TV macht dumm, dick und gewalttätig

Ich weis nicht, ob es das Video hier schon gibt.
Habe es eben bei Youtube gefunden und fand es sehr interessant, auch wenn man über einzelne Thesen die dort aufgeführt werden, streiten kann.
Schaut mal rein:

40000 zusätzliche Tote im Jahr 2025 durch Fernsehen… Diese Gleichung will ich sehen.

Bei diesem Kommentar hab ich abgeschaltet, was für ein blödsinniger Wert.

Fand auch, dass vieles mehr in den Raum geworfen war als wirklich “nachgewiesen” wie er immer sagt. Was bedeutet für ihn “korreliert”? Alles sehr sehr wackelig.

Ich habe bei Pfeiffer schon gesagt, dass Videospiele nicht dick, dumm und gewalttätig (und faul) machen und ich sage es beim Spitzer noch einmal, der offensichtlich von seinem zu hoch geschätzen Kollegen kopiert hat.

Man wird nicht durch das Fernsehen (oder Videospiele) dumm/dick/gewalttätig.

VIelleicht sollte ein Spitzer und ein Pfeiffer mal über den Tellerrand sehen und nicht pauschal behaupten, dass jede Studie, die was anderes behauptet als die eigenen, von gekauften Forschern durchgeführt wurde.
(Dies steht im Kölner Aufruf gegen Videospiele, welcher zumindest von Pfeiffer unterzeichnet wurde)

Übrigens auch interessant: “Wir haben eine Zunahme der Gewalt”.
Das ist sowohl für USA (FBI Statistik) als auch für Deutschland (Studie des KFN) nicht ganz richtig, soweit ich weiß.
http://www.focus.de/politik/weitere-mel … 81233.html

MfG
Thomas

Was bei Spitzer als “nachgewiesen” gilt is mir auch recht schleierhaft. Er gibt u.A. an eine Gewaltzunahem bei “Killerspielen” nachgewiesen zu haben, indem er Probanden einen Mix aus Tabasco und Wasser herstellen ließ, nachdem sie ein derartiges Spiel gespielt haben. Und da von diesem potentiellen Massenmördern teilweise vier mal mehr Tabasco ins Wasser geschüttet wurde (=>Gewalt gegen sich selber gerichtet) als bei “normalen” Menschen sei laut Spitzer ein erhöhte Gewaltbereitschaft nachgewiesen worden.

Naja…

Meiner Meinung nach wird hier Ursache und Wirkung verwechselt.

Wer schlank ist hat mehr freude an Bewegung meisst kein Problem seinen Körper zu zeigen, ist gesellschaftlich Anerkannt…

Also werde ich nach einiger Zeit gesellschaftlicher Evolution Schlanke auf dem Sportplatz finden, Dicke dann eher daheim.
Dumme, also wenig Gebildete (und nicht Menschen mit einem Hirnhandicap) verbringen weniger Zeit mit Bildung, lesen, fordernden Hobbys usw.

Es sammeln sich also nach einem gewissen Ausschlussverfahren in der Mehrzahl Dicke und Dumme vor dem flimmernden Universum, diese sind allerdings schon dick und dumm wenn sie dort ankommen.

Der später hinzukommende neutrale Beobachter sieht dort nun: Dicke und Dumme und zieht damit die falschen Schlüsse.

Gewalttätigkeit kommt bei Dummen häufiger vor als bei Menschen die geistig reifer sind, rhetorische Möglichkeiten ausschöpfen können, meist kommt die rechte Gerade ja erst wenn die Argumente fehlen und die fehlen bei Dummen halt schneller.

Ein gewisser Grad an “vorenthaltener Bildung” hat schon immer für ein williges Reservoir an landsknechten und Söldner gesorgt, erst mit der Umstellung auf den “Mündigen Bürger in Uniform” hat sich das Denken und Handeln weitgehend geändert (Dieser Exkurs nur zur Untermauerung des realen Vorhandenseins eines Unterschiedes).

Es bedeutet mitnichten: das jeder Dicke dumm sei, auch nicht das nur Dumme fernsehen(also jeder Tv-seher dumm genannt werden darf). Es bedeutet auch nicht das Schlanke klüger wären.
Es bedeutet einfach nur: wenn ein Beobachter zu einem Zeitpunkt X vor ein TV-gerät sieht sieht er dort häufiger Dumme und Dicke.
lediglich die Schlussfolgerung die der Beobachter zieht ist falsch.

Meine Meinung wird da Allgemein Plätzchen gebacken. Unter dem Motto: “Das Fernsehen ist an allem Schuld” Und lässt man andere Faktoren unter dem Tisch fallen.

Ich weiß garnicht was sich alle aufregen…der Typ sagt doch nur das Kleinkinder lieber kein Fernsehen schauen sollten sondern lieber mit ihren Freunden draußen im Sand spielen müssen. Da muss man kein Prof. Dr. Dr. sein oder verschiedene Studien durchgeführt haben sondern einfach seinen Verstand einschalten das das in jedem Fall die bessere Erziehungsmethode ist. Ich kann mir nicht vorstellen das es in irgendeinem Sinne von Vorteil sein kann wenn Kinder bis sagen wir 9 Jahren Kontakt mit dem Fernsehapparat haben. Da kann mir jede Statistik was anderes verraten ich würds nicht glauben. Ob das jetzt zu barsch ausgedrückt ist das TV dumm dick und gewaltätig macht kann ich nicht sagen es mir vorstellen allerdings schon.
Denn die Reize im Gehirn die ausgelöst werden durch TV oder Computerspiele bleiben doch bei den meisten Kindern unkompensiert (damit meine ich sportliche Aktivität), und mit sicherheit bleibt da keine Aggressionssteigerung aus.

