Unser Geld für ProSieben

Ich denke mal, das Votingsystem von Unser Star für Baku ist eine Erwähnung wert - schon nach 25 Minuten wird gleich mal mit 50 Cent/Anruf abkassiert und das nur um eine Reihenfolge zu bestimmen. Dieses “Oha, mein Kandidat liegt 0,5% hinten - komm da rufe ich 10 Mal an” ist dann auch sehr fragwürdig. Besonders naive Zuschauer werden da meinem Eindruck nach eher noch 10 Mal häufiger anrufen als im Normalfall.

Wenn schon so ein Livevoting (die Idee hat ja durchaus was), dann doch bitte zu vernünftigeren Preisen - mit 14 Cent sollte das auch finanzierbar sein…

Diese Art Live-Voting ist im Prinzip ein interessantes Experiment.
Allerdings müsste man mit dem Anrufpreis nach unten gehen.
So ist das Abzocke!

In den Sendungen, die in der ARD laufen, kostet ein Anruf 14 Cent. Raab wurde auf der Pressekonferenz Anfang der Woche auf das Votingsystem und die Anrufkosten angesprochen. Seine Antwort: “Rufen Sie besser bei der ARD an!” :mrgreen:

http://www.dwdl.de/nachrichten/34333/st … er_ard_an/

Darüber wollte ich gerade auch etwas schreiben. Der einzige Idee an diesem Live-Voting ist abzukassieren.

Ansonsten sehe ich kaum einen Sinn dahinter. Da sind schon welche mit großen Abstand weit vorne und hatten noch nicht mal einen Auftritt. Vor allem haben doch die ersten Kandidaten einen gewaltigen Vorteil, da erstens noch nicht alle Zuschauer eingeschlafen sind bzw. weggezappt haben, zweitens die Zeit vom Auftritt bis zum Ende viel länger ist und drittens die (Youtube?)Fans auf andere Kandidaten viel besser regieren können.

Also das ganze Voting-System stößt doch schon sehr auf.

Rufen Sie besser bei der ARD an!

Also der Kandidat mit den meisten Sparfüchsen als Fans fliegt?

Ich denke das ganze ist mal ne erfrischende neue Idee. Also erstmal ein paar Shows abwarten ob es funktioniert, bevor man schon wieder alles von Anfang an kritisieren muss…

Ob es funktioniert? Also ob Pro7 seine Einnahmen gegenüber letztes mal steigern kann? :roll:

Aber selbst wenn alle Kandidaten durch das System gleich behandelt werden und es auch irgend einen neuen Vorteil mit sich bringt, so ist es doch nicht von der Hand zu weißen, dass dieses System gegenüber einem 5-10 Minuten Voting ordentlich Geld in die Kasse spült.

Ich weiß gar nicht wieso man einem Unternehmen überhaupt den Vorwurf machen kann, dass sie mit irgendetwas Geld verdienen wollen? Jemals irgendwann auch nur eine Schulstunde oder Vorlesung zum Thema Betriebswirtschaft gehabt?

Erst sobald z.B. unlautere oder undurchsichtige Methoden (9Live) dazu kommen ist das ganze kritikwürdig.

Naja, wenn man beim anrufwilligen Zuschauer durchgehend einen Druck erzeugt jetzt für den Wunschkandidaten anrufen zu müssen, dann finde ich das schon kritikwürdig - gerade bei recht hohen Kosten. Die obligatorischen Abzockfragen à la Britt sind es ja auch

Wieso? Welcher Druck? Zwingt dich jemand anzurufen? Wieso geht ihr immer vom dümmsten & beeinflussbarsten aller Zuschauer aus?

Es ist klar ersichtlich, dass einem ein Anruf dort eben diese 50 Cent kostet. Und es ist auch klar was man dafür bekommt: Nicht viel, eben nur eine einzige Stimme mehr für seinen Wunschkandidaten. Ob es einem das Wert ist oder nicht kann doch jeder für sich selbst entscheiden. Und wenn der Kandidat dann wieder nach hinten rutscht kann ich mir doch überlegen, ob es mir nochmal 50 Cent Wert ist ihn wieder nach oben zu wählen.

Es gibt nunmal einige naive Teenager, die gerade bei Castingshows vor der Glotze sitzen und sich die Finger wundtelefonieren. Das “Zwingt dich jemand?”-Argument finde ich auch etwas daneben - damit rechtfertig man auch die Brittfragen und 9Live (“Hätte ja auch keiner anrufen müssen”)…
Gerade wenns jetzt so ist, dass sich 5 Kandidaten um 4 Plätze kloppen (bzw. deren Anrufer), dann gibts da sicher einige dieser naiven Fraktion, die da 20+ Anrufe tätigen…

Der Unterschied ist bloß, dass bei 9Live absolut intransparent war nach welchem Modus man überhaupt in die Sendung geschalten wird und dann noch dazu die Spiele aufgrund ihrer abstrusen Lösungswege teilweiße überhaupt nicht lösbar waren. Das geht in die “das Wort mit B” Richtung, weil dir hier eine Lüge aufgetischt wird über das, was du für deinen Anruf bekommst.

Im Gegensatz dazu ist dies bei einem solchen Voting vollkommen klar! Gerade zu den Teenagern muss man sagen: In diesem Alter soll man auch langsam einen vernünftigen Umgang mit Geld erlernen. Wer einen Teil seines Taschengeldes für irgendetwas unnützes wie solche Votings raushaut und irgendwann merkt, dass es ihm an anderer Stelle fehlt denkt zwei mal darüber nach. Ein bisschen auf die Schnauze fallen gehört zum Leben dazu! Wer schon dabei ist durch Nebenjobs sein eigenes Geld zu verdienen sollte schon so reif sein und selbst entscheiden können ob es einem sein hart verdientes Geld Wert ist dort anzurufen.
Und wegen eines solchen Votings wird sich niemand in den Ruin telefonieren…

EDIT: Was BondedByBeer sagt ist auch absolut richtig! Telefonvotings mit Geldbetrag sind nicht so leicht zu manipulieren wie Internetvotings. Bei denen das sogar relativ leicht geht. Außer man fängt an mit Identifikation per Ausweis etc… aber wer will das schon? Und wer bezahlt den Aufwand?
Man kann höchstens über die Höhe der Telefongebühren diskutieren. Ich denke 50 Cent sind noch kein extremer Wucher. Man könnte sogar argumentieren, dass diese Gebühr eher dafür sorgt, dass jede Person nur einmal anruft!

Ich denke durchaus dass es bereits lange vor unlauteren oder undurchsichtigen Methoden fragwürdig wird. Wucher ist auch eine Sache die man ruhig hart verfolgen darf, denn ich sehe keinen Grund was man davon hat, wenn jemand extreme Preise fordert. In diesem Fall wäre es doch nicht schlecht mal nachzuhaken inwieweit diese 50 cent gerechtfertigt sind. Mir jedenfalls würde es auch mehr gefallen, gäbe es wenigstens optional ein Online-Voting. Mit einem Werbepartner auf der Votingseite würde man sicher ebenfalls viel Geld machen und das sogar ohne jemanden abzuzocken.

Wenn die Stimme Geld kostet, ist sie mehr wert. Internetvotings werden doch immer massiv gespammt. In der Verantwortung, dumme Menschen daran zu hindern, ihr Geld aus dem Fenster zu werfen, sehe ich niemanden. Lotto spielen funktioniert ja auch.

Vorhin die Top 6 alle bei 14% - ja sicher. Die von Raab angehimmelte Transparenz wurde mal eben in die Tonne getreten in dem man die Nachkommastellen gestrichen hat…

Also ich habe gerade wieder hingeschalten, und bei den Top 6 sieht man überall die Nachkommastelle ?

Während der Werbepause standen alle 10 Teilnehmer bei ,0. Den Spitzenreiter mit zuvor durchschnittlich 14,7-14,9 hat man da auch mit 14 angegeben, also kann man nichtmal sagen, ProSieben hätte (warum auch immer) auf-/abgerundet

Irgendwie vermisse ich auch, dass man mal sagt, wann das Ende ist. Im Videotext war bei mir 22:55 Uhr angegeben - aber bei den knappen Zwischenständen kann man das ganze ja noch etwas strecken. Bei solchen Peaks hört doch später auf :wink:

Edit:
Dieses „Ruft für Shelly an. Ey ihr müsst unbedingt für Shelly anrufen“ finde ich auch etwas unschön. Der Kai wird sich sicher gefreut haben, dass Shelly in den letzten Sekunden derartig von der Jury gepusht wurde.

Ich weiß gar nicht wieso man einem Unternehmen überhaupt den Vorwurf machen kann, dass sie mit irgendetwas Geld verdienen wollen?

Natürlich nicht, dennoch haben Medien eine gewisse Verantwortung. Pro7 richtet sich besonders an ein junges Publikum. Zudem ist es wie ein Spiel aufgebaut, ein teures Spiel.

Jedenfalls kann man auch bei einem Unternehmen immer die Frage stellen, in wie weit das Angebot gerechtfertigt ist.
Beispielsweise kann ein Unternehmen natürlich einen Stück Plastikteil ohne Funktion für 50€ oder mehr verkaufen (so wie es bei HSE geschieht), allerdings ist das dann überteuert.

