Stern TV Kälte-Spezial

Hallo Zusammen

Ich habe mich gestern wieder mal über einen Bericht bei Stern TV genervt. Dabei gings ums aktuelle Thema der tiefen Temperaturen. In dieser Sendung wurde viel Stuss berichtet, aber die grösste Frechheit war der Bericht, wo ein ein Lockvogel die Solidarität der Passanten testen soll. Das ganze war folgendermassen konstruiert: Ein RTL-Mitarbeiter verkleidet sich als Obdachloser, dann legt er sich in einer belebten Strasse auf eine Parkbank mit seiner Decke. Die nachfolgenden Punkte sind mir sauer aufgestossen:

  1. Es wird das ein Bild eines klischee-Penners gebrandmarkt (leer Bierflaschen, schlafen auf Karton und Parkbanken)
  2. RTL suggeriert, dass wenn ein Obdachloser auf der Parkbank schläft, dass man sofort handeln muss. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass die Redakteure erwarteten, dass man die Obdachlosen bei sich zuhause aufnehmen muss. Dabei ist das alles andere als sicher, dass das Vorbeilaufen eine unterlassene Hilfeleistunge darstellt. Jetzt stelle ich einfach die Frage: Würdest du einen Penner ansprechen, der sich tagsüber auf der Parkbank hingelegt hat? Ich definitiv nicht.
    3.Es wäre naheliegend gewesen, ein positives Fazit zu ziehen, da in JEDEM Fall der Obdachlose innert 15 Minuten angesprochen wurde. Stattdessen wird einmal mehr die menschliche Moral durch den Kakao gezogen, indem auf den vorbeigelaufenen Passanten rumgehackt wird.
  3. Die Erklärung, für den schnellsten Eingriff war…naja, sagen wir mal fragwürdig: Da es ja um ein „bürgerliches“ Quartier handele :slight_smile:
  4. Den vorbeigelaufenen Passanten wurde stinkfrech eine Kamera ins Gesicht gehalten. Natürlich War die Fragestellung so ausgerichtet, dass die Passanten vorverurteilt werden.

Was meint ihr dazu?

Ich habe diesen Beitrag auch gesehen und ich muss sagen das mich Stern-TV in letzter Zeit immer mehr enttäuscht. Nachdem ich mich schon über den Beitrag mit den Frauen die 6 Monate nicht shoppen waren, aufgeregt habe, fand ich das gestern auch etwas fragwürdig.
Die Darstellung des Obdachlosen war mehr als Klischeehaft, der höhe Punkt waren Bier und Wodkaflasche.
An sich ist es ja eine gute Idee dieses Thema anzusprechen, aber man sollte dabei vielleicht auch darauf hinweisen, dass einige Obdachlose nicht in eine Unterkunft möchten, und man niemand dazu zwingen kann. Hier hätte man zum Beispiel auf die schlechten Zustände in einigen Einrichtungen eingehen können…
Statt dessen wurden Menschen die nichts getan haben, direkt als böse und schlecht dargestellt.
Was man nun wirklich machen sollte, wenn man im Winter einen Obdachlosen auf einer Bank liegen sieht, wurde nicht ausreichend erklärt.

Irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass seit Halaschka moderiert, das Niveau rapide gesenkt wurde. Wobei ich das nicht realistisch einschätzen kann, da ich zu Jauchs Zeiten nur Gelegenheitszuschauer war. Aber mein Eindruck war unter Jauch bedeutend besser.

Als Beispiel war da die Geschichte mit Oma der ein Jahrzente dauerndes Investment aufgeredet wurde. Das Thema macht Sinn. Aber das Ganze wurde derart auf die Spitze getrieben und ausgeschlachtet, dass der Eindruck entstand, dass es Gang und Gäbe sei, dass Rentner so abgezockt werden.

Ich kann mich da nur anschließen.
Was mich aber eigentlich in letzter Zeit am meisten nervt, ist diese Holzhammermethode. Eine Situation wird geschaffen, man filmt Menschen ab, die nicht eingreifen und stellt sie danach an den Pranger. “Böse, böse Leute!” Und wenn sie erklären warum sie nicht eingegriffen haben, sind das natürlich nur faule Ausreden. Eigentlich sind sie ja nur herzlos und BÖSE. Gut, dass RTL zur Stelle ist, um den Finger zu heben.
Tatsache ist aber, dass alle Erklärungen dieser Leute durchaus wahr und richtig sein können. Es ist ein sozialpsychologisches Phänomen, dass uns tatsächlich oft und sogar gegen unser eigentliches besseres Wissen so handeln lässt. z.B. wird die Situation nicht als Gefahrensituation erkannt, man fühlt sich nicht zuständig, weil andere evtl. besser helfen könnten oder man fürchtet, sich selbst in eine präkere Situation zu bringen, sollte man zu voreilig sein oder nicht qualifiziert zu helfen. Es gibt da mehrere Gründe.
In diesem Sinne hätte ich es tausendmal besser gefunden, hätte man die Situation gezeigt und dann aufgeklärt. Im Sinne von "Der und der hat nicht geholfen weil. Das ist eine typische Reaktion. Aber, so und so kann man diese Hemung überwinden. So und so kann man im Notfall helfen."
Das kam aber nicht vor. Es ging nur einzig und allein darum, sich zum besserwissenden Moralapostel aufzuschwingen und mal wieder ein Klischeebild zu zementieren. Bäh.

Wobei es mir fast zu vorkommt, als wäre es bei Jauch auch nicht wirklich besser gewesen, nur war Jauch putziger und hatte so eine bestimmte Ausstrahlung, dabei fiel der ganze Mist nicht so auf.

  1. RTL suggeriert, dass wenn ein Obdachloser auf der Parkbank schläft, dass man sofort handeln muss. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass die Redakteure erwarteten, dass man die Obdachlosen bei sich zuhause aufnehmen muss. Dabei ist das alles andere als sicher, dass das Vorbeilaufen eine unterlassene Hilfeleistunge darstellt. Jetzt stelle ich einfach die Frage: Würdest du einen Penner ansprechen, der sich tagsüber auf der Parkbank hingelegt hat? Ich definitiv nicht.

Was meint ihr dazu?

Ich stimme dir in allem außer diesem 2. Punkt zu. Ich würde zwar wahrscheinlich auch keinen Obdachlosen ansprechen, weil ich persönlich evtl. Angst hätte. In der Gruppe schon eher, weil man da dann doch geschützter ist, falls derjenige agressiv reagiert. Ob man sich nun strafbar macht, wenn man wegguckt, weiß ich auch nicht definitiv. ABER: So viel Zivilcoirage sollte man aber schon haben, dass man eben den Kältebus anruft, wenn man die Nummer hat oder die Polizei benachrichtigt. Wenn dadurch auch nur ein Menschenleben deutschlandweit gerettet wird, war es doch selbst diesen halbgaren Beitrag doch wohl wert.

Ich habe einmal beobachtet wie 2 Männer in einer dunklen Gasse eine Frau belästigt haben, eingreifen konnte ich nicht, aber die Polizei rufen (Polizisten waren in der Nähe vor Ort). Ich vermute, dass die Situation ohne das dort eskaliert wäre.

Stern TV geht auch immer mehr den Bach runter.dabei war die Sendung mal echt informativ und gut,aber ist lange her. Zum Glück schaue ich diesen hohlen Sender nicht mehr.

Bei diesen ganzen reißerischen Berichten über Schnee-/Winter-/Kälte-Chaos muss ich immer wieder an diesen genialen Satire-Beitrag des britischen Satirikers Charlie Brooker denken. Zwei Jahre alt, aber immer noch zeitlos genial:
http://youtu.be/qO52SMQB7tE :smt005

Ich hab schon mal einen Obdachlosen nachts um 01:00 angesprochen (Hallo gehts Ihnen gut ?), der neben einer Hecke (mit Schnapsflasche - hat wohl nicht gewusst, dass das ein Klischee ist :lol: ) geschlafen hat. Habe folgende Antwort erhalten: mir gehts gut, aber danke das sie sich Sorgen um mich gemacht haben.

Ich glaube, dass ist sicher nicht die Ausnahme und die meissten Obdachlosen freuen sich, wenn man sich um sie sorgt.

Ich stimme dir in allem außer diesem 2. Punkt zu

Normalerweise geb ich dir recht, aber in diesem Fall sind die Parameter so ausgelegt, dass keine Hilfsbedürftigkeit scheint:

  • Es ist tagsüber
  • Er schläft nicht auf der nackten Bank
  • Er hat ne dicke Jacke
  • Er ist in ne Decke eingehüllt

Nehmen wir an, es wäre Nachts passiert, dann sähe es schon ganz anders aus.

Ich glaube, dass ist sicher nicht die Ausnahme und die meissten Obdachlosen freuen sich, wenn man sich um sie sorgt.

Wohl wahr. Das Schlimmste es “nicht da zu sein”, komplett ignoriert zu werden, unsichtbar durch den Tag zu schlurfen… selbst verachtende Blicke oder ein “Nein, tut mir leid, kein Kleingeld” ist besser als komplett übersehen zu werden. Da zweifelt man daran, ob man überhaupt noch da ist, und man bekommt ein Bild von der Gesellschaft, das einen dazu bringt eigentlich gar nicht mehr Teil davon werden zu wollen.
Abgesehen davon könnte ja wirklich mal was sein, man könnte Hilfe brauchen und evtl. ist man nicht mehr in der Lage aktiv nach Hilfe zu fragen.
In dem Sinne ist es natürlich immer besser lieber einmal zu viel zu fragen, ob jemand Hilfe braucht, als einmal zu oft wegzusehen.

Und das Saaat 1 Frühstücksfernsehn hackt nochmal in dieselbe Kerbe: Herzlose Menschen wollen einem armen Obdachlosen mit Hund bei der Kälte keinen Kaffee ausgeben. Traurige Welt.

Das Charlie Brookers Video ist echt klasse, dagegen ist die Satire "Wintereinbruch mitten im Winter" in der noch aktuellen Extra3 Episode deutlich schlechter, aber selbst die war bereits sehr unterhaltsam :smt023

Und ich bin auch der Meinung das Stern TV eher auf dem absteigendem Ast ist :expressionless: