TIMM, Erster Schwulensender startet

Der Sender wird nur auf irgendwelchen dummen Klischees beruhen

„Klischees und Stereotypen haben bei uns keinen Platz“, so der Geschäftsführer der DFW, Frank Lukas.

http://www.borlife.de/BORlife_Medien/BO … r_sch.html

Frank Lukas ist übrigens selbst schwul. Deshalb denke ich, dass er in bestimmt ein gefühl dafür hat, was schwule zuschauer interessieren könnte bzw. was sie am gewöhnlichen fernsehprogramm vermissen.

Da ich auch schwul bin, werd ich bei TIMM sicher mal rinkieken.

„Schwulsein“ wird ja oft als lebenseinstellung dargestellt, obwohl es eigentlich nur eine form der menschlichen sexualität ist - nur eine kleine facette eines menschen. Deshalb wird TIMM sicherlich nicht jedem schwulen gefallen, aber er könnte themen aufgreifen, die im „heterofernsehen“ keinen platz finden, z.B. coming out, identifikationsprobleme, etc. Ich persönlich hoffe ja auf gute schwule spielfilme.

Der Sender wird nur auf irgendwelchen dummen Klischees beruhen

„Klischees und Stereotypen haben bei uns keinen Platz“, so der Geschäftsführer der DFW, Frank Lukas.

und der „Pink Friday“

Und was ist das dann? Als ob Pink die Lieblingsfarbe eines jeden Schwulen wäre, natürlich ist ein Pink Friday keine große Sache über die man sich aufregen sollte, aber so fängt das doch schon vorher an mit Klischees und Stereotypen…

Der Sender wird nur auf irgendwelchen dummen Klischees beruhen

Hehe, könnte sehr lustig werden. So ne Art DMAX für Frauen? :mrgreen:

Gerade DANN kann es besonders peinlich werden… :smt004

Soetwas endet doch immer peinlich… :smiley:

Naja erstmal abwarten und Tee trinken. :tasse
Vielleicht wird es ja doch nicht so schlimm. Es muß ja nicht jedesmal ein Kanal Telemedial dabei rauskommen, wenn ein neuer Sender startet.

bin mal auf die meinung des schwulen forumnutzers hier gespannt, wenn der sender startet

Ich dachte erst das wird ein Sender wie Tier-TV, aber die Homepage macht einen seriösen Eindruck. Die Berichte behandeln erstnahfte Themen. Ich denke da laufen schwule oder bei schwulen beleibte Serien wie Queer as a Folk oder golden girls.

Am 1. November wird der lange angekündigte neue Free-TV-Sender Timm, der sich an schwule Männer richtet, an den Start gehen. Am Donnerstag stellte der Sender sein Programm vor. Timm bietet neben internationalen Serien auch mehrere Eigenformate wie einen Nachttalk oder ein tägliches Abendmagazin. Hier gibt es mehr.

Überrascht mich - “Being John Malkovich” ist herausragend und auch von “Mein Leben in Rosarot” hab ich schon viel positives gehört. Ersterer Film hat ja eigentlich eher ne lesbische Story - es würde mich freuen, wenn der Sender auch lesbischen Programminhalt bekommt und nicht nur schwulen.

TIMM, seit heute gestartet, wird übrigens ab Montag die tolle kleine Sendung “Blondes Gift” ausstrahlen.

Dieser Sender ist eine absolute Katastrophe und tut genau das, was er eigentlich nicht tun sollte: Er schafft Parallelgesellschaften statt Integration. Er stiftet sozialen Unfrieden.

Nachdem dieser Atommüll der Kreativität schon letztes Jahr an den Start gehen sollte und verschoben wurde, hatte ich die Hoffnung, dass das Projekt aufgegeben wird. Leider war es nichts. Ich kann nur auf baldige Einstellung hoffen.

