Traumfrau Gesucht (RTL 2)

Ich konnte das gestern einfach nicht bis zum Ende ertragen.
Diese drei Deppen fliegen doch tatsächlich in der Annahme dahin, dass sie willfährige ‚Opfer‘ finden. Einfach nur peinlich! Schon das Auftreten der Typen war grenzwertig. Umschalten musste ich, als der Älteste von denen einen Witz mit gebastelten Geldscheinen im Restaurant machen wollte (das war noch ziemlich am Anfang). Da bin ich doch glatt rot angelaufen, so habe ich mich geschämt. :frowning:

Warum bilden sich solche Männer ein, die osteuropäische Damenwelt würde ihnen zu Füßen liegen? Komplette Selbstüberschätzung, denn die sind oft sehr gebildet (also die Frauen!) und können sehr wohl unterscheiden. Nebenbei erkennen die Idioten schon oft vom Weiten!
Der Meister hat schon recht, wenn er schreibt, dass die soziale Lage dort schlecht ist (und darauf bauen ja diese Katalog-Freaks), aber diese Frauen haben Stolz und werfen sich garantiert nicht jedem Westeuropäer an den Hals!

Jeanshasser Walter war schon echt klasse. Der Mann hat einfach Stil, ohne Frage. Das deutsche Frauenproletariat ist seiner einfach nicht würdig.

Irgendwie sympathisch war mir der stämmige junge Mann aus Braunschweig, auch wenn er mit seinen Ansprüchen wahrscheinlich mit nem Trip in den Osteuropapuff seines Vertrauens in der Heimat wesentlich günstiger sein Glück gefunden hätte.

Ich mag die Sendung irgendwie. :ugly

Greggy-Remix. :smt023

Auftragsarbeiten kosten ein Bier extra. :smt025
Dann woll’n wer ma’.

Das bestimmende Frauenbild der Protagonisten wird sehr aufschlussreich im Vorspann illustriert: Rote Herzen tanzen einen wilden Pas-de-Deux mit grünen Banknoten.
Die Botschaft hör’ ich wohl: Für Cash tun die Weibchen aus dem Halbnahen Osten einfach alles. Um deren soziale Minderwertigkeit gegenüber den Kapitalismusgewinnlermännchen zu untermauern, mogelt sich ein roter Stern ins Bild.

Die Sendung ist eigentlich sehr ansprechend. Je mehr man sich mit den drei paarungsbedürftigen Losern beschäftigt, desto bewundernswerter wirken ihre potentiellen Opfer.
Aber der Reihe nach.

Da hätten wir zunächst den Inbegriff des Buchhalterklischees, Walther. Der Typ ist dröger als Oma Trudes Staublungenkuchen. Walther versucht bei seinem Besuch in St. Petersburg die erste Kandidatin mit einem Stapel Klarsichtfolien zu beeindrucken.
Die Zweite, die mutig genug war, den KdF-Kaufmann in ihrer eigenen Wohnung willkommen zu heißen, wird nach vielversprechendem Start mit einer Suada aus Selbstreferenzialität und Weicheitum binnen weniger Minuten dazu genötigt, dem Luftkotelett höflich, aber bestimmt, zu zeigen wo der Zimmermann das Loch gelassen hat.

Braunes Hemd, braune Krawatte und ein mit dem Geodreieck gezogener Betonscheitel nötigen die russischen Heiratskandidatinnen wohl zu der Erkenntnis, dass die Belagerung Leningrads doch noch nicht vorbei ist.

Ein weiterer Eumel auf Freiersfüßen ist Versicherungsvertreter Manfred. Ihm tropft die Notgeilheit bereits aus der Schmierfrisur. Der Typ ist die Karikatur des jugendlich Wirkendwollenden; dank Honigkuchengrins, Brathuhnteint und Ed Hardy-Fashion. Aalglatt, mit einem nicht messbaren Cw-Wert, geifert er sich uncharmant und plump (Keine Blumen aber kübelweise “Schwanz”-Allegoríen höhö!) der ersten Frau entgegen. Das Date endet erwatungsgemäß kühl am Aufzugsschacht im Erdgeschoss, auch wenn sich unser Papiertiger bereits im Nahkampf wähnt.
Nicht umsonst wählte Rainald Grebe den Namen Manfred als Platzhalter für bodenlose Mediokrität

Dann wär’ da noch der bereits erwähnte Elvis. Den kann man aber getrost als Comic Relief abhaken. Dessen Verpaarungsabsicht kauft man ihm nach den ersten zwei Sätzen nicht mehr ab. Den hat RTL II nur gecastet, um ein wenig kontroverse Spannung einzuziehen.

