Tausche Hirn gegen Verantwortung

Also einige waren wohl noch nie wählen? :roll:
In dem Wahlkreis, in dem Du lebst, existiert eine Liste von Wählern und wenn man dann in’s Wahllokal geht um zu Wählen, wird die Wahlbenachrichtigung oder der Perso benutzt um Dich aus dieser Liste, die nur in Deinem Wahlbezirkslokal ausliegt, ab zu streichen. Somit kann jeder nur einmal wählen!!!
Zu der ungültig Machung; wenn ich gar nicht wähle, stärkt das das Verhältnis aller Parteien. Wenn ich aber meine Stimme abgebe, egal für wen, dann ist meine Stimme gültig und sie wird gezählt und wird nicht zu den z.B. Rechten (im Verhältnis) gezählt!
(Sorry, habe irgendwie nicht die richtigen Worte um genau zu beschreiben was ich meine, aber einigen dürfte klar sein was ich aussagen wollte!)

Zu der ungültig Machung; wenn ich gar nicht wähle, stärkt das das Verhältnis Aller Parteien. Wenn ich aber meine Stimme abgebe, egal für wen, dann ist meine Stimme gültig und sie wird gezählt und wird nicht zu den z.B. Rechten (im Verhältnis) gezählt!

Und wo ist dann das Problem? :smiley:
Wenn die Verhältnisse aller Parteien steigen (Wobei ich mir gerade nicht sicher bin, ob das überhaupt stimmen kann), dann ist keine Partei bevorteilt.
Aber ob ich meine Stimme ungültig mache oder gleich gar nicht wählen gehe, ist doch egal. ^^

Nun ja, es mag ja sein daß man nicht damit einverstanden ist was die großen Parteien so fabrizieren, aber jeder kennt sicherlich eine politische Richtung, die auf keinen Fall zu Macht kommen sollte.
Wenn ich jetzt nicht wähle, habe ich den großen Parteien zwar gezeigt, daß ich nicht mit ihrer Politik einverstanden bin (wenn es überhaupt jemand mitbekommt). Aber gebe ich gar keine Stimme ab, stärkt das auf jeden Fall die Partei, die nicht gewählt werden sollte!

dass mit den Listen im Wahllokal ist schon klar, aber was ändert das, wenn sie die Wahlbenachrichtigung als Tauschware wollen? Das ist eben Quatsch. Damit könnte man höchstens beweisen, dass man grundsätzlich wahlberechtigt ist. Fraglich ist, ob die Leute, die ihre Benachrichtigung eintauschen das auch wissen. Für mich ist es zu naheliegend, dass einige glauben, damit ihre Wahlberechtigung einzutauschen. Es ist einfach unglaubwürdig, zu behaupten, man wolle Leute zum wählen animieren und gleichzeitig nimmt man ihnen de Schein ab.

Deutschland ist ein ganz schlechtes Beispiel für Demokratie. Nur so viel dazu.

So? Also ich kann wählen und meine Grundrechte werden geachtet. Das schon einmal mehr als in vielen vielen anderen Ländern dieser Welt. Wenn dir die Politik nicht passt gründe doch eine eigne Partei oder engagier dich kommunal. Es steht jedem frei, das zu tun.

Stimmt, in das Wahlergebnis gehen nur die abgegebenen, gültigen Stimmen ein. Ob ich nun nicht wähle oder meinen Wahlzettel ungültig mache, kommt also auf das Gleiche raus.

Man könnte höchstens das Ungültigmachen seiner Stimme als Zeichen des Protests einsetzen, allerdings wird das Abgeben eines falsch ausgefüllten Stimmzettels landläufig eher als Zeichen der eigenen Blödheit verstanden.

Ähm… nö. Natürlich musst du die Wahlbenachrichtigung vorzeigen und abgeben, sonst könnte man ja mehrfach wählen. :roll:

Genau, bei der NRW Landtagswahl hat ausversehen mein Bruder meinen Wahlschein mitgenommen.
Ich bin da hin, Perso gezeigt. Die haben ihren Hefter nach mir durchsucht, mich abgehakt und ich bekam nen Wahlzettel.