Ob die Macher das Programmniveau halten können, das sie versprechen, bzw. ob es überhaupt so hoch sein wird wie man verspricht, ist sowieso zweifelhaft. Aber viel schlimmer sind die Folgen: Es werden fast nur Schwule den Sender einschalten, weil er für Heterosexuelle nicht interessant ist. Damit schafft man schon mal einen künstlichen Graben. Die ganze Ankündigung, dass die Sendung keine Klischees verbreiten wolle, wird dadurch nichtig, weil die Darstellung Heterosexuelle gar nicht erreicht. In Wohngemeinschaften wird es dann eventuell auch kritisch, wenn es um das Programm geht. Ganz abgesehen davon ist sowieso zu erwarten, dass nach ein paar Monaten nur noch Schwulenpornos im Nachtprogramm laufen und tagsüber billig produzierte Seifenopern. Statt “Anna und die Liebe” heißt es dann eben “Detlefs schwule Liebe”. :smt021

Es sollte die Aufgabe der Sendeanstalten sein, durch eine normale und objektive Darstellung von deutschen Minderheiten (die ausländischen sind wieder ne Marke für sich), die so kaum stattfindet, die Integration und Toleranz der Gesellschaft zu fördern. Stattdessen grenzt man sich voneinander ab, weil alle ne Extrawurst kriegen. Timm ist nichts weiter als CSD auf dem Bildschirm. Es bleibt nur zu hoffen, dass dieser Sendung bald im Endlager für Senndeunfälle landen wird.

Ach naja, ich habe es heute sehr viel geguckt, aber nebenbei, weil ich “Blondes Gift” dort aufnehmen will und wissen wollte welches Programm mir die beste Qualität bietet zum mitschneiden.

Also so schlimm ist er nicht.

Heute lief “Fur TV” eine komische hässliche Plüschpuppe die sich ständig ein von der Palme wedelt und am Ende EINE FRAU (!!!) abkriegt - mehr oder weniger.

Naja im nächtlichen Programm läuft dann halt mehr männerliches Zeug.
Aber übertrieben ist der Sender nicht, er stellt hin und wieder typische Klischees der Schwulen dar, aber auch nicht mehr als solche die es auch in Wirklichkeit gibt.

Warum sollten auch nicht Schwule ein Sender gucken, den sie ein bisschen besser finden, bzw. mehr angesprochen fühlen.
Andere gucken ARTE um sich verstanden zu fühlen, andere Scheiße hoch 9 um sich intelektuell zu verbessern und andere versuchen heute noch den Sender TM3 wiederzufinden.

Ich finde nichts schlimmes dabei, wenn homosexuelle ein Extra Programm kriegen, vor allem weil es dort nicht dauerhaft um das Leben der Schwulen geht.

Ich zappe auch immer wieder mal vorbei und gestern kam eine Sendung, die wohl wichtige Nachrichten verbreiten soll, Name is mir leider entfallen, aber in einem Beitrag ging es um Folgendes:

Das Amt macht es ihnen schwer, Peter und seinem afrikanischen Freund. Das Amt glaubt den Beiden einfach nicht, dass sie ein Paar sind und meinen es könnte evtl. eine Scheinehe vorliegen, damit der afrikanische Freund in Deutschland bleiben kann. So weit so traurig.

Aber cool fand ich folgendes: da wurde dann Peter gezeigt. Mit Perrücke und Frauenkleidern und dazu ganz lapidar der Kommentar: Peter, der sich in Frauenkleidern wohler fühlt…

Auf Timm ist eben alles anders. Auf anderen Kanälen wäre er wohlmöglich ein Freak oder ähnliches und hier isser eben nur Peter, der gerne Frauenkleider trägt. Warum auch nicht? :wink:

Jetzt weiss ich wie es heisst, Timm Today. Die Folge vom 28.11. ist aber noch nicht eingstellt worden, bisher.
http://www.timm.de/program/mediacenter

Es werden fast nur Schwule den Sender einschalten, weil er für Heterosexuelle nicht interessant ist.

TIMM, Erster Schwulensender

:smt017

Also was jetzt? Sollen sich Schwule weiterhin mit diesem widerlich heterosexistischen Programm der deutschen Fernsehlandschaft abgeben, weil das mehr zur Integration beiträgt als ein Sender für Schwule? Ich glaube, ein (fast) exklusives Programm für Schwule war die Absicht, eben weil sich Schwule offensichtlich nicht vom Programm der „Heterosender“ (auch wenn sie sich nicht als solche bezeichnen, unbewusst sind sie es eben doch) angesprochen fühlen - zumindest fühle ich mich nicht von „geraden“ Programm angesprochen, und das schon, seit ich 13 bin. Vielleicht könntest du dich ja mal in der gleichen Weise über den Rest der Sender aufregen. Du brauchst dafür nichts weiter tun, als in deiner Ausgangskritik „schwul“ und „hetero“ zu vertauschen.

(Ihr Heteros wollt sowieso, wie es scheint, überall dabei sein. Kaum haben wir mal was für uns alleine (oder fast alleine, niemand hindert euch am Einschalten), schon kommt ihr wieder und schreit „Und was ist mit uns? Diskriminierung!“)

Die ganze Ankündigung, dass die Sendung keine Klischees verbreiten wolle, wird dadurch nichtig, weil die Darstellung Heterosexuelle gar nicht erreicht.

Kannst du dir vorstellen, dass, trotz des verschwindend geringen Unterschied zwischen den Charaktern schwuler und gerader Menschen, es trotzdem aufgrund dieses winzigen Unterschieds zu sehr großen Unterschieden in den Lebenswelten schwuler und gerader Menschen kommen kann? Beispiel Familie: Was macht ein gerader Mann, wenn er ein Kind will? Er redet („redet“) mit seiner Freundin. Was macht ein schwuler Mann, wenn er ein Kind will? Er redet mit seinem Freund, heiratet ihn, fliegt dann nach Amerika, kommt mit einem Haufen Papierkram zurück, füllt ihn aus, wartet einige Monate und hofft dann, dass irgend ein kleiner schwarzer Junge mit ihm zurückkehren kann. Ganz abgesehen von all der Bürokratie und dem vielen Geld. Sowas sind Tatsachen, keine Klischees, trotzdem haben Heten diese Probleme nicht.

In Wohngemeinschaften wird es dann eventuell auch kritisch, wenn es um das Programm geht.

Ach und du meinst, die Lesbe fühlt sich nicht gestört, wenn ihre heterosexuelle Freundin, mit der sie sich die Wohnung teilt, sich die ganze Zeit nur irgendwelche heteronormativen Liebeskomödien (und da redest du noch von Schwulenklischees!) reinziehen will, die abends auf Sat 1 laufen? Und ist es in einer ordentlichen Wohngemeinschaft nicht sowieso immer kritisch mit dem Programm, und zwar ganz und gar nicht nur aufgrund der sexuellen Orientierung?

Minderheiten

Minderheit…
Randgruppe…
„…der Typ da drüben, der da, ganz da hinten, wo so komisch aussieht…“

Wenn du uns natürlich so siehst, braucht man sich nicht wundern, warum es jetzt so „Auswüchse“ wie TIMM gibt. Wenn wir natürlich immer erst darauf warten sollen, bis wir von der „Mehrheit“ mal freundlicherweise integriert werden…und vor allem, wenn wir dann mal „integriert“ werden: „Schau mal, ich hab in die Serie extra noch ein schwules Paar hineingestopft, damit zeigen wir, wie tolerant wir sind, aber auch, mit welch extremer Diskriminierung sie hier in Deutschland zu kämpfen haben: Viele von denen werden ja als Jugendliche von ihren Eltern verprügelt und von den Mitschülern gehänselt, wenn sie sich outen…“ WTF!!! Wie der Kritiker ja schon richtig bemerkt hatte: „Pseudo-Gesellschaftskritik“.

Du könntest doch eigentlich froh sein, dass die „Minderheit“ jetzt schon selbstbewusst genug ist, es selbst in die Hand zu nehmen und sich ihr eigenes Fernsehprogramm nach ihren eigenen Vorstellungen zu zimmern. Wenn dieser Sender jetzt ohne große Proteste einfach akzeptiert wird, ist das in meinen Augen schon ein weiterer Schritt nach vorne in Sachen Integration. Und überhaupt, wenn sich die Schwulen jetzt einfach selbst integrieren, muss sich schon nicht mehr die „Mehrheit“ darum kümmern, nicht wahr. Wir sind hier ja zum Glück nicht in der LSU.

Beispiel Familie: Was macht ein gerader Mann, wenn er ein Kind will? Er redet („redet“) mit seiner Freundin. Was macht ein schwuler Mann, wenn er ein Kind will? Er redet mit seinem Freund, heiratet ihn, fliegt dann nach Amerika, … trotzdem haben Heten diese Probleme nicht…

Das ist das Blödeste Argument, dass ich je gehört habe.
Also nochmal kurz:
Frau + Mann + Sex = Kind
Mann + Mann + Sex = kein Kind = unfair?
NATUERLICH hat ein heterosexuelles Paar dieses Problem nicht.
Ich bezweifle sehr das irgendein Hinterteil eines Mannes schonmal eine Gebaermutter besass.