Elvis mag geile Weiber, die die Schnauze halten. Die Ursünde im Geschlechterverhältnis war seiner Meinung nach die spinnerte Idee, dass Frauen andere Lebensentwürfe als ein Leben als Hure und Hausfrau haben könnten.
Der Typ ist nicht ansatzweise authentisch. Er wirkt aber entspannend, wenn man ihn nicht ernst nimmt, weil er die Verbissenheit der beiden anderen Patienten wohltuend konterkariert.

Ich bin nächsten Montag auf alle Fälle wieder dabei! :smt023

Auf Radio Corax ein Interview mit Sybille Schreiber von “Menschenrechte für die Frau e.V.” in dem es u.a. um Sachen wie 3-Jahre Rückgaberecht, Frauenbilder der 50er Jahre und dem Sexappeal eines Deutschen Passes geht …inklusive Protestbrief an RTL2.

Nach Kiyotakes Empfehlung habe ich mir den Podcast angehört und nach diesem dann die Sendung.

Ich werde den Eindruck nicht los, dass diese Sendung teilweise bis ganz gescriptet ist. Viele Aussagen der Herren sind so klischeehaft, dass sie ganz offensichtlich nur dazu dienen, dass sich die Zuschauer an den Kopf fassen.

In Bezug auf den Podcast entsetzt mich natürlich diese drei Jahre Rückgaberecht, aber was soll man machen? Es handelt sich nicht um Asylfälle und wenn diese drei Jahre wegfielen, dürfte ja jede® rein. Hilft nur, die Frauen ernsthaft aufzuklären. Hoffen wir, dass diese auch weiterhin den drei Typen gegenüber resistent bleiben.

Unglaubliche Sendung.
Wenn diese Personen tatsächlich echt sind, frag ich mich woher sie diesen Drang nehmen,
ihre verkorksten Ideale auf andere Menschen übertragen zu wollen.
Vom High-Heel bis hin zum perfekten Outfit. Hallo!?
Abgesehen von den Sprachschwierigkeiten die sich da immer wieder auftun,
sind die Beweggründe dieser ulkigen Persönchen im Allgemeinen kaum nachzuvollziehen.
(Ich drucke eine Währung mit ihrem Namen und sie wird mich lieben?!)
Achja:
Der russische Mann wird im Schnitt 57 Jahre alt?

Da könnt Ihr Klugscheißer alle mit der Moralkeule schwingen bis der Arzt kommt, um Eure Sehnenscheidenentzündung wegzusalben; ich finde die Sendung sehr, sehr hilfreich.
Ich gebe zu, auch ich bin in Liebesdingen eher unbeholfen. Da fallen die fachmännischen Ratschläge von Ladykiller Walther bei mir auf höchst fruchtbaren Boden.

Okay, die selbstpostulierte Prämisse wirkt zunächst einmal abschreckend: “In mir steckt ein kleiner Italiener”. Mal ganz davon abgesehen, dass “kleiner Italiener” ein plumper Pleonasmus ist (ebenso wie “weißer Schimmel” oder “müffelnder Gamer”), möchte ich nicht wissen, wo exakt der Spagallo bei Mister Hunderttausend Valium drinsteckt.

Jedenfalls handelt sich bei dem Berliner Reiseverkehrskaufmann (heißt das, er kauft Verkehr?) um einen sehr haptischen Menschen, der immer sehr gern sehr nah am Geschehen ist. Diese Philosophie teilt Walther bereitwillig mit dem ungeküssten Maurer Carsten aus der Ostzone, ebenso wie mit dem interessierten Zuschauer - also mir.

Helm auf, jetzt kommt’s!

Walthers Liebeskamasutra 8)

Lektion #1:
Beim ersten Treffen ist es unverzichtbar, der unbekannten Frau imaginäre Flusen von der Brust zu klauben. Dabei darf ein wenig Nachdruck beim Grabschen nicht fehlen, um zu zeigen, dass man es ernst meint mit der Reinlichkeit. Frauen lieben Männer, die gesteigerten Wert auf Hygiene legen.

