Tonqualität

Hallo,

ich finde Fernsehkritik.tv absolut super.
Aber: ich finde an der Tonqualität könntet Ihr noch etwas feilen.

Ich meine damit nicht etwa das „todkomprimieren“ - wie es leider heutzutage bei vielen Radiosendern der Fall ist. Sondern einfach eine wenigstens etwas bessere Tonqualität.

Es macht kaum Mühe (nur wenige Mausklicks) wenigstens einmal global zu normalisieren oder zu komprimieren. Schaut man sich die Folgen mit einem Kopfhörer an, ist man ständig dabei den Pegel rauf- und runterzuregelen, im Grunde bei jedem Schnitt. Hier würde ich mir, wie oben beschrieben, Besserung wünschen.

Manchmal ist es aber nicht nur die fehlende Normalisierung, sondern die Quellaufnahme ist einfach mieserabel (extrem verkratzt, extrem über- oder untersteuert, etc.). :smt020

Das war aber auch meine einzige Kritik :slight_smile:
Weitermachen :smt023

Ich kenne das auch von andereren Video-Shows (z.B. “The Young Turks”), die zwar von millionen Nutzern geschaut werden, aber nicht annähernd eine so gute “pegelung” hinbekommen wie FKTV, da ist auch jede einzelne Sendung mal lauter oder leiser und dann auch innerhalb der Sendung sehr unterschiedlich, je nach Moderator oder gezeigtem Beitrag.

Mir selber ist es zumindest noch nicht negativ aufgefallen. Das liegt aber daran, dass ich bei sämtlichen Online-Videos immer “Auto-Gain” auf meiner Soundkarte aktiviert habe, dass genau diese Schwankungen ausgleicht. Da bekomme ich es also auch gar nicht so mit, wenn dies bei FKTV mal vorkommen sollte.

Ansonsten geb ich Matze da recht: Lieber ein bisschen zu leise als zu übersteuern und mit den entspr. Programmen ist es recht einfach, den Sound am Ende noch mal richtig zu “polieren”, auf einen Level zu bringen und dabei auch noch Stör-Geräusche zu eliminieren.

Eine wichtige Kritik. Gegenüber den ersten Folgen hat sich zwar schon viel getan, aber grundsätzlich ist noch sehr viel Spielraum hin zu einer guten Qualität.

Insbesondere eine einheitliche Lautstärke von Moderation, Kommentaren und dem O-Ton würde ich mir für die Zukunft wünschen.

also, eigentlich wird die gesamte Folge bei -6 ausgependelt - insofern kann es kaum sein, dass das große Schwankungen vorhanden sind… aber ich achte nochmal drauf! :roll:

Also ich weiß nicht ob der Fernsehkritiker die technischen Möglichkeiten hat, aber wäre es denn möglich ein Ansteckmikro zu verwenden? Dadurch spielt die Raumakkustik keine so große Rolle mehr und die Sprachverständlichkeit steigt.
Alternativ könnte man den Hallradius des Studios verringern, zum Beispiel in dem man den Vorhang aus den frühen Episoden wieder verwendet.

Eine andere Möglichkeit wäre es, ein Richtmikrophon zu verwenden. Dazu nimmt man idealerweise ein PVC Rohr und schneidet Schlitze hinein. Es ist richtig, wenn man beim “Anblasen” des Rohres keinen Ton mehr bekommt. Die genauen Abmaße sind unwichtig. Das Rohr kommt dann vor ein normales Mikrophon.