Viele von denen werden ja als Jugendliche von ihren Eltern verprügelt und von den Mitschülern gehänselt, wenn sie sich outen…"

Das gilt für jede "Minderheit. Kinder sind grausam, das ist nix neues. Immerhin hast du mit deiner sexuellen Ausrichtung selber die Entscheidung, ob du dich in diesen „Hexenkessel“ wirfst, oder nicht. Ausländer, arme Kinder, „was auch immer“, haben es da nicht ganz so einfach. (Ich spreche jetzt von offensichtlichen Eigenschaften, die evtl. aus der Masse herausstechen und dadurch zu Hänseleien führen können)
Aber ja, Werner hat es ganz schwer, weil er insgeheim lieber Detlef statt Doris küssen will, während Ali aus dem Hartz 4 Haushalt das natürlich selber zu verschulden hat.

Ich persönlich habe nichts gegen Schwule, und der Sender TIMM ist mir genauso gleichgueltig wie 9Live, TM3, oder RTL - niemand zwingt es mich zu sehen. Allerdings verstehe ich das große Gebrabbel vieler Schwuler hinsichtlich ihrer Sexualität und „Einzigartigkeit“ einfach nicht.
http://www.youtube.com/watch?v=1QXDrLHBoGo
„i dont want to be slapped in the face with their sexuality!“
Oder möchte ich in der U-Bahn lautstark Oma Meier brüllen hören: „Du Dieter, heut abend brauchen wir mehr Gleitgel, ich wurde seit drei Monaten nicht mehr freucht“
NEIN verdammt nochmal… ergo selbst schuld.

Kulturliebhaber sehen Arte, der Nachrichtenjunkie NTV, der Pöbel vlt. 9Live, und ein paar Schokostecher gucken sich TIMM an… toll, ganz großes Kino.

Also bitte, wir reden von einer sexuellen Ausrichtung, nicht von einer gesellschaftlichen Gruppe. Der eine lässt sich gerne auspeitschen, der Nächste hätte gerne ein Häufchen auf dem Bauch, und eine Andere steht nur auf Blümchensex in der Missionarsstellung - „who the fuck cares?“

mfg
me

P.S.: arrrrrrgh

Ich möchte mal kurz etwas einwerfern:

Ich habe vor kurzem eine Mitarbeiterin des Senders getroffen, und sogar sie als Beteiligte hielt sich sehr zurück mit Lob an dem Sender…

Nachdem ich ihr gesagt habe, auf welcher Seite ich Mod bin, wars das dann^^…

Der Umgang mit Homosexualität hat sich im Laufe der Jahrtausende einfach sehr stark gewandelt, vorallem in Anbetracht der Tatsache, dass homosexuelle Praktiken im alten Griechenland, sowohl als auch im Perserreich und in sehr vielen anderen Kulturkreisen weit verbreitet waren.
Ressentiments gegenüber Homosexuellen entwickelten eigentlich nur Stämme, die zu dieser Zeit gewandert sind und kein leichtes Leben hatten, generell wurde jedes Mitglied des Stammes, das keine Kinder zeugen konnte, als unbrauchbar stigmatisiert, weil es die Existenz des Stammes selbst gefährdete.
Nachdem nun die Großkulturen in Europa gefallen sind, die Homosexualität mit offenen Armen aufgenommen haben und sich der monotheistische Glaube durchsetzte, wurde es noch komplizierter für Homosexuelle(es sei denn, sie wurden Priester und Mönche und beteiligten sich an den damaligen Orgien, die so gerne von den Männern Gottes veranstaltet wurden), da man nun für die damalige Bevölkerung eine konzentrierte Waffe gegen Andersdenkende hatte.
Ich will jetzt nicht noch tiefer in die Geschichte der Homosexualität hineingehen, allerdings lässt sich einfach zusammenfassen, dass auch der Mensch immer noch den Gesetzen der Biologie folgt und das Überleben der Rasse als höchstes Ziel sieht.
Der Mensch ist, sei es von den Instinkten oder von der Psyche her, generell xenophob und das hat auch seine Vorteile, da man Gefahren schneller im Vorraus erahnen kann und nicht allem gegenüber blauäugig eingestellt ist.

