Stumme husten?

Ich habe grade einen Stummen per Zeichensprache in nem Video kommunizieren gesehen und mußte dabei zufällig husten. Dabei fiel mir auf das beim husten die Stimmbänder ja beteiligt sind.

Wie hört es sich also an wenn ein Stummer hustet???

Möglicherweise ne dumme Frage, es gibt ja sicherlich auch verschiedene Arten der “Stummheit” (wie nennt man das eigentlich?), aber ich denke ihr wisst was ich meine. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen wie das funktioniert wenn man nicht wirklich (willentlich/unwillentlich) in der Lage dazu ist mit den Stimmbändern Geräusche zu erzeugen, oder diese nicht vorhanden sind.

Nachtrag: Hab grad nochmal weiter nachgedacht. Da ja die Stimmbänder beteiligt sind hört sich husten bei Männern und Frauen unterschiedlich an, fällt dieser Unterschied eventuell bei Stummen weg? Hört sich also ein Huster. unter bestimmten Umständen, einer stummen Frau genauso an wie der eines stummen Mannes??? Fragen über Fragen…

Sehr viele sind nicht “stumm”, weil sie aus organischen Gründen nicht Laute produzieren können, sondern weil sie nicht hören können und deswegen gesprochene Sprache zu einer extrem schwierigen Sache wird. (Wenn man als Kind nie jemanden sprechen hört, ahmt man dies nicht nach. Und selbst wenn man es versucht, hört man sich immer noch nicht selbst bei der Produktion von Lauten, was jede Kontrolle darüber extrem schwierig macht.)

Diese dürften sogar die große Mehrheit stellen, da selbst ohne Kehlkopf und Stimmbänder das Sprechen etwas begrenzt und nach speziellem Training möglich sein kann. (Elektronische Sprachhilfe, eingesetztes Ventil oder Speiseröhrenersatzstimme)

Ja, das war mir theoretisch schon klar, aber es beantwortet letzlich meine Fragen nicht wirklich.

Nein, ich glaube nicht, dass dir das bewusst war, als du das schriebst. Denn das Ergebnis davon wäre, dass das Husten von den meisten halbwegs normal aber vlt. etwas unkontrolliert klingen dürfte.

Ich schrieb doch selbst das es verschieden Gründe für Stummheit gibt…und ich bin auch nicht in ner Kiste großgeworden und weiß das man schwer sprechen kann wenn man nicht weiß wie man sich anhört (jeder der schonmal Kopfhörer aufhatte weiß das, meine Güte…) Und es war auch nicht die Frage wie es mit technischen Hilfsmitteln, Training, Operationen oder zusätzlicher Taubheit wäre.

Aber gut, wenn du unbedingt ein exaktes Fallbeispiel brauchst um die Fragen beantworten zu können, nehmen wir folgende Situation an:

Unser Probant hat weder ein Training genossen, noch hat er technische Hilfsmittel oder Operationen gehabt, er hat keine Stimmbänder mehr und keinen Kehlkopf und ist Taub.

Wie bildet er dann einen “Hustlaut” und (wichtiger) wie hört sich das an und nehmen wir an unser Probant sei männlich, würde sich ein weiblicher Probant anders anhören oder genauso?

(Das man hier immer halbe Romane schreiben muss und alles bis ins absolut letzte akribisch ausformulieren muss, man man man. Immer so umständlich, anstatt einfach 2 Sekunden mitzudenken und zwischen den Zeilen zu lesen, bzw. einfach die Inentionen zu erkennen.)

Meinst du unter Wasser oder an Land, im Vakuum oder in Atmosphäre?

(In Space no one can hear you cough!)

Oh ja, ich bitte um Verzeihung das ich die weiteren näheren Umstände nicht spezifiziert habe, ich ersterbe in tiefster Devotion ob eures Hinweises erhabenster Scum. :mrgreen:

Also: Universum, Milchstraße, Orionarm, Sol, Erde, Mitteleuropa, Deutschland, Niedersachen, Hamburg, 17.4.2017, 13.48Uhr, Luftfeuchtigkeit 70%, 14C, 1G, Höhe 20m über normal 0 (Druck dementsprechend), Wind 4m/s, Mensch, Alter 28, Raucher.

Habe ich noch etwas relevantes vergessen? Man möge mir verzeihen und einen weiteren Hinweis hinterlassen.

Gib mir nicht die Schuld für deine ungenaue Fragestellung. (Oder doch mangelndes Wissen …)

Zur Beantwortung deiner nun vorhandenen Frage empfehle ich einfach, den Kehlkopf völlig entspannt zu lassen, während du spontan den Brustkorb zusammenziehst.

Du liest auch nur was dir passt oder mangelnde Lesekompetenz?

Da geb ich dir ein Fallbeispiel (und 2(!) Fragen) und in deiner Antwort ignorierst du Bestandteile des Falls…

Ich gebs auf, ich warte auf wen mit dem man vernünftig reden kann.

Ich habe dir einen Hinweis gegeben, was da noch an Geräuschproduzenten übrig bleibt …

Gleichzeitig dürfte aber dein Fallbeispiel einfach tot sein, da er entweder nicht atmen oder keine Nahrung zu sich nehmen konnte. Realistischerweise denken aber Ärzte bei einer Kehlkopfentfernung daran, einen alternativen Ausgang für das Atmen zu schaffen, logischerweise durch den Hals. Der Hustenvorgang muss dann durch ein Tracheostoma erfolgen, was erfahrungsgemäß schon beim Atmen zu leichten Pfeifengeräuschen führen kann. Beim Husten wird dann einfach die Luft schneller durch das Tracheostoma gedrückt. Die Geräuschkulisse unterscheidet sich nicht nach Geschlechtern, sondern mehr nach Zustand des Tracheostomas, Lugenvolumen, Zustand der aktiven und passiven Atmenmuskulator usw.

Hört mal bitte auf euch hier im Thread anzuzicken.

Guck mal, bist nicht alleine mit der Frage :wink:
https://www.google.de/search?q=stumme+husten&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=PhDMWL1SgqbzB6v7pKAP

Ja, aber hast du dir auch mal die Antworten da angeschaut und die “Quellen”, da is ziemlich viel unqualifizierter Unsinn dabei.
Behauptungen wie das z.B. Husten nichts mit z.B. den Stimmbändern zu tun hat (für den Auslöser stimmt das natürlich). Was natürlich Unsinn ist, denn husten ohne “Luft” geht nicht und wo geht die durch? Genau. Ausserdem wird in den Antworten auch entweder immer von anderen Umständen ausgegangen (meißtens in Verbindung mit Taubheit) oder irgendwas gesagt was man von der Schwester der Mutter des Onkels weiß oder vom Hörensagen. Leider keine einzige halbwegs wissenschaftliche (oder wenigstens glaubwürdige) Antwort gefunden im Netz und erst recht keine die zum Fallbeispiel passen würde.

Weil du nach deiner Einschränkung etwas suchst, was es so eben nur sehr selten gibt. (Bzw. eigentlich gar nicht geben kann, da nun mal irgendwas die Luftröhre für die Nahrungsaufnahme verschließen muss.)