Hier noch was offizielleres. Zwar ne andere Wahl, aber egal.

einfach nur traurig, dass man solch eine aktion nicht auf anhieb versteht.
muss wohl der deutsche michel zugeschlagen haben.

wer sich über sowas aufregt sollte evtl nicht wählen dürfen. keine rhetorik erkennen zu können ist ein anzeichen für leichte manipulierbarkeit. :smt023

@Wandang: Auf was/wen beziehst Du dich?

Man könnte höchstens das Ungültigmachen seiner Stimme als Zeichen des Protests einsetzen, allerdings wird das Abgeben eines falsch ausgefüllten Stimmzettels landläufig eher als Zeichen der eigenen Blödheit verstanden.

Tatsächlich? Ich dachte es wäre ein Zeichen der Blödheit, wenn man trotz besseren Wissens und jahrelanger Verarschung immer noch eine der Bundestagsparteien wählt. Aber was man selbst unter Blödheit versteht und letztendlich Blödheit ist, sind 2 unterschiedliche Paar Schuhe.

Es ist einfach unglaubwürdig, zu behaupten, man wolle Leute zum wählen animieren und gleichzeitig nimmt man ihnen de Schein ab.

Es sieht vor allem wie versuchter Wahlbetrug aus (weil man mit den eingesammelten Scheinen durchaus eine Wahl manipulieren könnte), und ich bin mir auch sicher dass die niemals vorhatten irgendwem den Schein abzunehmen. Aber sie hätten es auch nicht bei Facebook schreiben sollen (nicht mal als Scherz). Das war wirklich dumm. Allerdings sollten hier einige auch versuchen zwischen den Zeilen zu lesen, und die Intention zu erkennen versuchen.

@legolas: im prinzip auf alle menschen die jedes wort auf die goldwaage legen und sich dementsprechend direkt über die aktion echauffieren. also auch holger :smt018

ich find die aktion gut. leider bin ich kein pr experte, daher hätte ich es ähnlich provokant formuliert. anscheinend war das wohl ein fehler weil es den kontext komplett überblendet. das ist enorm schade!

Ich dachte es wäre ein Zeichen der Blödheit, wenn man trotz besseren Wissens und jahrelanger Verarschung immer noch eine der Bundestagsparteien wählt.

Herr Doktor, das Medikament was sie mir gegeben haben, wirkt nicht. Aber geben sie es mir wieder, jetzt kenne ich zumindest die Nebenwirkungen… :ugly

Wenn dir die Politik nicht passt gründe doch eine eigne Partei oder engagier dich kommunal.

Komisch, irgendwie kenne ich diese Argumentation. Aber da stand die Mauer noch. „Geh doch nach drüben!“ hat man immer gesagt. :roll:
Wieso sollte ich das tun? Muss ich immer gleich Gegenbewegungen starten, nur um mich über eine halsbrecherisch inkompetente und (in jeder Hinsicht) kopflose Regierung ärgern zu dürfen?

So? Also ich kann wählen und meine Grundrechte werden geachtet.

Blöd nur das Grundrechte ungleich Demokratie. Ich kann auch Grundrechte haben, ohne in einem demokratischen Staat zu leben. Und das hier in Deutschland ist keine Demokratie, erzähl mir doch keinen…

Komisch, irgendwie kenne ich diese Argumentation. Aber da stand die Mauer noch. „Geh doch nach drüben!“ hat man immer gesagt.

das ist nicht die gleiche Argumentation. „Ändere etwas, wenn es dir nicht passt“ ist etwas anderes als zu sagen „geh weg, wenn es dir nicht passt“

Muss ich immer gleich Gegenbewegungen starten, nur um mich über eine halsbrecherisch inkompetente und (in jeder Hinsicht) kopflose Regierung ärgern zu dürfen?

Um dich zu ärgern sicher nicht, wenn du dich damit zufrieden gibst. Ich wollte nur auf die Möglichkeit hinweisen. Prinzipiell kann jeder wählen und sich wählen lassen. Wenn sich die Wähler mehrheitlich dafür entscheiden würden, das aktuelle Parteiensystem durcheinander zu würfeln könnten sie das auch - das passiert ja auch in den letzten Jahren.

Blöd nur das Grundrechte ungleich Demokratie. Ich kann auch Grundrechte haben, ohne in einem demokratischen Staat zu leben. Und das hier in Deutschland ist keine Demokratie, erzähl mir doch keinen…

Grundrechte sind für mich ein wesentlicher Bestandteil von demokratischen Staaten. Was fehlt dir denn, das Deutschland eine Demokratie ist? Demokratie heißt für mich u. A. , dass das Wahlvolk die Regierung bestimmen kann. Das können wir doch, so wie die Wähler auch jede andere partei wählen könnten wenn sie nur wollten.

Was fehlt dir denn, das Deutschland eine Demokratie ist?

Erstmal, um ganz genau zu sein: Deutschland ist eine parlamentarische Demokratie.
Es ist keine Demokratie im urspünglichen Sinne (griech. demos=Vok, kratia= Herrschaft) also Herrschaft des Volkes. Natürlich ist unser System nicht gleichzusetzen mit dem griechischem Vorbild, von dem es stammt, aber dennoch ist das zu berücksichtigen. Um mal gleich Wind aus den Segeln zu nehmen, das im antiken Griechenland nicht jeder wählen dürfte…
Aber das ist genau das, was ich ankreide. In unserer Zeit ist das durchaus drin, eine „richtige“ Demokratie zu haben, also das gesamte politische System mal umzuwerfen und auf die neuen Möglichkeiten, die uns geboten sind umstellen.
Für mich ist Deutschland in dieser Form in gewissem Maße eine Plutokratie.

Das können wir doch, so wie die Wähler auch jede andere partei wählen könnten wenn sie nur wollten.

Was mir fehlt? Das Wahlen irgendeinen Nutzen haben. Es ist völlig egal, was wir wählen.
Willst du mir Scheiße in verschiedenen Geschmacksrichtungen anbieten?
Was die SPD jetzt ankreidet, haben sie damals selbst eingeführt.
Jammern können sie alle, die Regierung über die Opposition - Die Opposition über die Regierung… Aber wirklichen Plan hat keiner.

Grundrechte sind für mich ein wesentlicher Bestandteil von demokratischen Staaten

Ja, aber wer sagt mir, das nicht z.b. auch ein diktatorisch geführtes Land Grundrechte für seine Bürger garantieren kann? Ich bin schon für die Demokratie, man darf nicht den Fehler machen und diese Staatsform idealisieren.
Frei nach Winston Churchill: Die Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen, ausgenommen allen anderen.

Es sieht vor allem wie versuchter Wahlbetrug aus (weil man mit den eingesammelten Scheinen durchaus eine Wahl manipulieren könnte), […]

Tatsächlich? Und wie stellst du dir das vor? :smt017

Das würde mich aber auch mal interessieren… :smt017

Herr Doktor, das Medikament was sie mir gegeben haben, wirkt nicht. Aber geben sie es mir wieder, jetzt kenne ich zumindest die Nebenwirkungen… :ugly

Volker Pispers ist schon ein kluger Mann. :wink:

So? Also ich kann wählen und meine Grundrechte werden geachtet.

Es mag ja sein, dass „Deine“ Grundrechte noch geachtet werden, weil Du sie bisher noch nicht einfordern musstest. Wenn Du z.B. den Blick auf andere Bevölkerungsgruppen richtest (z.B. Hartz4-Empfänger) sieht die Sache schon ganz anders aus. Ich beschäftige mich z.B. seit gestern mit einer Person, dessen Leben durch die Justiz systematisch kaputtgemacht wird, weil er seine Grundrechte einfordert, die ihm nicht gewährt werden.

Grundrechte sind für mich ein wesentlicher Bestandteil von demokratischen Staaten. Was fehlt dir denn, das Deutschland eine Demokratie ist? Demokratie heißt für mich u. A. , dass das Wahlvolk die Regierung bestimmen kann. Das können wir doch, so wie die Wähler auch jede andere partei wählen könnten wenn sie nur wollten.

