Türkei: Minderjährige nach Zwangsheirat schwanger

Nach einer religiös besiegelten Heirat hat ein 25 Jahre alter Türke seine hochschwangere 11-jährige Ehefrau in ein Krankenhaus der nordwesttürkischen Stadt Bolu gebracht.
Ein Arzt habe bei dem wegen Unwohlsein eingelieferten Mädchen eine Schwangerschaft im achten Monat festgestellt, berichteten türkische Medien am Donnerstag. Der Mann habe darauf bestanden, das Mädchen wieder mitzunehmen.

Nachbarn des Mannes in dem Dorf Alpagut erklärten, der 25-Jährige sei gewarnt worden, dass er wegen der Verbindung Schwierigkeiten bekommen werde. Da eine zivile Ehe nicht möglich gewesen sei, habe der Mann die Ehe mit der 11-Jährigen vor einem Imam geschlossen.

(quelle Focus online )

In der Türkei hat ein 25-jähriger ein elfjähriges Kind geheiratet und, wie es seine Pflicht als Ehemann ist, geschwängert. Diese Form der Pädophilie wurde von einem Imam abgesegnet, der natürlich nichts mit dem Islam zu tun hat. Deshalb halten unsere selbsternannten Islamvertreter auch ihr großes Maul, das sie sonst, vor allem bei gefühlter Diskriminierung ihrer „Religion“, bei jeder Gelegenheit weit aufreißen. Aus dem Zusammenhang gerissen hat der Imam sicher nichts. Denn woher sollte er, der sich tagaus, tagein damit beschäftigt, den Koran auch kennen? Außerdem machen sowas grundsätzlich nur Nazis, weswegen sie auch vom Verfassungsschutz beobachtet werdeen müssen.

Wenn du schon die Quelle nennst wäre n Link dazu auch super.

Angesichts deines Nietzsche-Zitates muss ich allerdings lachen.

Krasse Geschichte.

Aber kalyptus, wenn das wieder einer deiner wirren Versuche sein soll zu beweisen, dass der Islam als Gruppe schlecht ist dann hast du einfach immer noch nichts kapiert.

Themen, die in diesem Thread zur Diskussion stehen: Islamophobie, Religion, Pädophilie. Ich ahne Böses.

Trotzdem möchte ich noch schnell was dazu schreiben. Den Koran kann man unterschiedlich auslegen, genau wie die Bibel. So eine Geschichte findet man sicherlich auch in einem christlich geprägten Land. Im US-amerikanischen Raum kommt sowas auch hin und wieder vor, weil ein selbsternannter Priester die Bibel eigenwillig interpretiert. Und das sage ich wohlgemerkt als Christ. Das Mädchen tut mir allerdings tatsächlich sehr leid. :smt011

Danzig hat eine recht gute Einschätzung geliefert, wie ich finde.

Sollte das Thema zu weit in Richtung Pädophilie oder allgemeine Islam(bzw. Religions-)kritik (siehe ezzendys Beitrag) abdriften, ist hier zu.

Quelle gibts unter anderem hier:

Leider ist es so, dass gerade der Islam immer mal wieder für absonderliche Praktiken anfällig ist, und dass es kein sonderlich ausgeprägtes Unrechtsbewusstsein bei seinen religiösen Vertretern zu geben scheint. Natürlich liegt es hier nicht an der Religion allein, da ja eher deren religöse Authoritäten entscheiden, was jetzt richtig oder falsch ist. Hier können nur entsprechende Aufklärung und Reformen helfen, die ich aber leider in keinster Weise erkennen kann. Gerade in der Türkei, die gerade unter dem Islamisten Erdogan immer weiter in die religiöse Diktatur driftet, sehe ich da schwarz. Was solche Auswüchse angeht, muss man mit offenen Augen und ohne Scheuklappen darauf achten, dass unsere in Jahrhunderten blutig errungene Freiheit von religiöser Macht und Herrschaft nicht durch gutmenschliches Appeasement zerstört wird.

Da eine zivile Ehe nicht möglich gewesen sei, habe der Mann die Ehe mit der 11-Jährigen vor einem Imam geschlossen.

