Telefonvotings zu 9Live-Tarifen

Mir fällt auf, dass in der letzten Zeit Telefonvotings in Liveshows zu einem beliebten Mittel werden, um zum Beispiel einen Gewinner in einer Show zu küren. Ich habe auch absolut nichts dagegen einzuwenden, dass der Zuschauer bei einer Entscheidung abstimmen kann. In diesem Punkt befürworte ich solche Votings absolut. Oft wird auch noch ein teurer Artikel (meist ein Auto oder so etwas in der Art) unter den Anrufern verlost. Nur kostet die Teilnahme also der Anruf bei einem solchen Voting genau so viel, wie ein Anruf bei 9Live. Nämlich 0,50€.
Entsteht dann nicht der Druck, der eigene Favorit könnte “herausfliegen”? Kann es sein, dass ein “Voter” gezielt unter diesen Druck gesetzt wird, um möglichst ihn zum möglichst häufigen Anrufen zu verleiten?
Eure Meinung dazu!

Diese ganzen Votings sind meiner Meinung nach total intransparent. Der Teilnehmer hat keine Möglichkeit nachzuprüfen ob der Sender das Ergebnis nicht zu seinen gunsten manipuliert hat. Bei zahlreichen Vortings z.B. Big Brother oder DSDS gab es ja schon öfters Manilpulationsvorwürfe.

Kann es sein, dass ein “Voter” gezielt unter diesen Druck gesetzt wird, um möglichst ihn zum möglichst häufigen Anrufen zu verleiten?

So wie die “Mitspieler” bei 9 Live zu weiteren Anrufen verleitet werden so wird das auch bei diesen Votings gemacht. Schließlich verdienen die Sender damit Geld, und nur wenn möglichst viele anrufen lohnt sich die Sache. Ich persönlich wäre bei der Teilnahme an solchen spielen/votings sehr vorsichtig, die Sender haben nichts zu verschenken und die schmeißen aus einer Show auch keinen Kandidaten raus von dem sie sich noch einen möglichen “Gewinn” in welcher Form auch immer versprechen.

Ich kann mich noch an die DSDS Staffel erinnnern in der Mark Medlock gewonnen hat. Dort sagte man ein paar Tage nach dem Voting das M. Medlock in jeder Votingsendung klar vorne lag. Teilweise hat er bis zu 70 % aller Stimmen bekommen. Wenn man dann aber die alten Sendungen sieht, wie die Moderatoren dort die Zuschauer zum anrufen bewegen wollten. Da kamen dann immer Sätze wie “es ist sehr knapp” und “jede Stimme zählt”. Dabei wussten die Moderatoren doch bestimmt das ein Kandidat uneinholbar vorne liegt.

Ich frage mich sowieso, warum diese Sender nicht von den Landesmedienanstalten dazu gezwungen werden, die genauen Anruferzahlen bekannt zu geben. Freiwillig werden sie das nicht tun - es würde ja die Gefahr bergen, dass die Leute merken, dass da scheinbar massenhaft angerufen wird.

naja mit welcher begründung sollen denn die anruferzahlen für die zuschauer offen gelegt werden? haben die ein “recht” darauf, dass ihr favorit gewinnt und den plattenvertrag gewinnt? ich glaub, das is alles gesetzlich einfach zu viel grauzone.
ich persönlich find ja, wer da mitmacht oder wer da anruft und im ernst annimmt, das wär alles echt und gehe mit rechten dingen zu, der verdient es, verarscht zu werden.

ich persönlich find ja, wer da mitmacht oder wer da anruft und im ernst annimmt, das wär alles echt und gehe mit rechten dingen zu, der verdient es, verarscht zu werden.

Das kann ich so nicht unterschreiben. Schließlich gibt es ja gerade bei DSDS in jeder Livesendung einen hochoffiziellen Notar der angeblich alles kontrolliert und dann die Ergebnisse den Moderatoren übergibt. Das die Anrufer dann glauben es geht alles mit rechten Dingen zu, kann ich gut verstehen. Denn schließlich hat so ein Notar auch eine berufsmäßige Verpflichtung die Wahrheit zu sagen.

