Uninvestigativer Journalismus im Falle von Polizeigewalt

Hallo erstmal! Als aktiver Fußballfan ist mir schon seit einigen Jahren aufgefallen, dass wenn es zu Ausschreitungen bei Fußballspielen durch provozierte Aktionen seitens der Staatsmacht kommt in den Medien immer die Fußballfans schlecht dargestellt werden und die Polizei gelobt wird. Nie wird gefragt ob denn die Polizei nicht vielleicht auch der Auslöser der Ausschreitungen sein könnte. Die Fußballfans werden dann auch immer gerne gleich als “Problemfans” bzw. Hooligans dargestelt. Das liegt glaube ich hauptsächlich daran, dass die Medien (fast) nur die Polizeiberichte als Quellen nimmt, welche von der Polizei natürlich geschönt werden.

Als Beispiel hätte ich hier die Vorfälle beim Spiel Fortuna Düsseldorf gegen Union Berlin in und um die Düsseldorfer Kneipe “Kastanie”. Guckt euch auf der Seite einfach mal das Video von den Fans und die der Medien an, dann werdet ihr verstehen was ich meine.

http://www.fortuna-videos.de/

Ich hab mir jetzt das obere Video angesehen, ich sehe vor allem wackelnde Polizeiwägen, geworfene Steine und einige Schnitte (warum auch immer). Später dann Polizisten, die sich in Stellung bringen, und Leute einkesseln (warum auch immer). Sorry, Beweisvideos für Polizeigewalt sehen für mich anders aus.

Ich hab den Eindruck dass die Fans die Polizei provoziert haben. Steine werfen und Wagen rumschaukeln ist uncool. Warum sie dann die Fans einkesseln versteh ich nicht aber in dem Video wird kein Fan nur ansatz weise geschlagen. Ich sehe da auch keine Polizeigewalt.

@Twipsy: Zu deiner Antwort… Erstmal ich halte Dich nicht blöd, aber ich bin mir nicht ganz sicher ob Du Dir das “richtige” Video angesehen hast, aber ich stell hier mal die Youtube Links der beiden Videos, die ich meine online.

Darstellung der Medien zu den Vorfällen: http://www.youtube.com/watch?v=vMxtUu24 … r_embedded

Und hier ein Video das während der Vorfälle von Fans gedreht wurde: http://www.youtube.com/watch?v=yuiuFguQ … r_embedded

Der Grund warum ich dieses Thema eröffnet habe, dass es bei Gewaltsituationen, nebenbei müssen diese nicht beim Fußball sein, wo der Auslöser nicht bekannt ist oder sogar die Polizei ist, immer durch die Medien, das Bild randalierender, gewaltbereiter Fußballfans verbreitet wird und die Polizei nie für ihr Verhalten bemängelt oder kritisiert wird, welches oft nicht deeskalierend ist. Investigativer Journalismus sieht da bei mir anders aus… zunächst einmal sollten immer die Gründe für die Ausschreitungen hinterfragt werden. Dazu gehört z.B, dass man beide Parteien, also sowohl die Polizei, als auch wie in diesem Fall die Fußballfans zu Worte kommen lässt. In dem oberem Video vom “Center TV Düsseldorf” werden zwar auch Fußballfans befragt, aber man merkt doch, dass die Redebeiträge der Polizei deutlich länger und größer sind! Ich will einfach nur, dass es bei solchen Situationen gleiche Rechte für alle gibt!!! … und dann ist es mir auch egal, ob der Mensch mit dem ich Probleme ein verbeamteter Staatsdiener ist oder ob er einfacher Kioskverkäufer ist. Gleiche Rechte für alle! Die Polizei sollte sich schließlich nicht alles erlauben dürfen… oder doch??? Wenn man sich im Fernsehen Berichte zu solchen Themen anguckt, bekommt man das Gefühl die Polizei wäre das Tollste auf der Welt und diese würden nie Fehler begehen… hakt man bei diesen Themen, aber nach, so wird deutlich, dass seitens der Medien, die Polizei oft besser dargestellt wird, wie z.B in diesem Fall, welcher nur einer von vielen ist.

Wenn sich irgendwelche Spacken zum Krawallmachen bei nem Fußballspiel treffen, ist es für mich nicht allzu schwierig, wem ich meine Sympathie schenken soll.

