"Super Nanny" in der Kritik

München (dapd). Bekannte TV-Formate wie „Talk Talk Talk“ (ProSieben) oder „Die Super Nanny“ (RTL) haben nach Ansicht von Medienwächtern gegen den Jugendschutz verstoßen. In der RTL-Doku-Soap habe eine Mutter ihre kleinen Mädchen angeschrien und geschlagen, teilte die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) am Donnerstag in München mit. Dadurch seien die Kinder „zum Objekt der Zurschaustellung“ degradiert und die Menschenwürde verletzt worden. Insgesamt wurde im ersten Quartal dieses Jahres in 32 Fällen gegen den Jugendmedienschutz verstoßen.

Quelle:
http://de.news.yahoo.com/17/20110414/te … d3a04.html

Zur Originalquelle (ist yahoo vorzuziehen) :

Ich erinnere mich an eine ältere Folge wo ebenfalls gezeigt wurde wie Kinder angeschrien und geschlagen wurden. Da hat Frau Saalfrank die glaub ich ans Jugendamt verwiesen.

Aha das Zeigen der Degradierung ist Böse, und das tun selbst nicht? :ugly

@ Gabumon

Du musst hier ja sehen “wer” das macht. Ich will das gar nicht entschuldigen, aber schau dir die überforderten Menschen doch an. Eigentlich lieben sie ihre Kinder wissen sich jedoch ab einem gewissen Punkt einfach nichtmehr anders zu helfen. Wenn ich hier bei mir zum Supermarkt gehe der hier auch Sammelpunkt für ein Haufen “Assis” dient begegne ich fast immer Frauen mit ihren Kindern die gnadenlos überfordert sind, dann führt sich das Kind auch noch auf dass man ihm am liebsten selbst eine klatschen würde (so böse sich das auch anhört). Da ist klar, dass eine Frau die sowieso Probleme hat und das jeden Tag mitmachen darf sich da irgendwann nichtmehr anders zu helfen weiß (so traurig das auch ist). Hier gehört aber richtige Hilfe seitens des Jugendamtes her und nicht von einer selbst ernannten “Supernanny”.
Man tut auch den Eltern die da zur Schau gestellt werden nichts gutes, ganz im Gegenteil man erhöht negativ Druck auf diese. Weil sie fortan in ihrem Umfeld als die bösen Kinderschläger abgestempelt werden. Das darf dann im Endeffekt wieder das Kind ausbaden.

Hier gehört aber richtige Hilfe seitens des Jugendamtes her

Schoen, wie manche Menschen, nicht viele aber einge, noch Vertrauen in ein solches Amt setzen.
Als wenn die die Zeit haetten dem Elternpaar nahezulegen WAS sie aendern koennten.
Wenn ueberhaupt, reissen sie Kinder entweder einfach aus ihrem Umfeld, ohne genau die Lage zu kennen, oder aber sie kuemmern sich zu wenig bis gar nicht, bis es tot ist. (Ausnahmen ausgeschlossen)

und nicht von einer selbst ernannten „Supernanny“.

Die Frau hat - wieviele Kinder- vier?
Zudem ist sie auch nicht irgend ne dahergelaufene unstudierte - sondern weiss schon wovon sie redet.
Ich finde Menschen wie Frau Saalfrank da ganz hilfreich. Ist sie doch durch eigene Erfahrungen eine Chance fuer Kinder und deren Eltern.

In der RTL-Doku-Soap habe eine Mutter ihre kleinen Mädchen angeschrien und geschlagen,

Das ist in dieser Sendung schon soooo oft passiert^^ :cry:
Und jedes mal denke ich - Wie waer’s mit wegblenden, wenn es zu solchen Szenen kommt. Oder noch besser zwischengehen/eingreifen.
Selbst wenn Frau Saalfrank noch in ihrer Beobachtungsphase ist. SOWAS sollte von ihr aus ad hoc unterbunden werden.
Aber, genau DAS wollen ja alle sehen… :smt021

Wenn Frau Saalfrank dabei ist geht die zumindestens bei Schlägen eigentlich immer dazwischen
Aber überforderte Eltern seh ich auch jedes mal im Aldi “Kevin, fass das nicht an!” “Bitte Kevin, lass das!” “Dörte nicht in die Gemüsekiste niesen”…

boar… … als Kind hätte ich eine geflatscht bekommen und ruhe wär… :ugly

als Kind hätte ich eine geflatscht bekommen und ruhe wär.