Wie vertrauenswürdig ist dieser Fleischhauer, oder wie der heisst, denn? Gibt es da irgendwelche Belege?

Nach den ganzen Pannen beim Voting-Verfahren der Show „Millionärswahl“ von ProSieben und Sat.1 wird für mich der Unmut und der Vertrauensverlust solcher „Voting-Sendungen“ immer größer. Wo hat der Teilnehmer und der Zuschauer denn eine reelle und wirklich nachvollziehbare Möglichkeit, die von den Sendern vorgetragenen Wahlergebnisse zu kontrollieren? Meistens wird doch nur das Ergebnis mit dem Versuch von teils spannungserhaltenden Kommentaren durch die Moderation und teilweise auch mit Unterstützung durch Wahlgrafiken oder Ergebnislisten dem Zuschauer bekannt gegeben. Eine echte Darstellung der Wählerbeteiligung oder Anruferzahlen mit nachvollziehbaren Zahlen wird dem Zuschauer dabei oft vorenthalten. Was ist das für eine angeblich demokratische Vorgehensweise, bei dem die Kontrollmöglichkeit für jeden Interessierten nicht gegeben ist? Schließlich geht es oft um hohe Gewinnsummen oder teils um wirklich zukunftsentscheidende Ergebnisse für die teilnehmenden Kandidaten. Ganz zu schweigen von den dafür Geld investierenden Anrufer, für den solche Sendungen ja vermutlich überwiegend organisiert werden, damit sich die Produktionsfirmen solcher Formate die eigene Tasche füllen können. Bei jeder öffentlichen Wahl wird peinlichst auf Seriosität und die Einhaltung aller gesetzlich vorgeschriebenen Wahlvorschriften geachtet. Fernsehsender dürfen anscheinend dazu ihre eigenen Vorgaben und Gesetze machen. Sie haben diese Wahlen ja auch „erfunden“. Wo bleibt denn nun die öffentliche Kontrolle? Schließlich geht es doch oft um Millionen und um gravierende Menschenschicksale! Werden solche Wahlen denn wirklich von juristisch ausgebildeten Notare oder Organe kontrolliert? Welcher Jurist bestätigt öffentlich, dass diese Wahlen immer und ohne Zweifel korrekt ablaufen? Nicht nur die „Millionärswahl“, „Holt mich hier raus, ich bin ein Star“, DSDS, usw. fallen für mich in diese Sendungskategorie, sonder auch die Abstimmungen auf Internetseiten, bei denen die Identität der Abstimmenden und Seriosität der Stimmabgabe nicht immer nachvollziehbar sind.

Ich fordere alle auf, sich dafür einzusetzen, dass zukünftig alle Beteiligte an so einer „Voting-Sendung“ eine reelle und wirklich nachvollziehbare Kontrollmöglichkeit erhalten. Auch auf die Gefahr hin, dass sich dann eventuell für die Fernsehsender weniger verdienen lässt, wäre es in meinen Augen wirklich an der Zeit, dass sich da etwas ändert und für den Zuschauer und den Beteiligten nicht immer ein so großes Misstrauen und Ärgernis bleibt.

[QUOTE=LuWi-AC;341318]
Ich fordere alle auf, sich dafür einzusetzen, dass zukünftig alle Beteiligte an so einer „Voting-Sendung“ eine reelle und wirklich nachvollziehbare Kontrollmöglichkeit erhalten. Auch auf die Gefahr hin, dass sich dann eventuell für die Fernsehsender weniger verdienen lässt, wäre es in meinen Augen wirklich an der Zeit, dass sich da etwas ändert und für den Zuschauer und den Beteiligten nicht immer ein so großes Misstrauen und Ärgernis bleibt.[/QUOTE]

Ja, Gott, die Zeit hab ich nun nicht. Ich rufe einfach nicht an.