Integration ist, vorallem bei Müslifressern, die ihre Meinung über alles propagieren wollen, eine sehr schwere Sache. Vorallem weil besagte Müslifresser die Integration so durchführen würden, wie in Lydsters Beispiel mit dem Hineinstopfen in eine Fernsehserie. Durch eine solche Behandlung von Homosexuellen erreichen wir garnichts.
Meine Meinung zum Thema ist, dass Homosexuelle das gleiche Recht haben, eine gute Beziehung zu führen, wenn sie sich lieben.
Ich wäre allerdings noch ein bisschen skeptisch, was den Kinderwunsch angeht. Bevor nicht Studien auftauchen, die bestätigen können, dass Kinder durch die Situation nicht verwirrt sind und in ihrer Entwicklung gestört werden, sollte man sich noch ein wenig bescheidenere Dinge Wünschen.

(Ihr Heteros wollt sowieso, wie es scheint, überall dabei sein. Kaum haben wir mal was für uns alleine (oder fast alleine, niemand hindert euch am Einschalten), schon kommt ihr wieder und schreit „Und was ist mit uns? Diskriminierung!“)

Entschuldige den Einwand, aber das ist lächerlich. Du wirfst alle Heterosexuellen in einen Topf, ebenso wie die Homosexuellen. Bist du damit jetzt etwa besser als „wir“? Mitnichten. Man sollte nicht Steine werfen, wenn man im Glashaus sitzt.

Meinetwegen kannst du TIMM anschauen bis zum Abwicken, wenn dir das Programm gefällt, aber deswegen muss ich es nicht gutfinden.

Also was jetzt? Sollen sich Schwule weiterhin mit diesem widerlich heterosexistischen Programm der deutschen Fernsehlandschaft abgeben, weil das mehr zur Integration beiträgt als ein Sender für Schwule? Ich glaube, ein (fast) exklusives Programm für Schwule war die Absicht, eben weil sich Schwule offensichtlich nicht vom Programm der „Heterosender“ (auch wenn sie sich nicht als solche bezeichnen, unbewusst sind sie es eben doch) angesprochen fühlen - zumindest fühle ich mich nicht von „geraden“ Programm angesprochen, und das schon, seit ich 13 bin. Vielleicht könntest du dich ja mal in der gleichen Weise über den Rest der Sender aufregen. Du brauchst dafür nichts weiter tun, als in deiner Ausgangskritik „schwul“ und „hetero“ zu vertauschen.

Heterosexistisch? Was es alles für Wörter gibt… Du kannst es den Sendern nicht ernsthaft zum Vorwurf gereichen, dass sie eher die Norm der Heterosexualität widerspiegeln. Die meisten Menschen sind nun einmal heterosexuell, da bringen nicht alle das Interesse für solche Fragen auf. Die Privatsender wollen Quote, keinen Bildungsauftrag erfüllen. Klischees gebärden sich auf beiden Seiten.

Ach und du meinst, die Lesbe fühlt sich nicht gestört, wenn ihre heterosexuelle Freundin, mit der sie sich die Wohnung teilt, sich die ganze Zeit nur irgendwelche heteronormativen Liebeskomödien (und da redest du noch von Schwulenklischees!) reinziehen will, die abends auf Sat 1 laufen? Und ist es in einer ordentlichen Wohngemeinschaft nicht sowieso immer kritisch mit dem Programm, und zwar ganz und gar nicht nur aufgrund der sexuellen Orientierung?

Egal ob heterosexuell oder homosexuell: Entweder man bringt in Wohnungsgemeinschaften die nötige Toleranz auf oder man verfährt nach dem Motto „Gleich und gleich gesellt sich gern“. Von daher empfinde ich dein Argument als substanzlos. Es muss jeder selbst wissen, wie er sein Leben zu führen hat - oder welches Programm ihn beehrt.

Ich kann mich ansonsten nur kam|k anschließen:

Denn du, Lydster, wirkst gerade missionarisch. Es interessiert mich nicht, ob du schwul bist. Das ist deine Sache. Aber wir können gerne über die Qualität des Senders diskutieren.

Ich bin auf Pjupes Beitrag eingegangen. Natürlich können wir über die Qualität des Senders diskutieren, aber was hier gerade geschieht, ist dass über die Tatsache diskutiert wird, dass TIMM ein Sender für Schwule ist.

Hä? Ich redete davon, dass eben in so einer Situation die Beratung des Senders greifen könnte, nicht davon, dass diese „Ungerechtigkeit“ einen Sender für Schwule rechtfertigt. Oder hast du auf irgendeinem Sender schonmal einen Ratgeber zum Thema „Adoption für Schwule“ gesehen? Also. Und was das mit dem Hinterteil und der Gebärmutter soll, versteh ich nicht. Hat deine Mutter eine im Arsch?

