Unser Geld für Oslo

Diskussion über den Blog-Artikel: Unser Geld für Oslo

So, jetzt ist die Entscheidung also gefallen: Plappergesang for Germany! Okay, ich will nicht böse sein, denn selbstverständlich akzeptiere ich die Entscheidung des <span style=“text-decoration: line-through;”>Zuschauer-Pöbels</span> Souveräns. Und da ich in den letzten Jahren meist daneben lag mit meinen Prognosen, will ich mich diesmal zurückhalten und bin einfach gespannt, was Lena Meyer-Landrut im Mai in Oslo mit ihrem Siegersong “Satellite” für uns herausholen wird. Ich wünsche ihr und damit auch uns viele Punkte - auch wenn ich nach wie vor der Überzeung bin, dass Jimi Hendrix’ kleiner Bruder Christian Durstewitz die bessere Wahl gewesen wäre.

Der Grund für diesen Text ist noch ein anderer, denn vor lauter Lob für “Unser Star für Oslo” in Folge 42 habe ich vergessen zu erwähnen, dass ich eines natürlich nicht unterstütze: die Geschäftemacherei mit der telefonischen Abstimmung. Im Halbfinale, das am vergangenen Dienstag auf PRO 7 lief, wurde der Zuschauer gar angestachelt, an zwei Abstimmungen teilzunehmen. Statt beide Finalisten in einem Voting zu ermitteln, zockte man doppelt ab. In der ARD kostete der Anruf statt 50 Cent übrigens nur 14 Cent - die Kritik richtet sich also ausdrücklich an die Shows, die PRO7 ausstrahlte.

Und als sei das mit der überteuerten Telefonnummer noch nicht genug, trieb man es noch weiter: Jeder Anrufer wurde direkt nach seinem Voting noch gefragt, ob er an einem Gewinnspiel teilnehmen möchte. Eine verwirrende Frage, denn mit dem Gewinnspiel, das in der Sendung stattgefunden hat, hatte dies gar nichts zu tun. Vielmehr war es eine dreiste Methode, an die Adressen und Telefonnummern von Zuschauern zu kommen. Und tatsächlich: Jeder, der so naiv war, diese Daten anzugeben, erhielt schon wenige Tage später einen Anruf von einem Call-Center mit der Frage, ob Interesse bestehe, an einer Lotterie teilzunehmen.

Schade, dass diese sonst so gelungene Show von solchen dubiosen Lotterie-Abzockereien dann doch noch ein wenig überschattet wird. Aber vielleicht ist es heutzutage auch zu viel verlangt, einfach eine unterhaltsame, ehrliche Show vom Fernsehen serviert zu bekommen.

Maximal Platz 8, tippe ich für Lena!

Aber des mit der Abzocke ist ja echt dreist! Ist des eigentlich bei diesen ganzen Gewinnspielen bei “Schlag den Raab” auch so, dass man mit so ner Lotterie noch mehr abgezockt wird???

Naja, was heißt jetzt Abzocke… Niemand wird gezwungen, an weiteren Gewinnspielen teilzunehmen; das ist freiwillig. Das wird von ProSieben wohl bei allen Votings/Gewinnspielen so praktiziert (u.a. auch bei “Schlag den Raab”).

Die Kosten des Telefonvotings wurden von der ARD quasi ein wenig subventioniert (14 Cent/Anruf), während eine solche Teilnahme bei ProSieben eben 50 Cent/Anruf gekostet hat. Aber auch dieser Betrag ist dort Standard.

Über etwaige überflüssige Abstimmungen und damit mögliche Abzocke bei den Zuschauern könnte man aber durchaus diskutieren…

Und was Lena und ihre (un-)möglichen Siegchancen betrifft: Warum erzählen eigentlich immer so viele Leute HINTERHER, was sie vorher angeblich alles schon gewusst haben wollen? Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann man keine verlässliche Prognose stellen. Guildo Horn war 1998 auch der “sichere 0-Punkte-Kandidat” und “man kann sich als Deutscher anschließend nicht mehr im Ausland sehen lassen”. Auch die Medien in Birmingham hatten ihn in kürzester Zeit verrissen und niedergemacht, aber wenige Tage später galt Guildo schon als möglicher Geheimfavorit - bevor er dann den tollen 7. Platz belegt hat.

