Unterhaltspflicht

So… ein sehr schwieriges Thema aber ich schneide es mal an, über die SuFu fand ich nichts und ansonsten sah ich keinen weiteren Topic, der dieses Thema behandelt.(wenn doch verzeihung)

Also ich halte die grenzenlose Unterhaltspflicht für Männer doch einfach für groben Unsinn.
Vor allem da der Mann bei nicht ehelichen Kindern keinerlei Sorgerechte hat und die Mutter ein “Sorgeschreiben” auch einfach ablehnen kann.
Des weiteren muss der Mann untragbare Sachen sich zu muten lassen während die Frau scheinbar vom “Unterhalt” mehr oder weniger befreit ist…
Allein schon die Tatsache das das alleinige Sorgerecht nur bei der Erzeugerin liegt im Falle nicht ehelicher Kinder halte ich das doch für Unfug.
Der Vater muss sich wirklich anstrengen und selbst dann hat er Probleme und muss selbst zahlen wenn er gar nicht zahlen müsste mit seinem Gehalt.
Während die Frau scheinbar keine Probleme hat, sich über diese Unterhaltspflicht hinweg zu setzen.
Also ich empfinde es als Mann ziemlich diskriminierend das davon ausgegangen wird das man Unfähig ist zu erziehen und nur zahlen soll und “Verantwortung” hat aber sie nicht auswirken kann.
Die meisten(!) Frauen machen es dann so das sie Kinder kriegen um den Erzeuger zu skandieren und in die Armut zu treiben.
Ich sag ja nicht das eine Frau die noch gerade so am Minimum lebt was tolles ist, da sag ich nichts gegen den Unterhalt aber diese Person die da abgehauen ist, will auch kein Sorgerecht denke ich und wenn, dann warum nicht?
Warum wird in 90% der Fälle für die Erzeugerin gestimmt?
weil sie es 9 Monate in ihren Körper trägt? ja gut, das ist mehr als anstrengend und ich möchte nichts anderes behaupten oder sagen aber dennoch haben sie für mich kein Recht auf das alleinige Sorgerecht.
Ich finde das eigentlich unter aller Kanone das man zahlt und kaum Rechte hat.
Das hat nichts mehr mit Gleichberechtigung oder mit Kindesschutz zu tun.
Eine Erzeugerin kann genau gefährlich wie der Erzeuger alles andere ist Diskriminierung weil man davon ausgeht das ein Mann ja “gewalttätig” ist.
Das Jugendamt agiert eigentlich nur mehr als Geldeintreiber und scheint ja mehr oder weniger auch einen nur noch gläserner zu machen.
Dabei ist mehr das Geldbeutel der Augenmark anstatt das Wohl des Kindes…

Empfindet ihr das genau so? habt ihr Fälle die es widerlegen oder belegen?
Ich möchte hier keine allein erziehenden Mütter am Existenzabgrund irgendwie beschuldigen und um die geht es mir auch gar nicht sondern eher die Erzeugerinnen die sich dann auf die faule Haut legen und sich dann schön auf dem Buckel ihres Ex-Mannes/Freundes gemütlich machen.

http://www.sozialhilfe24.de/news/446/un … erstellen/
(Beispiel Numero 1)

http://www.gutefrage.net/frage/muss-ein … t-annehmen
(Beispiel Numero 2)

Ähem… Woran genau erkennst DU den Unterschied zwischen einer allein-erziehenden Mutter am Existenzminimum und

Erzeugerinnen die sich dann auf die faule Haut legen und sich dann schön auf dem Buckel ihres Ex-Mannes/Freundes gemütlich machen.

Kannst du denen in den Kopf gucken und erkennen welche Absichten sie verfolgen? Bzw… bist du da irgendwie persönlich grad betroffen von dem Thema? Weil mir dein Geschriebenes so… naja… subjektiv und voller Wut vorkommt. grübel

Die Absichten erkenne ich nicht und das leugne ich nicht.
Aber ich wäre sehr erfreut wenn man sich mehr darum bemühen würde mehr die Absichten der Person, die das Kind hat zu hinter blicken, egal ob Vater oder Mutter.
So würde das ganze Problem wohl größtenteils vermieden werden, denke ich zumindest im Moment.

Ich sagte ja das ich es nicht darauf bezog aber vielleicht sollte der Staat nicht nur die weibliche Seite bevorzugen.
Zumindest sagt man das wir eine mehr oder weniger starke Gleichberechtigung hatten.
Man sollte nicht mehr Rechte als eine Frau haben aber zumindest nicht wesentlich weniger oder am besten genau so viel.

@Kimimila Ich habe mich nur mehr mit diesem Thema auseinander gesetzt… und wurde buchstäblich wohl etwas eingenommen.
Es ich streite nicht ab das meine Meinubg subjektiv ist… aber der Ton auch relativ subjektiv aufzufassen ist.
Aber ich wollte damit niemanden angreifen oder provozieren.

Wieso wird die Frau bevorzugt? Genauso gut könnte der Mann Kindererziehung und Haushaltsführung übernehmen und die Frau ihrem Beruf nachgehen. Damit einher gehen Verdienst- und Qualifikationsausfall für den Hausmann, die durch die ggf. anfallende Unterhaltspflicht der Frau kompensiert werden.

Theoretisch, ja.
In der Praxis sieht es aber wohl immer noch so aus, dass in der überwiegenden Zahl der Fälle die Mutter das Sorgerecht zugesprochen bekommt. Als Mann musst du dich einfach deutlich mehr anstrengen, um nachzuweisen, dass das Kind bei dir besser aufgehoben ist.

und da ist sprengende Punkt, an dem man mal Ansätzen sollte.
Deswegen auch der Faden/Topic… auch wenn er nicht gerade im einem so netten Ton geschrieben ist.

Kann genauso gut daran liegen, dass Männer im Durchschnitt weniger Interesse am Sorgerecht haben als Frauen. Bei der Kindeserziehung haben Frauen ja noch immer die Nase weit vorne.

Jein… ich sag mal so wie sich die Frauen in der Gamer-Szene und anderen “angeblichen” Männer Bereichen durch gesetzt haben, so ist auch der Mann in solchen dingen wohl weiter gekommen.
Zumindest denke ich die Männer doch sehr wohl Interesse daran haben, nicht immer aber das gilt für die Frauen wohl genau so.
Ein Mann kann genau so pädagogisch erziehen, wie jede Frau.
Wenn beide den selben Wissenstand darüber haben!
Ich tendiere nicht dazu das die Frau es im Blut hat Kinder zu erziehen, die Zeiten sind schon etwas länger vorbei würde ich sagen.