Das ist dummes Gerede. Erziehung ist ne langwierige Sache wo man fehler macht und drauf hingewiesen wird usw. mit Gewalt lässt sich auf die Schnelle nichts lösen vor allem nicht gegen Kinder für die ja die Eltern die Vertrauenspersonen sind und wenn die dann flatschen…

Zu Frau Saalfrank:
Ich denke schon dass sie qualifiziert ist aber die Sendung wird nicht gemacht weil sie helfen will sondern aus niedern Motiven:
Geld.
Und so sieht die Sendung dann auch aus, wer am meisten Krawall macht gewinnt. Ich hab mal in der Anfangsphase auch was gesehen wo sie nicht dazwischengegangen ist. Sie wäre garantiert dazwischen gegangen wenn kein RTL dabie gewesen wäre. Auf den 1. Blick mag sie vll helfen aber im Nachhinein wird für die betroffenen familien die Situation wohl schlimmer. Ich hab die Sendung nicht oft gesehen aber wenn ich ein Kind hätte würde ich es nicht in solche Familien lassen und das isoliert dann auch wieder die Kinder usw.
Vom Jugendamt halte ich auch nix aber es gibt Beratungsstellen (leider oft religiöse) die das kostenlos machen. Klar die kommen nicht heim aber man kann halt einmal die Woche sich dort treffen und bestimmt Dinge bequatschen die schief laufen.

Zu Frau Saalfrank:
Ich denke schon dass sie qualifiziert ist aber die Sendung wird nicht gemacht weil sie helfen will sondern aus niedern Motiven:
Geld.

…was nix neues ist.

Wer aber noch etwas Resthirn besitzt, wird sich ein paar Tipps und Tricks der Supernanny abschauen um mit seinen Kindern besser zu recht zu kommen.

Wer resthirn hat unterstützt sowas nicht, weder als Zuschauer noch als Teilnehmer.

@datroubler

nun… da kenne ich Sendungen, welche noch weniger Aufmerksamkeit verdient haetten.

Bei denen koennte ich gar nicht mitreden, eben weil ich Schund-Sendungen wie DSD und/oder Leute wie die Katzenberger sofort wegzappe.

DA passt “Wer resthirn hat unterstützt sowas nicht, weder als Zuschauer noch als Teilnehmer” tausend mal besser.

Bei der Supernanny kann man sich wenigstens noch was abgucken…

Ich hab zum Glueck keine Kinder aber ich kann mir vorstellen, dass ein Erstgeborenes nicht schlecht bedient ist, wenn Mama psychologisch gesehen n bissel was aufm Kasten hat, weil sie sich noch bis kurz vor der Geburt regelmaessig Frau Saalfrank reingezogen hat.

Nein da bin ich wirklich anderer Meinung. Und das auf folgenden Gründen:
Es ist morallos wie die Sender menschen Vorführen um Kasse damit zu machen
In den Sendungen werden keine oder die falschen Gründe für solche Exzesse genannt (damit meine ich, dass es nicht im Interesse des Staates liegt eine gebildete Bevölkerung zu haben und das man ein paar dumme Sklaven braucht die sich für 3,5€ die Stunde irgendwo hinstellen und drecksarbeit machen und danach sollen sie sich um ihr kind kümmern dass sie vorher am besten vom Staat betreuen lassen…)
Es gibt bessere Filme und Literatur als die Super Nanny
Was macht das mit unseren Köpfen wenn man sagt, dass es ja noch annehmbar wäre solche Sendungen zu schauen. Ich meine hier werden Kinder die nichts dafür können bzw. sich nciht entscheiden können vor geführt. Die Eltern sind leider meistens auch nicht so helle und lassen da was mit sich machen. Das geht dann so weit, dass Frau Saalfrank es akzeptiert wenn Kinder geschlagen werden weil es der Quote nutzt. So was trägt nicht zu einer guten Moralbildung bei und wird auch angehenden Müttern nicht wirklich helfen. Wer was zur Erziehung lernen will soll es doch ernsthaft machen, wenn man sich darauf beschränkt Frau Saalfranks tips anzuwenden wird das ne grottige Erziehung spätestens dann wenn die Saalfrank das Singen anfäng :smiley:

mein Kommentar:
„ein Erstgeborenes waere nicht schlecht bedient, wenn Mama psychologisch gesehen n bissel was aufm Kasten hat, weil sie sich Frau Saalfrank reingezogen hat.“

sollte nicht heissen, dass:

man sich darauf beschränkt Frau Saalfranks tips anzuwenden …

Ein paar davon waeren durchaus hilfreich. Du sagst ja selber:

Ich denke schon dass sie qualifiziert ist

Es ist morallos wie die Sender menschen Vorführen um Kasse damit zu machen

Und? Hoer’n die deswegen damit auf? Im Gegenteil. Somit ist es sinnlos sich darueber aufzuregen.

Es gibt bessere Filme und Literatur als die Super Nanny

:shock: im ernst? :smt023

ach ja und… da bin ich voll und ganz deiner Meinung:
Kinder die vorgefuehrt werden… thumps down :evil:

Wie stehst du dazu, wenn jemand ein Bild seines Kindes als Avatar mit rumschleppt oder es gar auf facebook praesentiert?

Zu Facebook: das hat doch eine ganz andere Qualität ob ein Kind ind Bild und Ton schlägt, pöbelt und beleidigt oder ob man nur eun Bild hat.
Ich finde es auch sinnfrei in FB oder sonstwo Bilder von anderen zu posten bzw. sogar sinnfreu seinen eigenen ztu posten :smiley: aber da tut ja meine Meinung nichts zur Sache…

Da ich vom Fach bin (Erziehungshilfe), melde ich mich zu dieser Sendung nun auch mal zu Wort:
Das Konzept, nach dem Katja Saalfrank vorgeht, wäre ein sehr sehr gutes, würde es ohne Kameras ablaufen (Natürlich sollte man eingreifen, wenn Kinder geschlagen werden. Allerdings: Wenn eine Ohrfeige verteilt wird, da kann man schlecht eingreifen, denn das ist passiert, bevor man reagieren kann. Da hilft dann nur noch verbale Nachbearbeitung, und das macht K.S. ja!), denn es wird dort angesetzt, wo die Probleme liegen. Ist nur fürs reale Leben leider zu teuer, da zeitintensiv. Wer meint, dass die Vorgehensweisen vom Jugendamt besser geeignet wären oder erfolgsversprechender, der liegt leider falsch! Gründe gibt es dafür verschiedene, die aber nicht hierher gehören.

In den Sendungen werden keine oder die falschen Gründe für solche Exzesse genannt

Achja? Das sehe ich anders! Auffälliges Verhalten ist immer subjektiv sinnvolles Verhalten. Sprich: Wenn die Eltern sich (aus Hilflosogkeit z.B.) daneben benehmen, dann wird das Kind darauf reagieren, meist in unseren Augen in Form von negativen Verhaltensweisen.
Also: Wo setze ich an, wenn ich das Verhalten unterbinden möchte, indem ich die Wurzel bearbeite? Richtig, bei den Eltern. Und meist sind die Eltern dann ja wiederum auch nicht ohne Grund so wie sie sind…

Ich schaue mir so ziemlich jedes TV-Format zum Thema Verhaltensauffälligkeiten an und da ist die Super Nanny denke ich mit Abstand das Beste (Im Vergleich zu Sendungen nach dem Schema von „Letzter Ausweg Wilder Westen“, „Club der bösen Mädchen“, diese Sendung die´s mal mit Lothar Kannenberg gab etc.), denn hier wird wie gesagt dort angesetzt, wo die Probleme liegen.