Wahre Demokratie wäre es, wenn der Bürger sich in wichtige Entscheidungsprozesse des Staates, des Landes und seiner Gemeinde mit einbringen kann. Ich bin ein ziemlicher Fan des schweizer Systems. Jetzt haben wir nur eine Repräsentationsrepublik, in der der Bürger seine Herrscher Form von Parteien wählen darf. Das Volk jedoch herrscht nicht.

Aber das ist genau das, was ich ankreide. In unserer Zeit ist das durchaus drin, eine „richtige“ Demokratie zu haben, also das gesamte politische System mal umzuwerfen und auf die neuen Möglichkeiten, die uns geboten sind umstellen.

Das sehe ich anders. Deutschland ist einfach zu groß für eine direkte Demokratie. Wenn man bei jeder Entscheidung abwarten muss, bis alle 82 Millionen Bürger ihre Meinung abgeben haben sich alle einig sind, kann man’s auch gleich lassen.

Dass das nicht funktioniert, hat man am Parteitag der Piratenpartei gesehen, die von den angesetzten drei Tagen einen kompletten Tag brauchten, um sich über den Programmablauf einig zu werden. Effizienz sieht anders aus…

Volker Pispers ist schon ein kluger Mann.

Oh ja. :slight_smile:

Wahre Demokratie wäre es, wenn der Bürger sich in wichtige Entscheidungsprozesse des Staates, des Landes und seiner Gemeinde mit einbringen kann. Ich bin ein ziemlicher Fan des schweizer Systems.

Das Tolle ist ja, das es im Grundgesetz sogar schon Volksentscheide gibt. Doch dann kommt immer dieses dämliche Argument, „Ja, die Bürger haben ja gar nicht die Kompetenz, …“
Dabei hat es noch nie jemand ausprobiert. Denn man hält uns für dümmer als wir sind.

Wenn Du z.B. den Blick auf andere Bevölkerungsgruppen richtest (z.B. Hartz4-Empfänger) sieht die Sache schon ganz anders aus.

Im Arbeitsamt wird diese Zwei-Klassen-Gesellschaft schon sehr deutlich.

Aber wieso sollte ich wählen gehen? Und wieso sollte ich dafür an den Pranger gestellt werden, weil ich zumindest ehrlich genug bin mir einzugestehen das meine Stimme letztendlich egal ist?
Das das ein Armutszeugnis für die Demokratie ist, sehe ich nicht so. Es ist ein Armutszeugnis für unsere Politik, wenn ich auf ein Recht verzichte, was auf die Welt bezogen mein Privileg sein sollte.
Denn die nichtwählenden Menschen sind nicht politikverdrossen, sondern politikerverdrossen.
Den ganzen Tag Phrasendreschen kann ich auch. Und jedes Mal dieselben falschen Methoden für die immer gleichen Probleme.

Das sehe ich anders. Deutschland ist einfach zu groß für eine direkte Demokratie.

Das ist genau das was ich meine: Sagt wer? Sagen die Politiker der etablierten Parteien. Denk mal zwei Minuten nach, warum die das alle so gebetsmühlenartig wiederholen. :wink:

Dass das nicht funktioniert, hat man am Parteitag der Piratenpartei gesehen, die von den angesetzten drei Tagen einen kompletten Tag brauchten, um sich über den Programmablauf einig zu werden. Effizienz sieht anders aus…

Entschuldigung, aber was hast du für ein Verständnis von Demokratie? Die Piraten haben zumindest demokratische Züge in ihrer Partei, das kann man von den anderen nicht wirklich behaupten! Und wenn die halt wirklich diskutieren statt alles blind abzunicken, dann sollten wir uns darüber freuen, das es noch richtige basisdemokratische Parteien gibt!
Deswegen ist „echte“ Demokratie eigentlich auch so unvereinbar mit unserem Wirtschaftssystem.

@Nils: Soweit ich weiß geht es in einer Demokratie nicht darum, dass ich alle einig sind. Und wenn man von der Größe des Landes ausgeht, wie demokratisch es sein soll, dann bräuchten wir wohl besser wieder einen Kaiser, was?