Stern TV vom 12.01

Hallo liebes Forum,

gestern habe ich mir Stern TV mal wieder angeguckt, weil ich den neuen Moderator „Steffen Hallaschka“ sehen wollte.
Ich muss gestehen, dass ich Jauch immer sehr mochte.
Allerdings sind mir gleich 2 unschöne Dinge aufgefallen, die eigentlich nicht hätten sein dürfen.
Da ich die Sendungen mit Jauch NICHT regelmäßig verfolgt habe weiß ich auch nicht, ob das Gang und Gebe bei STV ist. Gestern habe ich aber die Ausgabe sehr aufmerksam betrachtet und mir sind folgende Dinge aufgefallen:

Bei einem Bericht, in dem es darum ging, dass Fremde mit einfachen Programmen mittels Webcam in fremde Wohnzimmer gucken können, wurde ein Test gemacht. Per Facebook verteilte der „Computer-Profi“ eine als Reaktionstest getarnte Applikation, der es nach Beenden möglich war, zugriff auf die Webcam zu haben. Von den Testpersonen wurden Bilder angefertigt, die sie danach an ihrer Haustür zu sehen bekamen. Logischerweise waren sie davon völlig überrascht.
Mir stellt sich die Frage, ob Stern TV damit nicht genau DAS gemacht hat was sie anprangern. Die Testpersonen hätten vor dem PC sonst was machen/aussehen können.

Die andere Geschichte betrifft den kleinen Malik, der am Silvesterabend von einem Rottweiler angegriffen und übel zugerichtet wurde. Die Diskussion über Hundehaltung war völlig berechtigt
Allerdings fand’ ich es fragwürdig, dass der kleine Junge keine 2 Wochen nach der Tat schon in einem Fernsehstudio sitzt. Er gab zwar ziemlich freche Antworten, aber er machte schon deutlich, dass ihn die Fragerei nervt. Er wurde auch noch danach gefragt, was er glaubt warum der Hund ihn angegriffen hat. Ich fand’ das nicht besonders sensibel. Vielleicht schätze ich die Situation da auch falsch ein, aber dann könnt ihr mich ruhig belehren :wink:

“Hundeangriffe” werden doch seit 2000 sowieso massiv aufgebauscht, ganz vorne dabei Angst, Hass, Titten Sender wie RTL und Bild… da wird aus einer kleinen Wunde dann ein fast tötlicher angriff gemacht… Mein Hund hat mich damals beim Spielen schon schlimmer erwischt…

Mein Hund hat mich damals beim Spielen schon schlimmer erwischt…

Hast du die Bilder von dem kleinen mal gesehen? :shock:

Mir stellt sich die Frage, ob Stern TV damit nicht genau DAS gemacht hat was sie anprangern.

Ja tun sie, aber zum Zwecke der „Aufklärung“ und nicht um sich einen runterzuholen. Illegal ist es aber trotzdem, ich wüsste zu mindestens nicht, dass Journalisten Gesetze übertreten dürfen.

@Gabumon
Ich glaube auch, dass du den Beitrag nicht gesehen hast…
Ich mag Hunde wirklich sehr gerne, aber kann es absolut nicht verstehen wieso man sich ausgerechnet einen dieser “Kampfhunde” halten muss. Bzw. wenn man es macht, dann hat man auch verdammt nochmal dafür Sorge zu tragen, dass dieses Tier nur mit Maulkorb und Leine in die Öffentlichkeit kommt, durch einen Wesenstest beurteilt wurde und der Halter einen Hundeführerschein hat. Wie der Herr in dem Beitrag gesagt hat, verstößt jemand gegen auch nur eine dieser Auflagen hat man besagter Person den Hund sofort wegzunehmen und am besten dafür zu sorgen, dass so eine Person nie mehr einen Hund in die Finger bekommt.
Das hat alles gar nichts mit massiv aufbauschen zu tun… würden sich manche verdammte Idioten einfach um ihre Hunde kümmern und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen treffen dann würde es einige Tote und fürs Leben “entstellte” Personen weniger geben.
Achja… und auch wenn es nur “kleine” Wunden sind. Solange das dein Hund mit dir macht ist das ja reichlich egal, aber wenn ein Hund ein fremdes Kind beißt dann ist das eben nicht nur eine “Kleinigkeit”, sondern eine Körperverletzung. Ganz egal ob die Wunde klein oder groß ist.

Zu der Webcam-Aktion: Wenn das wirklich so war (ich hab leider erst zum Ende dieses Beitrags zugeschalten) ist es zwar schön&wichtig zu zeigen wie leicht das alles geht und davor zu warnen, aber wenn dabei deutsches Recht übertreten wurde dann ist es der falsche weg.

Allgemein zum Moderator: Ich hab Jauch bei SternTV immer sehr gemocht, aber das was ich bisher vom neuen gesehen habe fand ich ganz gut, er braucht wohl noch einige Zeit um richtig warm zu werden mit der Sendung, aber das bekommt er meiner Meinung nach auf jeden Fall hin.

Oh Mann wenn ich schon wieder diese böööhösen Kampfhunde höre… Nebenbei erwähnt steht bei den offiziellen Beißlisten nahezu aler Städte der Schäferhund ganz oben. Die als Kampfhund eingestuften Hunderassen sind kaum bzw. in einigen Städten gar nicht auf der Liste. Es gibt aber leider viele dumme Hundehalter.
Allerdings sollte man einem Kind auch immer beibringen einen Hund nicht zu erschrecken bzw. einfach anzufassen. Gibt leider auch genug Erwachsene die das nicht kapieren… und Nein, ich bin kein Hundebesitzer. Hatte aber schon immer einen gute Draht zu Hunden. btw Sorry fürs OT

Ich meinte jetzt eigentlich die andere Kampagne die Bild da wieder abzieht wo ein Hund einer in die Lippe gebissen hat die etwas genäht werden sollte, und das auch noch an Silvester, wo eh schon ne stresssituation für den Hund herrscht

Hundeführerschein? Gerne… aber dann für ALLE und nicht nur für leute die gerade ne bestimmte Rasse halten, auch halter von Labrador, Dalmatiner, Pudel haben teilweise überhaupt keine ahnung von Hunden… und das ist nicht weniger gefährlich als bei einem Rottweiler, oder American Staffordshire Terrier

Über beissunfälle mit Dalmatinern oder Pudeln berichtet die Presse nur nicht, dabei sind die wesentlich häufiger und die verletzungen nicht geringer…

Man könnte übrigens auch fragen warum man sich gerade einen Mops, Dalmatiner, oder Dackel halten muss und keinen Bullterrier…

Bei der Hundehetzte macht auch SternTV nichts besser als die Bild

@Schlumpf: wieso Sorry? Danke für den Beitrag! Kurz, aber richtig. Die Herrchen sind es, die man sich krallen muss - die Hunde können NICHTS dafür.
Und das mit den “Kampfhunden” und “Rasselisten” ist imho ganz grosser Blödsinn: hier kann man sehr schön sehen, wie chaotisch das gehandhabt wird. In NRW, wo ich wohne, wäre z.B. ein Rottweiler ein Hund der Kat. 2, kann seine Gefährlichkeit also durch einen Wesenstest widerlegen. Hätte ich einen,. bräuchte ich nur ca. 30 km weiter nach Süden zu ziehen, und derselbe Hund stünde nicht mehr auf der Liste (Rheinland-Pfalz). Und Schäferhunde stehen gar nicht drauf, obwohl die die meisten Unfälle verursachen (ich hatte bisher ausschliesslich mit solchen Hunden Stress, mit “Kampfhunden” noch nie). Und nicht zu vergessen: das sind Rassehunde - Mischlinge fallen völlig aus dem Raster raus: die Hunde, die ich kennen und für gefährlich halte, sind allesamt Schäferhund-ähnlich, aber die wenigsten “Schäferhunde” haben entsprechende Papiere, die sehen nur so aus. Aber das nur nebenbei - es hilft jedenfalls nicht, die Hunde oder auch nur bestimmte Rassen zu diskreditieren - es sind die Halter um die man sich kümmern muss. Ich selbst habe einen kleinen Rassehund, und unsereins und viele Gleichgesinnte kümmert sich von Anfang an um sein Tier und dessen Sozialisierung, das fängt in der Welpenspielstunde an, geht über die Hundeschule bis hin zu speziellem Training und Betreuung. Und vor allem erzieht man seinen Hund artgerecht, und Aggressionen sind dann eine seltene Ausnahme, denn Hunde sind friedliche und gutmütige Geschöpfe von Natur aus. Aber mancher schafft sich einen Hund an, dann einen Mischling weil billiger bis kostenlos, ohne zu überlegen ob dieser spezielle Hund wirklich ein geeignetes Haustier ist für die eigene, aktuelle Lebensituation. Aber natürlich muss es dann vor allem ein grosser Hund sein (auch wenn man nur eine 2-Zimmer-Wohnung im 3. Stock hat), weil der Hund ein Waffenersatz sein soll oder zumindest als Korsett für eine verkorkste Persönlichkeit des Halters missbraucht werden soll. Und an die muss man ran - die Halter! Hundeführerschein, Eignungstest - nicht der Hund braucht einen Wesenstest, sondern der Halter.
Und wieder ganz OnTopic: Im TV wird jedesmal bei derartigen Vorfällen eine Hysterie erzeugt, die dann manchmal in völlig sinnlosem Aktionismus mündet. Die “Rasselisten” einzelner Länder sind ein gutes Beispiel dafür. Vor ein paar Jahren hätte meine Emma, ein völlig harmloser kleiner Schmusehund, einen Maulkorb tragen müssen, weil in aller Eile ein Gesetz erlassen wurde, wo nicht differenziert wurde. Dann wurde nachgebessert mit einer Liste “potentiell gefährlicher Hunderassen”, wie schon gesagt völlig absurd.
Aber das ist ja nicht nur bei diesem Thema so: anstatt sachlich und objektiv und vor allem zielführend zu berichten und diskutieren, wird lieber Panik verbreitet und Angst geschürt. :smt011
/e: auch gabumon stimme ich zu. Hundeführerschein für ALLE. Ich mach freiwillig mit. Und es muss endlich Schluss sein mit der Diskriminierung einzelner Rassen, denn der Mensch ist das entscheidende Element in der Beziehung Hund-Mensch.

lustig ist ja auch das der “Pitbull” auf den rasselisten steht, teilweise falsch(!) geschrieben

Ulkigerweise ist der Pitbull KEINE in Deutschland Anerkannte rasse, es sind also schlicht Mischlingshunde… wie in Labrador Pudel Mix… oder was weiss ich…alternativ kann man auch aus einem Labrador einen Pitbull machen… theoretsch

Da sieht man gut dran was für Idioten diese Rasselisten festgelegt haben… völlig willkührlich wurd da was ausgewürfelt, da stehen teilweise Rassen drauf die es nicht mal gibt… Römischer oder Chinesischer Kampfhund oder Bandog zb…

Ich bin 21, männlich, und habe seit 3 Jahren einen Westie. Die meisten Gleichaltrigen lachen mich deshalb aus, aber mir ist das ziemlich egal, denn ich weiß was ich von meinem Hund habe. Er ist ein von Grund auf lieber Hund und kuschelt mit jedem Besucher. Beschützen könnte er mich nicht! Aber soll er das? Mittlerweile lebe ich von meinen Eltern weg in einer 2-Zimmer-Wohnung mit 57m². Was würde mir ein großer Hund bringen? Mein kleiner Hund ist das Beste, was mir je passieren konnte. Ich wäre nie auf die Idee gekommen mir einen großen, gefährlichen Hund zu holen. Von vielen hört man immer nur: “Der kann dich nicht beschützen” oder “Der Hund wäre mir peinlich”. Sowas schließt auf die Persönlichkeit der Menschen.
Wir leben sicher nicht mehr in einem Land, wo der Hund einen ständig verteidigen muss.
Wer große Hunde wirklich mag und auch führen kann, der kann doch auch welche haben, denn sie sind genau so wichtig wie kleine. Aber wer es nicht schafft sie zu führen, dem sollte ein Riegel vorgeschoben werden. Und genau das Gleiche bei kleinen Hunden. Hätte ich meinen falsch erzogen, könnte auch er ein Kind übel zurichten. Das kann JEDER Hund. Wenn man so sieht wie einige ihre Kinder erziehen, weiß man auch was aus den Hunden wird. Nur haben Hunde dafür kein Unrechtsbewusstsein und man kann sie auch nicht mit einer Strafe “belehren”.

@Flowermower: Tut mir leid, dass Du so bescheuerte Leute kennst. Gerade der Westie zeichnet sich durch Wachsamkeit und Mut aus, er ist nur halt klein. Das ist übrigens der Lieblingshund von Martin Rütter, dem berühmten Hundetrainer.
A propos beschützen: das ist sowieso Quatsch, weil Du ja der Rudelführer bist, und der Hund erwartet dass Du voran gehst - ausserdem hat ein Hund keine Ahung davon, wie gross er ist, das seh ich immer an meiner Kleinen, die sich ohne zu zögern mit Riesenkötern anlegt^^ Ich hätte auch gern einen Dobermann als Kamerad für sie zusätzlich, aber der würde mir wesentlich mehr Zeit und Raum abverlangen als ich habe. Auch das regt mich immer auf: jeder Depp kann sich einen Riesenhund zulegen, auch wenn er Alkoholiker ist und in einer Dachmansarde haust.
Aber zurück zu den “Kampfhunden” (schon der Begriff ist absurd: ein normal sozialisierter Hund kämpft nicht - dafür muss man ihn von klein auf quälen und verrückt machen, und genau so wird’s in Osteuropa praktiziert).
Es ist natürlich so, dass z.B. ein American Staffordshire Terrier (einer hier in der Nähe ist übrigens in guter Kumpel meiner Emma, die er natürlich mit einem Biss töten könnte - aber er liebt sie abgöttisch und ist überhaupt ein echtes “Weichei”^^) von seiner Physis her grossen Schaden anrichten kann. Das gilt für alle Mollosser-artigen Hunde, und daher stehen die auch auf der Liste, das Kriterium ist also Körperbau und Kopfform! Das ist natürlich lächerlich. Man sollte vielmehr sich anschauen, wer so einen Hund anschafft und vor allem warum.
Interessanter war da schon ein Bericht aus England: wegen der ausufernden Geewalt in London und dem dortigen Bandenunwesen wurde alle Waffen oder was man dazu machen könnte, bis hin zum Taschenmesser, verboten. Daraufhin haben sich manche Gang-Mitglieder “Kampfhunde” angeschafft. Dann wurden die auch verboten, und zwar mittels einer ähnlich “schlauen” Liste. Und nun werden einfach Mischlingshunde genommen, bzw. z.B. Staffords mit Mastiffs gekreuzt, und schon ist die Liste obsolet. Mal sehen, was sich die Briten jetzt einfallen lassen - alle Hunde über 40 cm Schulterhöhe verbieten? Dann schaffen die Gangster sich vermutlich Frettchen an^^
Noch was zu Stern TV: mal abgesehen von der Hundehetze (das ist ja eigentlich mehr BILD), ist es natürlich nicht OK, das Kind dort zu instrumentalisieren - auf so was stehe ich grundsätzlich nicht. Aber Kinder bringen natürlich Quote. Ist doch immer dasselbe. :smt012

@Das ist übrigens der Lieblingshund von Martin Rütter, dem berühmten Hundetrainer.

Berühmt? Für was denn? Dafür das mittlerweile jeder Idiot ne eigene Comedyshow und Sendung bekommt?

Der Typ ist ja fast genauso nervig wie Florian Stöhr…

Vorallem werden beide auch die selbe ahnung von Hunden haben, nicht viel

aber zurück zum Thema, das ist es ja eben, die meisten „Kampfhunde“ unterwerfen sich quasi allem und jeden, sogar Katzen (selbst erlebt :mrgreen: ) nen Freund hat nen Bullterrier und ne Katze, wenn die Katze im Hundekorb liegen will wird der Hund verscheucht…

DAs ganze in Hamburg war natürlich ein Skandal, da haben alle versagt, ORdnungsamt, Veterinäramt, Polizei etc… denn der Typ durfte KEINE Hunde Halten, hatte aber welche und NIEMAND machte was, das ist jetzt immer noch so

Und das man jetzt schon wieder Kinder Instrumentalisiert ist einfach nur zum kotzen

Was ich aber gemerkt hab, dass er bei der “Talkrunde” mit dem Krankenhaus nicht gerade Durchsetzungsvermögen bewies.
Da haben sich die Gäste richtig angekeift, aber er ist nicht dazwischengegangen. Kam mir vor wie so ne Politik-Krawalltalkshow.

Und zu dem Bericht mit der Webcam. Hab da ne Meinung, mit der ich vielleicht alleine dastehe, aber ich sags mal so: "Wenn man das nicht merkt, hat mans auch net anders verdient."
Ich merk doch, wenn ich plötzlich nen Upload hab, obwohl sonst nix anderes an ist.
Zumal Webcams ja eigentlich sogar immer nen Licht haben, an dem man sehen kann, ob sie nun an ist oder nicht…

@Gabumon: Na, jetzt wirds aber wirklich langsam irrelevant, denn um Martin Rütter gehts ja hier nun wirklich nicht. Ich brauch den auch nicht, aber für totale Laien und Hunde-Anfänger transportiert er schon ein paar nützliche Dinge. Nicht mehr, nicht weniger. Es ging aber um den Westie als Hund, da fiel mir nur ein, dass der auch einen hat und den genaus so toll findet wie Flowermower seinen. That’s all - aber auch das ist völlig, total und absolut Off Topic, also war das mein letzter post zu dem Thema :stuck_out_tongue:
Ausser vielleicht noch diesen Satz: die Probleme mit Hunden rühren imo genau von den Leuten her, die er genannt hat: denen ein kleiner Hund „peinlich“ ist (das lässt auf eine kleine Persönlichkeit schliessen - aber nicht beim Hund^^) und die vom Hund „beschützt“ werden wollen. Letzteres kann ich bei Frauen nachvollziehen, die abends gern allein spazieren gehen - aber sonst? Solche Leute sollten gar keinen Hund halten dürfen!

/e Ja genau: der eigentliche Skandal sind die Behörden, die mal wieder versagt haben. Hatte ich ganz vergessen zu erwähnen.

Oh Mann wenn ich schon wieder diese böööhösen Kampfhunde höre… Nebenbei erwähnt steht bei den offiziellen Beißlisten nahezu aler Städte der Schäferhund ganz oben. Die als Kampfhund eingestuften Hunderassen sind kaum bzw. in einigen Städten gar nicht auf der Liste. Es gibt aber leider viele dumme Hundehalter.
Allerdings sollte man einem Kind auch immer beibringen einen Hund nicht zu erschrecken bzw. einfach anzufassen. Gibt leider auch genug Erwachsene die das nicht kapieren… und Nein, ich bin kein Hundebesitzer. Hatte aber schon immer einen gute Draht zu Hunden. btw Sorry fürs OT

Jetzt sinds schon die Kinder, bzw Eltern Schuld wenn das Herrchen zu bequem ist dem Tier nen Maulkorb an zu legen?
Ich selber habe einen AmStaff, wunderbares Tier, 5 Jahre alt. Mit dem bin ich seit her immer zur Schulung und zum Training gegangen, der hört bedingungslos auf viele Kommandos und würde ohne Anweisung niemals einem Menschen Aggressiv gegenüber treten. Trotzdem lege ich ihm jedesmal wenn wir rausgehen einen Maulkorb an, is zwar nervig, aber dann ist man save.(und die anderen auch) Auch habe ich ihn ständig an der Leine. Frei lass ich nur wenn wir im Wald oder so sind, aber nich in der Fußgängerzone, is doch asozial sowas.

@Verleihnix1987:
Das heißt du findest es lächerlich die Ursache einer aggressiven Reaktion zu verhindern und begnügst dich damit die Wirkung zu verhindern?
Ok ich hab ja nix gegen Vorsichtsmaßnahmen aber warum ignoriert immer jeder die Ursachen? Ist aber immer öfter der Fall das so gedacht wird.

Explizit gings mir eh darum warum man denn so genau trennt bei den Hunderassen obwohl keine statistischen Grundlagen dafür existieren. Der Ansatz wird aber mittlerweile auch schon langsam (mal wieder) auf Menschen übertragen… aber das ist ein anderes Thema und hier sowieso OT.

Zudem ist Maulkorb tragen besonders über längere zeit absolute tierquälerei, vorallem im Sommer…

Eine Objektive und neutrale Berichterstattung seitens Rtl sind wir eh nicht gewöhnt, das erwartet auch keiner mehr.
Über die Private Hundehaltung gibts viele Interessante Informationen. Das Thema sollte mal in der kompletten Gesellschaftlichen Form betrachten werden, hab aber noch nie ein beitrag oder Geschweige eine anspruchsvolle Talkrunde darüber gefunden.