Er sagt wesentlich mehr als nur “Kinder geht raus zum spielen!” und das ist das Problem. Er hat ganze gesellschaftliche (psychologische und soziologische) Probleme mit der einfachen Begründung “TV macht dick, dumm und gewalttätig” gelöst.

Gemäß deiner Signatur magst du das ja glauben, aber die genannten Probleme (Gewalttätigkeit, Übergewicht und mangelnde Bildung/Bildungsbereitschaft) sind sehr viel tiefgehender, als dass sie so maßgeblich vom Fernsehen verursacht werden könnten.

Mit Sicherheit fließen eine Menge Faktoren in das Thema ein ,sodass man sicherlich tiefer graben müsste als nur banal an der Oberfläche zu kratzen. Trotzdem denke ich wenn man das Problem an der Wurzel packen will würde man am Fernsehen nicht vorbeikommen.

Wenn man das Problem an der Wurzel packen würde, würde man einen riesigen Bogen um das Fernsehen machen und trotzdem würde sich das Problem mit dem Fernseher lösen.
Fernsehen ist nicht Ursache sondern bereits die Auswirkung, wobei ich nicht bestreite, dass diese Auswirkung wiederum Ursache ist, allerdings eben nur marginal.

Ich verstehe was du meinst ,was würdest du dann allerdings als maßgebliche Ursache bezeichnen. Vielleicht die schleichende Amerikanisierung oder Fehler unseres Regierungssystem allgemein, was meiner Meinung sowieso Hand in Hand geht. Vielleicht erläuterst dus kurz das ich nen Bild krieg.

40000 zusätzliche Tote im Jahr 2025 durch Fernsehen… Diese Gleichung will ich sehen.

Ich auch.

Wie pauschal kann man eigentlich argumentieren?
Natürlich muss man Grenzen kennen. So kenne ich zum Beispiel keine einzige Familie, die ihre 1-3 jährigen Kinder 3 Stunden täglich vor die Glotze setzen. Aber sich auf Studien stürzen und die Ergebnisse Selbiger zur Allgemeingültigkeit erklären um anschließend mit möglichst abschreckenden Zahlen „argumentieren“ zu können halte ich für falsch.

Ich stimme ihm soweit zu, dass (zu hoher) TV Konsum Kinder dumm und dick macht. Die Thesen die er zu “TV macht gewalttätig” aufstellt find ich teilweise sehr wackelig. 40.000 Morde und 200.000 Gewalttaten (“im Durchschnitt, bei Kabelanschluss mehr”)?

Rechnen wir mal:

Wenn man 18 und noch Schüler ist, ist man normalerweise schon 12 Jahre zur Schule gegangen.

12 * 365 = 4380 also sagen wir mal ca. 4500 Tage

Er geht von 240.000 Gewalttaten und Morden aus, die man bis zum 18 Geburtstag bereits im Fernsehn gesehen hat.

240.000 / 4500 = ca. 50 Gewalttaten die man pro Tag gesehen hat wenn man seitdem man zur Schule geht täglich Fernsehn konsumiert. “Im Durchschnitt, bei Kabelanschluss mehr”. Ist das realistisch?

240.000 / 4500 = ca. 50 Gewalttaten die man pro Tag gesehen hat wenn man seitdem man zur Schule geht täglich Fernsehn konsumiert. „Im Durchschnitt, bei Kabelanschluss mehr“. Ist das realistisch?

Klar, wenn man immer brav Nachrichten guckt… wegduck

Das kommt immer drauf´ an, wie lange man Fern´ guckt und, das ist das aller wichtigste, wie sehr einem das TV beeinflusst, den bei jedem Mensch ist das anders. Dumm nur dann, wenn man schon als Kleinkind, sich pädagogisch schlechte und selbstruinöse “Kindersendungen” und Filme ansieht, das hat Außwirkungen für das ganze Leben, besonders was die Bildung und die Kreativität angeht. Kinder wissen das selbstverständlich nicht, aber, jeder Erwachsende sollte das wissen. :smt002

Beitrag zusammenlegen

Das kommt immer drauf´ an, wie lange man Fern´ guckt und, das ist das aller wichtigste, wie sehr einem das TV beeinflusst, den bei jedem Mensch ist das anders. Dumm nur dann, wenn man schon als Kleinkind, sich pädagogisch schlechte und selbstruinöse “Kindersendungen” und Filme ansieht, das hat Außwirkungen für das ganze Leben, besonders was die Bildung und die Kreativität angeht. Kinder wissen das selbstverständlich nicht, aber, jeder Erwachsende sollte das wissen. :smt002

Ich glaube nicht, dass Fernsehen dumm macht.

Wenn ein Schüler nach der Schule den ganzen Tag TV guckt, lernt er 0 h für die Schule und beschäftigt sich nicht Bildung. Dies könnte man mit jeder nichtbildenden Beschäftigung tun, wie Däumchen drehen, Drogen nehmen, am PC spielen, etc.

Dick hat was mit Ernährung und bewegung zu tun. Wer viel isst (besonders häufig bei McDonald’s und Bürger King) und wenig bewegt, wird dicker. Wenig Bewegung muss aber nicht dick machen, ich bewege mich relativ wenig und habe nur ein Gewicht von 57 kg bei ner Größe vo 1,76m .

Das mit Gewalttätigkeit hat komplexere Hintergründe.

Sehr dünn und sportlich schaut der auch nicht aus^^