Tatort- Kritik: „Norbert“

Diese Tatort Folge ist eine derer, die als am langweiligsten verurteilt wird. Die ganze Episode über gab es keine Spannung und die Dialoge zwischen den einzelnen Darstellern waren oftmals nur Streitgespräche. Der Spannungsbogen hat gefehlt und es war oftmals schwierig nachzuvollziehen welcher Person welcher Charakter zuzuordnen ist. Jedoch muss man auch sagen, dass Jürgen Tarrach, der den Norbert spielt, richtig gute Schauspielkunst geleistet hat und als Lichtblick in der Episode gilt.
Nicht nur, dass die Handlungen oft Fragen aufwarfen, auch die Aufklärung des Falls war für mein Verständnis am Ende der Episode offen geblieben. Fragen blieben weiterhin offen, der Mörder nicht eindeutig genannt- zudem erfährt man zuletzt noch, dass Norbert seinen Vater getötet hat, dies als selbstverständlich ansieht und sein Leben weiterleben möchte. Der Zuschauer bleibt mit seinen Fragen und Eindrücken in der Luft hängen. Schon zu Beginn der Episode steht der Zuschauer vor Rätseln. Da wird eine Frau auf dem Fahrrad von einem Motorradfahrer verfolgt, plötzlich erscheint eine Damenleiche in Dessous. Mordhergang und weitere Details- auch die der Dessous betreffend, bleiben ungeklärt. Wirklich gute Arbeit in dieser Folge leistete nur Jürgen Tarrach, denn auch die Rolle des Reporters Alexander Held war nicht so überzeugend. Alles in allem keine glänzende Folge, die es sich nicht zu schauen lohnt.

Was hat eine Filmkritik in “Das Forum” zu suchen? :smt017 Verschoben.

Nachtrag: Sehe ich das richtig, du meinst diesen Tatort? Von 1999?
http://www.daserste.de/unterhaltung/kri … t-100.html

Du “rezensierst” hier einen Tatort der 1999 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde und sich “nicht lohnt”? :smt017

Wirst du zu den übrigen 834 Folgen auch noch was schreiben?