Lenas Auftritt ist etwas neues, besonderes. Man muss sich dafür keinesfalls schämen. Und für ihre Platzierung gilt wie so oft: Vom 1. bis zum letzten Platz ist alles möglich… :smt023

-Catboy

Ich tippe auf 90-110 punkte also knappe top ten :slight_smile:
Ich find sie Süss und das wird sicher auch anderen so gehen g
Toll fand ich, dass das Auswahlprozedere sogar die Macher so verwirrt hat, dass sie am ende nichma wussten obs nach oslo oder stockholm geht hrhrhr

Ich habe vor einiger Zeit mal gelesen, dass die ÖR gar keine Servicenummern (wie für Gewinnspiele, Abstimmung etc.) anbieten dürfen. Es sei denn sie sind kostenfrei für den Anrufer.

So steht z. Bsp. über die Sendung „wiso“ geschrieben:

WISO-Faxservice

Über kostenpflichtige 0900-Rufnummern stehen weitere Informationen zum Preis von 0,49 €/min als Faxabruf zur Verfügung. Es ist nicht bekannt, was dabei mit der sonst üblichen Gewinnbeteiligung geschieht, da das ZDF nach dem Rundfunkstaatsvertrag keine Einnahmen aus Telefonmehrwertdiensten erzielen darf.

Und als sei das mit der überteuerten Telefonnummer noch nicht genug, trieb man es noch weiter: Jeder Anrufer wurde direkt nach seinem Voting noch gefragt, ob er an einem Gewinnspiel teilnehmen möchte. Eine verwirrende Frage, denn mit dem Gewinnspiel, das in der Sendung stattgefunden hat, hatte dies gar nichts zu tun. Vielmehr war es eine dreiste Methode, an die Adressen und Telefonnummern von Zuschauern zu kommen. Und tatsächlich: Jeder, der so naiv war, diese Daten anzugeben, erhielt schon wenige Tage später einen Anruf von einem Call-Center mit der Frage, ob Interesse bestehe, an einer Lotterie teilzunehmen.

Das ist nicht ganz zutreffend. Meine Freundin und ich haben beim Halbfinale jeweils für Lena angerufen und nur meine Freundin wurde nach den Daten gefragt, da sie angeblich in die Verlosung kommen würde. Bei mir kam die Ansage: „Leider hat es dieses Mal nicht geklappt.“ Ein Call-Center-Anruf kam in ihrem auch nicht, aber es reicht ja schon, wenn nur eine handvoll Leute angerufen werden, dreist ist es in jedem Fall.

Ich frage mich bei solchen Gewinnspielen immer, ob die Namen der Gewinner wirklich echt sind und ob es in diesem Fall wirklich nicht dasselbe Auto war, was man bei USFO vorgestellt hat.

Für mich wäre „Dursti“ auch eine bessere Entscheidung gewesen als Lena, jedoch ist Lena besser als Jennifer Braun. Wie es Stefan Raab und die anderen Juroren schon gesagt haben erzählt Lena eine Geschichte.

Man konnte sehen wie Lena mit dem Song „Satallite“ nicht so froh war und dass sie anscheinend nicht vom ESC hält, da Matthias Opdenhövel sie kurt angesprochen hatte :smiley:

Dennoch bin ich überzeugt, dass Deutschland diese Jahr nicht das Schlusslicht sein wird !

Übrigens hat Stefan Raab gesagt, dass er die Kanditaten hinter der Show kritisiert, damit er es dann nicht während der show macht was ich für Unsinn finde. Denn die Zuschauer sollen ja (eigentlich) dank der Jury auswähle für welchen Kanditaten sie anrufen !