Ja, Pyro sieht schon cool aus, aber es ist doch ziemlich uncool, Feuerwerkskörper aufs Feld zu werfen oder gar in den gegnerischen Block. Dabei können Leute verletzt werden!
Idiotisch finde ich dagegen die Rauchbomben! Sie sind gesundheitsschädlich und wirklich niemand hat was davon. Richtige Fans sehen nix mehr, die Spieler sehen nix mehr - was soll das?

Leider werden Fußballfans aus der Kurve in den Medien sehr häufig als krawallmachende und rauflustige Trunkenbolde dargestellt. Dass es auch anders geht, zeigen Wochenende für Wochenende die meist bunten Choreographien und ausgefallenen Sprechchöre (mal mehr mal weniger anspruchsvoll :wink: ). Es gibt natürlich gewisse Begegnungen, bei denen Emotionen schnell hochkochen. Durch eine klare Abgrenzung von offensichtlich verfeindeten Fangruppierungen und Kontakt zu Fanbeauftragten und Fanclubs kann man vieles regeln. Die Einlasskontrollen sind dann sowieso schon besonders scharf.

Ich denke, in Deutschland wird bisher recht besonnen von Seiten der Polizei reagiert. Leider vermitteln die Medien in letzter Zeit eher ein zunehmend negatives Bild von den Fans in der Kurve. Von den „Fans“ auf den Tribünen gibt es ja auch kaum etwas zu berichten… :smt005

Im 2. Video wird im Text über einen armen Fan berichtet der hinter den Polizeiwägen verprügelt wird. Im Clip danach sieht man einen Mann der von 2 Cops abgeführt wird. Ich wage zu bezweifeln dass der Mann eins aufs Maul gekriegt hat.

Also zunächst einmal muss ich sagen, ich stehe, was Polizeifragen angeht seit einiger Zeit schon grundsätzlich auf der Kontra-Seite. Wie ich hier schon einmal erzählt hab, haben einige meiner Freunde (vorwiegend Punks und Metaller) äußerst unangenehme Begegnungen mit der Polizei gehabt, wo sie teilweise auf offener Straße verprügelt wurden oder noch schlimmer, mit auf die Wache genommen wurden und dann dort zur Sau gemacht oder geschlagen. Mein Freund wurde schon mehrmals aufgegriffen am helllichten Tag auf offener Straße, einfach nur weil er den Typen nicht gefiel. Er hat in dem Moment absolut NICHTS gemacht. Ich muss zugeben, er ist vorbestraft, aber nicht wegen irgendwelcher Gewaltverbrechen, so dass man fürchten müsste, er würde rückfällig werden (Alkohol am Steuer, wenn ihrs wissen wollt).
In all diesen Fällen hat sich keine Sau bei der Presse dafür interessiert. Und mit Gerechtigkeit und Anzeige braucht man da gar nicht erst anfangen, in Gegenden wie der unseren ist das einfach nur die Herausforderung für die Bullen, jemand gezielt aufzugreifen.

Aber wenn ich solche Spiele sehe oder solche Zusammenrottungen von Fans, die Feuerwerkskörper dabei haben (ich seh da keine unbedingte Notwendigkeit, tut mir leid, wenn ich dazu zu blöd bin, aber die werden einem im Stadion nicht umsonst abgenommen) und bei denen man schon sieht, woraufs am Ende hinausläuft, da nehm ich es der Polizei nicht übel, wenn sie frühzeitig Maßnahmen ergreifen. Wär ja nicht unbedingt das erste Mal, dass bei solchen Aktionen hässliche Ausschreitungen passieren. Das ist es eben. Gäbe es solche Vorfälle nicht, man müsste nichts machen.
Wer da nicht reingeraten will, geht da eben einfach nicht hin, sondern begibt sich ins Stadion oder in ein geschlossenes Lokal. Ich glaube, der Anteil an Fans, die da “unschuldig” reingeraten hält sich gering. Jeder Idiot, der sich in dieser Szene aufhält, weiß, welche Gefahren solche Anhäufungen von Menschen beinhalten und vor allem, wenn viel Alkohol, Hormone und ein paar Fanatisten zusammenkommen, das brauchen ja nur zwei oder drei sein.

ihr glaubt gar nicht was fußballfans jedes wochenende über sich ergehen lassen müssen. http://www.fansmedia.org
lest euch da mal ein wenig durch, das ist teilweise unfassbar.