Ich bin durchaus der Meinung, dass Eltern etwas dabei lernen können, wenn sie sich diese Sendung anschauen, denn was Katja Saalfrank von sich gibt, das hat Hand und Fuß!
Streiten kann man höchstens darüber, ob die Teilnehmer vorgeführt werden. Die Kinder wohl schon, ich finde, man sollte sie verpixeln. Die Eltern: Sicher nicht. Sie machen das freiwillig, sie wissen mehr oder weniger was auf sie zukommt. Außerdem ist es keine Schande, aus Fehlern lernt man bekanntlich.
Fragen sollte man sich doch wohl eher, was die Eltern dazu bringt, sich so im TV zu zeigen, anstatt einigermaßen anonym Beratungsstellen aufzusuchen. Kritisiert werden sollte nicht das Fernsehen, sondern die Situation, die dazu führt.

Wer sich darüber aufregt, das sowas im TV läuft, der verkennt die Realität.
Sollten solche familiären Zustände im TV gezeigt werden? Solange diese der Alltag vieler Kinder sind: Ja.

Deine Meinung in allen Ehren, aber das Problem ist, dass RTL die Menschen vor der Kamera egtl völlig egal sind. Denen geht es nicht darum ihnen wikrlich zu helfen, sondern sie zur Schau zu stellen, damit der Pöbel vor der heimischen Glotze denken kann: Man sind das blöde Asis da im Fernsehen.

RTL gehts um das Geld, um die Quote, weniger um erzieherische Werte. Das muss man der Sendung vorwerfen. Die Saalfrank kann das ja auch gerne machen, nur bitte ohne Kameras, einfach aus Überzeugung. Vater Staat zahlt für sowas zwar schlechter als RTL, trotzdem sollte Frau S. dran denken, dass sie als Pädagogin Menschen helfen soll und nicht sie lächerlich zu machen vor einem Millionenpublikum. Und die gute Frau weiß ganz genau, dass das der Beweggrund für diese Sendung ist seitens RTL.

Die gute Dame ist für mich entweder schizophren oder moralisch so abgestumpft, dass ihr es nur noch um die Kohle geht.

Kann man das kritisieren? JA!

Ja genau, das Konzept ist gut, nur bitte ohne Kameras. Genau das sagte ich.

Ja, RTL sind die Leute natürlich egal. Aber K.S. macht wohl das Beste draus, soweit ich das beurteilen kann.
Die Sendung ist nicht schlecht, da wird niemand lächerlich gemacht. Die sind so. Und solche Leute gibt es zu Hauf. Und deshalb gehört das meiner Meinung nach auch in den Fernseher.

Und: Wen auch immer du mit Pöbel meinst, aber die Eltern, die den dort gezeigten sehr ähnlich sind, die können dabei wirklich was lernen! Und ich vermute einfach mal, dass Katja Saalfrank deshalb die Sendung macht (oder auch deshalb, weil das anders nicht bezahlbar wäre?), und nicht damit sich jemand darüber lustig oder was auch immer macht. Lustig ist dort sowieso nichts. Und ich meine, dass man das auch ihren Beiträgen entnehmen kann.

In der heutigen Folge wurden mal wieder Kinder geschlagen, ohne dass das Kamerateam eingegriffen hat…

Da wurden Erinnerungen an die Folge vom 5 Mai 2010 wach, wo RTL ein 30000€ Bußgeldbescheid erhalten hat.

http://www.derwesten.de/nachrichten/Ein … 43954.html

Da kann man beim zugucken kaum ruhig bleiben…

Vielleicht wäre das mal was, für eine der nächsten Folgen von FKTV

DA sieht man mal wieder was RTL von den zahnlosen Aufsichtsgremien hält.