Dass mit den 14 ct in den ÖR finde ich sehr gut und pure Abzocke von den Privat-Sendern

MfG almindudler (übrigens mein erster Beitrag :stuck_out_tongue: )

Ich bin zwar auch nicht begeistert dass Lena gewonnen hat, dennoch hat es Unser Star für Oslo tatsächlich geschafft, mich vergessen zu lassen was ich eigentlich zuvor vom Eurovision Songcontest gehalten hatte. In der Finalen Sendung, als die Vorschau für die Songs der anderen Ländern kamen, wurde es mir dann wieder klar. Eigentlich mochte ich den Eurovision Songcontest noch nie wirklich. Die Songs gefallen mir nur sehr selten. Diesmal jedoch bringt Deutschland einen Song mit Lena zum contest den ich selber sehr schön finde. Jedenfalls besser als die Songs der anderen Länder. Aber gerade weil die Songs der anderen Länder so verschieden sind, müssen wir damit rechnen dass wir nicht unter die Top 5 kommen.
Ich bin gespannt wie der Song und vorallem Lena ankommen. Hoffen wir das beste. :wink:

Als Lena nach ihrem ersten Auftritt über die Maßen gelobt wurde, war mir klar, dass sie das Ding gewinnt. Sie hat was. Für Top Ten reicht das nicht.

Davon unabhängig: die Abzockerei ist offensichtlich. Außer dem Sender gewinnt bei solchen Aktionen niemand. Wie kann man das wirksam bekannt machen?

Sicherlich und sicher ist mal wider die hintere Platzsiegerreihe. Warum? Weil diese Musik veraltet ist und heute nur noch schmerzen verursacht. Stefan Raab sollte Schmerzensgeld zahlen müssen. Ev. ist das die Musik seiner Jugend- über die er nicht hinweg kommt - und alle Affen es nach. Außerdem hätte ein deutscher Text größere Chanzen. Warum muß man eigentlich immer nur englisch hören, daß nervt, Es gibt so schöne Sprachen wie franz., ital., span., oder aber auch dänisch.
Übrigens wurde im NDR 3 eine Künstlerin vorgestellt die etwas total neues brachte (noch nie gehört). Ich war so begeistert das ich leider mir den Namen nicht gemerkt habe.

Jetzt will ich mich doch noch einmal äußern, und zwar zu dem ganzen Besserwissergehabe, das man zur Zeit überall lesen kann und einem teilweise als absolute Wahrheit aufgetischt wird!

Die folgenden Kommentare sind nicht gegen Dich, Friedrich, gerichtet, wohl aber gegen Deine teils arrogant wirkenden Aussagen:

Sicherlich und sicher ist mal wider die hintere Platzsiegerreihe. Warum? Weil diese Musik veraltet ist und heute nur noch schmerzen verursacht.

Sicher ist, dass nichts sicher ist. Der Musikgeschmack ist verschieden, auch „veraltete Musik“ hat ihre Liebhaber. Sich nun anzumaßen, darüber bestimmen oder sonstwie urteilen zu dürfen, ist meiner Meinung nach völlig unangebracht.

Stefan Raab sollte Schmerzensgeld zahlen müssen. Ev. ist das die Musik seiner Jugend- über die er nicht hinweg kommt - und alle Affen es nach.

Stefan hat das Lied nicht geschrieben, lediglich mit ausgesucht. Im Übrigen war es praktisch immer „seine“ Musik, die uns beim ESC die besten Platzierungen der letzten 15 Jahre gebracht hat.

Außerdem hätte ein deutscher Text größere Chanzen. Warum muß man eigentlich immer nur englisch hören, daß nervt, Es gibt so schöne Sprachen wie franz., ital., span., oder aber auch dänisch.

Rate mal, mit welchen Argumenten man Ende der 80er Jahre daherkam? „Deutsch versteht doch kein Mensch in Europa - man sollte in Englisch singen dürfen, damit die Leute in den anderen Ländern auch den Text verstehen können. Denn nur dann hätten wir auch mal wieder eine Chance…“. Anders formuliert: Mal wieder ein Lied auf Deutsch wäre sicherlich nicht schlecht, aber höhere Gewinnchancen ergeben sich dadurch nicht (zumindest nicht automatisch)!