Es wird schon seine Gründe haben, warum die Polizei abunzu etwas härter durchgreifen muss… Denkt mal nach ;-).

keine ahnung von nix.

wenn fußballfans ohne ersichtlichen grund mit knüppeln verprügelt werden, man ohne begründung die personalien abgeben muss(oder es wird ehm schnell was erfunden), stundenlang festgehalten wird ohne auf die toilette zu dürfen und wenn man fragt, dumm angemacht wird von der polizei. ein stadionverbot bekommt nur weil man aus versehen gegen eine flasche getreten ist die auf dem boden lag. wenn selbst fanbeauftragte der vereine ohne grund verprügelt werden und du jeglicher grundrechte beraubt wirst…

das ist sicherlich kein hartes durchgreifen, das ist reine willkühr und nötigung. Aussagen von wegen “dann haben die das auch verdient” oder ähnliches, zeigen nur welches bild ihr von fußballfans habt. undzwar das, was ihr im fernsehen seht. da wird nämlich nicht recherchiert sondern einfach nur auf das gehört was die polizei zu sagen hat. da wir hier bei fernsehkritik tv sind, müsstet ihr eigentlich wissen dass es in wirklichkeit nicht immer so ist, wie es dargestellt ist. und es zeigt dass ihr von nix ne ahnung habt, nur von dem was ihr seht.

es gibt zum glück auch gute berichterstattung in solchen dingen. http://www.youtube.com/watch?v=5Z7eoWaNtEM

und bevor ihr solchen losen aussagen wie “die habens dann wohl verdient” oder ähnliches los lasst, informiert euch gefälligst und spart euch diese vorurteilhaften sprüche

Mein Schwager ist bei der Bereitschaftspolizei, merkwürdigt von seiner Seite hört sich das ganz anderst an.
Ich selber habe mit der Polizei, noch keine schlechten Ehrfahrungen gemacht, nur mit besoffenen Idioten die sich Fans nannten.

Hallo erstmal, mein erster Post hier obwohl ich schon länger registriert bin.

Also zum Thema Fußball kan ich nichts direkt sagen aber insbesondere bei Demonstrationen nutz die Polizei gerne die volle Bandbreite ihrer Macht was klar wird wenn man auf Informationen von z.B. Indymedia zugreift. Schon recht oft habe ich gesehen das die Polizeikräfte auch unbeteiltigte angriff, ob nun gesunde Männer, Kinder bzw. Jugendliche oder auch Rentner… und das auch ohne vorher Prooziert zu werden. jagut, eine alte Frau könnte mit dem Stein werfen der zwei Meter von ihr entfernt liegt, das nennt sich dann wohl Prävention.
Natürlich erhitzen Demonstrationen die Gemüter aber ich habe schon des öfteren gehört das die Polizeikräfte auch “Randalierer” mit bei den Demonstranten rumlaufen haben, Polizisten als Demonstranten verkleidet die gezielt Provozieren sollen um solche Konflikte zu schaffen.
Gibt auch diverse Videos bei youtube dazu zu sehen…
Natürlich gibt es unter den Demonstranten auch Schwarze Schafe, wie den Schwarzen Block z.B., aber das deshalb in den Medien alle Demonstarnten als Chaoten abgestempelt werden muss auch nicht sein denn viele wollen friedlich ihre Meinung kundtun. und zu der Polizei, naja wer Macht hat missbraucht sie auch

Mein Schwager ist bei der Bereitschaftspolizei, merkwürdigt von seiner Seite hört sich das ganz anderst an.
Ich selber habe mit der Polizei, noch keine schlechten Ehrfahrungen gemacht, nur mit besoffenen Idioten die sich Fans nannten.

der bruder von meinem kumpel (aktiver fußballfan) ist auch polizist und erzählt natürlich auch immer ganz andere sachen ;). und ich behaupte ja nicht, dass es immer nur die polizei sein muss die sich falsch verhält.

Ihr müsst mal bitte alle euer “angreifen” “verprügeln” und “schlagen” genauer definieren. Ihr redet so als würden sich 4 Polizisten um einen Rentner stellen, der grad zufällig bei der Demo ist, und ihn schlagen und treten bis er an seinem eigenen Blut erstickt. Wenn das wirklich so ist haben wir ein ernsthaftes Problem nur kann ich mir nicht vorstellen dass die Presse über sowas nicht berichtet, aber dafür über 4 Amerikanische Polzisten die einen Straßenrowdy ins Gesicht treten.

Aber vielleicht krieg ich in meinen bescheidenen Regensburg von sowas einfach nicht viel mit. Hier werden Kiffer nur wir schwerverbrecher behandelt. Mehr kann ich hier an der Polizei auch nicht aussetzen.

Was Polizeigewalt angeht, kann ich Datsche und Boxgeburtstagstorte nur recht geben. Noch ein kleines Beispiel:
http://www.youtube.com/watch?v=QYGYe2Le … r_embedded

Das über Polizeigewalt im Ausland berichtet wird ist genauso wenig verwunderlich wie die Tatsache, dass über Polizeigewalt im Inland weniger berichtet wird.

also so oft ich mir die Videos auch ansehe, entweder sind die zu schlecht gemacht und zeigen nur die Hälfte, oder ich muss der Polizei recht geben. Also beim ersten mit dem Pfefferspray im Lokal, ich weiß nicht, was das war, das kann ich leider nicht beurteilen. Ich räume ein, dass es so sein könnte, wie beschrieben. Aber die Aufnahmen sind zu einer konkreten Aussage einfach nicht eindeutig genug. Und das sollte wohl auch jeder Journalist so sehn.
Nur wo ist das Problem dabei, wenn ein Polizist sagt: Stell dich mal da rüber von uns weg. Dann stell ich mich halt weg, muss ja nicht mitten drinnen stehn. Und wenn ers wiederholt, dann erst recht. Wenn solche alkoholisierten Typen die dann auch noch anpöbeln, bleibt echt nix mehr, als sie eben selbst wegzustellen.

Also ich bin ja öfter mal in Menschenmengen unterwegs, die stark alkoholisiert sind. Vorwiegend Metallkonzerte, alle besoffen, alle FANS, 80 % Männer. Sieht mir nach einer ähnlichen Gruppierung aus. Da gibts nie größere Ausschreitungen. Da muss auch nicht die Polizei in Massen anrücken. Klar ist die Polizei da, aber in solchen Ausmaßen, wie auch Feuerwehr und Rettung immer bei solchen Festen anwesend sind. Da plaudert man lässig mit denen und die sind für die Einzelfälle da, die dann doch mal ein Tütchen mitbringen oder was. Man hört sich einfach die Musik an, einige kotzen auf den Platz, dann geht oder torkelt man heim. Da werden keine Feuerwerskörper gezündet, da wirft keiner mit Flaschen, da gibts keine größeren Schlägereien. Und das bei 60%iger Metallkappen-Stiefel-Beschuhung und Millionen von Spitz-Nieten auf kleinem Platz.

… wie ist das nur möglich? :smt002

was die Berichte auf fansmedia angeht:

Montag, 11. Mai 2009:
Was gibts da eigentlich zu bemänglen? Die Polizei hat eine Meldung erhalten, geht dieser nach (um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten) und prüft anschließend die Personalien (was übrigens eine standardisierte Vorgehensweise ist, wenn ein Verdachtsmoment vorliegt).

Mittwoch, 29. April:
Ich hätte gerne jemand, der mir unabhängig das Geschehen im Zug erläutert. Mir scheinen hier einige Details weggelassen zu sein. Was ich auch witzig finde ist dieser Absatz hier:
"Angekommen in Erfurt sollten die vermeintlichen Schwarzfahrer nun aus dem Zug entfernt werden. Nebenbei sei erwähnt, dass an diesem Abend auch das andere Thüringenpokal-Halbfinale zwischen Rot-Weiß Erfurt und dem SC Weimar 03 stattfinden sollte. Traditionell sind die Fanlager aus Erfurt und Jena verfeindet, daher ist es höchst unverständlich, dass die Polizei dabei die Anweisung gibt, Minderjährige in Fanutensilien am Erfurter Hauptbahnhof abzusetzen. Im Bewusstsein dessen, wollten die anderen ca. 60 Mitfahrer die Ausgelieferten nicht allein lassen und aus Solidarität ebenfalls den Zug verlassen."
Also ich seh hier nur wieder ein Befürwortung für solche Maßnahmen. Das ist, was ich einen “Bandenkrieg” nennen würde.

Überhaupt finde ich diese Berichte alle etwas übertrieben formuliert. Man hat einfach nur das Gefühl, da versucht jemand mit hochgestochenen Worten zu kompensieren, dass irgendwer wieder rumgepöbelt hat und sich nicht mit seiner Wortwahl zusammenreißen konnte.
Auch, wenn die Polizei da in manchen Fällen übertrieben hart zugegriffen hat, würde man die Glaubwürdigkeit des Berichtes mit einigen Eingeständnissen einfach erhöhen.
Wenn ich sage: Der Betroffene Fan hat den Polizisten mit Arschloch beschimpft (was wahrscheinlich ist), ist das Niederknüppeln ja genauso noch unrecht, aber wenigstens zeugt das von mehr Ehrlichkeit, was die Gesamtheit des Berichtes angeht. Nicht “wir haben ja gar nichts gemacht, wir sind wie die Lämmchen, die sind einfach auf uns losgegangen”.