Des weiteren muss der Mann untragbare Sachen sich zu muten lassen während die Frau scheinbar vom “Unterhalt” mehr oder weniger befreit ist…

Das ist nicht richtig. Wachsen die Kinder beim Vater auf, muss die Mutter Unterhalt zahlen.

In der Theorie: ja.

Aber bei von mir angegebenen Beispiel 1 ist folgendes Zitat zu finden.
"@karin. bei mir/uns verhält sich der fall ähnlich.
meine ex-frau hat sich vor gut 8jahren dazu entschlossen das sie wohl absolut überfordert mit der erziehung unserer tochter sei(sie war 3j.alt). und meinte ich solle sie zu mir holen. wir beiden waren zu dem zeitpunkt wieder in neuer beziehung( dazu muss ich sagen das ich erst 2monate mit meiner jetztigen frau zusammen war).für mich und meine neue partnerin war klar das ich die kleine sofort am nächsten tag zu mir holen würden. also lieh ich mir von meinem bruder das auto und wir fuhren 250km zum wohnort meiner tochter um sie abzuholen.
als wir dort ankamen, stand die kurze mit einem koffer und mutter schon draussen( es war februar). ohne viele worte luden wir die kurze ein und fuhren heim. zuhause angekommen packten wir erst mal den koffer aus. zum erstaunen waren da nur zwei garnituren sommerwäsche drin( im februar), obwohl die kleine bei ihrer mutter einen prall gefüllten kleiderschrank hatte. also hieß es für uns erstmal winterkleidung kaufen.
seid dem tag als wir die kleine zu uns holten, war absolute funkstille zwischen meiner ex und mir( nachdem ich versucht hatte sie tel. zur rede zu stellen warum sie nicht genug wäsche mitgegeben hatte).
als die kurze noch bei ihr wohnte, zahlte ich immer pünktlich meine unterhalt( für mutter und tochter).
im gegenzug kam von ihrer seite bis heute nix. mit meiner jetztigen frau bekam ich in diesem jahr auch unser erstes gemeinsames kind, aber um über die runden zu kommen suchte sie sich nach der entbindung nen 400€ job.
toller einstieg für ne neue beziehung( ne tochter von ner andern, ein eigenes kind und noch arbeiten weil die ex nicht zahlt).
wir sind daraufhin zum JA wegen unterhaltvorschuss, aber negativ( da wir in einer eheähnlichen beziehung lebten sei es trotz säuglings zumutbar das die neue partnerin arbeiten geht) ich bin fast durch gedreht.
also nächster weg zum RA klage eingereicht, klage gewonnen und……… trotzdem zahlt sie nicht.
ferner kam dann nach 4jahren ein brief von ihr an unsere tochter, worin sie nur darüber schrieb wie gut es ihr doch geht. sie arbeitet teilzeit, fährt mit ihrem neuen 2mal im jahr in urlaub, haben einen mercedes und ein motorrad und wohnen in einem grossen haus mit 5 schlafzimmern, wo meine tochter sich eines aussuchen kann wenn sie sie mal besuchen möchte.
daraufhin versuchten wir den titel den wir schon hatten zu vollstrecken. ergebniss(angebl. unpfändbar) kosten dafür durfte ich dann auch noch selber löhnen.
wir haben noch schon dreimal versucht zu pfänden, aber immer fehlanzeige.
vielleicht sollte ich es doch mal mit den leuten von “moskau inkasso” vesuchen, die man aus dem tv kennt.
mittlerweile schuldet uns meine ex fast 24tausend euro. selbst auf den vorschlag(den wir per anwalt unterbreiteten) hin, das sie den aktuellen unterhalt zahlt und den offenen betrag in raten abzahlt kam keine reaktion.
sie macht sich ein schönes leben, und meine frau und ich arbeiten uns den buckel krumm, damit wir klar kommen.
vielleicht hat ja jemand noch ne idee wie wir an den unterhalt dran kommen.
gruss"

Ich mein, der Schilderung kann man glauben schenken und wird auch auf der Seite bestätigt.
Es ist scheinbar so als könnten Mütter sich wohl eher um den Unterhalt drücken.

hmm also einmal als (leicht anders) betroffener… ja die deutsche Rechtssprechung ist in Punkten der Kindeserziehung nicht fair gegenüber dem Mann. Aber man kann sich das Recht auf die Kinder erstreiten. (Werde aber nichts weiter darüber schreiben, weil laufendes Verfahren) [Bei mir sei aber anzumerken, dass ich mit der Mutter meiner Tochter auch verheiratet bin]

Aber diese Ungleichbehandlung ändert sich mittlerweile auch, da die EU sich schon ein paar mal beschwert hat. “pöses Deutschland, du sollst dein eigenes Grundgesetz beachten!”

Für unverheiratet: VOR der Geburt des Kindes zum Amt gehen und die Vaterschaft dort anerkennen und schon hat der Vater das selbe Recht wie die Mutter. Wenn man unverheiratet ist und sich um nichts kümmert, sondern die Mutter einfach mal schön werfen lässt und dann am besten noch Jahre einfach so weiterlebt ohne je irgendetwas offiziel zu machen. Ja sorry… selbst schuld. [Anmerkung am Rande]e[/u]rrare humanum est.]

Das Frauen sich problemlos ausm Unterhalt raushalten können, kann ich nicht sehen. Meine Frau muss zahlen, da kommt sie nicht drum rum. [Bzw. da sie nicht zahlen kann geht es hier um Unterhaltsvorschuss, der ist nochmal anders geregelt…]

Was die Sache mit dem endlosen Zahlen angeht:

Merkblatt zum Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Stand 01.01.2010
(…)
II. Wann besteht kein Anspruch?
Der Anspruch ist ausgeschlossen, wenn

  • beide Elternteile in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben
  • in der häuslichen Gemeinschaft von Kind und Elternteil auch ein Stiefvater oder eine Stiefmutter des Kindes lebt
    oder
  • das Kind nicht von einem Elternteil betreut wird, sondern sich z.B. in einem Heim oder in Vollpflege bei einer anderen Familie befindet
    (…)

Beim Unterhaltsvorschuss gibt es nun aber noch einige zeitliche Bestimmungen die bei Unterhaltszahlungen die nicht vom Amt übernommen werden rausfallen. (Z.b. das zwölfte Lebensjahr als Obergrenze [da nehme ich an, dass bei “normaler” Unterhaltszahlung auch nach dem zwölften Lebensjahr noch gezahlt werden muss])

Zum

Ich möchte hier keine allein erziehenden Mütter am Existenzabgrund irgendwie beschuldigen und um die geht es mir auch gar nicht sondern eher die Erzeugerinnen die sich dann auf die faule Haut legen und sich dann schön auf dem Buckel ihres Ex-Mannes/Freundes gemütlich machen.

