grunde tagtäglich darüber ‘aufgeklärt’ wird, wie man sich gesund ernährt. Damit meine ich jetzt nicht irgendwelche rechts-links-gedrehten Joghurtkulturen ectp., sondern es wird generell empfohlen, dass eine ausgewogene Ernährung das A&O ist - neben Sport/Fitness oder mal eine Runde um den Block laufen, Radfahren, Kniebeuge.

Was bringt es schließlich, jemandem Sport für die Diät zu empfehlen, wenn diese Person aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nicht einmal zwei Etagen Treppe steigen kann, ohne zwischendrin eine Pause machen zu müssen?

Innere Einsicht und Antrieb würde es bringen, wenn es um ‘Fettleibigkeit’ geht.
Ich habe Librarian falsch verstanden, er/sie meinte eher die Menschen, die gesundheitlich mit Rheuma, Kniebeschwerden, Leistenbruch etcp. geplagt sind, also nicht die ‘Wohlstandskrankheiten’.

Was er dabei anscheinend nicht wahr haben will, ist, dass es eben kein Pauschalrezept für Diäten gibt, sondern diese sich so unterscheiden wie die Menschen, die sie machen.

Das ist nicht ganz richtig. Es gibt mit Sicherheit Tipps die für ALLE Menschen gelten, was z.B. bestimmte Nahrungsmittel und Verhaltensweisen im Bezug auf Ernährung angeht. Kalorien wirken bei allen Menschen weitesgehend gleich, da gibt es keine großen Unterschiede. Des Weiteren spreche ich nicht von Diäten sondern von einer langfristigen Ernährungsumstellung, das ist ein Unterschied!

Außerdem, wenn es sowas wie Tipps zum Abnehmen nicht gibt, wieso gibt man einer Sendung dann den Titel „Runter mit den Pfunden - aber wie?“

„Schau mal, du musst das machen und darfst nur noch das essen, dann nimmst du 20 Kilo ab und siehst aus wie Brad Pitt“.

Genau diese Tipps werden in der DVD genannt die ich bereits genannt habe. Es ist also durchaus möglich jemanden an die Hand zu nehmen und ihm zu zeigen wie es geht. Verstehe nicht warum das nicht gehen soll?

Und Aussehen wie Brad Pitt will ich garnicht, nur ein paar Kilos abnehmen, ansonsten bin ich ganz zufrieden mit mir :wink:

Wenn Dich jemand fragt wie er abnehmen soll dann ist Deine Antwort: "Mit Fasten geht es nicht"
Was ist das denn für eine Antwort?! Jemandem zu sagen wie es NICHT geht bringt ihn sicherlich kein Stück weiter.

Ein bisschen mehr an Informationen kann doch nicht schaden, vielleicht kann ich den Abnehm-Prozess ja noch optimieren?

Wenn Dich jemand fragt wie er abnehmen soll dann ist Deine Antwort: “Mit Fasten geht es nicht”? Was ist das denn für eine Antwort?! Jemandem zu sagen wie es NICHT geht bringt ihn sicherlich kein Stück weiter.

Wenn mich jemand fragt, ob Fasten günstig fürs Abnehmen ist, würde ich dem sagen, dass es kontraproduktiv ist. Vielleicht hilft es zur Entgiftung des Körpers und dem Jing&Jang, aber mehr weiß ich auch nicht. Wie gesagt, ich kenne mich da nicht so wirklich aus.

Ein bisschen mehr an Informationen kann doch nicht schaden, vielleicht kann ich den Abnehm-Prozess ja noch optimieren?

Was möchtest du denn noch für Informationen haben, die du doch selber schon weißt?

Die Frage der Sendung war aber nicht “Ist Fasten gut fürs Abnehmen?” sondern “Runter mit den Pfunden - aber wie?” Insofern bringt mich das mit dem Fasten kein Stück weiter!

Abnehmen ist ein sehr komplexer Vorgang, da gibt es bestimmt noch das ein oder andere das ich lernen kann. Außerdem hab ich doch nicht gesagt ich will die Informationen die ich schon habe sondern ich will WEITERE Informationen.