So geht Widerbelebung!

Yep… Widerbelebung, also nicht Wiederbelebung… So erklärt uns das ZDF wie man eine Person umbringt. Jeder der ein bisschen über Herzrhytmusmassage (zwei auf einmal hält besser) und Defibrilatoren weiss der weiss auch dass hier der arme Kerl nicht wiederbelebt sondern ermordet wurde… Großes Kino ZDF.

Quelle: Internet =P

Laut Quellenangabe: Wilsberg “die Bielefeldverschwörung” ausgestrahlt 23.2.2012 im ZDF

Wären sie dadurch nicht auch in gewisser Hinsicht “haftbar”?

ZDF - Zeigt Durchgehend Fehler

rofl? oh man ist das schlecht. Also wenn er vorher nicht tot war, ist er es definitiv danach.

lol…erst pumpen die zu zweit an dem rum, dann wird der Knabe wach und labert und der RTW tötet ihn dann mit dem Defi?

Also echt mal…wenn man schon Geld für so etwas ausgibt, dann wäre es doch nicht zu viel verlangt wenigstens eine Produktionshilfe für 10€ zu einem Erste-Hilfe-Kurs zu schicken damit der denen das zeigen kann…

Ich fänd’s ja nur lustig wenn das keine Produktionshilfe war sondern ein freiwilliger Sani der nur gemacht hat was man ihm sagt…

Aber das ZDF bildet… ich schnapp mir jetzt nen Defi und geh ins Altenheim, dann werden alle die noch labern geschockt, scheinbar hilft das =P

:smt005 Ha, ha, ha… :smt005
Sowas inkompetentes hab ich ja noch nie gesehen, ich krieg mich ja gar nicht mehr ein…
Erst die Frau-drückt da wie 'ne Verrückte auf dem Brustkorb rum und da er ja nicht ertrunken ist, dann hätte er Wasser in der Lunge und man bläst keine Luft hinein ohne vorher das Wasser aus der Lunge zu pumpen um die Sauerstoffzufuhr zu gewährleisten, unterlässt sie die Zufuhr von Sauerstoff ganz.
Dann kommt auch noch der Mann und beide drücken wie wild in unterschiedlichen Frequenzen, gleichzeitig auf dem armen Mann rum!
Dann der Auftritt der Krankenwagenfahrer-Oh man, das ist auf soo vielen Ebenen falsch. Der arme Verunfallte atmet und ist bei Bewusstsein, da reißen die das Hemd auf und defillibrieren ihn mal eben zu tode… :smt005

Irgendwie musste ich an das hier denken…

Das war das Ausbildungsvideo für den Sani-Produktionshelfer

Die Frau drückt 100 Mal auf der Brust herum, ohne einmal zwischendurch zu beatmen, dann gesellt sich der Typ zu ihr und drückt mit. Wie durch ein Wunder erwacht das Opfer trotz der ganzen Inkompetenz und redet drauf los. Aber anstatt das Opfer auf die stabile Seitenlage zu legen und dem Rettungsteam zu erzählen, dass er bereits erwacht ist, steht die Tussi einfach so herum. Das Rettungsteam kommt an und anstatt sich über den Zustand des Opfers versichern, schocken die einfach los. Wow. Hirntotfernsehen von Herztotpatienten.

Hoffentlich muss nicht einer vom Produktionsteam wirklich mal 1. Hilfe leisten. Die würden wohl eher Schaden anrichten als retten.

Wie durch ein Wunder erwacht das Opfer trotz der ganzen Inkompetenz und redet drauf los. Aber anstatt das Opfer auf die stabile Seitenlage zu legen und dem Rettungsteam zu erzählen, dass er bereits erwacht ist, steht die Tussi einfach so herum.

Patienten die bei Bewusstsein sind legt man aber nicht in die stabile Seitenlage…die ist nur für bewusstlose mit Atmung und Puls :wink:

@ezzendy:

Und warum bei Leuten mit Bewusstsein nicht?

Stell Dir mal vor, Du hattest einen Unfall und bist zwar verletzt aber nicht bewusstlos, würdest Du dich dann in die stabile Seitenlage zwängen lassen, mit gestrecktem Hals und den Arm unter dem Körper?! :roll:

@Tibetterrier

In den neusten Richtlinien für die Laien-Reanimation wurde die Bedeutung der Beatmung tatsächlich deutlich reduziert. Das entscheidende ist die schnelle und starke Kompression des Brustkorbes und eine Aufrechterhaltung der Blutzirkulation, die Beatmung ist für Laien zweitranging, wenn diese sich unsicher bezüglich der Beatmung sind oder sich ekeln. Siehe auch diesen Artikel: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/42996

Aber ansonsten ist dieser Filmausschnitt eine Katastrophe. Man drückt nicht zu zweit, sondern maximal nacheinander, wenn der eine erschöpft ist - oder es drückt einer und der andere beatmet.
Der Defi findet mit Sicherheit nicht ohne vorige EKG-Kontrolle Anwendung und auf der Straße wohl auch kaum bei einem Patienten, der gerade bei Bewusstsein ist und ohne jegliche schnelle Untersuchung.

Bei Sachen wie Reanimationen sollten die Drehbuchautoren schon sich etwas Mühe machen und recherchieren.

Edit: Man kann nun streiten, ob dieser Mensch nun bei Bewusstsein war oder bewusstseinsgetrübt war - ich würde bei diesem seltsamen Wiedererwachen die Rückenlage bevorzugen, da sie ein freieres Atmen ermöglicht.
Ansonsten haben Menschen, die klar bei Bewusstsein sind, eigene Schutzreflexe um beim Erbrechen nicht zu ersticken.

Stell Dir mal vor, Du hattest einen Unfall und bist zwar verletzt aber nicht bewusstlos, würdest Du dich dann in die stabile Seitenlage zwängen lassen, mit gestrecktem Hals und den Arm unter dem Körper?! :roll:

Kommt ganz darauf an. Stabile Seitenlage hat gewisse Vorteile, z.B. für die Atmung. Aber “zwängen lassen” schon garnicht. Wenn das Opfer das kategorisch ablehnt, dann macht macht man das auch nicht.

In den neusten Richtlinien für die Laien-Reanimation wurde die Bedeutung der Beatmung tatsächlich deutlich reduziert. Das entscheidende ist die schnelle und starke Kompression des Brustkorbes und eine Aufrechterhaltung der Blutzirkulation, die Beatmung ist für Laien zweitranging, wenn diese sich unsicher bezüglich der Beatmung sind oder sich ekeln. Siehe auch diesen Artikel: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/42996

Also ich habe meinen letzten 1. Hilfe Kurs im Jahre 2008 beim roten Kreuz gemacht. Dort gab es noch die Methode mit 2x beatmen und 30x drücken. Habe auch noch so ein Kärtchen hier, wo das drauf steht. Wie lehren die das denn heute? Gibt es bei 1. Hilfe-Kursen noch die Beatmung oder nicht?

Wie lehren die das denn heute? Gibt es bei 1. Hilfe-Kursen noch die Beatmung oder nicht?

Also ich habe letztes Jahr gelernt und es wurde von dieser alten Merkregel gesprochen - Aber auch,das die Beatmung nicht zwangsläufig “nötig” ist, also wenn man das nicht möchte bzw. sich nicht zutraut, ist es keine notwendige Indikation.
Man kann es natürlich auch falsch machen und somit den Zustand des Hilfesuchenden zu verschlechtern. Deswegen scheuen sich da einige logischerweise davor.

Ich finde es schon sehr bedauerlich, dass kaum einer noch Erste Hilfe Maßnahmen kennt, dann muss man nicht noch was falsches beibringen.
Dagegen kann man nicht oft genug zeigen, wie es richtig funktioniert (warum gibt es eigentlich keine Werbung, die das Zeigt? Keiner der das Sponsert?)

Es geht ja nicht nur ums überleben. Ich kennen jemanden, den hat diese Reanimation (ausgeführt von Leihen, die erst den Führerschein gemacht haben) mindestens vor einer schweren Behinderung geschützt.

Letztendlich ist es auch fast egal wie man es macht, sofern man an der richtigen Stelle etwa im richtigen Takt (war das nicht sogar der von “Stayin alive”?) drückt. Und selbst wenn man das falsch macht ist es besser als nichts.

Kommt ganz darauf an. Stabile Seitenlage hat gewisse Vorteile, z.B. für die Atmung. Aber „zwängen lassen“ schon garnicht. Wenn das Opfer das kategorisch ablehnt, dann macht macht man das auch nicht.

Also generell ist die stabile Seitenlage für Patienten die stark bewusstseinsgetrübt oder bewusstlos sind. Wenn man mit ihm reden kann ist das nicht der Fall und die Seitenlage daher auch nicht angebracht. Gerade wenn man nicht weiß was derjenige für Verletzungen hat kann man ihn dadurch nur unnötig quälen, denn atmen kann er anscheinend auch so und er wird auch nicht unkontrolliert erbrechen.

Ich würde es bei jemandem der ansprechbar ist nicht machen und habe auch nichts dergleichen im Erste-Hilfe-Kurs oder später in der Rettungshelfer-Ausbildung gelernt. Auch in der Praxis ist mir sowas noch nicht untergekommen.

Letztendlich ist es auch fast egal wie man es macht, sofern man an der richtigen Stelle etwa im richtigen Takt (war das nicht sogar der von „Stayin alive“?) drückt.

Stayin alive ist sicherlich nicht verkehrt :smiley:
Aber im ernst, wichtig ist, dass die Blutzirkulation aufrecht erhalten bleibt, daher sollte man schon so 60 mal pro Minute drücken. Wenn man beatmen kann sollte man das auch tun, denn Sauerstofftransport ist eine Hauptaufgabe der Blutzirkulation und irgendwann macht die ohne den Sauerstoff auch wenig Sinn. Aber als Erste-Hilfe in den ersten Minuten ist die reine Brustkorbkompression wesentlich besser als nichts und wer Probleme mit dem beatmen hat kann dann auch darauf verzichten. Wird meines Wissens auch mittlerweile bei den Sofortmaßnahmen am Unfallort für den Führerschein so erklärt.

Was viele aber falsch machen ist der Druck. Man muss ja nicht auf den Patienten einprügeln, aber ihm rhythmisch den Brustkorb 3mm einzudrücken macht auch keinen Sinn. Man muss schon richtig kräftig drücken, das ist auch sehr anstrengend. Da bricht auch schon mal die ein oder andere Rippe, aber das ist in so einer Situation auch herzlich egal.

Also ich habe meinen letzten 1. Hilfe Kurs im Jahre 2008 beim roten Kreuz gemacht. Dort gab es noch die Methode mit 2x beatmen und 30x drücken. Habe auch noch so ein Kärtchen hier, wo das drauf steht. Wie lehren die das denn heute? Gibt es bei 1. Hilfe-Kursen noch die Beatmung oder nicht?

Ich habe einen CPR Kurs in 2009 gemacht und da auch noch die Regel 30 - 2 gelernt. 2010 war ich beim Wiederholungskurs für den Lebensretter und da wurde gelehrt, dass die “Druckphase” auch länger sein kann und bevor man auch Wiederbelebung ganz verzichtet - weil man aus Ekel- oder anderen Gründen nicht beatmen möchte, kann man auch “nur” Druckmassage machen, da die Wirkung der Beatmung in diesem Moment nicht bewiesen ist.

Der Film ist lächerlich, aber ich finde es jetzt auch nicht so tragisch. Zuerst dachte ich, es ginge im Thema um einem Informationsbeitrag von ZDF - aber es ist ja nur ein Unterhaltungsfilm. Natürlich wäre es wünschenswert, dass da am Set wenigstens einer der Verantwortlichen weiss, wie es richtig geht - aber das war in dem Film ja auch nicht beabsichtigt. Sie hat es ja auch nicht geschafft, ihn wieder zu beleben.

Ich habe einen CPR Kurs in 2009 gemacht und da auch noch die Regel 30 - 2 gelernt.

Ja ich werde dieses Jahr wohl wieder einen Kurs machen. Kann nicht schaden, wenn man ihn alle paar Jahre wieder auffrischt.

Sie hat es ja auch nicht geschafft, ihn wieder zu beleben.

Doch doch, die beiden Ersthelfer haben den Typen wiederbelebt. Erst der Rettungsdienst hat ihn dann umgebracht. ;D

Damit das bloß nicht falsch verstanden wird: Es sollte auch weiterhin beatmet werden (zumindest nach den deutschen Empfehlungen), jedoch ist es statthaft, auf die Beatmung zu verzichten, wenn man sich diesbezüglich unsicher ist oder sich ekelt. Zentral ist die deutliche Kompression des Brustkorbes mit einer Frequenz von 100 - 120 pro Minute. (Nicht nur 60, das ist zu wenig.)

:shock: 120 p/M ?? Also wenn ich mir das mal vorstelle…60 mal drücken in der Minute bedeutet ja jede Sekunde einmal den Brustkorb runter drücken…120 mal die Minute wäre die doppelte Frequenz, also zwei mal drücken pro Sekunde…das kann nicht richtig sein!! :smt017