Da musst du aber schon ne Menge Geld verdiene damit sich das lohnt… weil der Unterhalt gerade wenn du nicht verheiratet warst, dient nur der Existenzsicherung des Kindes und da kommt nicht viel zusammen.
Mindesunterhalt ist 317€ davon wird aber das Kindergeld schon abgezogen also 184€, bleiben noch 133€, die du zahlen musst. Wie hoch sich das jetzt bei welchem Einkommen berechnet… keine Ahnung. Aber zumindest vom diesem Minimalsatz kann nu wirklich niemand leben. Insofern kann ich auch das Verarmungsargument nicht nachvollziehen.

Es sei denn… verzeih die derbe Ausdrucksweise. Wenn du natürlich eine Armee von Bastarden in die Welt setzt… naja gut dann kann man nur sagen jeder bekommt was er verdient.

Das Jugendamt agiert eigentlich nur mehr als Geldeintreiber und scheint ja mehr oder weniger auch einen nur noch gläserner zu machen.
Dabei ist mehr das Geldbeutel der Augenmark anstatt das Wohl des Kindes…

Du hast ein Kind in die Welt gesetzt und dafür hast du die Verantwortung. Das hat nichts mit “gläsern” machen zu tun. Wenn du nicht bereit bist die entsprechenden Auskünfte zu erbringen, dann geht das Jungendamt halt davon aus, dass du zahlen kannst und dann ist es “Geldeintreiber”.

In der Frage des Unterhalts geht es auch nicht um “das Wohl des Kindes”, der Unterhalt ist gesetzlich in Höhe und Dauer festgeschrieben. Wenn es dir um das Wohl des Kindes geht, wirst du ein Sorgerechtsverfahren beginnen müssen. Wenn du das nicht machst, dann wird einfach davon ausgegangen, dass du damit einverstanden bist, dass die Kindesmutter sich um das Kind kümmert.
Wenn du dich dann noch über die Höhe des Unterhalt beschwerst, dann geht man davon aus, dass du schlicht und ergreifend dein Vermehrungsorgan nicht unter Kontrolle hast und dann nicht einmal genug Anstand besitzt mit den Konsequenzen zu leben.

Und dann nochmal zur “faulen Haut” auf der einige Alleinerziehende dann liegen. Schonmal ein Kind erzogen? Das hat mit “fauler Haut” wenig bis gar nichts zu tun. Wann soll eine Alleinerziehende Person den deiner Ansicht nach Arbeiten? Halbtagsjobs gehen gerade eben, aber auch bei weitem nicht alle und dann darf der Anfahrtsweg auch nicht zu groß sein, denn man muss ja immer auf Abruf sein können. Deshalb ist Unterhalt ja notwendig.

Long Story short:

Unterhalt ist eine Notwendigkeit, über die Höhe kann man streiten, es ist aber nichts, was einen tatsächlich ans Existensminimum bringt. Natürlich muss man seinen Gürtel enger schnallen… aber das hätte man sich vor den Kindern überlegen sollen.

Wenn man das Gefühl hat, dass der ehemalige Partner sich tatsächlich auf die faule Haut legt und sich vom Unterhalt ein faules Leben könnt, dann sollte man tunlichst vor Gericht ziehen und sich das Sorgerecht fürs Kind erstreiten. Wenn man dazu nicht bereit ist, darf man auch den anderen Elternteil keine moralischen Vorwürfe machen, da man ja selber auch nicht bereit ist sich entsprechend ums Kind zu kümmern. [Und nein Geld verdienen und Karriere sind keine Gründe seine Kinder im Stich zu lassen.]

An der Stelle das Fazit:

Die Aufregung über die Höhe des UNterhalts zielt in die falsche Richtung, da beim Thema Unterhalt nicht über das Wohl des Kindes entschieden wird. Das passiert bei gesonderten Verfahren. Der Unterhalt dient lediglich dem Zweck, das leibliche Wohl sicherzustellen. Dabei wird die Art und Weise der Erziehung nicht hinterfragt.

PS (Zur Frage des Aus Unterhalt o.ä. rauskommen):
Überraschung, wer einmal ein Kind hat, hat eine lebenslange Verantwortung damit erworben.

PPS: Ich schreibe die ganze Zeit mit einem “du” nicht weil ich glaube das, diese Situation auf dich als Ersteller dieses Themas zutrifft, sondern weil es einfacher zu schreiben ist. Das “Du” muss also als eine allgemeine Formulierung verstanden werden, durch die sich der Leser zwar direkt angesprochen aber nicht direkt gemeint fühlen soll. [Will sagen]

EDIT: Neuen Post erst gerade gelesen sorry das das erst jetzt nachkommt.

Die Sache ist völlig klar warum kein Unterhalt im genannten Beispiel gezahl werden muss. Der Mann ist wieder verheiratet, damit ist die Frau die Stiefmutter. Damit ist die Stiefmutter verantwortlich für den Unterhalt ihrer Stieftochter. Der getrennt lebende Ehepartner, der sich nun nicht mehr um die Erziehung kümmert, ist also raus aus der Nummer. (Das ist KEINE moralische BEwertung)

@Mysticka: Bei dem von dir genannten Beispiel könnte es auch sein, dass die Ex kein eigenes Einkommen hat, sondern nur vom Geld ihres neuen Freundes lebt.
Und in dem Fall ist bei ihr nichts zu holen - und ihr neuer kann nicht gezwungen werden, für den Unterhalt ihrer Tochter aufzukommen (das wäre ja noch schöner).

Dass Väter unehelicher Kinder nur schwer Sorgerecht bekommen können, wird ja momentan/muss momentan vom Gesetzgeber korrigiert werden.

Dass Väter es häufiger schwer haben, das alleinige Sorgerecht durchzusetzen, ist einfach auch biologischen Gründen geschuldet. Es mag ja unfair für uns Männer sein, aber die Mutter-Kind-Bindung ist im Durchschnitt höher, weil die Mutter das Kind neun Monate lang im Körper getragen hat und schon alleine durch Hormonausschüttungen, und vermutlich noch durch weitere Effekte, sehr schnell eine Bindung geschaffen wird. Es geht beim Sorgerecht nicht alleine nur um “Wissen”, sondern um das allgemeine Kindswohl.
Aber bitte beachten: Ich rede vom Durchschnitt und von schwereren Streitfällen um das Erziehungsrecht. Im optimalen Fall sollten Eltern gleichberechtigt in der Erziehung sein. Es gibt auch immer wieder berechtigte Gründe, dem Vater das alleinige Sorgerecht zuzusprechen, wie es ja auch immer wieder in Deutschland geschieht. Das hier im Falle der unehelichen Kinder in Deutschland noch ein Nachholungsbedarf existiert, ist ja spätestens jetzt in Deutschland dem Gesetzgeber bekannt.

Was ich absolut nicht leiden kann, ist diese Mär von der Mutter, die sich unter Ausnutzung der Unterhaltspflicht einen faulen Lenz macht. Ja, vereinzelt kann es solche Fälle geben. Aber in aller Regel muss die Mutter ja sich dann auch um mindestens ein Kind kümmern, ist maximal nur teilzeitbeschäftigt und hat deswegen auch noch finanziellen Einbußen im Bereich des Rentenerwerbes. Und in erster Linie sind das Zahlungen für das Kind, nicht für die Mutter und werden dafür auch zu großen Teilen draufgehen.
Hier ist die subjektive Wahrnehmungen vieler (unfreiwillig) zahlender Väter, dass sie die Mutter bezahlen. Das ist falsch, sie bezahlen die Unterbringung und Versorgung des Kindes! Es gibt dazu auch leider kaum vernünftige Alternativen. Unfair wäre es genauso, wenn der Staat mal eben das Nicht-Zahlen eines Unterhaltspflichtigen ohne Probleme akzeptieren würde und sofort einspringen würde. Damit würde es zu einer finanziellen Dummheit werden, dies zu tun.

Einzige Alternative, und das wäre eine sehr teure Alternative, auch wenn ich sie selber unterstützen würde: Erhöhung des allgemeinen Kindergeldes auf einen so hohen Satz, der eine vollständige vernünftige Versorgung alleine durch das Kindergeld möglich macht. Aber dann würde wohl wieder der Sozialneid der überzeugter Singles erwachen, die nicht für das “persönliche Hobby” von Eltern zahlen wollen.

@Mysticka

Glaubst du nicht, dass Frauen es genauso schwer haben, die finanziellen Ansprüche ihrer Kinder letztlich durchzusetzen? Die Schwierigkeiten, Gelder durch Pfändungen uä. dann auch wirklich zu bekommen, sind ja aus allen Bereichen, nicht nur im Bereich des Unterhaltes, bekannt.

Also dann äußere ich mich mal zu diesem Text.

Also von der EU habe ich bisher da noch nichts gehört aber interessant zu Wissen das das Problem wohl an Deutschland hängt.

Hmm ja, diesen Fall meinte ich nicht. Ihr lebt ja zusammen und mir ging es eher um die Version:
Der Vater/Erzeuger möchte keinerlei mehr Kontakt zur Erzeugerin/Mutter, weil diese ihn schon vorher ziemlich fertig gemacht hat.
Dann kommt auf einmal die Nachricht sie sei schwanger und natürlich wird man es wohl dann abstreiten, wenn man keinen Kontakt möchte?
Das hat so weit nichts damit zu tun das man nichts von dem Kind wissen will sondern eher damit das man Probleme mit der Erzeugerin hat, geschweige denn ein Zusammenleben mit ihr überhaupt in Frage kommt.

Ich will nicht abstreiten das gar keine Frau zahlen muss aber sie können sich wohl “besser” dem ganzen entziehen.
Der Mann muss laut Gesetz dafür sorgen das zu zahlen und entsprechend Bewerbungen schreiben usw.
Aber die Kostenfrage ist, wer zahlt die Bewerbungen?
Bewerbungsmappen, Papier, vor allem die Kopien die an das Jugendamt gehen.

Diese Fälle treffen äußert selten zu.
Ich denke nicht jeder kommt unter einander aus.
Aber ab wann ist man Stiefvater/Stiefmutter? muss die Ex-Frau/Ex-Freundin dazu heiraten?
So weit ich weiß, nur die Person 2 - 3 Jahre im Haushalt der Person leben oder sie heiraten damit der Unterhalt entfällt.
Es gibt ja Frauen die es absichtlich heraus zögern damit.
Der Fall mit der Pflegefamilie trifft ja nicht zu, da hat ja keiner der Eltern das Kind.

Also was ich jetzt so an Informationen habe und auch gelesen habe muss die Person zahlen auch wenn es ihr Anhand ihres Eigenbedarfs gar nicht möglich zu zahlen.
So weit habe ich jetzt gelesen.

Darum geht es wohl eher weniger sondern in der Anzahl von einem Kind oder zwei.
Es war nicht auf 3 oder höher bezogen.

Ich meinte mit gläsern die Auskünfte über die Wohnlage von einem selbst. Dabei sage ich ja nichts das sie nach Konto Daten fragen etc.
Aber die Adresse, die genauen Lebensumstände?
Ich denke einfach das das Jugendamt schon die Person finden wird, wenn es so zwangsläufig dringend ist und fürs Geld gibt es auch ein Konto, notfalls könnten die auch ihren Hintern bewegen und herausfinden wo die Person wohnt.

So weit ich mit bekommen habe, hat ein Bekannter gesagt bekommen das er keinerlei mehr Rechte für das Kind hat.
Warum? weil ein Sorgerechts-schreiben von der grundlos abgelehnt werden kann und das meinten sie zu ihm auf dem Jugendamt.
Sie gaben ihm auch noch Tipps wie man ihm am besten Tipps wie man Geld für ihre Taschen verdient und es ging dabei nicht mal um das Kind, nur das er sich schnell den Job besorgen soll damit er so schnell wie möglich Unterhalt zahlen kann.
Man hätte ja nichts gegen das Zahlen aber wenn man “unfreiwillig”(das Wort klingt doch etwas unpassend) Erzeuger wurde und die Erzeugerin absichtlich nicht verhüttet hat?
Man streitet die Vaterschaft erst ab und dann hat man keine Rechte und das nur weil man erst sehen möchte ob es tatsächlich das eigene Kind ist?
Das stelle ich in Frage.

Deine Aussage beinhaltet ja oder sagt zumindest für mich aus das jedes Kind “geplant” ist, vielleicht von einer der beiden Eltern aber da kann man leider nicht viel tun.
Da man eigentlich jemanden Vertrauen sollte.

Ich sage nicht das das leicht ist, das wage ich nicht in Frage zu stellen. Aber ich genau nicht an diese Frauen sondern an die andere Sorte.
Das steht auch in meinem ersten Beitrag das es sich NICHT an Mütter wendet die gerade so am Minimum leben sondern eher an Erzeugerinnen die mit dem eigenen Geld nur Kohle machen wollen.
Zwar machen sie auch ihre Arbeit, hier ist aber eher die frage WIE sie, sie machen.

Ja, das ist doch worauf ich die ganze Zeit hinaus will.
Es wird nur der Geldbrösel eines Elternteils aufgespannt anstatt mal zu schauen wie die Person überhaupt erzieht.
Da sollte man mal eine Änderung einführen.

@PS
Es ist die Verantwortung die man nicht auswirken kann, wenn das Kind nicht bei einem ist und über die man wohl auch nicht wirklich bestimmen kann.
Deswegen schnitt ich ja das Thema an.

@PSS Du kannst es so umschreiben wie du möchtest, ich denke wohl auch das sich dein Beitrag mehr an alle gerichtet hat.

@Edit

Fragt sich ob die Regel mit den 2 - 3 Jahren zutrifft.
Auch steht im Zitat das sie die Klage gewonnen hätte, womit sie eigentlich zahlen müsste.
Zumindest glaube ich das jetzt, ansonsten belehre mich eines besseren.

@ Librarian
Aber die Frage ist… warum muss der Vater/Erzeuger jeden Monat 20 - 30 Bewerbungen schreiben und jeden Job annehmen um den Unterhalt zu gewähren?
Wieso muss das nur der Mann tun?
Also ich habe jetzt keinen Fall indem die Frau das selbe tun muss.
Zumal Skadir schon ein Beispiel machte das seine Frau nicht dies tun muss oder zumindest hat er es nicht erwähnt.
Wobei es auch Sonderfälle gibt, das weiß ich auch.

@Baru
Jein…
Du triffst den Nagel fast auf den Kopf.
Aber ich glaube zu wissen, das das Kind auch einen männlichen Part braucht.
Des weiteren kann auch die Beziehung Vater-Kind genau so sein, auch wenn es wohl länger dauert, dadurch das die Erzeugerin das Kind 9 Monate in sich trägt.

ok… jetzt da meine Kleine schläft, habe ich auch die Zeit einmal richtig und bei voller Konzentration zu antworten. (Bevor zum ersten Post Vorwürfe kommen in die Richtung: Wie kann er in einem Forum posten wenn seine kleine wach ist. Sie hatte gerade mit ihrer Tante gespielt :wink: )

Also von der EU habe ich bisher da noch nichts gehört aber interessant zu Wissen das das Problem wohl an Deutschland hängt.

Ja hängt tatsächlich in erster Linie an Deutschland. Gibt vermutlich noch ein paar andere Länder, in denen es ähnlich läuft. Aber Deutschland ist da schon herausragend altmodisch, was die Rollenverteilung in der Erziehung angeht.

Hmm ja, diesen Fall meinte ich nicht. Ihr lebt ja zusammen und mir ging es eher um die Version:
Der Vater/Erzeuger möchte keinerlei mehr Kontakt zur Erzeugerin/Mutter, weil diese ihn schon vorher ziemlich fertig gemacht hat.

Hier nur eine kleine Berichtigung: Wir lebten zusammen. Nicht leben, mit Gegenwart hat das glücklicherweise nichts mehr zu tun. Also meine Frau bin ich los. Bis auf den Kontakt den wir wegen dem Kind haben müssen.

Jetzt zu deinem Fall: Wenn ich dich richtig verstanden habe, meinst du also den Fall. Man wohnt nicht zusammen, versteht sich idealerweise auch nicht wirklich gut. Und plötzlich kommt die Nachricht: Hey, hier kommt ein Kind auf dich zu.

Oder auch sowas wie: Der One-Night-Stand vom letzten Monat klatscht dir plötzlich nen positiven Schwangerschaftstest vor die Haustür.

Solche Fälle sind natürlich bitter. Das sehe ich ein und das man dann auch nicht direkt die Vaterschaft eingestehen will, ist mehr als verständlich.

Nur ist es in solchen Fällen auch einfach nur logisch, dass die Mutter mehr Rechte hat als der Vater. Zumindest kann ich mir nicht vorstellen wie es anders laufen soll. Es gibt halt so ein paar biologische Faktoren, die ein Kind erstmal an die Mutter binden.
Hier liegt die Sache mit dem Unterhalt also eher in der Schwierigkeit das Sorgerecht zu bekommen. Aber da gibt es für einen Vater auch echt wenige Argumente, solange er nicht schlüssig darlegen kann, wieso es dem Kind bei ihm besser gehen sollte als bei der Mutter. (Und da eröffnet sich ja auch noch die Frage, ob man das Kind in einem solchen Fall überhaupt haben will. Da könnte ich auch nachvollziehen, dass man nicht unbedingt will.)

Nur gilt hier die Regel: Wo gehobelt wird fallen Späne. Oder anders gesagt: Wer Sex hat und keine Kinder haben will, sollte entweder homosexuell oder steril sein. (Die einzige andere sichere Verhütungsmethode ist, keinen Sex haben und auch das soll vor etwa 2011 Jahren schonmal schief gegangen sein.)

Ich will nicht abstreiten das gar keine Frau zahlen muss aber sie können sich wohl „besser“ dem ganzen entziehen.
Der Mann muss laut Gesetz dafür sorgen das zu zahlen und entsprechend Bewerbungen schreiben usw.
Aber die Kostenfrage ist, wer zahlt die Bewerbungen?
Bewerbungsmappen, Papier, vor allem die Kopien die an das Jugendamt gehen.

hmm bei solchen Kostenfragen, würde ich tatsächlich einfach mal Ämter abklappern. In den meisten Fällen gibt es für alles entweder irgendwelche Ausnahmeregelungen oder ähnliches.

Aber ab wann ist man Stiefvater/Stiefmutter? muss die Ex-Frau/Ex-Freundin dazu heiraten?
So weit ich weiß, nur die Person 2 - 3 Jahre im Haushalt der Person leben oder sie heiraten damit der Unterhalt entfällt.

Eigentlich muss geheiratet werden… die Frage ist ob ein geschickter [-]Rechtsverdreher[/-] Anwalt, es nicht vielleicht auch schafft, eine neue Partnerschaft, als eheähnliche Lebensgemeinschaft oder so darzustellen. Das wurde auch etwas aufgelockert. Aber ohne gutem Rechtsbeistand hilft einem das auch nicht wirklich viel.

Also was ich jetzt so an Informationen habe und auch gelesen habe muss die Person zahlen auch wenn es ihr Anhand ihres Eigenbedarfs gar nicht möglich zu zahlen.
So weit habe ich jetzt gelesen.

Dazu gibt es den Unterhaltsvorschuss. Der regelt das ziemlich genau.
http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/familie,did=34088.html
Das ist halt die Situation die auf mich zutrifft.

Ich meinte mit gläsern die Auskünfte über die Wohnlage von einem selbst. Dabei sage ich ja nichts das sie nach Konto Daten fragen etc.
Aber die Adresse, die genauen Lebensumstände?
Ich denke einfach das das Jugendamt schon die Person finden wird, wenn es so zwangsläufig dringend ist und fürs Geld gibt es auch ein Konto, notfalls könnten die auch ihren Hintern bewegen und herausfinden wo die Person wohnt.

Verstehe ich nicht ganz… soll das Jugendamt jetzt einem Vater, der sich weigert zu zahlen und Angaben zu geben, einen Detektiv auf den Hals hetzen damit die erfahren was los ist?
Also ich weiß echt nicht was du mir damit sagen willst. Also aus welchem Grund solltest du, welche Informationen vor dem Jugendamt zurückhalten wollen?

So weit ich mit bekommen habe, hat ein Bekannter gesagt bekommen das er keinerlei mehr Rechte für das Kind hat.
Warum? weil ein Sorgerechts-schreiben von der grundlos abgelehnt werden kann und das meinten sie zu ihm auf dem Jugendamt.

Wenn das echt der Fall sein sollte, wäre es schon arg schlimm. Zumindest ein Besuchsrecht sollte man bekommen dürfen. Also um die Situation mal eben darzustellen wie ich sie jetzt verstehe:
Der Bekannte bekommt ein Kind mit einer Frau, mit der er nicht zusammen wohnt.
Diese will Unterhalt, spricht ihm aber jedes Recht auf Umgang mit dem Kind ab, ohne dafür Gründe zu nennen.

Richtig?

Wenn das so der Fall ist, wäre das tatsächlich eine himmelschreiende Ungerechtigkeit und sollte notfalls durch alle Instanzen durchgeklagt werden. Nur das dauert dann meist solange, dass es im Endeffekt für einen selbst kaum noch Auswirkungen hat. Wenn man nach sieben Jahren Rechtsstreit, dass erste mal seine Kinder sehen darf, ist das eher ein tragischer Fall…

Auf jeden Fall, tut mir dein Bekannter, wenn es den so ist, enorm leid. Seine eigenen Kinder nicht sehen zu dürfen ist unerträglich…

Deine Aussage beinhaltet ja oder sagt zumindest für mich aus das jedes Kind „geplant“ ist, vielleicht von einer der beiden Eltern aber da kann man leider nicht viel tun.
Da man eigentlich jemanden Vertrauen sollte.

Nein nicht geplant… aber in einer laufenden Beziehung entstanden… davon ging ich halt aus. (Meine Tochter war auch nicht geplant. Aber der größte Glücksfall meines Lebens ^^)
Kinder die aus „Nicht-Beziehungen“ entstehen, hatte ich beim ersten schreiben tatsächlich nicht auf dem Schirm. Mein Fehler tut mir leid.

Ja, das ist doch worauf ich die ganze Zeit hinaus will.
Es wird nur der Geldbrösel eines Elternteils aufgespannt anstatt mal zu schauen wie die Person überhaupt erzieht.
Da sollte man mal eine Änderung einführen.

In dem Moment gilt halt: DIe Frage nach Unterhalt, ist nicht mit dem Sorgerecht verknüpft. Wer unterhalt zahlt und keine Klage wegen Sorgerecht einreicht, der gibt damit an, dass er mit der bestehenden Situation einverstanden ist.

@Edit

Fragt sich ob die Regel mit den 2 - 3 Jahren zutrifft.
Auch steht im Zitat das sie die Klage gewonnen hätte, womit sie eigentlich zahlen müsste.
Zumindest glaube ich das jetzt, ansonsten belehre mich eines besseren.

hmm ich werd mir das nochmal in Ruhe durchlesen, aber eine genaue rechtliche Einschätzung kann ich da nicht wirklich geben. Meine Vermutung ist halt einfach. Der Mann hat ja in dem Beispiel allem Anschein nach wieder geheiratet und damit endet auch jede Unterhaltspflicht.

@ Librarian
Aber die Frage ist… warum muss der Vater/Erzeuger jeden Monat 20 - 30 Bewerbungen schreiben und jeden Job annehmen um den Unterhalt zu gewähren?
Wieso muss das nur der Mann tun?
Also ich habe jetzt keinen Fall indem die Frau das selbe tun muss.
Zumal Skadir schon ein Beispiel machte das seine Frau nicht dies tun muss oder zumindest hat er es nicht erwähnt.
Wobei es auch Sonderfälle gibt, das weiß ich auch.

Bei meiner Frau ist es zur Zeit so, dass sie sich auf einer „Krankschreibung“ ausruht. Das wird zwar nicht mehr ewig klappen, aber sie zögert einen Widereintritt in den Beruf zumindest sehr geschickt und sehr langfristig heraus. Wie ihre genaue Situation ist weiß ich nicht, da ich mit ihr nur noch über Dinge reden die unsere Tochter direkt betreffen. Klartext: Es ist mir egal wie es ihr geht, solange es meiner Tochter gut geht.

Aber einen rechtlichen Unterschied kann es eigentlich nicht geben, da eine Gesetzesformulierung die zwischen Mann und Frau unterscheidet, gegen das Grundgesetz verstößt. (Es sei den es geht um sowas wie Schwangerschaftsschutz, da sind Männer aus nachvollziehbaren Gründen ausgenommen…)

@Baru
Jein…
Du triffst den Nagel fast auf den Kopf.
Aber ich glaube zu wissen, das das Kind auch einen männlichen Part braucht.
Des weiteren kann auch die Beziehung Vater-Kind genau so sein, auch wenn es wohl länger dauert, dadurch das die Erzeugerin das Kind 9 Monate in sich trägt.

Was dieses „Kinder brauchen die und die Art von Beziehung“ angeht. Kinder brauchen feste Beziehungen und Verlässlichkeiten, da ist das Geschlecht der erziehenden vollkommen egal. Dieses Argument, dass Kinder zwangsweise eine stärkere Beziehung zur Mutter haben, halte ich auch für falsch. Das ist im Normalfall so, weil die Mutter sich meistens mehr um die Erziehung kümmert, als der Vater.

Ich kann für meine Teil zumindest sagen: Meine Beziehung zu meiner Tochter ist perfekt. (Auch wenn sie enorm unverschämt sein kann. Gesprächsausschnitt: Sie: „Papa… du hast das vergesst!“ Ich: „Ja… tut mir leid.“ Sie: „Natürlich hast du das vergessen. Du bist ja auch ein alter Mann.“ bäm ein schlag mitten aufs Lebensgefühl… ich bin 25…)

PS: Für irgendlwelche Konkreten rechtlichen Fragen, würde ich aber PNs empfehlen… ich bin gerne bereit Auskunft zu geben (in einem bestimmten Rahmen), da meine Frau aber meine Nicknames kennt und weiß, dass ich in diesem Forum unterwegs bin, werde ich hier jetzt nicht zuviel öffentlich besprechen. Auch wenn ich nicht glaube das sie hier ist und soweit ich weiß bisher auch noch gar kein Internet hat. Aber man kann ja nie wissen. nervösdurchdieGegendschiel überall… Spione… überall… zitter :ugly

geht halt einfach darum, dass ich mich nicht wegen einer unbedachten Aussage hier verzetteln will. Besonders weil die Anwältin meiner Frau mittlerweile versucht mir aus allem einen Strick zu drehen. Bisher ohne Erfolg… aber man weiß ja nie was noch kommt.