Du kannst nicht vergleichen ob du mit einem Mop von Metallern nach einem Konzert oder so rumläufst, oder ob du beim Fußball bist.ich bin auch öfter auf punkkonzerten. selbst da wird mal mit ner flasche geworfen nur das interessiert keinen. Zumal da bestimmt keine Polizei mit Helmen und sonstiger voller Ausrüstung rumläuft. du sagst “da wird nicht mit flaschen geworfen, nicht gepöbelt keine feuerwehrkskörper gezündet”.da zeigst du wieder automatisch dein bild von fußballfans und rechtfertigst damit willkürliche aktionen der polizei? natürlich so einfach ist das! selbst wenn gepöbelt wird(und wer so blöd ist polizisten anzupöbeln hat natürlich selber schuld) ist das noch lange kein grund mit mehreren leuten auf die person einzuprügeln.

ihr verharmlost das alles, und denkt euch einfach na ja irgendwo wirds schon seine richtigkeit haben. sind eh alle betrunken und laut. geht mal weg von eurem klischee fußball-fan! alle betrunken, laut, haben viele schals um, tragen das trikot ihrer mannschaft, pöbeln gerne und werfen mit flaschen oder steinen. ja natürlich seh ich jedes wochenende… :roll:

also dafür, fußballfans allgemein friedfertigkeit anzurechnen, hab ich schon zu viele berichte gesehn, die im gegensatz zu den gezeigten videos eindeutige aufnahmen zeigen. ich sag nicht, dass es den friedlichen fußballfan nicht gibt, nein, ich glaube an ihn, aber leider häufen sich in diesem milieu eben auch andere vorfälle, da können brave bürger so viele wie mögen darunter sein. es gibt immer knatsch.
und ich sag ja nur, dass es offensichtlich auch anders geht, denn von metallkonzerten kennt man diese bilder nicht, also insofern richtig, man kann diese beiden gruppen wenig vergleichen, was gewaltbereitschaft angeht. in der folge ist es auch verständlich, dass für beide Gruppen anderes Sicherheitsaufkommen gestellt wird.

im übrigen lasse ich mir nicht unterstellen, mit polizisten zu sympathisieren, die mit unangemessener gewalt vorgehen, wie ich bereits gesagt habe, kenne ich viele betroffene.

Ich bin selbst kein Fußballfan, obwohl meine engsten Freunde (die männlichen wie die weiblichen) aktiv Fußball spielen. Aber was dort bei den Punktspielen gewöhnlich abgeht, daran mag ich mich nicht gewöhnen. Da kommen sich als Fan bezeichnende Spacken angereist und ziehen ein Spektakel ab, dagegen sind die räudigsten TV-Pöbelshows Kinderkacke. Es scheint denen einzig darum zu gehen, irgend welchen Frust abzureagieren. Das nervt selbst die Spieler. Trotz betteln meiner Freundinnen tue ich mir das schon lange nicht mehr an. Da beschränke ich mich lieber darauf, die Fan-Schals zu entwerfen.

Damit will ich jetzt nicht ausdrücken, dass der gemeine Fußballfan sich so verhält. … Nicht missverstehen! Denn wären diese Typen wirklich Fans, dann würden sie die Spiele/Spieler nicht so dermaßen stören. Mag sein, dass dieses Phänomen hauptsächlich in den unten Ligen zu finden ist. Kann ich nicht beurteilen, da ich meine Schleifen lieber für Konzertkarten ausgebe, statt für Fußballkarten. Auf Metall-Konzerten – da stimme ich Mindi zu – habe ich noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.

Ich kenne allerdings auch eine Polizistin, die ich lieber nicht kennen würde. Sie prahlt gern mal auf Partys, wie sehr sie sich auf Sondereinsätze bei Demos oder Großveranstaltungen freut, weil sie sich da so richtig abreagieren kann. Bei ihren Aussagen kriege ich heftigen Würgereiz. So etwas finde ich schon mehr als bedenklich. Wenn ich mich abreagieren will, dann tue ich das beim Tanzen. Das kann sehr befreiend sein.