Lektion #2:
Originelle Geschenke öffnen Herz und Schenkel. Blumen oder ähnlicher Standardmist kann der weniger weltgewandte Plebs verschenken.
Anknüpfend an Lektion #1 empfiehlt sich eine Schmetterlingsbrosche aus dem Ein-Euro-Shop. Beim Anstecken kann der geübte Latin Lover auf elegante Weise Tuchfühlung mit dem Thoraxfettgewebe der Dame aufnehmen. Das mögen fremde Frauen sehr gerne (vgl. Lektion #3)

Lektion #3
Im runtergesetzten Restpostenramsch des Ein-Euro-Shops lässt sich auch ein weiteres Granatengeschenk finden. Für nur 50 Pfennig!!! Ein Matrjoschka-ähnlicher Ausklapp-Schminkkasten mit Billigstlidschatten aus turkmenischer Produktion in Sevesogrün, Dioxinrot und Karzinomblau, bei dem man erst über mehrere Auspackstufen vom klobigen Kasten zum eigentlichen Inhalt gelangt.

Jawoll! das ist der Schlüssel zum Erfolg! Frauen sind Katzenwesen. Und wie jede Katze lieben sie Kartons jeder Art … Beweisvideo
Sie versinken mit ihrem schlanken Körper in der Hülle, durchwühlen und zerknabbern sie; erforschen akribischst den Inhalt und zeigen dabei unbändige Freude.

Ab sofort verschenke ich beim ersten Date nur noch einen 2 mal 2 mal 2 Meter großen Karton voller Styroporkugeln und zerknüllter Zeitung. Dann kann die geheimnisvolle, fremde Frau eine halbe Stunde lang erregt darin herumwühlen, bis sie merkt, dass außer Styropor und Zeitung gar nichts in der Kiste ist. Nach soviel Spaß ist sie mir garantiert hörig. Danke, Walther!!!

Aber einen letzten Trumpf hat er noch!

Lektion #4:
Lou Paget: Der perfekte Liebhaber
Da steht alles drin, was Wikipedia Ihnen verschweigt. Zum Beispiel, wo sich die erogenen Zonen einer Frau befinden (hinterm Ohr, Innenschenkel, Schuhgeschäft). Bisher musste man ja immer den Vater der Angebeteten nach einem Lageplan fragen.

Da soll noch mal jemand behaupten, die Privatsender erfüllten keinen pädagogischen Auftrag. Ich habe jedenfalls eine Menge Neues erfahren dürfen, und werde den Lehrstoff bei nächstbester Gelegenheit in die Praxis umsetzen.

[spoiler][video]http://www.youtube.com/watch?v=MwlWobbia6k[/video][/spoiler]

Warum bekommt er dann keine seiner Angebeteten?
Sind ja nicht gerade wenig Gesichter, die seine dreckigen Hände zu spüren bekommen :mrgreen:

Ich Eule hatte ja letztens geschworen, dass ich mir den Scheiß nicht mehr gebe, aber es juckten meine fragilen Finger dann doch zartfühlend auf meiner Fernbedienung.
Du musst das mal so sehen, Mrs Weatherspoon: diese Typen denken sie sind die Schweizer Garde der Deutschen Republik. Bilden sich ein adrett zu sein (ok, außer Elvis), und in ihrer Verzweiflung, ob der Deutschen Frauen, schauen sie sich nun in Osteuropa um.
Schon dieser schmierige Walter ist so abstoßend, dass man sich doch lieber Jungfrau bleibt (oder wieder wird). Ein Engel von Woolworth für einen Euro - ja, das hat Stil. Nebenbei tanzt er in der Disse rum wie ein Affe und grabscht Frauen an. Völlige Katastrophe der Typ.

Dann dieser, wie der Meister ihn schon fast nannte, Ed Hardy-Sklave, der anscheinend selber gerne High Heels trägt, so penetrant wie der das immer wieder erwähnt. Nebenbei nennt er die eine Dame in der motorisierten Protz-Box ‚Miss Piggy‘, was mir ebenfalls zeigt, aus was für einem Dünnholz der Schwachmat geschnitzt ist.

Elvis wäre mit ein paar Kilo weniger sicher attraktiver, selbst in seinen Schnellfickerhosen. Gut, er hat schon mal in einer drittklassigen Kreisliga den Balljungen gegeben und ist plötzlich DJ (WOW), obwohl er wahrscheinlich nicht mal den Unterschied zwischen Blues und Soul kennt. Sei ihm verziehen, nach der Vorschau ist er eh weg von der niedlichen Anastasia.