[quote] Viele von denen werden ja als Jugendliche von ihren Eltern verprügelt und von den Mitschülern gehänselt, wenn sie sich outen…"

Das gilt für jede "Minderheit. Kinder sind grausam, das ist nix neues. Immerhin hast du mit deiner sexuellen Ausrichtung selber die Entscheidung, ob du dich in diesen „Hexenkessel“ wirfst, oder nicht. Ausländer, arme Kinder, „was auch immer“, haben es da nicht ganz so einfach. (Ich spreche jetzt von offensichtlichen Eigenschaften, die evtl. aus der Masse herausstechen und dadurch zu Hänseleien führen können)
Aber ja, Werner hat es ganz schwer, weil er insgeheim lieber Detlef statt Doris küssen will, während Ali aus dem Hartz 4 Haushalt das natürlich selber zu verschulden hat.[/quote]
Ach schau mal, schon wieder nicht geblickt. Ich meinte das so, dass auf TIMM Schwulsein das Normalste von der Welt sein wird. Somit werden wohl auch eher die Alltagsszenen der Schwulen beleuchtet und nicht irgendwelche Diskriminierung, so wie es zum Beispiel bei „Alles was zählt“ auf RTL der Fall ist, wo das schwule Paar nicht einfach schwul sein kann, nein, es muss von irgendwelchen Typen verkloppt werden. Ich bin übrigens nicht von meiner Mutter verprügelt worden, als ich mich geoutet habe, genauso wie der Großteil der schwulen Jugendlichen, wenn sie sich outen, ebenfalls einfach akzeptiert werden. Ich habe das bewusst überzogen und ironisch gemeint. Lustig, dass du das nicht verstanden hast.

„i dont want to be slapped in the face with their sexuality!“

Ich auch nicht. Was jetzt? Sollen jetzt sämtliche knutschende Heteropäärchen verboten werden? [/ironie]

Entschuldige den Einwand, aber das ist lächerlich. Du wirfst alle Heterosexuellen in einen Topf, ebenso wie die Homosexuellen. Bist du damit jetzt etwa besser als „wir“? Mitnichten. Man sollte nicht Steine werfen, wenn man im Glashaus sitzt.

Ach Gottchen, das tut mir jetzt aber leid, dass ich dich so über einen Kamm geschoren habe mit Pjupe, der das ganz offen in seinem Post schrieb. (Das war auch bewusst überzogen. Wenn ich eins hasse, dann Leute, die Sarkasmus nicht als solchen erkennen.)

Du kannst es den Sendern nicht ernsthaft zum Vorwurf gereichen, dass sie eher die Norm der Heterosexualität widerspiegeln. Die meisten Menschen sind nun einmal heterosexuell, da bringen nicht alle das Interesse für solche Fragen auf.

Dann müsst ihr es aber auch akzeptieren, dass Schwule dann ihr eigenes Fernsehen wollen. Um was anderes ging es mir (wie gesagt) auch gar nicht.

Egal ob heterosexuell oder homosexuell: Entweder man bringt in Wohnungsgemeinschaften die nötige Toleranz auf oder man verfährt nach dem Motto „Gleich und gleich gesellt sich gern“.

Was anderes habe ich damit garnicht sagen wollen. Hast du Pjupes Beitrag überhaupt gelesen?

Denn du, Lydster, wirkst gerade missionarisch. Es interessiert mich nicht, ob du schwul bist. Das ist deine Sache. Aber wir können gerne über die Qualität des Senders diskutieren.

Und du, Jesa, wirkst geradezu erklärungsresistent. Nirgendwo habe ich behauptet, du sollst den Sender toll finden, aber mir kommt es so vor, als würden die meisten hier den Sender gerade deswegen nicht toll finden, weil er für Schwule ist (und sie sich deswegen nicht angesprochen fühlen, genauso wie sich Feministinnen über Playboy TV aufregen, weil sie sich davon auch nicht angesprochen fühlen). Vielleicht sollten die Heterosexuellen sich mit einem Urteil zurückhalten oder zumindest versuchen, sich in die Zielgruppe (zu denen sie nicht gehören) hineinzuversetzen. Ich meine, ich werde auch nicht DMAX oder Eurosport scheiße finden, weil ich nicht zur Zielgruppe gehöre.

Und ob ich schwul bin? Wie ginge das denn bitte?