[ernst]
Dieser konkrete Einzelfall dient dir also, um gegen den Islam und seine Vertreter, vermeintliche Gutmenschen und Politiker abzustänkern? Das argumentieren mit Einzelfällen beweist absolut gar nichts, wenn man, so wie du es tust, strukturell argumentieren will. Ich könnte mir jetzt einen anderen Einzelfall auspicken und dagegen argumentieren.
[/ernst]

[quatsch]
Ich begebe mich jetzt bewusst off-topic und stelle folgende Fragen: Kann es sein, dass sich hier und in anderen größeren Foren bestimmte Leute nur dann anmelden und Themen erstellen, wenn es irgendeinen Anlass für „Islamkritik“ gibt? Sind es vielleicht sogar immer identische Personen? Gibt es ein (zentrales) Netzwerk, das bewusst Foren mit „Islamkritik“ füttert? Sind gar prominente Persönlichkeiten wie H.M. Border und R. Giordano daran beteiligt?

Alles Fragen, denen das investigative Tagesblatt BILD nachgehen sollte. Ich wittere da eine große Verschwörung.
[/quatsch]

Gegenfrage: Kann es sein, dass sich gewisse Menschen nur hier nur mal fix anmelden um andere User niederzuschreien? :mrgreen:

Wenn man bedenkt, das manch katholischer Pfarrere jahrlang kleine Jungs gebumst hat hält sich das mit dem Islam die Waage oder?

Hm, mal schauen:
Kalyptus, Registriert: 25.03.2008 12:14
KönigKarate, Registriert: vor 31 Minuten

Fällt dir was auf?

Ich denke mal KönigKarate hat das auch nicht so ganz ernst gemeint…

Warum mit dem Finger in die Ferne zeigen? Die jüngste deutsche Mutter war 12, also auch nicht viel älter und aus Hamburg. Die Lehrer der Kleinen haben die Eltern auf eine mögliche Schwangerschaft hingewiesen und das Jugendamt war auch schon bei der Familie aktiv, aber so richtig offiziell wurde es erst im Krankenhaus als die Wehen einsetzten.

Und falls hier Bedarf besteht über extreme Einzelbeispiele zu diskutieren, kann ich noch mit Lina Medina aus Peru dienen.

Ein angebrachteres Ziel für einen Auslandseinsatz unserer Porno-Steffi wäre doch wohl eher Südostasien. In Thailand kann man haufenweise zahlungskräftige Männer aus Deutschland antreffen, die Jahr für Jahr dort hinfliegen, um kleinen Thai-Mädchen zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat.

Und außerdem bringt ein Engagement am Bosporus in Sachen Zwangsverheiratung von Minderjährigen rein gar nichts, da die Übeltäter in den seltensten Fällen hinter Gitter landen.
Das wäre ja auch eine Verschwendung von Gefägnis-Kapazitäten, die Ministerpräsident Erdogan dringender für den stetig steigenden Strom von inhaftierten oppositionellen Journalisten, Militärs und kurdischen Freiheitskämpfern benötigt.

Außerdem machen sowas grundsätzlich nur Nazis, weswegen sie auch vom Verfassungsschutz beobachtet werdeen müssen.

Wer behauptet denn sowas? :smt017
Es ist doch gemeinhin bekannt, dass das latente Bindemittel von Nazi-Männerbünden, also Kameradschaften, die Homosexualität ist. Der gemeine Nazi ist tendenziell schwul, nicht pädophil.

Der gemeine Nazi ist tendenziell schwul, nicht pädophil.

Und da sehe ich den wahren Auftrag für unsere Porno-Steffi: Schwule Nazis umdrehen. Das dürfte dann auch Kristina Schröder gefallen. :smt023
Können wir nun hier bitte dichtmachen, sonst muss ich Diekmann anrufen. :smt017

Nö, warum sollten wir hier dicht machen? Solange alles halbwegs gesittet abläuft sehe zumindest ich da keinen Grund. Wieso kann nicht auch mal über ein solches Thema themenbezogen diskutiert werden? (Blöder Satz, ich weiß)

Es ist schon bemerkenswert, wie Kalyptus mal wieder einen guten “Einstieg” sucht, um mal wieder ein völlig undifferenziertes Isllam-Bahing betreiben zu können.

Diesmal scheint er daraus, dass ein Imam eine Minderjährige getraut hat, auf die Abscheulichkeit des Islam schließen zu können. Kulturelle Verhältnisse werden dabei nicht in Betracht gezogen.

Dabei wäre gerade das absolut notwendig. Das Heiratsalter war auch in Europa aufgrund verschiedener Faktoren viel geringer als heute. Im Viktorianischen Zeitalter wurde lange auch die Prostitution extrem junger Mädchen toleriert. Darf man daraus schließen, dass das Christentum miserabel und an der Kinderprostitution schuld ist?

Heutzutage existieren in verschiedenen Ländern, etwa in Tahailand, Probleme mit der Kinderprostitution. Ist der dort vorherrschende Buddhismus schuld?

Die Wahrheit ist doch wohl, daß die Gepflogenheiten traditioneller Gesellschaften und modernere Gesetze in manchen Ländern aufeinanderstoßen und das Recht der Imame zur Trauung in solchen Fällen eine Gesetzeslücke ist.

Im Übrigen möchte ich Dich wie schon in früheren Threads aufs Inständigste bitten, die Gesetze der Logik zu beachten und beispielsweise “cum hoc ergo propter hoc” Schlüsse zu unterlassen.

Ich darf davon ausgehen, dass Du dazu intelligent genug bist und das schaffst?

Im Jahr 2000 hab Ich eine 13 Jährige kennengelernt im Kindernotdienst, Sie kam aus einem Muslimischen geprägten Land! Sie war Schwanger,das war aber nicht Ihr erstes Kind, sondern Ihr zweites, das erste hat sie schon ausgetragen!(war nicht Offiziell und daher nicht die Jüngste Mutter Deutschlands…die kam erst 2005)
Zu diesem Zeitpunkt war es auch noch legal eine Minderjährige Ehegattin in Deutschland nachzuholen!

Ein Positiven Effekt hat es aber schon, die Ehefrau wird mit hoher wahrscheinlichkeit mehr als 2 Kinder bekommen!
Die Deutsche Frau hat doch eher 1 Kind und 2 Haustiere…^^

Natürlich ist man zu Jung, aber die Muslimischen geprägten Menschen können sich Bevölkerungtechnisch halten, da sollte man sich doch eine Scheibe davon abschneiden!

Es ist schon bemerkenswert, wie Kalyptus mal wieder einen guten „Einstieg“ sucht, um mal wieder ein völlig undifferenziertes Isllam-Bahing betreiben zu können.

Was anderes kann Kalyptus ja auch nicht. Ich habe noch nicht einen einzigen konstruktiven Post von ihm hier gesehen. Jedes Mal, wenn er was postet, läuft es immer nur auf Beleidigungen hinaus.
Ich muss an dieser Stelle auch mal die Admins und Mods kritisieren: Denn wenn ich Admin in diesem Forum wäre, hätte ich diesen selten dummdreisten Troll schon längst rausgeworfen. Was der in diesem Forum so postet, ist teilweise schon strafrechtlich verfolgbar - und sein Verhalten gegenüber den anderen Usern ist schlicht unter aller Kanone. Ich kann nicht verstehen, warum er nicht schon längst vor die Tür gesetzt worden ist.

Als würden unter Christen keine Minderjährigen verführt und/oder geschwängert… Lächerlich! :smt082

@Pierre Kirby Groupie: Man ist schnell dabei, Willkür und Diskrimierung aufgrund unpassender Meinungen vorgeworfen zu bekommen, wenn man “aufgrund geistigen Dünnsch*sses und verquerer Logik” bannt (das soll kein Urteil sein). Auch gibt es ja Menschen, die sich für manche zwar troll-ähnlich verhalten, aber wirklich die jeweilige Meinung haben. Es soll jedem frei stehen, sich zu äußern - wenn euch seine Meinung/sein Stil nicht passt, dann bitte ich euch, einfach nicht darauf zu reagieren. Don’t feed und so. Alleine wird’s im Sandkasten dann auch irgendwo langweilig.

