Tagesschau

Hallo an alle Fernsehkritiker,
Ich habe eigentlich keinen Fernseher schau dennoch aber gelegentlich die Tagesschau. Wenn man es nicht schafft jeden Tag eine Zeitung zu lesen ist das, zwar keine gute, aber immerhin eine aktuelle Quelle. Nun habe ich gestern die Tagesschau vom 11.Mai 2010 und mich unglaublich aufgeregt, weil ich nicht verstehen kann wie man einen solchen Beitrag machen kann. Hier zunächst einmal ein Link zu der kritisierten Folge:

http://www.tagesschau.de/multimedia/sen … 19316.html

Ich habe darauf hin folgenden Brief an das Redaktionsteam geschrieben:
" Liebes Redaktionsteam der Tagesschau,
Seit einigen Jahren schau ich regelmäßig die Tagesschau und war bis heute mit den Inhalten Ihrer Nachrichtensendung sehr zufrieden. Dennoch muss ich Ihnen heute ein kritisches Wort zukommen lassen:
Ich halte es für unangebracht die Probleme in Afganistan auch damit zu begründen, dass die installierte Armee “schlechte Disziplin und mangelnde Verlässlichkeit” (Tagesschau vom 11.Mai 2010; 6:40min) zu Tage legt und ein Abzug deshalb erschwert wird.
Die Probleme der afghanischen Bevölkerung sind so multikausal, dass eine solche Aussage einfach nur beschämend für einen öffentlich-rechtlichen Sender sind. Die Aufbauarbeiten in Afghanistan sind schwer und das persönliche Scheitern Einzelner darf nicht als Disziplinlosigkeit und Unzuverlässigkeit herab reduziert werden.
Herzlichen Dank für Ihre Mühe,
Annette"

Ich bin mir nicht ganz sicher ob ich da zu empfindlich bin oder die Kritik hier angebacht ist. Auf jeden Fall habe ich keine Antwort auf mein kritisches Schreiben bekommen und keine öffentliche Stellungnahme in der Tagesschau gesehen.
Ich bin gespannt auf eure Meinungen und Einschätzungen!
Liebe Grüße
Annette

Hmm…ich finde, die Aussage ist etwas schwammig. Vielleicht ists ja wirklich so, dass die Rekruten nicht zuverlässig genug sind, aber besonders aufregen würde ich mich darüber jetzt nicht…

Hmm,

hätten sie behauptet dass dadurch ein Abzug “unmöglich” ist, könnt ich Deine Kritik verstehen.
Aber dass der Abzug dadurch “erschwert” wird, seh ich jetzt nicht wirklich als Falschaussage an,
vorallem da die Afghanische Armee nun wirklich nicht gerade ein Hort der Disziplin und Verlässlichkeit zu sein
scheint.(Zumindest wenn man den Berichten über sie glauben schenken kann, was ich tue, da nicht nur unsere Militärs dutzende Beispiele nennen können, sondern auch Hilfsorganisationen.)

Ja, es kann und wird ja auch sicher so sein, dass eine Installierung einer Armee in Afghanistan schwer ist. Das kann sogar an mangelnder Truppenmoral liegen, so wie wir das hier in Europa ausdrücken würden, aber aus der Perspektive einen Afghanen ist es eine Beleidigung zu behaupten sie seien disziplinlos und unzuverlässig. Seit dem dort alles zerstört wurde hat sich den ihr lebensstandart gravierend verändert. Vor dem Krieg war das ein Land, das locker mit westlicheren Ländern mithalten konnte. Jetzt sterben dort täglich leute, weil sie auf Mienen treten und wirtschaftlich ist das land auch ruiniert.
Wenn nun viele Soldaten den Einsatz verweigern oder nicht wissen wie die Polizei Aufbauarbeiten leisten kann ist es ziemlich einfach zu behaupten dass diese menschen nicht diszipliniert sind. Aber den Punkt trifft sojemand nicht, denn Frustration und Hoffnungslosigkeit kann man nicht mit so einfachen begriffen wie Disziplin oder Verlässlichkeit in einen zusammenhang bringen.

Auch dass Du “noch” keine Antwort bekommen hast, würd ich jetzt auch nicht so dramatisch sehen.
Gib ihnen doch mehr als nur einen Arbeitstag Zeit zu Antworten.

Beitrag zusammenlegen

Aus der Perspektive einen Afghanen ist es eine Beleidigung zu behaupten sie seien disziplinlos und unzuverlässig.

Dann schau dir doch mal so Strasseninterviews mit Afghanen an, die kotzen noch viel mehr über ihre Armee ab.
Da hört man selten/nie etwas gutes. Die sehen es doch genauso

Vor dem Krieg war das ein Land, das locker mit westlicheren Ländern mithalten konnte.

Halt ich persönlich für ein Gerücht…

Du wirst auch nur selten jemanden finden, der in Deutschland gut über Bundeswehr oder Polizei redet. Das hat andere Gründe. Aber hier geht es doch darum, dass sich so ein Redakteur, der nichts anderes macht als berichte zu schreiben nur schwer die multikausale Situation eines afghanischen Soldaten, der nicht routiniert zur Arbeit gehen kann, hieneinversetzten kann. Wenn er dies doch versucht sollte er die nötige Sorgfalt walten lassen und nicht einfach diesen einen Grund für das Scheitern dieser Menschen heranziehen. Welche Rolle spielt Armut?, wie groß ist die persönliche Bedrohung?, wie ist die Ausrüstung?, welche Familieren Situationen stehen hinter diesen Scheiter?.. aber nein: das sind disziplinlose und unzuverlässige Menschen. Soetwas kann man nur behaupten wenn man selbst dirzipliniert und pünktlich zu seiner Arbeit geht, einen vollen kühlschrank hat, einen Supermarkt um die Ecke, Freunde und familie, sich sicher fühlt und so weiter. Diese Hochnäsigkeit und Arroganz muss aus den deutschen Fernsehprogramm verschwinden und kann nicht als Meinung stehen gelassen werden.

Nun ja,

wenn man die Definitionen von Disziplin und Zuverlässigkeit zugrunde legt, dann ist die Afghanische Armee
undiszipliniert und unzuverlässig.Punkt!

Sicherlich kann man sich Fragen warum dies so ist, wie man diesen Zustand beseitigen kann usw.

Aber nur weil jemand ne Tatsache ausspricht, ihm Arroganz zu unterstellen?

Was Zuverlässigkeit betrifft, sind die Deutschen und die Amis natürlich unschlagbar. :ugly Die Afghanen liegen lieber bekifft im Graben, als ihre Landsleute zu foltern und abzuschlachten. :smt028

Was Zuverlässigkeit betrifft, sind die Deutschen und die Amis natürlich unschlagbar.:ugly

Im Vergleich zu der Afghanischen Armee sicherlich.

Die Afghanen liegen lieber bekifft im Graben, als ihre Landsleute zu foltern und abzuschlachten. :smt028

Wenn dem so wäre, lieber Twipsy, dann wären wir sicherlich nicht da unten. :smt002

Beitrag zusammenlegen

Edit:

Okay,

bevor es jetzt zusehr ins Off-Topic abdriftet.

Annette frage nach unserer Sichtweise zu ihrer Kritik, und dass sie bis jetzt noch keine Antwort bekommen
bzw öffentliche Stellungsnahme in der Tagesschau dazu gesehen hat.

Darauf habe ich ihr meine Meinung geantwortet.

Worauf ich nicht mal Ansatzweise eingegangen bin ist eine Bewertung der Situation in Afghanistan, ob es richtig ist was wir da treiben, ob sie bessere oder schlechtere Menschen sind als wir usw.

Nur dass ich kein Problem darin sehe die Afg. Armee als unzuverlässig zu bezeichnen, und auch kein Problem
darin sehe dass sie noch keine Antwort erhalten hat.

Das wars.