Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Mass Response

http://derstandard.at/1304552766579/Razzia-bei-Telekom-Austria-Tochter

:slight_smile:

Aufgrund mehrerer Anzeigen von Privaten geht die Behörde dem Verdacht nach, dass bei Fernsehshows auf einem Schweizer Kanal getrickst wurde

Gehen die Ermittler davon aus, dass die österreichischen Sendungen sauber waren? Vom Dialekt der Animateure abgesehen, waren die Mass Response-Produktionen in SUI und AUT identisch.

Mir fehlt der juristische Sachverstand. Muss erst ein Österreicher die Vorkommnisse bei “Anrufen und gewinnen” anzeigen, bevor diese Sendungen Ermittlungsgegenstand werden, oder können die Fahnder bei der laufenden Durchsuchung gewonnene Erkenntnisse hinsichtlich eines “gewerbsmäßigen Betrugs” (LOL @ Autoedit) auch bei den Produktionen für ATV zur Ausweitung des Verfahrens hernehmen?

Muss erst ein Österreicher die Vorkommnisse bei “Anrufen und gewinnen” anzeigen
Es ist fast so, als hätte jemand die schützende Hand weggezogen…Just zu dem Zeitpunkt, als man die Firma loswerden will. :roll:

Es ist fast so, als hätte jemand die schützende Hand weggezogen…
Genau das war auch mein Gedanke … Schon ein interessanter “Zufall” … Ob das mittelfristig auch 9Live passieren kann?

Vielleicht denke ich naiv, aber hat sich Mass Response dadurch nicht praktisch selbst disqualizifiert? Meiner Meinung nach ist die Glaubwürdigkeit (wenn man das überhaupt so nennen kann) nun endgültig flöten gegangen. Das hieße im Umkehrschluss doch, dass Holger/Alsterfilm durch diese Razzia und die damit verbundenen Ermittlungen erhebliche Chancen im Gerichtsverfahren in München gegen Primavera hat. Das kommt mir eh alles sehr komisch vor, der neue Gerichtstermin lässt schon 2 Monate auf sich warten…nicht, dass das Verfahren am Ende noch platzt (was mich für Holger natürlich sehr freuen würde)!

Nunja wobei eine Verurteilung von MassResponse bzw. Primavera doch dann schon auch schön wäre oder? :smt017

Natürlich, sollte herrauskommen das die Vorwürfte stimmen können die sich ihr Verfahren an die Backe schmieren, es kann gut sein das, dass Münchner Gericht darauf wartet…

Ich glaube, dass bei dieser Sache nichts herauskommt.
Es geht ja um die Mass Response, die bis 2009 produzierte…

Wahrscheinlich wird es wie in diesem fiktiven Dialog ausgehen

“…konnten leider keine belastenden Beweismittel sichergestellt werden, der Anwalt der Firma A teilte mit, dass im Zuge der Übergabe an Firma B sämtliche Unterlagen auch an diese übergeben wurden.”

weiter wird es heißen

" …der Anwalt von Firma B teilte uns mit, dass es sich bei der Vernichtung der Akten um einen bedauerlichen Fehler handelt, der zuständige Mitarbeiter wäre längst entlassen. Die Staatsanwaltschaft verhängte daraufhin ein Bußgeld von 5000€"

Fall erledigt.

Aus Sicht von MassResponse wäre es nun vielleicht sogar besser, wenn die Hauptverhandlung in München wegfallen würde. Liegt das eigentlich in Händen von MassResponse?! Habe da nie so ganz durchgeblickt … :wink:

Die ganze Aktion macht auf mich nämlich den Eindruck, dass man damit Holger nur einfach einschüchtern wollte. Diese Strategie schlägt ja bekanntlich fehl, weil doch mehr Geld vorhanden ist als MassResponse dachte und zudem die ganze Öffentlichkeit hierzulande nur auf eine solche Verhandlung gewartet hat.

Liegt das eigentlich in Händen von MassResponse?! Habe da nie so ganz durchgeblickt … :wink:

Nein, es liegt in den Händen von Primavera TV

Lange nichts mehr gehört vom Massresponse-Prozess. Nun wurde das Verfahren gegen 83 (!) Beschuldigte, die man getrost als Mitläufer bezeichnen darf, eingestellt - darunter auch Moderatoren. Das heißt nicht, dass es keine Strafe gab: Das kann auch Einstellung gegen Geldbuße sein.

Weitergeht das Verfahren laut einer Sprecherin der StA Wien gegen rund 40 Beschuldigte. Darunter sind Produktionsverantwortliche, “instruierte Anrufer” und Scheingewinner, wie aus dem Schriftsatz der StA hervorgeht.