Strafrechtlich relevantes bitte melden, Fehlverhalten gegenüber anderen Usern ebenso. Allgemein, nicht auf diesen Fall bezogen. Konsequenzen gibt’s in jedem Fall, auch wenn diese nicht offenkundig werden müssen.

Ansonsten: der Anteil themenferner Posts nimmt zu…

And here we go again…

Zumal in Anatolien eher Aleviten die Mehrheit bilden und diese Konfession sehr interessante theologische Einflüsse hat und ein gutes Stück komplexer als zum Beispiel der sunnitische oder schiitische Konfession ist.

Vor allem verstehe ich nicht, warum unser lieber Kalypso wieder Zusammenhänge schließt, wo eigentlich keine sind, wo wird bei den Aleviten den bitte schön so ein Verhalten für gut geheißen, oder ferner, verlangt?

Gerade Aleviten selbst haben den Laizismus von Atatürk stark unterstützt, weil er ihnen die Glaubensfreiheit gab, die sie im osmanischen Reich nicht hatten.

Aleviten sind in der Türkei immer noch nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt.

So viel mal zum Hintergrund.

Kommen wir mal profilaxisch zum Ehrenmord, Lieblingsthema des typschen Islamhassers und er-hat-doch-recht-Schreiers. Diese Diskussion wird sich in diese Richtung automatisch entwickeln (ist ja ein Islamthread).

„Ehrenmord ist typisch Islam“ :roll: Der Ursprung liegt in der Tradition und garantiert nicht im Islam selbst.

In Südeuropa gibt es in der Tradition die Blutrache, die gibt/gab es in Kreta, Süditalien oder Korsika. Dabei sind das doch christliche Nationen! Ist das Christentum an dieser Art des Gewohnheitrechts schuld? Natürlich nicht. :roll:

Er kommt auch in Indien vor, er ist ein Problem patriarchatrischer Gesellschaften. Menschen, die den Ehrenmord begehen, fehlt es an jeglicher Bildung und dem zufolge die moralischen Vorstellungen, die Tradition des Ehrenmordes abzulehnen.

Zum Artikel, manchmal frage ich mich ob beim DPA Journalisten oder Idioten sitzen, noch bedenklicher finde ich, dass Online-Nachrichtenportale die ganze Zeit nur DPA-Meldungen wiedergeben, anstatt mal selbst Journalismus zu betreiben. Türkische Quellen konnte ich kaum welche finden und wenn, dann hatten sie nur den Umfang der DPA-Meldung. Mir ist auch aufgefallen, dass es international defakto nur deutsche Meldungen gibt, das sagt viel über unseren kaputten Journalismus aus, wenn man für ein paar schnelle Klicks Müll online stellt, der wenig recherchiert ist und eindeutig den Sarrazinleser anlocken soll.

Leider ist es so, dass gerade der Islam immer mal wieder für absonderliche Praktiken anfällig ist, und dass es kein sonderlich ausgeprägtes Unrechtsbewusstsein bei seinen religiösen Vertretern zu geben scheint. Natürlich liegt es hier nicht an der Religion allein, da ja eher deren religöse Authoritäten entscheiden, was jetzt richtig oder falsch ist. Hier können nur entsprechende Aufklärung und Reformen helfen, die ich aber leider in keinster Weise erkennen kann. Gerade in der Türkei, die gerade unter dem Islamisten Erdogan immer weiter in die religiöse Diktatur driftet, sehe ich da schwarz. Was solche Auswüchse angeht, muss man mit offenen Augen und ohne Scheuklappen darauf achten, dass unsere in Jahrhunderten blutig errungene Freiheit von religiöser Macht und Herrschaft nicht durch gutmenschliches Appeasement zerstört wird.

In diesem Absatz ist fürchterlich viel Unsinn enthalten (eigentlich nur Unsinn), genauso wenig wie sich der Hinduismus oder irgendeine andere Religion zur Kinderehe äußert, genauso viel haben sie damit zu tun. Glaubst du der pakistanische Kleinbauer, der mit dem Ochsen durch den Acker zieht und nicht einmal lesen kann, hat das Interesse seine Tochter durchzufüttern bis sie volljährig ist?