Wer einen Teil seines Taschengeldes für irgendetwas unnützes wie solche Votings raushaut und irgendwann merkt, dass es ihm an anderer Stelle fehlt denkt zwei mal darüber nach.

…oder das Geld deren Eltern… :roll:

Können Eltern eigentlich das Geld zurückverlangen, wenn ihre Kinder noch nicht 16(?) sind? Bei Klingeton-Abos haben sie ja das Recht.

Wenn die Stimme Geld kostet, ist sie mehr wert. Internetvotings werden doch immer massiv gespammt. In der Verantwortung, dumme Menschen daran zu hindern, ihr Geld aus dem Fenster zu werfen, sehe ich niemanden. Lotto spielen funktioniert ja auch.

Bei Lotto hat man aber immerhin eine Chance zu gewinnen, hier verliert man nur Geld und vermutlich wurde man wieder nach seinen Daten gefragt.

Aber was spricht dagegen mittels Twitter, Google und anderen Internetplattformen einen Trend zu bestimmen, der dann ständig eingeblendet wird. Wenn jeder seinen Auftritt hatte wird alle nochmal auf 0 gestellt und Zuschauer dürfen anrufen.

Die Werte haben sich aber auffällig stark verändert. Ist es normal nicht so, dass sich ein Trend heraus bildet, der sich in Laufe der Zeit sich kaum noch ändern lässt? Wie kann am Ende noch jemand so viele Plätze gut machen? Eine Promille bedeuten am Ende eine Menge Anrufe, um so länger die Sendung um so mehr müssen für eine Promille anrufen.

Und am Ende hat man seine Lieblingskandidaten nochmal richtig gepuscht: “Ihr müsst für Shelly anrufen, vergesst mir den Roman nicht und was ist mit Katja?” Ist das immer noch fair und transparent? Vor allem den anderen Kanditaten gegenüber wie dem der mit nur 0,2% weniger ausgeschieden ist? :ugly

Was mir sauer aufstösst:

Es wird gesagt, die “Live Tabelle” sorgt für Transparenz. Es geht vorrangig aber nur darum, mehr Leute zum anrufen zu animieren - nichts anderes.

RTL hatte sich ja vor etwas längerer Zeit dazu geäussert wegen DSDS. Sie wollten keine Live Tabelle machen, weil es die Leute beeinflussen würde. Wenn jemand abgeschlagen ist, würde keiner mehr für diese Personen anrufen. So oder so ähnlich wurde argumentiert.

Wenn man kein Live Voting hat, kann man aber auch Druck erzeugen, weil man “unwissend” ist, und eben auch 10-20x anruft, “um auf Nummer sicher zu gehen”- Soweit die Theorie. Ausserdem kann man - wie bei CallIn Spielesendungen - die Zeit schön mit Blafasel strecken, während man auf das Ergebnis wartet. Ich rufe in Erinnerung, sowas wie “Horst… du warst beim Casting noch schüchtern, blablablablabla…” - 20 Minuten strecken durch inhaltsloses Gefasel: KEIN PROBLEM! Das kann man auch noch in 2 Werbeblöcke einbetten.

Das “Ziehen” ist mit der Livetabelle nicht mehr möglich. Aber man generiert mehr Anrufe, weil der “direkte Druck” höher ist.

Ich vermute, dass die Quantität der Anrufe bei DSDS (oder auch generell) abgenommen hat, auch verursacht durch die “Probleme” in der letzten Staffel.

Man wägt also ab zwischen Sendezeit strecken (== mehr Werbeblöcke) und höhere Televoting Teilnahme (== mehr Einnahmen durch Anrufe).

Am Ende werden die “Verantwortlichen” das Resultat in Form von Einnahmezahlen auf dem Tisch liegen haben, und sehen, was unterm Strich mehr bringt: Mit oder ohne Live Tabelle.

Ich vermute, dass es wirklich nur darum geht. Transparenz für den Zuschauer interessiert KEINE SAU im Sender.

Der ESC-Vorentscheid im Wandel der Zeitläufte

2011: Mission Titelverteidigung … Klassenziel verfehlt
2012: Mission Gewinnmaximierung … mission accomplished! :smt023

Genaue Zahlen darüber, wie viele Zuschauer im Laufe der Show angerufen haben, wollte ein ProSieben-Sprecher am Freitag auf Nachfrage des Medienmagazins DWDL.de nicht nennen. Nur so viel: “Wir freuen uns über eine überdurchschnittlich gute Beteiligung am Zuschauervoting.”

http://www.dwdl.de/nachrichten/34396/pr … teiligung/