US Border Patrol

Grad auf Kabel 1 gesehen

US Boarder Patrol, Einsatz an der Grenze

Sinnigerweise uach gleich mit dem Satz eingeleitet.
Ein Land hat Angst, etc.

http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=41532&p3=

Ich find ja ohnehin schon dass die USA ein Land sind das nur durch Angst regiert wird - siehe Micheal Moores Bowling for Columbine als Referenz (und ja, ich kam zu dem Schluss uach abseits des Films :stuck_out_tongue: ) - das noch zu glorifizieren find ich ‚supertoll‘ g

:wink:

Irgendwann werden wir auch so eine “Angst” haben. Es gibt ja kaum ein Trend, eine Lebensauffassung o.ä. die aus Amerika nicht übernommen wurde.

Das ist richtig

Das US Scare TV hat bei uns ja schon lange einzug gehalten auf Pro7 vor allem.
Tsunami in Thailand? ZACK! Tsunamifilm in der Nordsee!

Klimawandel? ZACK! Galileo Spezial bezüglich Klimawandel in Deutschland und wie WIR ALLE STÖRBÖN werden :wink:

Wer andere Beispiele hat der möge sie bringen, aber das sind die beiden die mir spontan einfallen. Aber das zieht sich ja wie ein roter Faden durch die TV Landschaft.

Ich bemerke auch schon dieses Angst…Angst vor Galileo!

ich glaub das hab ich schonma gesehen XD
is das nich die sendung wo hundert leude durchs dikicht rennen um drogen schmuggler und diese leute die unerlaubt in die usa einwandern wollen überrumpeln ? XD
was hat das mit angst zutun ?
jeder weiss doch was an der mexikanischen grenze abgeht ^-^

und zum thema berichte oder filme hierzulande die einem angst vor der zukunft machen :slight_smile:
der komet anubis :slight_smile: könnte die erde treffen… und schon kommt galileo wenn das teil deutschland trifft… sind berlin und die umligenden städe hinüber
dabei weiss man nochnichma ob das ding jemals die erde treffen wird :smiley:

Hoffentlich triffts dann auch Aiman Abdallah, direkt auf den Kopf…

Dann sehe ich schon: Galileo Mysterie: Was hat Aiman Abdallah getötet? War es der Komet? Waren es die Illuminaten? Oder beide? Und was hat Daniel Aminati (?) damit zu tun?

Die US Boarder Patrol ist eine Geschichte für sich.
Nicht nur das sie von der Regierung unterhalten wird. Es gibt auch noch zahlreiche Bürgerwehren die es sich zur Aufgabe gemacht haben die Grenze mit zu bewachen.
Und wie es sich für einen guten US Bürger gehört hat man gleich kräftig von seinem verfassungsmäßigen Recht gebrauch gemacht und sich bis an die Zähne bewaffnet.
Angeblich beobachten diese Gruppen nur und verständigen dann die Boarder Patrol.
Ich will nicht wissen was mit einzelnen Personen oder sehr kleinen Gruppen passiert wenn sie in die Hände dieser Leute fallen. Denn ich behaupte einfach mal das man diese Leute auf amerikanische Art beseitigt.

Wenn man mich fragt ist es zwar eine kuriose Geschichte. Aber ob sowas zu FKTV gehört?
Na das muss der FK entscheiden.

Die US Boarder Patrol ist eine Geschichte für sich.
Nicht nur das sie von der Regierung unterhalten wird.

Is ja auch 'ne US-Behörde (vergl. Bundesgrenzschutz)

Es gibt auch noch zahlreiche Bürgerwehren die es sich zur Aufgabe gemacht haben die Grenze mit zu bewachen.

Gibt’s in Schweden auch.

Sind das eigentlich Surfer, Wake- oder Snow-Boarder die da von der U.S.-Regierung bezahlt werden?

Vielleicht nur mit dem Unterschied, dass Mexikaner an der schwedischen Grenze eher selten zu finden sind. :smiley:

Aber Spaß beseite:
Ich finde solche Sendungen ziemlich zweifelhaft, da sie ein allgemeines Angstgefühl in gewisser Weise zementieren und Rechtfertigungen dafür bieten, noch mehr Personal an die Grenze zu schicken und diese noch besser abzusichern, unabhängig davon ,ob dieses nun tatsächlich nötig ist oder nicht. Auch hier haben wir ja schon verschiedenste Sendungen, die sich mit dem Arbeitsalltag von Polizisten, Politessen, Gerichtsvollziehern etc. befassen und eben auch eine völlig kritiklose Sicht auf deren Handlungen werfen. Es klingt vielleicht etwas hart, aber mit solchen Sendungen könnte auch ein Polzeistaat Werbung für seine Maßnahmen machen. Man stelle sich mal vor, „Stasi-TV“ in der DDR - ihr freundlicher IM von nebenan bei der Spitzeltätigkeit…

@ Ise
Ich behaupte einfach mal das die Bürgerwehren in Schweden bei weitem nicht so stark mit militärischen Gerätschaften und Waffen ausgerüstet sind.
Und ich behaupte auch mal das man eher den Schweden als einer Horde Amis in Hände fallen sollte.
Aber du kannst mich auch gerne in der Beziehung aufklären.

Lol
man sollte auch eher Taliban in die Hände fallen denn den USA

denn neuerdings erschießen die US Streitkräfte die ‚verdächtigen‘ lieber auf den Schlachtfeld, bevor sie sich die mühe machen müssen nachzuweisen ob der oder die da ein taliban ist :wink:

Taliban haben wenigstens den Anstand einen erst mitzunehmen, ggf lösegeld zu fordern, und dann freizulassen. Oder eben öffentlich hinzurichten - lols

Boarder Patrol, was muss man sich darunter vorstellen, ist das eine Einheit der Gebirgsjäger, ausgerüstet mit Snowboards? Oder gar eine Polizeistaffel, um arme Omis vor wilden Rowdies auf heißen Brettern zu schützen?

Oder meint ihr die Border Patrol? ^^

harch - entferne das A aus Boarder - lols

ich bin zu maritim veranlagt *g

Was passiert denn, wenn die aus Versehen einen US-Bürger erschießen, der sich irgendwie dorthin verirrt hat?
Werden die dann hart bestraft oder sagt man dann: “Der hat da nichts zu suchen und hat deswegen damit rechnen müssen, erschossen zu werden.”?
Es kann ja auch ein Einwanderer aus Mexiko sein, der legal zum US-Bürger geworden ist.

Es kann ja auch ein Einwanderer aus Mexiko sein, der legal zum US-Bürger geworden ist.
und der zufällig seinen Pass vergessen hat, und deshalb den kürzesten Weg direkt über den Grenzzaun nimmt??? :smt017

Nein ich meine nicht, dass er über den Grenzzaun geht. Das würde man sicher nicht so mal aus Versehen tun.
Ich meine, dass er sich in der Nähe des Zaunes in US-Gebiet aufhält und nicht bemerkt, dass er schon so nahe an der Grenze ist.

Ja wer kennt das nicht. Sonntagsausflug mit der Familie zur Sehenswürdigkeit schlechthin zum Grenzzaun zwischen USA und Mexiko und plötzlich wird man aus nem Black Hawk beschossen, weil man mal wieder aus Neugierde einen Meter zu nah ran gefahren ist.

@ Ampler: Meines Wissens gibt es doch tatsächlich sowas “ähnliches”: Eine Art “Abenteuertour” für Amis im Grenzgebiet, in dem sie in die Rolle von mexikanischen/ lateinamerikanischen Flüchtlingen schlüpfen und versuchen eine “Grenze” zu überqueren und dabei von Ex-Soldaten/ -Polizisten “gejagt” werden… sich also verstecken müssen etc. Soll sehr beliebt sein, ich habe mal was drüber gelesen… wenn ich Zeit habe, suche ich es, gerade ist die Zeit nicht vorhanden. Auf jeden Fall mal wieder ein perverses Spielchen, was man sich da überlegt hat… :smt011

grusel
Gestern bin ich wieder einmal bei Galileo gelandet. Ich muss wohl ein masochistisch veranlagter Mensch sein, anders kann ich es mir nicht erklären.

Auf jeden Fall ging es um geschmuggelte Kippchen und um eine riesige LKW-Röntgenmaschine und die knallharten, gutmenschigen “Grenzcops”, die Gedanken lesen können. Nun befand man einen ukrainischen Fahrer für ach so verdächtig, dass man die Höflichkeitsfloskeln gleich überspring, zum einseitige Du wechselte und in Pidgindeutsch ihn ein paar Meter weiter befehligte. Seine Hemmungen vor den Röntgenstrahlen deutete man als “Er hat was zu verbergen!” um und angeblich konnte der “Cop” auch Russisch: “fünfoff Kilometroff, da lang, dawai”. Dabei wedelte er zwei Sekunden mit einer in russischer Sprache geschriebenen Belehrung herum.
Ach schade! Nichts gefunden. “Aber wir kriegen heute noch einen” spricht der Cop zuversichtlich und klingt so, als würde er nach Dienstschluss dazu masturbieren.
fremdschäm in Sachen Vermittlung von deutscher Freundlichkeit!

Das Vergnügen hatte ich auch schon einmal nach einer vierzigstündigen Busreise aus Rumänien nach Deutschland (war noch vor der EU-Erweiterung, im Jahr 2005). Der Bus hatte ein rumänisches Kennzeichen und wurde dann in Österreich von der Autobahn gefischt und das Gepäck und wir selbst durchleuchtet. Wegen meiner schwarzen Haare deutete man mich wohl als Mitglied eines Naturvolks, auf jeden Fall spach man: “Du stellen Tasche hier [gemeint war ein Förderband] und gehen da!” mit starker dialektaler Einfärbung. Ich war übermüdet, ungewaschen und meine gute Erziehung schlummerte und ich gab zurück: “Lernen Sie erst einmal richtiges Deutsch, bevor Sie so mit mir reden.” - Huch! Sie spricht Deutsch! Da müssen wir ja nett zu ihr sein!
Mit dem Ergebnis, dass ich einfach so passieren durfte, meine Tasche nicht durchleutet wurde (gut, sonst hätte man ja die drei Stangen Kippchen gefunden!). Dennoch eine sehr entwürdigende Situation!

Warum erzähle ich das? Weil ich die Umgangsformen dieser kleingeistigen “Idealisten” unmöglich finde und der Meinung bin, dass sie weder durch das us-amerikanische noch durch das hiesige Fernsehen als die modernen Helden glorifiziert werden sollen.