Was dieses “Kinder brauchen die und die Art von Beziehung” angeht. Kinder brauchen feste Beziehungen und Verlässlichkeiten, da ist das Geschlecht der erziehenden vollkommen egal. Dieses Argument, dass Kinder zwangsweise eine stärkere Beziehung zur Mutter haben, halte ich auch für falsch. Das ist im Normalfall so, weil die Mutter sich meistens mehr um die Erziehung kümmert, als der Vater.

Es war nicht meine Absicht, dies als zwangsweise darzustellen. Es ging mir nur um die Häufigkeit. Dass es dazu viele Fälle gibt, wo Mütter kaum Interesse an ihren Kindern haben oder nicht in der Lage sind, Erziehung zu gewährleisten, ist ja bekannt.

Ich hätte dir keine Vorwürfe gemacht und ja… ein ziemlich großer Beitrag.
Da musste selbst ich etwas schlucken.

Dann sollte man wohl etwas ändern… gut das ich mich eher von diesem Land abgewandt habe… zwar nicht auf dem Papier aber wird noch denke ich.

Ich sage mal konkret an das mein Bekannter mehre Monate mit ihr zusammen gelebt hat und sie ihm weiß machte das sie nicht schwanger werden könnte.
Als sie ihn dann völlig fertig da liegen gelassen hat, kam sie irgendwann mit ihrer Schwangerschaft an und zählte ihm fröhlich auf, was das ihn alles kosten würde und das es ihr Spaß machen würde ihn leiden zu sehen.
(Das gilt nur für sie… wäre mehr als erschreckend wenn es mehr solcher Frauen gäbe.)

Empfinde ich jetzt nicht so.
Ich will es nicht so dramatisieren wie etwas weiter oben beschrieben aber dennoch sollte doch die selben Rechte haben.
Aus Begründung heraus, das Menschen die sich darum kümmern wollen eben einfach viel bessere Chancen hätten.
Wenn der Typ dann über alle Berge ist, hat er zwar die Rechte aber kann damit wohl herzlich wenig anfangen.

Tja… die “Jungfrau” Maria.
Gut gesprochen um die Situation wohl etwas zu entschärfen.

Ja… jede menge Ämter.
Der besagte Bekannte wurde von der “Vertreterin” seines Kindes wie das letzte Arsch behandelt.
Die meinte nur zu ihm das er sich ein Job besorgen soll und das ziemlich fix.
Außerdem machte sie ihm keine Hoffnungen auf das Kind sondern nur Hoffnungen darauf das “endlich” zahlen sollen.

Wieder einmal die Kostenfrage und die Frage ob man tatsächlich einen “billigen” Rechtsbeistand bekommt der das schafft.
Also wie gesagt, die Frau muss nicht heiraten und wieder steht der Mann im Regen, weil die Frau gerade deshalb nicht heiraten wird.

Bei ihm wird das derzeit wohl über das Jugendamt geregelt, die das zahlt.
Die möchte aber wie gesagt das Geld von ihm sehen und “Anstrengungen”.

Ich hätte nichts dagegen wenn sie nach dem Menschen sich erkundigen aber es wird mehr nur danach geschaut das er möglichst viele “sachliche” Informationen von sich preis gibt.
Dabei geht es nicht wirklich um das Kind sondern um das Geld.
Dem Kind wird doch wohl eher geholfen wenn man weiß welcher der beiden Eltern mehr dazu geeignet wäre.
Das denke ich zumindest.
Die Zurückhaltung mit Informationen hängt mit der Weitergabe an Dritte zusammen.
Die könnten ja im Prinzip die Daten der Erzeugerin geben und dann hätte er wohl eigentlich nie die Ruhe vor ihr.

Die Situation ist schon so wie du es erkannt hast.
Ja, ein Besuchsrecht sollte er haben.
Aber so weit ich mitbekommen hatte, müsste er das auch erst einklagen wenn ihm das die Erzeugerin verweigert.
Das wäre nur weitere Prozesse vor Gericht.

Das ist es ja gerade… der Sorgerechtsstreit würde ja fast schon eine Ewigkeit andauern und nicht, das er es nicht tun würde aber er hat eigentlich noch andere Ziele.
Es ist eben das Problem das er keine Übereinkunft damit erzielen kann.
Sein Gewissen hat er schon öfters bei mir ausgeschüttet und es ist wohl ein ständiges hin- und her.
Aber du kannst ihn da wohl scheinbar etwas verstehen, zumindest die eine Sichtweise.
Ich wollte mal sehen was andere darüber denken und ob man dann besser helfen kann.

Da hast du mich missverstanden.
Aus die Kinder aus “Nicht-Beziehungen” war nicht gemeint, höchstens nach einer Beziehung, was auch bei diesem Fall zutreffend ist.

Das ist ziemlich verallgemeinert vor dem Gesetz.
Es ist eben das Problem das man mit sich selbst wohl auseinander setzen muss.

Leider, kenne ich mich auch nicht so wirklich damit aus und suche nur das Internet nach Informationen ab.
Damit sei aber dieses Beispiel auch mal in Frage stellt, wenn du dich da auskennst und selbst nicht weiter weißt.
Scheint wohl ein Sonderfall zu sein.

Dafür habe ich Verständnis und kann es wohl sehr gut nachvollziehen.
Das es ja, diese hinaus zögern und beim Vater wird viel mehr Augenmark denke ich darauf gelegt.
Diese Behauptung basiert jetzt auf meinen jetzigen Wissensstand und ist kein Fakt.

Hmm, das ist wohl mehr als einleuchtend aber wie gesagt bei allen anderen sollten sie aber gleichgestellt sein.
Leider steht das nur in einem Buch… das die Richter auch wenig interessiert wie es aussieht.

Da stimmen wir wohl in dieser Diskussion mehr als überein.
Ich denke diesem Abschnitt habe ich wohl nichts mehr hinzuzufügen.

Da hat sie aber schon viel Leben in sich. Es ist eigentlich schön wenn man eine solche Bindung hat.
Aber eher unschön wenn man eine solche eben entsagt bekommt… ich denke wohl das es das Gewissen schon eine bittere Wirkung hat.