Die russischen Männer, die in Armut leben, haben tatsächlich keine hohe Lebenserwartung. Da kann das mit 57 durchaus realistisch sein. Das Problem ist nur, dass es eine Pauschalaussage war und somit natürlich dem Schwachfug noch einen drauf setzte. :wink:

Edit: Ach Meister, Sie auch wieder am Start gewesen? Schönschön. :smt023

@Greggy:
Was würde ich nur ohne deine Programmhinweise machen! :ugly
Hab doch glatt vergessen, dass es wieder eine neue Folge gab.

Ich glaube Walther ist der Typ Mann, vor dem mich meine Eltern immer gewarnt haben. Wenn der nich schonmal die Masche mit den Bonbons und dem heruntergekurbelten Autofenster abgezogen hat, dann weiss ich auch nicht.

Verstehe.
Wo wir schon dabei sind, die Russen saufen sich ja sowieso zu Tode oder erschießen den Kumpanen
nach den obligatorischen 50 Lebensjahren aus versehen nach dem allabendlichen Streit.
Das mit Elvis ist aber doch sicher Absicht.
Ist eben das Double aus den letzten Lebensjahren :mrgreen:

Wenn mich die Ladies in ihrem Zwiegespräch entschuldigen möchten. Ihr bekommt auch beide einen Woolworth-Engel.

Ich Dödel hab’ doch glatt in meinem Beitrag die beste Pointe vergessen.

Walther trifft sich mit einer Esotante am Newa-Ufer für ein spiritistisches Kerzenritual. Leider hat er Probleme, das Feuer zu entfachen. Pfiifig, wie er ist, unser Walther, zieht er eine Parallele zu seinen bisherigen Rendezvous.

Da er sich für einen “kleinen Italiener” hält, liegt die Ursache des Problems nahe: Der Docht war zu kurz.

@Mrs Weatherspoon, ich glaube du hast es erkannt. Die saufen sich nicht zu tode, sondern erschießen sich mit um die 57+/- ein Jahr gegenseitig. HEUREKA!
Ist Elvis nicht erst irgendwas um die 30? Kann er ja noch üben, bevor er von einem Oligarchen abgeballert wird.

@Meister, das mit dem Woolworth-Engel ist eine sehr nette Geste. Darüber freut sich jede Frau (auch Carsten). Und nebenbei noch ein Buch zum Vögeln-für-Anfänger ist auch nicht zu verachten.
Ach Walterlie, oller Frauenversteher und Kerzenstummelmeister. :smt007

OMG - ich habe gerade die Fusselszene gesehen. Wie ekelhaft! :shock:
Spätestens nach dem zweiten Versuch meine Brust zu begrapschen hätte ich das Pfefferspray aus meiner Handtasche geholt.

In der Kutsche? Ja, so ist unser Walterlie.
Er hat doch dem Carsten auch erklärt, dass man einen billigen Schmetterling gaaaanz sanft ans Halfter heften kann und zufällig die Brust berührt.
Wenn das eine Frau nicht geil macht, dann weiß ich auch nicht. :frowning:

Wenn Männer mit einem Gemüt von Willie Tanner einen anmachen, wirkt das vielleicht schon leicht erotisierend. Funktioniert dann wahrscheinlich als Vorspiel oder so. :ugly

Wer ist denn Willie Tanner? So eine Art Fips Asmussen? :ugly

Nö - mehr der Innbegriff des Hornbrillennerds.

[spoiler]
(Pst! Für alle die ihn nicht erkennen: beim ihm ist in den 80ern ein kleines haariges Wesen aus dem Weltall in die Garage gekracht.)[/spoiler]

Die Tanzszene war aber auch nicht schlecht.

Wenn Frau nein sagt meint sie eben doch ja.

Ach der ALF-Genosse. Naja, auch nicht unbedingt ein Typ, den ich ins Bett ziehen würde (sowieso zu alt!).
Aber auch keinen ‘Darsteller’ dieser Show, obwohl Walterlie ja ab und an sehr ‘humorig’ ist. Als es in die leere Disse ging hat er sich gefreut, dass auch Leute mit Schlips rein durften und ein Carsten, der optisch nicht so optimal ist.
Walterlie ist so weise und erfahren, hat Stil, kleidet sich gut und ist sehr zurückhaltend. :smt023
Und auch sonst mag ich ihn nicht!