Warum hat die Frau bei den Tuareg so viel zu sagen, obwohl die Gesellschaft islamisch geprägt ist? Der simple Grund liegt darin, dass die Kultur und die Tradition eine komplett andere ist, die Religion aber prinzipiell die gleiche. (Wobei man eigentlich nie sagen sollte, dass es DEN Islam gibt, das ist sehr vereinfachend).

Jetzt frage ich mich, was für Reformen du dir den in der Türkei erwartest, bekomme ich vermutlich nur Müllantworten, weil du noch nicht einmal genug von der Türkei und ihren sozialen Problemen verstehst, als dass du mir sagen könntest, was die nötigen Reformen wären.

Zum einem ist (und war noch nie) die Trennung von Staat und Kirche nicht stark genug, wie es optimal sein könnte. Seit der Gründung der Republik gibt es ein Ministerium für Religionsangelegenheiten, dass nur den sunnitischen Glauben unterstützt und die Finanzierung der Moscheen und Imane sicher stellt.

Das kann man so bedenklich wie die Kirchensteuer in Deutschland halten, beides gehört abgeschafft!

Darüber hinaus gilt das Ministerium für Religionsangelegenheiten als sehr liberal und versucht dem Islam Antworten auf die Moderne zu geben (zum Beispiel erlaubte das Minstererium die Organspende oder hat auch die Abkehr zu anderen Religionen ausdrücklich erlaubt)

In der Türkei herrscht bei Behörden, in der Schule und in Universitäten ein Kopftuch verbot. Es stimmt, dass Erdogan und die AKP das Kopftuchverbot in Universitäten aufheben wollten, allerdings wurde diese Verfassungsänderung vom türkischen Verfassungsgericht annuliert. Man muss aber auch sagen, dass die Mehrheit der Bevölkerung für eine Aufhebung des Kopftuchverbots an Universitäten ist.

Erdogan als islamstisch zu bezeichnen ist einfach nur arrogant und spricht für sich selbst. Man kann nicht einmal die MHP als islamistisch bezeichnen (sie ist rechtsextrem) und erst recht nicht die AKP oder Erdogan. Die AKP ist so islamistisch wie die CDU christlich-fundamental ist.

Die Türkei war in ihrer Geschichte nie so stabil wie sie momentan ist, vor 60 Jahren ging man noch gegen religiöse Minderheiten vor und der Progrom von Istanbul war der Höhepunkt und das obwohl die Türkei defakto laizistisch war.

Von Zeit zu Zeit putschte das Militär, falls ihnen die politische Entwicklung nicht gefiel.

Seit der Jahrtausendwende stabilisierte sich die Türkei und reformierte sich. 2003 wurde Erdogan Ministerpräsident und fuhr mit den Reformen fort und Menschen und Freiheitsrechte wurden gestärkt. Die Todesstrafe wurden abgeschafft. Das Verbot der kurdischen Sprache wurde aufgehoben.

Die Türkei leidet sehr stark unter eine mangelnden Pressefreiheit und Menschenrechtsverstößen wie Folter. 2011 hatte sich Erdogan sich die Macht zu geben Medien abzuschalten, wenn sie die öffentliche Ordnung „gefährden“. Bedenklich.

Seit der Wirtschaftskrise 2001 hat sich die Türkei stark erholt und hat noch einen weiten Weg, bis sich die Lebensqualität der von Europa angleicht, nichts destotrotz sind die Fortschritte enorm.

Der wichtigste Moment wird sein, welchen Weg die Türkei durch ihre neue Verfassung geht und ob sie sich weitgehend reformieren kann und sich neu definieren kann. Die AKP kann alleine nicht die neue Verfassung durchboxen, dazu fehlt ihr die Mehrheit und so lange wir nicht wissen, wie die endgültige Verfassung aussieht, können wir auch nicht sagen in welche Richtung sich die Türkei entwickelt.

Aber soviel Hintergrundwissen habe ich von dir Enzio nicht erwartet, du kannst Religionen und Politik sowie gesellschaftlichen Umstände nicht auseinander halten. Bravo :smt023 Schreib hier besser nicht mehr, bevor du dich selbst blamierst.