Übrigens wurde im NDR 3 eine Künstlerin vorgestellt die etwas total neues brachte (noch nie gehört). Ich war so begeistert das ich leider mir den Namen nicht gemerkt habe.

Dumm gelaufen, oder? :wink:

So, und nun lassen wir Lena erst einmal beim ESC in Oslo auftreten, um DANACH wieder über mögliche Verbesserungen zu diskutieren… :smt004

-Catboy

Also ich mag Lena und bin froh, dass sie gewonnen hat. Das Anrufgedöhns find ich auch nur mäßig kritikwürdig.
Dass, die ARD nur 14cent verlangt, nun gut, schließlich haben wir dafür ja schon GEZahlt. Eigentlich müssten die Anrufe kostenlos sein…
5ocent SIND natürlich von den Privaten völlig überzogen aber tatsächlich mittlerweile Standard bei sämtlichen Privaten und Gewinnspielen etc. Also das find ich jetzt nicht übermäßig skandalös.
Beim SMS schreiben wurde man übrigens nicht angerufen zur Gewinnspielteilnahme oder was auch immer.
Gut finde ich übrigens auch, dass nur eine begrenzte Zeit zum Anrufen gegeben wurde und die Leitungen (anders als beim Gand Prix soweit ich weiss) nicht dauerhaft offen waren. Das gibts ja auch oft, ich glaube beim Supertalent war das auch so.
Dass man in einer Sendung mehrmals anrufen sollte, war zwei Mal so, im Halbfinale und im Finale. Okay, damit wird Kohle gemacht. Man hätte das im Finale auch in einem einzigen Anruf erledigen können, da is die ARD auch nicht besser als PRO7. So arg schlimm fand ich aber auch das nicht weils mal ein anderes “dramaturgisches” Element war als ich allen Sendungen zuvor.
Naja. Es gibt eben nichts Perfektes mehr im deutschen Fernsehen, dennoch denk ich, dass sich USFO durchaus im oberen Bereich der Fernsehunterhalten ansiedeln konnte.

5ocent SIND natürlich von den Privaten völlig überzogen aber tatsächlich mittlerweile Standard bei sämtlichen Privaten und Gewinnspielen etc. Also das find ich jetzt nicht übermäßig skandalös.

Ach so - nur weil wir uns inzwischen daran gewöhnt haben, ist es kein Skandal mehr? Naja… :smt017

Beim SMS schreiben wurde man übrigens nicht angerufen zur Gewinnspielteilnahme oder was auch immer.

Doch, wurde man - es kam eine SMS zurück mit der Aufforderung, jetzt denen wiederum eine SMS mit dem Stichwort „Gewinn“ zurückzusenden, dann würde man an einem Gewinnspiel teilnehmen!

Gut finde ich übrigens auch, dass nur eine begrenzte Zeit zum Anrufen gegeben wurde und die Leitungen (anders als beim Gand Prix soweit ich weiss) nicht dauerhaft offen waren.

Das ist beim Eurovision Song Contest natürlich genauso - erst wenn alle Songs durch sind, werden die Telefonnummern eingeblendet!

Finde Lena war eindeutig besser als dieser verlauste Affe da. Sorry, aber das ist nicht individuell…das ist peinlich für mich. Ich finde auch deutlich übertrieben, wie er für seine ach so tollen selbstgebastelten Werke gelobt wurde. Gut und schön, dass er Lieder texten kann, aber es sollte auch “Niveau” haben und nicht so subtil wie “ich liebe dich, bla, schnulz, bleib bei mir” und worum’s da eben noch so ging.
Klar, Lena hat auch ihre Schwächen, aber ich finde, wenn man sie nicht zwanzig Mal hintereinander sieht, schlägt sie ein wie eine Bombe.
Und da die Länder beim Eurovision Song Contest sie noch nie richtig erlebt haben, dürfte sie gut ankommen.
Alles in allem kann man ja nie sagen, was bei anderen Nationen so ankommt, aber ich denke, dass sie zumindest Deutschlands Nerv getroffen hat.
Nächstes Jahr dann vielleicht mit Hape Kerkeling als dicke Frau verkleidet und mit sinnlosem Party-Text…
Das ist eh das, was oft zum Sieg führte bei diesem Wettbewerb…

Sicherlich und sicher ist mal wider die hintere Platzsiegerreihe. Warum? Weil diese Musik veraltet ist und heute nur noch schmerzen verursacht. Stefan Raab sollte Schmerzensgeld zahlen müssen. Ev. ist das die Musik seiner Jugend- über die er nicht hinweg kommt - und alle Affen es nach. Außerdem hätte ein deutscher Text größere Chanzen. Warum muß man eigentlich immer nur englisch hören, daß nervt, Es gibt so schöne Sprachen wie franz., ital., span., oder aber auch dänisch.

Komisch, dass Kate Nash und Lily Allen dann mit ihrer „veralteten Musik“ ziemlich erfolgreich sind. :roll:
Und dass man mit deutschen Texten größere Chancen hat, zweifle ich stark an, denn es ist ja nicht so, dass man das in den letzten Jahren nicht hatte. Roger Cicero z.B. sang 2007 einen Song mit deutschem Text und landete damit auf Platz 19 - „größere Chancen“ sehen anders aus. Im Gegenzug gewann letztes Jahr Alexander Rybak mit einem englischen Titel. Soviel dazu …

Stimme da ansonsten Catboy zu - dieses besserwisserische Gehabe in Bezug auf Lena geht auch mir deutlich auf die Nüsse. Warum denkt fast jeder heutzutage er hätte die Weisheit mit dem Löffel gefressen und könnte sich ein Urteil erlauben, dass dann immer gleich als allgemeingültiger Fakt hingestellt wird? Man kann bzw. sogar sollte eine eigene Meinung haben und hat das Recht darauf diese kundzutun, aber das WIE spielt da immer eine entscheidende Rolle.

@Topic: Finde die Kritik insofern einerseits nicht unbedingt angebracht, weil das doch mittlerweile bei den Privaten ohnehin Standart ist. JEDE Show, die auf Pro7/Sat.1/RTL läuft hat ein Gewinnspiel, das 50 Cent pro Anruf kostet. Davon blieb auch USFO leider nicht verschont.

Andererseits stimme ich dir aber auch zu. 2 Votings in einer Sendung war in der Tat Abzocke und mMn völlig unnötig. War aber jetzt auch nichts, was mich überrascht hätte. Von Pro7 ist nichts anderes mehr zu erwarten.

Sorry für das gequote aber aber anders wärs bissl umständlich.

Das hab ich ja nicht gesagt, Abzocke ist es prinzipiell aber ich finde es halt eben nicht extra skandalös, dass es bei USFO jetzt auch so lief.

Also ich hab keine SMS bekommen :roll: Aber dann warns vermutlich nicht alle smsler die da was bekamen? Wurden ja auch scheinbar nicht alle Anrufer angerufen. Hm, wie auch immer.

@kate: Gegen Hape Kerkeling hätte ich nichts einzuwenden, der Mann ist genial. (wenn er nicht grade als Horst Schlämmer unterwegs ist)

Was kostet eigentlich ein Anruf beim Grand Prix? So mal aus Interesse? So viel wie beim ausstrahlenden Fernsehsender?

Wird eh wieder ein Reinfall werden. Die Acts die die beste Show bieten, landen immer weit vorne. Und wir schicken seit längerem nur noch Müll hin, was den Show-Part angeht. Das man damit auf die Fresse fliegen muss, ist doch klar. Und jetzt auch wieder ein 18 jähriges Liebchen, dass dann wie angewurzelt dastehen wird und einfach nur niedlich aussieht. Das kann doch nix werden.

Wenn du Lena bei USFO gesehen hättest, wüsstest du, dass sie eben NICHT wie angewurzelt dasteht sondern, dass da außer dem Gesang noch n Ticken mehr rüberkommt.
Aber das soll jetzt ja hier nicht Thema sein, warten wirs einfach ab.

Ich kann es nicht so recht verstehen warum immer so über Lena hergezogen wird. Ich bin persönlich sehr zufrieden mit der Entscheidung. Mit dem Song nicht so ganz, aber Lena wird auch Satellite gut präsentieren. Ihre Lebensfreude und verspielte Art Musik zu machen, ist einfach ansteckend. Ich war, wie viele andere wahrscheinlich auch, vom ersten Moment an begeistert. Und sicher ist sie erst 18 und wir furchtbar nervös sein. Aber dafür ist ja noch genug Zeit sie auf dieses Ereignis vorzubereiten. Sie hat auch in den bisherigen Shows immer gesagt wie nervös sie ist. - Angemerkt hat man ihr es nie. Sobald sie singt, fühlt sie sich einfach wohl und das sieht man auch. Ich hätte keinen anderen Kandidaten für besser befunden als sie.
Und wie schon gesagt wurde. - Es ist alles offen und jede Prognose ist eigentlich für den Allerwertesten. Entweder sie trifft den Nerv der Zuschauer und kann genug Sympathien wecken, oder eben nicht.

Das mit Privatfernsehen bei jeder Gelegenheit Geld gemacht wird, ist ja nichts Neues. Und das ist auch garnicht schlimm. Niemand wird gezwungen dort anzurufen oder seine persönlichen Daten preiszugeben. Und hier echauffiert man sich über 50 Cent und bei Strom oder Wärme schmeißt man wesentlich mehr, aus Faulheit, zum Fenster raus. Es scheint ja immernoch zu günstig zu sein, wenn sich einige in den kurzen paar Minuten die Finger wund telefonieren und mehr als 20 mal anrufen.
Das anschließend dubiose Angebote unterbreitet werden an die naiven Gemüter, die ihre Daten hinterlassen haben, ist sicher nicht schön. Aber mit der Show an sich hat das nicht viel zu tun. Die Daten werden imho aus allen Gewinnspielen des Senders gesammelt und verkauft. Das ist Gang und Gebe im Geschäft. Dazu wird es sicher noch AGB’s geben, die dies ermöglichen.

Wen das nun stört, der sollte besser Vorsicht als Nachsicht üben. Da ist USFO nicht seriöser als Gewinnspiele im Hauptbahnhof. Nur weil eine Sendung nun äußert authentisch wirkt, hat immernoch der Sender dahinter das Sagen. Und der sagt nur eins: Gewinn!

Ich find sie süß und der “Englisch-Akzent” verschafft ihr einen Wiedererkennungswert :smt023

Folgende hat sie nicht (zumindest weiß ich nichts davon):

  • Drogenprobleme
  • eine abgesessene Gefängnisstrafe
  • eine Mutter mit abgesessener Gefängnisstrafe
  • ein Kind inkl. weggelaufenem Zeuger des gleichen
  • durchschnittlich 23,47 KG Schminke
  • einen verstorbenen Bruder
  • eine Oma als Coach
  • einen Spitznamen + keinen richtigen Namen mehr
    Falls sie diese Dinge hat, werden sie jedenfalls nicht breitgetreten.
    Aber das gehört nicht hierher :smt013

Mal zu was anderem:
Könnte man denn beim Entscheid einfach die Länder nicht nennen, für die die Kandidaten [-]singen[/-] antreten?
Dann wäre es schon ein wenig schwieriger, sein Voting nach der Politik zu richten.
Und das Spannungslevel würde noch ein bisschen angehoben…

Aber ich glaube, in dem Beitrag ging es ja um die Gewinnspiele/Votings.
Dazu kann man nur sagen, dass es traurig ist - aber wir haben uns ja mittlerweile echt dran gewöhnt.
Und solange genug mitmachen, wird es auch so weitergehen.

Viele Grüße,
Alex

Im Übrigen habe ich bei solchen Voting noch nie mitgemacht :lol: