Star Trek - Der große Thread!

Das besondere an der Star Trek-Originalserie war, das es auch mal Folgen gab, die echt nicht ernst zu nehmen waren und mehr in den Comedybereich eingestuft werden konnten, ich erinnere da beispielsweise an die Folge “Kennen sie Tribbles?”

Im Vergleich dazu war ja diese Folge völlig ernst und ohne jeden Humor. http://www.startrek-index.de/tv/ds9/ds5_6.htm

Yepp, die Folge kenn ich, das war ein verunglücktes “Kennen sie Tribbles”-Reloaded, auf das man durchaus hätte verzichten können, wo die aufgewärmten Gags von damals nicht mehr zünden konnten! :?

Comedyfolgen gab es doch in jeder Serie. Bei TNG waren das die Holodeck-Folgen gewesen. Oder die mit Q! :mrgreen:
Ich würde sogar sagen, dass TNG mehr Folgen hat, die sich nicht ernst nehmen. Zu DS9 hätte das aber nicht gepasst, immerhin spielt die Handung am Bajoranischen Raum und man hat nen Dominionkrieg am laufen. Und an die subtile Witzigkeit eines JMS in B5 kann man nicht heranreichen (Stichwort: G’Kar und Londo oder Garibaldi und Ivanova). Also hat man es nach den missglückten Odo/Quark Versuchen gleich gelassen. :mrgreen: Und man war eben in Konkurrenz zu B5 - da hätte man sich solche sinnfrei-Folgen echt nicht erlauben können.

Für mich war das ne reine Demofolge, in der man offenbar vorführen wollte wie weit man eine alte Folge mit der heutigen Filmtechnik nachbearbeiten kann, das Gesamtergebniss war allerdings ein Schuss durch die Socke!

Auf dem Comedysektor fand ich noch [B]Star Trek 4 - Zurück in die Gegenwart[/B] echt krass.

Zitat Spock:
“Captain, seid wir auf Erde sind hat sich ihre Sprache verändert, sie ist durchzogen von vielen farbigen Metaphern, zum Beispiel, sie blöder Arsch”

oder…

Pille:[I] Platz da, diese Frau hat eine Erweiterung im Oberbauch, [/I] Kirk:[I] Was hat sie??[/I]
Pille:[I] BLÄHUNGEN![/I]

Das war schon mehr “Verrückt auf die schräge Art”! :ugly

“Star Trek” und “Comedy” in Verbindung zu bringen und dabei nicht “Sinnlos im Weltraum” zu sagen ist schon reichlich blasphemisch, ihr Nassbirnen!
Und jetzt saufma echt leggeren, schön heissen, schwarzen Kaffe, bis mir umfalln!

//youtu.be/5IvM8f4Jglg

Dieses JJTrek, ich sahs da im Kino und ein Typ der ohne Abschluss die Akademie verlassen hat wird zum ersten Offizier befördert, mir ist tatsächlich der Kopf auf die Ablage geknallt, am liebsten wär ich schreiend rausgerannt…

Nicht der Kirk gehört in einer Eiswüste ausgesetzt sondern der Troll der das geschrieben hat, diese Drehbuchautoren wollen doch nur Trollen. :ugly

Auch ist KEINE der Charaktere in JJTrek auch nur in der nähe der alten Charaktere, Uhura benimmt sich wie eine läufige Hündin, Spock wirft mit gefühlen um sich. Kirk zerreist seine Uniform nicht richtig und sieht aus wie eine parfümierte Blutwurst, dann noch Technobrabbel wie “Transwarpbeamen” die begriffe passen gar nicht zusammen. Und ich dachte Voyager wär da übertrieben

und welcher Warpfaktor braucht man um von Erde nach Vulkan in wenigen Sekunden zu kommen? 9,99999999999€?

Und selbst Neelix ist weniger nervig als dieser “Chekov”…

Ich will einen TNG Film, von mir aus direkt to DVD…

Ach mann, wollte erst einzeln widersprechen, aber mache es nun simpler: Ich stimme in keinen einzigen Punkt dir zu. Es verhält sich sogar fast immer genau umgekehrt aus meiner Sicht heraus.

Die beste Star Trek Comedyfolge ist aber zweifellos die DS9 Episode: “Kleine, grüne Männchen”

//youtu.be/_w7JrSPc5WY

//youtu.be/5ufh8fctr3o

Baru, da hat der Boardfurry aber mal Recht. Und zwar mit jeder Silbe, ach Quatsch, mit jedem Buchstaben. :wink:
Die haben wirklich kaum was mit den festgesetzten Charakteren gemeinsam. Wie man es richtig macht wird doch bei Phase 2 gezeigt.

Das sind nun nicht mehr ganz so schlimme Schießbudenfiguren, ja. Die originalen Charaktere sind heutzutage doch untragbar. Technobubble ist eher zu wenig im Vergleich zu früher vorhanden. Kirk hat eine Ausbildung für die Führungsebene durchlaufen und zwei sind ausgefallen … dass er zumindest vorrübergehend Captain wird, ist da nicht völlig unglaubwürdig.

Dazu hat er nicht ohne Abschluss das Studium verlassen, da der Test eh nicht bestehbar ist, wird er wohl kaum essentiell für den Abschluss sein. (Dazu eine interessante Wandlung, dass das Schummeln des aufsässigen “neuen” Kirks zu einem Disziplinarverfahren führt, während der alte dafür eine Belobigung erhielt.)

Die Reisegeschwindigkeiten erscheinen schneller, aber es sind nun garantiert nicht Sekunden.

Doch, bei Into Darkness gibts ne Szene wo die Enterprise in Sekundenschnelle, das wird auch im Film gesagt, von der Erde nach Vulkan fliegt.

Wieso sind die alten Figuren Schießbudenfiguren? Hast Du je das engl. Original geschaut oder kennst Du nur die üble ZDF-Synchro? Da haben die nämlich extrem viel verfälscht und ins Lächerliche gezogen. Kirk ist zwar auch im Original ein Frauenheld, aber nicht sexistisch! Und die Reibereien zwischen Spock und McCoy kommen auch viel besser rüber. Die fehlen übrigens in JJTrek fast komplett! Allgemein hat der McCoy in JJTrek nichts von den Landarzt McCoy wie man ihn kennt. Da macht John M. Kelley nen weitaus besseren Job!

Wenn Du Zeit hast, dann schau Dir mal bitte diese Folge hier an. http://startrekphase2.de/de/4x02_to_serve_all_my_days.html
Dann weißt Du wie man mit den alten Charakteren ein modernes Star Trek aufzieht!

Wo fliegen die bei Into Darkness nach Vulkan? Und warum? Da ist nur noch ein Trümmerfeld.

Ich kenne sowohl die englische als auch die deutsche Fassung und halte den angeblichen Unterschied für weitestgehend Imagination … Die deutsche Übersetzung ist recht schelcht, aber den Charakter der Rollen hat die nun auch nicht großartig verfälscht. Da ist Star Trek eben noch Cowboys im Weltall (Der Name Star Trek existiert nicht umsonst), deswegen mögen ja einige die alte Serie. Ich mag das aber nicht in der Form und da die späteren Serien niemals solche Charaktere aufgebaut haben und sich erst mit den späteren Serien der Ruf und die Quote von Star Trek überhaupt entwickelt hat, gehe ich davon aus, dass es auch den meisten Star-Trek-Fans so geht.

Bei einem Reboot mit veränderter Zeitlinie ähnliche Charaktere zu erwarten, halte ich für äußerst gewagt.
Es sind andere Figuren, die sich ab dem Zeitpunkt von Neros Auftritt (Kirks Geburt) anders entwickelt haben. Lediglich das Grundgerüst ist ähnlich (Kobayashi-Maru Test; alle unter einem Kommando etc). Es ist daher Unsinn dies als Schwachpunkt in der Charakterentwicklung an sich zu bezeichnen, nur weil die Figuren sich anders benehmen, als von “Raumschiff Enterprise” vorgegeben.
Was man kritisieren kann, ist vllt die flache Figurengestaltung des Reboots oder die Deus-Ex-Machina Geschichte (“Hallo, ich bin Spock. Zufällig hier. Aber aufgepasst: Transwarpbeam!”).

Allgemein hat der McCoy in JJTrek nichts von den Landarzt McCoy wie man ihn kennt. Da macht John M. Kelley nen weitaus besseren Job!

Nur für den Fall das die Frage aufkommen sollte, John M. Kelley ist in keinster Weise mit dem verstorbenen McCoy-Darsteller DeForrest Kelley verwandt! :cool:

Joa … der Auftritt vom alten Spock ist nicht so gut eingebunden worden. Aber ich habe mich trotzdem gefreut, ihn in beiden Filmen zu sehen. Der alte Spock ist übrigens auch fast immer recht sentimental und emotional, wenn auch ausgeglichen. Spock ist halt nur Halb-Vulkanier.

Ich persönlich hatte ja gehofft, dass Spocks Auftritt von Teil 1 in “Into Darkness” dann doch irgendwie weitestgehend erklärt werden würde. (Und seien es Pangalaktische Aliens, die den Zeitstrang wiederherstellen bzw alles zum Guten wenden wollen.blablubb)

Diese ganze Zufallsgeschichte im ersten Teil, denn davon müssen wir nun ausgehen, war mir zuviel. Und allein deswegen fand ich den zweiten Teil auch doof, da dies nicht aufgenommen wurde und machte dann Teil 1 wiederherum auch wieder doofer für mich. Zusätzlich zum ganzen Heiopei und Actiongedöns.

Insgesamt fand ich den ersten aber mindestens doppelt so gut, wie den zweiten Teil.

Man muss sich nur mal vor Augen halten, dass sich Ricardo Montalban und William Shatner während der Dreharbeiten nie begegnet sind! Montalban reagierte nur auf ein Scriptgirl, das den Text von Kirk einsprach.

Da gibts noch viel mehr Anekdoten aus Der Zorn des Khan:

Die USS Reliant sollte eigentlich ein Schwesterschiff der Enterprise sein, weil man aber befürchtete man könne beide Schiffe beim finalen Gefecht nicht auseinanderhalten, wurde ein neues Modell mit Enterprise ähnlichen Elementen gebaut.

Die Skyline von San Francisco die im Hintergrund von Kirks Wohnung zu sehen ist, stammt aus dem Film “Flammendes Inferno”

Reliant-Commander Terrel (Paul Winfield) richtet sich im Wahn mit seiner Strahlenpistole selbst, wobei er sich regelrecht auflöst, das gleiche Ende findet Winfield auch in Mars Attacks als er von einem Marsianer gerichtet wird.

Kahn stellt sowas wie den rachsüchtigen Kapitän Ahab dar und das offenbar nicht ohne Grund, beim Schwenk an einem Bücherregal in dem gestrandeten Raumfrachter sieht man einen Roman von Moby Dick… Bevor Khan auf der Reliant kurz vor der Explosion des Genesis-Projektils stirbt, sind seine letzten Worte;[I] Bis ans Ende der Hölle würde ich mit dir kämpfen… Der Hass siegt jetzt… Ich speie meinen letzten Atem auf dich,[/I] genaudie letzten Worte von Kapitän Ahab bevor im Kampf mit dem weissen Wal ertrinkt.

Kahn will an Kirk den Tod seiner Frau rächen, für den er ihn verantwortlich macht, eine deutliche Parallele zu Kapitän Nemo aus Jules Vernes 20.000 Meilen unter dem Meer.

Bibi Besch die Kirks Geliebte Dr. Carol Markus spielte war die Tochter der österreichischen SchauspielerinGusti Huber.

Der Soundtrack stanmmt von James Horner, der auch die Filmmusik zu Titanic, Aliens-Die Rückkehr und Krull kompomiert hat.

Bei dem Entwurf der Strahlenwaffen wurde zu ähnlich banalen Mitteln gegriffen wie seinerzeit in Raumpatroullie Orion, es waren umfunktionierte TV-Fernbedienungen.

Ich als bekennender Star Wars-Fan breche mal eine Lanze für die JJ-Star Trek-Filme.
Ich werd mir sicher keinen Gefallen tun wenn ich hier sage das diese Filme mir ansatzweise Interesse für Star Trek gemacht haben. Es gibt auch viele schlechte Star Trek-Filme und technisch oder in der gesamten Umsetzung sind diese beiden Filme meilen- ach kilometerweit BESSER als die alte Star-Trek Serie.
Ich glaube das auch viel wieder typisch nostalgisch-romantisch verklärt wird: Sind wir mal ehrlich, es wirkt auf viele einfach trashig.

Als Regisseur eines solchen Reboots ist sich JJ bestimmt bewusst das er NIE alle zufriedenstellen kann, und es ist - so hart es klingt - auch einfach NICHT seine Aufgabe.
Jeder der da jammert er habe „Star Trek“ kaputt gemacht, möge sich bitte mal richtig darüber informieren was man gemeinhin unter Reboot versteht.
Denn daran das ihr die Serie seit jeher mögt wird JJ nie was ändern können.

Und man muss auch als Fan einfach mal akzeptieren das dies nun mal für die neueren Generationen nicht interessant und viel, viel zu altbacken wäre. Ist einfach so. Ein paar Sachen kann man sich heute nur noch antun, wenn man mit der Retro-Rosabrille drauf schaut :wink:
Ich mein guckt euch mal einige der Gegner an oder das legendäre schlechteste Gefecht der Welt (Mit nem Stein auf ein Null-gruseliges Monster werfen… ) - Da war Darth Vader ja schon in Krieg der Sterne tausendmal gruseliger :ugly

Das hier zu schreiben grenzt ja schon an Sadomasochismus… Ich glaube ich muss mal wieder zum Seelenklempner… :open_mouth: :smiley:

@Extraklaus

Du weißt aber schon, dass ich dich für jedes Wort deines letzten Beitrages am liebsten mit Kirks Tricorder verprügeln würde? :ugly