Massengeschmack.TV Shop

Themenvorschläge - Mediatheke

das ist ein sehr gutes Beispiel für bezahlte Produktplatzierung ( Product Placement)

Du meinst, die BILD bezahlt sich selbst dafür, Werbung für die BILD zu machen, und stattet deshalb BILD-Reporter mit BILD-Mikrofonen aus?

1 Like

Ohne einstudierten Beißreflex könnte man auch davon ausgehen, dass die beiden im Wasser stehen, um zu verdeutlichen, wie tief es ist.

1 Like

Toll. Als ob die Menschen nicht wüssten wie Hochwasser aussieht.

Ach übrigens… das erste Video zu der RTL-Aktion wurde gedownflagged. Soviel zum Thema Meinungsfreiheit.

Das war der „Kleine mit Hut“ sehr sauer…

1 Like

hä?

„Hallo, Bild meldet sich heute aus dem Freibad in Hamburg. Uns steht das Wasser bis zum Hals“.
Bericht aus dem 3m Becken.

Was soll die Moderation in der überfluteten Einfahrt zur Tiefgarage? Augenscheinlich ist die Straße bzw. das Umfeld frei. Und das Keller noch voller Wasser stehen ist keine Sensation. Vielleicht für das Bild-Klientel.

Hier ist übrigens die „Heldin von Bad Münstereifel“ fleißig „bei der Arbeit“. Leider keinen kostenlosen Streamhoster ohne Anmeldung gefunden.

2 Like

Er soll sich mal vorstellen wie es ist, wenn sich nach einer tödlichen Flugzeugkatastrophe die Reporter auf noch intankte Sitze im zerfetzten Rumpf setzen und dann kommt die Schlagzeile: „So schlimm waren die letzten Sekunden!“

1 Like

Immerhin steht er auch offline und hinter der Kamera dazu, dass das Influencertum Scheiße ist und behält seine Meinung. Muss man ihm lassen.

Übrigens, ganz so alleine sind die Landwirte auch nicht, wie ein Blick aus Dernau zeigt. Ich sehe Feuerwehr, Polizei, THW, und viele Firmen, die hier mithelfen obwohl sie nix verdienen werden. ich finde das Super!

1 Like

Nun warnen auch die Behörden vor den Querdenkern, die doch tatsächlich in einem „Friedensfahrzeug“ mit Polizeilackierung durch die Gegend gondeln.

Susanna Ohlen hat vor etwa einer Stunde ein Statement auf Instagram gepostet:

„Bloß nichts Falsches sagen!“ - das geht vielen durch den Kopf, wenn sie an das „Zigeunerschnitzel“ oder den „Mohrenkopf“ denken oder wenn sie „Ärzt*innen“ statt „Ärzte“ lesen. Sie fürchten sich davor, plötzlich öffentlich am Pranger zu stehen, weil sie Worte benutzen, über die sich doch bislang auch niemand beschwert hat. Auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die sich fragen, wie es sein kann, dass Menschen so unbedacht mit Sprache umgehen und dadurch andere diskriminieren.

2 Like

O. K. - Personalwechsel sind streng genommen nichts Außergewöhnliches.
Nur scheint Frau Standl anscheinend ähnliche Erfahrungen beim WDR gemacht zu haben wie "uns @paddy1"mit SRTL.

1 Like

…und noch ein trauriges Ereignis, dass nicht unerwähnt bleiben darf:

4 Like

Man bräuchte sowas wie einen Kondolenzthread…

3 Like

Spricht eigentlich nichts dagegen, wenn eh nur aktive Abonnenten mitschreiben können.

1 Like

Au weia, das dürfte ein Fiasko werden. Ich sehe es schon vor mir: Sonneborn spielt dieselbe Rolle wie seit 17 Jahren und spult seine Phrasen ab, während Holger verlegen kichernd dabeisteht und nicht weiß, was er mit diesem Gast anfangen soll.

Oder noch schlimmer: Sonneborn glaubt, seriös auftreten und seine politisch korrekte Haltung unter Beweis stellen zu müssen, verzichtet daher erstmals auf jede Ironie und entpuppt sich als gewöhnlicher Grüner.

Opera Momentaufnahme_2021-07-24_161918_massengeschmack.tv

2 Like

Holger hat schon ein Interview mit Sonneborn geführt und es war bisher das einzige Sonneborn Interview wo ein echter Erkentnissgewinn für den Zuschauer zustande kam.

passt noch gut diesem Beitrag :

das was sie da mit Schlamm „nachgebessert“ hat sieht man im Interview eh nicht - dazu hätte sie schon eher ihr geschminktes Gesicht beschmutzen solln

die Krönung sind folgende Worte von „Ohlen“

O is for original, one of a kind!
H is for honor, your most valuable possession.
L is for lofty, your ambitions are high!
E is for enchant, for enchant you will.
N is for nice, need I say more?

" und gestern…, ja ich hab gestern auch tatsächlich mit angepackt… ehhhm, ja man versucht das zu retten was noch da ist, wir haben hier von morgens bis abends zum Beispiel die alten, eh… Pflastersteine irgendwie rausgekramt weil…, ? die Menschen ja versuchen, wollen ihre historische Altstadt wieder aufzubauen…

so sah es vorher da aus…

nach dem Interview folgt noch dieses:

„vielen Dank Sanna (wie süss) und vielen Dank für diese emotionalen Eindrücke und ehhm… (drückt die Daumen) super das du da mit angepackt …“