Sperrstunde für Jugendliche unter 16?

Zum Spiegel-Artikel

Ich bin echt mal wieder fassungslos! Jetzt will man unter 16 jährigen tatsächlich verbieten nach 20 Uhr rauszugehen? Und das wegen den Phänomen namens Komasaufen? Ja, was soll der scheiß denn? Die Kids saufen sich doch nur deswegen ins Grab, weil der gesellschaftliche Druck heutzutage viel zu groß auf diese sind! Von Kleinauf bekommt man indoktriniert: immer gute Leistungen! Besuche diesen Verein, tu dies! tu das! - was soll das? Ist doch klar, dass die Jugendlichen dann durchdrehen und ins extreme schlagen, wenn sie dazu noch sehen was für ein Druck auf ihre Eltern da ist. Welche Eltern haben denn heutzutage noch Zeit - zwischen 10-Stunden Jobs, Sorgen um die finanzielle Zukunft und den ständig fließenden Informationen in dieser Informationsgesellschaft - sich um ihre Kinder vernünftig zu kümmern? Für sie da zu sein? Einfach LIEBE zu geben? Ne, stattdessen behandeln viele Eltern ihre Kids wie Erwachsene und geben den Druck, der auf sie ausgeübt wird, weiter!

Und dann stellt sich Frau Schröder hin und schlägt eine Ausgangssperre vor? Der Kampf gegen Komasaufen sieht also so aus, dass man den Kids verbietet abends auf Konzerte zu gehen? Mit Freunden wegzugehen? Das ist ne krasse Kapitulation, wenn ihr mich fragt! Und die Kids werden sich auch nicht daran halten. Hätte ich damals auch nicht. Aber bei mir war das noch ne andere Zeit. Ich war von 7:30 bis 14:30 in der Schule - anschließend noch ne halbe Stunde Hausaufgaben (die ich dann aber auch eher in der Schule schnell gemacht habe) und danach hatte ich die Zeit für mich. Konnte ausspannen, meinen Hobbys nachgehen. Und dazu gehörte (und gehört auch jetzt immernoch) abends auf Konzerten zu gehen. Wie krank muss man sein, sowas Jugendlichen zu verbieten? Das schlimme: wenn man sich die Leserkommentare auf den Homepages der zeitungen so anschaut, scheinen viele diesen Vorstoß auch noch zu begrüßen. Ich bin echt entsetzt!

Und überhaupt: wenn ich das Wort “Sperrstunde” schon höre:
Das ist das Vokabular von Regimes und Diktaturen - aber NICHT von einer freiheitlichen, demokratischen Gesellschaft!!!

Richtig. Und Jugendliche, die “Komasaufen” betreiben, werden sich wohl kaum von soetwas spießigen wie einer gesetzlichen Sperrstunde einschüchtern lassen. Notfalls schnappt man sich einen volljährigen Freund, der geht Wodka kaufen und zuhause wird dann ordentlich gepullert. Wird also nur wieder die Falschen treffen.

Ich ordne das mal als populistischen Aktionismus ein.
[spoiler]Typisch Schröder halt.[/spoiler]

Ja, dem kann ich mich eigentlich nur anschließen. Was für ein großer Unsinn. 15-jährige dürften dann also in Zukunft nach 20 Uhr keine Kirmes, Stadtfest oder sonstige öffentliche Veranstaltung besuchen, weil sie dort alkoholisierte Menschen sehen würden?

Dummer plumper Aktionismus von dieser unsäglichen Frau Schröder. Diese Frau ist einfach das Letzte.

Das sowas heutzutage unter “populistisch” gilt ist ja schon schlimm genug. Vor 20 Jahren wären die Leute schon allein wegen solch ein Vokabular auf die Straße gegangen!

Das ist das Vokabular von Regimes und Diktaturen - aber NICHT von einer freiheitlichen, demokratischen Gesellschaft!!!

Öhm…das Wort “Sperrstunde” steht so in der Überschrift und ist eine Interpretation von Spiegel Online, ich denke nicht, dass das so im Gesetz steht oder auch nur in der Presemeldung. Insofern auch hier mal wieder eher typisch für Dich. :ugly

Das FDP-geführte Bundeswirtschaftsministerium hat bereits Widerstand gegen die Pläne der CDU-Politikerin angekündigt

Logisch: Wenn sich niemand mehr den Verstand wegsaufen kann, wer soll dann noch in die FDP eintreten?
Ich finde, dass erstmal die bestehenden Gesetze umgesetzt werden sollten, so z.B. das Alkoholverkaufsverbot im Einzelhandel.

Also wegen so einem - bis dato - substanzlosen Geistesfurz geh ich nicht auf die Straße. Falls man wirklich auf die Idee kommen sollte das umzusetzen, dann kann man das sicher nochmal in Erwägung ziehen.

Und dann stellt sich Frau Schröder hin und schlägt eine Ausgangssperre vor? Der Kampf gegen Komasaufen sieht also so aus, dass man den Kids verbietet abends auf Konzerte zu gehen?

Was erwartest du denn von einer konservativen Karrieristin und Familienministerin, deren „Leistungen“ mehr als in der Kritik stehen? :smiley:
Wenns ganz schlimm läuft, wirds wie in China: Leistung, Leistung, Leistung!!! Ja, wer braucht denn schon Freizeit? Ist doch unproduktiv.
Das „Komasaufen“ wird dadurch in keinster Weise eingeschränkt werden, dass findet dann zu Hause bei Freunen statt. Außerdem: Ist „Komasaufen“ ein flächendeckendes Problem bei Jugendlichen? Oder gibt es nur Einzelfälle?

Und überhaupt: wenn ich das Wort „Sperrstunde“ schon höre:
Das ist das Vokabular von Regimes und Diktaturen - aber NICHT von einer freiheitlichen, demokratischen Gesellschaft!!!

Das möchte ich voll unterstreichen.

Lg
Otto

Ich muss Frau Schröder in Schutz nehmen. Als sie den Vorschlag formuliert hat, war sie total besoffen.

Und wann kommt die Sperrstunde für Erwachsene? :smiley:

Eine Sperrstunde ab 20 Uhr finde ich übertrieben. 22 Uhr wäre schon eher angesagt. Ich denke die Frau will erstmal Aufmerksamkeit durch Provokation aber der Ansatz ist richtig. Ich wäre durchaus dafür, dass rum lungernde Jugendliche und Kinder bis 17 Jahre von der Polizei oder Jugendarbeitern, aufgegriffen werden und zurück in die elterliche Aufsicht geführt werden. In Großstädten sicherlich eine sinnvolle Maßnahme. Ähnliches wird bereits mit Schulschwänzern gemacht und ist ebenso richtig. Es sollte auch über ein Ordnungsgeld für die Eltern nachgedacht werden, wegen Verletzung der Aufsichtspflicht.

Das Argument mit dem Volljährigen Freund zieht hier nicht denn es geht um die Erziehungsberechtigten.

Endlich mal jemand, der was dagegen tut, gegen diese rüpelhaften Jugendlichen.
Bei mir in Osnabrück, da lungern die auch rum, in den Parks, mit ner Dose Mischbier in der Hand sitzen sie auf den Parkbänken und schauen einen aufdringlich an. Und dann immer dieses Komasaufen, von dem man immer hört. Bei uns damals, da gabs das ja überhaupt nicht, wir kannten sowas noch gar nicht.
Aber nicht nur die unter 16, die ganze Altersgruppe unter 20 ist doch total verkorkst, die kennen gar keine richtige Arbeit mehr, allen vorran dieses faule Studentenpack, das erst um 10 Uhr aufstehen muss und dann in den Parks rumlungert, diese rauchenden, saufenden, kiffenden, fixenden Ungetüme, überall verschandeln sie unser schönes Stadtbild und hören so aufdringliche, unschöne Musik.
Da braucht es mal endlich eine harte, engagierte Hand wie die unserer wunderen Frau Schröder. Ich sag schon immer zu meiner Frau, der Uschi, sag ich, Uschi, das kann so nicht weitergehen, die Frauen arbeiten nur und kümmern sich nie um die Kinder, sag ich, und die Kinder verkommen, und was dann daraus wird, das sieht man dann ja immer bei RTL.

Sind wir da denn noch so weit entfernt? Ich denke nicht! Also der Leistungs- und Erwartungsdruck der auf die Schultern von Jugendlichen lastet, ist echt nicht ohne!

Dieses “Komasaufen” ist schon ein flächendeckendes Problem. Aber wie schon geschrieben hat das sehr tiefverwurzelte, gesellschaftliche Ursachen.

Logisch: Wenn sich niemand mehr den Verstand wegsaufen kann, wer soll dann noch in die FDP eintreten?
Ich finde, dass erstmal die bestehenden Gesetze umgesetzt werden sollten, so z.B. das Alkoholverkaufsverbot im Einzelhandel.

Ich glaube eher, dass die Getränke- und die Gastronomielobby im Wirtschaftsministerium wohl ordentlich Gegenwind machen würde, wenn sowas durchkäme. :wink:

Das Argument mit dem Volljährigen Freund zieht hier nicht denn es geht um die Erziehungsberechtigten.

Stimmt auch wieder.

Aber das hier mal eben alle Kinder unter Generalverdacht gestellt werden ist ehrlich gesagt eine Sauerei. Die “Ausgangssperre” ab 24 Uhr hat ja nachvollziehbare Sicherheitsgründe, die ich sogar bei 23 Uhr nachvollziehen könnte. Aber nicht bei 22, höchstens im Winter.

Was sind die Ursachen von Komasaufen ist eh die viel interessantere Frage.

Wann geht denn endlich mal jemand gegen Bubble Tea vor? Die Kinder ersticken an dem Zeug, werden dick und die Läden verschandeln die Innenstädte.

Ich wäre durchaus dafür, dass rum lungernde Jugendliche und Kinder bis 17 Jahre von der Polizei oder Jugendarbeitern, aufgegriffen werden und zurück in die elterliche Aufsicht geführt werden.

17 jährige sollen also nicht mehr ohne ihre Eltern vor die Tür dürfen?

Uiuiuiuii…

Sind wir da denn noch so weit entfernt?

Ich glaube im Vergleich mit China, ist das bei uns noch relativ harmlos. Was nicht heißen muss, dass unsere Schüler keinen Leistungsdruck hätten. Das sieht man ja, beispielsweise an den Amokläufen in den letzen Jahren in Deutschland, was auch ein Indikator für soetwas ist.

Ich wäre durchaus dafür, dass rum lungernde Jugendliche und Kinder bis 17 Jahre von der Polizei oder Jugendarbeitern, aufgegriffen werden und zurück in die elterliche Aufsicht geführt werden.

HÖRT AUF EURE FREIZEIT ZU GENIESSEN IHR VAGABUNDEN UND SCHULSCHWÄNZER aber herr wachtmeister wir haben feierabend und lassen ihn nur mit etwas gemeinschaftlichen beisammensein ausgklingen LÜGNER ALLES LÜGNER SCHMECKT MEINE KEULE FÜR EUER SOZIALES UNGEHORSAM

Oh nein wie schrecklich… o.O

Es gibt schon lange eine Speerstunde für unter 16 jährige und das ist 22 Uhr. Dazu kommt noch: Discos o.ä. dürfen unter 16 jährige so oder so nur mit einem Erziehungsberechtigten betreten.

Das man aus 22 Uhr jetzt 20 Uhr machen will ist wohl übertrieben, wird aber mit hoher Wahrscheinlichkeit erst gar nicht durchkommen. Ich zweifel sogar mal an, dass das jemals ernsthaft diskutiert wird.

Aber da jetzt was zu erzählen von „Diktatur“… pffft. Das ganze nennt sich Jugendschutz, ist absolut legitim und notwendig. Über die Uhrzeiten kann man streiten, ich persönlich halte 22 Uhr für vollkommen ausreichend, aber natürlich darf man da anderer Meinung sein.

Also der Punkt bei der Sache: Ganz ruhig bleiben, in dem Vorschlag geht es um nichts anderes als ein bestehendes Gesetz ein klein wenig zu verschärfen und vermutlich wird nicht einmal das durchgezogen werden.

Wichtiger als die angebliche Unfreiheit der armen betrunkenen Kinder (denkt den hier niemand an die Kinder :stuck_out_tongue: ) ist die offensichtliche Unsinnigkeit dieses Gesetzes.

Der Punkt auf den Frau Schröder anspricht, lässt sich durch eine Verschärfung gar nicht lösen. Es geht hier ja anscheinend um das „Komasaufen“ von Jugendlichen. Unter 16 jährige dürfen aber egal wie lange sie in einer Kneipe sitzen kein Alkohol trinken.
Das bedeutet der komasaufende Jugendliche verstößt sowieso schon gegen eine Regel, vermutlich mit „Wissen“ bzw. „bewusstem Nichtwissen“ des Wirts. Wenn ich dem 15 jährigen schon ein Bier gegeben habe, dann ist es auch wurscht ob ich ihn länger als erlaubt daran rumsüppeln lasse.

Noch dazu würde der Vorschlag nur eine super Ausrede sein.
Polizist: „Sie haben einem unter 16 Jährigen Alkohol ausgeschenkt.“
Wirt: „Wie? Der ist unter 16? Der ist aber erst gegen 21 Uhr hier aufgetaucht… da kann ich doch wohl davon ausgehen, dass er über 16 ist. Mich trifft keine Schuld, beschweren sie sich bei seinen Eltern.“

Die Ursachen sind doch wirklich kein Geheimnis: Schlechte Gesellschaft, Gruppenzwang und Verletzung der Aufsichtspflicht. Gegen den Gruppenzwang kann der Gesetzgeber genau so wenig machen wie gegen schlechte Gesellschaft aber die Aufsichtspflicht der Eltern kann man mit entsprechenden Maßnahmen einfordern. Wie gesagt, wird ähnliches bereits bei Schulschwänzern gemacht. Und ich denke die ausführende Gewallt hat genügend Menschenkenntnis um zu erkennen ob es sich um einen Jungen handelt, der einen etwas längeren Heimweg von der Bücherei bestreiten muss oder um rum lungernde, laute, alkoholisierte Kinder die an der Tankstelle rumhängen. Also von Generalverdacht kann da nicht die rede sein.