Ach… da erkenne ich irgendetwas wieder. PNs wären dann wohl eine vortreffliche Idee glaube ich, wenn es so “schlimm” ist.
Aber ich wollte noch hier auf deine Argumente eingehen, kannst mir ja per PN darauf antworten.
Was ich schreibe hat ja nichts mit dir am Hut.

Die Anwältin scheint wohl eine echte Feministin zu sein.
Wir bräuchten eine männliche Fraktion die dieser Idiotie folgt. :ugly

Kann dir da auch von einem Fall aus meinem Familienkreis berichten.

Großcousine von mir hat mit ihrem Mann zusammen zwei Töchter. Die eine ist 11, die andere um die 5.
Sie sind auch schon etwas länger als die Geburt des ersten Kindes zurückliegt verheiratet.

Vor ca. 2 Monaten kam besagte Cousine von einem Ausflug mit dem Schützenverein zurück, eröffnete ihrem Mann ohne jede Vorwarnung, dass sie jetzt einen neuen Freund hat und legte ihm eine bereits fertig aufgestellte Rechnung vor, was er demnächst denn an Unterhalt etc. zu zahlen hätte. :smt017

Seitdem ist sie aber hauptsächlich bei ihrem neuen Bumsfreund, kümmert sich momentan so gut wie gar nicht um die Kinder, will aber, so wie es momentan ausschaut, dann doch die Kinder zu sich holen.

Wie das Verfahren ausgehen wird lässt sich nicht sagen, die Kinder wollen eigentlich auch lieber zum Papa, der sie immerhin nicht einfach so im Stich gelassen hat. Und rein von der menschlichen Seite, würde ich, dem Vater unter diesen Umständen das vollständige Sorgerecht zusprechen. Auch innerhalb der Familie ist die Situation so, dass die eigene Eltern eher zu ihrem Schwiegersohn halten.
So wie es aber ausschaut, bestehen für die Mutter, trotz ihres asozialen Verhaltens, immer noch sehr gute Chancen die Kinder zu sich zu holen und den Mann dafür zahlen zu lassen.

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie das ganze ausgeht, sollte die Mutter hier wirklich recht bekommen, würde das für die These des Eingangsposts sprechen. Kann bei Gelegenheit gerne wieder berichte, aber da sich das ganze wohl noch eine Zeit hinziehen wird, kann ich nichts versprechen.

Das wäre wohl mehr als interessant, dann hätten wir zumindest jetzt mal einen Fall indem das ganze beobachtet werden kann.
Ich werde auch mal sehen was sich bei meinem Bekannten ergibt. Der Zeit weiß ich noch nichts neues.
Aber zumindest haben wir mal etwas ausführlicher darüber diskutiert. Ich empfand das auch als wirklich informativ.

Du kannst auch dazu ruhig weiter berichten, das wäre ebenfalls interessant zu sehen was sich da ergeben wird.
Da es ja tatsächlich den Ausgangspunkt der “faulen” Erzeugerin/Mutter hat und der Vater sich sehr wohl um die Kinder kümmern möchte.

Ich rolle das Thema aus gebührenden Anlass wieder auf.
Die “Unterhaltspflicht” geht wohl so weit das sie einen Menschen in seiner (Reise)Freiheit einschränken kann.
Des weiteren hat RTL lustiger weise mich darauf aufmerksam gemacht…
Der Schundsender hat mal wieder für “Gerechtigkeit” gesorgt.

[spoiler]Zur Klarstellung der Katalog des § 7 Abs. 1 PassG:

(1) Der Paß ist zu versagen, wenn bestimmte Tatsachen die Annahme begründen, daß der Paßbewerber

die innere oder äußere Sicherheit oder sonstige erhebliche Belange der Bundesrepublik Deutschland gefährdet;

sich einer Strafverfolgung oder Strafvollstreckung oder der Anordnung oder der Vollstreckung einer mit Freiheitsentziehung verbundenen Maßregel der Besserung und Sicherung, die im Geltungsbereich dieses Gesetzes gegen ihn schweben, entziehen will;

einer Vorschrift des Betäubungsmittelgesetzes über die Einfuhr, Ausfuhr, Durchfuhr oder das Inverkehrbringen von Betäubungsmitteln zuwiderhandeln will;

sich seinen steuerlichen Verpflichtungen entziehen oder den Vorschriften des Zoll- und Monopolrechts oder des Außenwirtschaftsrechts zuwiderhandeln oder schwerwiegende Verstöße gegen Einfuhr-, Ausfuhr- oder Durchfuhrverbote oder -beschränkungen begehen will;

sich einer gesetzlichen Unterhaltspflicht entziehen will;

sich unbefugt zum Wehrdienst außerhalb der Bundeswehr verpflichten will;

als Wehrpflichtiger eines Geburtsjahrganges, dessen Erfassung begonnen hat, ohne die nach § 3 Abs. 2 des Wehrpflichtgesetzes erforderliche Genehmigung des Kreiswehrersatzamtes die Bundesrepublik Deutschland für länger als drei Monate verlassen will;

als Wehrpflichtiger ohne die nach § 48 Abs. 1 Nr. 5 Buchstabe b oder § 48 Abs. 2 des Wehrpflichtgesetzes erforderliche Genehmigung des Kreiswehrersatzamtes die Bundesrepublik Deutschland verlassen will;

als anerkannter Kriegsdienstverweigerer ohne die nach § 23 Abs. 4 des Zivildienstgesetzes erforderliche Genehmigung des Bundesamtes für den Zivildienst die Bundesrepublik Deutschland für länger als drei Monate verlassen will,

eine in § 89a des Strafgesetzbuchs beschriebene Handlung vornehmen wird.[/spoiler]

Man kann also den Pass entziehen womit dem Menschen die Reisefreiheit entzogen wird.
Ich finde das absolut Menschenunwürdig. Die Erzeugerin hat damit fast alle Karten in der Hand.
Es verletzt einfach die Menschenrechte einer Person.
Die Erzeugerin kann einfach zum Jugendamt gehen und diese Passsperre verhängen, wenn sie davon erfährt.
Ohne das sie überhaupt weiß ob der Erzeuger dafür zahlen kann oder nicht.
Durch eine Lohnpfändung könnte man auch den Job verlieren und ist somit arbeitslos und das “neue” Leben wird förmlich kaputt gemacht.
Ich finde die “Macht” die eine KM hat ist einfach viel zu groß.
Sie hat schon Vorteile was das Sorgerecht angeht, jetzt kann sie sogar noch entschieden wie die Person das Leben verbringen soll, wenn sie nur “schlau” gemacht hat.

http://www.gericht.at/beitrag/gericht/g … id=1948369
^-- eine Diskussion der es später auch um die Passsperre geht.