Sie halten uns für dumm - aber es funktioniert!

Zugegeben, die Wahl des Titels fiel mir schwer, da ich nicht genau wusste wie ich mein Anliegen kurz beschreiben sollte.

[i]Ich gucke gerade Nachrichten, blieb bei N24 hängen. Da wurde verlautbart, dass der Venezuelanische Staatschef Hugo Chavez es geschafft hat, sich für immer wiederwählen zu lassen. Der Tonfall verriet es: das ist nicht gut, das darf nicht sein! Wer sowas mit nur ein paar Prozent Vorsprung und das erst im zweiten Anlauf durchsetzt, der kann ja nicht gut sein! (Warum denke ich da nur an immer wieder an die Berichte über Rußland?)

Auch im Internet war es ein Top Thema, muss also wichtig sein. Auf einigen Seiten klang es aber eher nüchterner: damit haben auch alle Politischen Amtsträger in Venezuela die Möglichkeit auf ein ewiges Amt. Und es ist auch für Hugos Gegner gut. Wtf?! Was schreiben die da? Hugo ist doch böse, haben die im TV immer irgendwie gesagt.

Und was lese ich dann im Netz: In Deutschland kann man auch ewig wieder gewählt werden? Wie jetzt? Ich dachte das ist nur bei den Bösen so? Helmut Kohl war 16 Jahre Bundeskanzler? Boar![/i]

Tja, wer keine Zeit oder Lust hat und weiter schaut, der lässt sich unbemerkt in eben solche Schubladen stecken, die nicht nur N24 oder BILD für einen parat halten. Vielleicht wird ja der ein oder andere bei Gesprächen mit seinem Gegenüber feststellen, dass er sich nicht alleine verarscht vorkommt… Und für alle Anderen: lasst euch nicht alles vorkauen, ihr könntet dran ersticken.

Manche “Warheit” ist nur ein paar Mausklicks entfernt… Und meist ist sie nicht auf einer einzigen Seite zu finden.

Was genau kritisierst du jetzt? Dass es bei N24 so rüberkam, als ob es in Venezuela verboten sei, dreimal hintereinander Staatschef zu werden? Oder ob Hugo Chávez als “böse” dargestellt wurde? Ich meine, wenn es nur ein Tonfall war, finde ich es jetzt schwierig, mir ein genaueres Bild darüber zu machen. Nach dem, was man bei Wikipedia so liest, scheint dieser Chávez ja auch keine vollkommen weiße Weste zu haben.

Neulich habe ich ein Interview mit einem Politikwissenschaftler gelesen, der direkt in Venezuela vor Ort seit einigen Jahren lebt und forscht. Im Vergleich zu anderen Staaten werden dort viel mehr Plebiszite durchgeführt, also ganz undemokratisch geht es da nicht zu. Allerdings finde ich die Person Chavez nicht unbedingt verehrenswert, sein Tonfall erinnert mich zu häufig an einen irren Diktator als an einen Staatschef und Repräsentanten. Aber er kann gerade durch sein joviales und, in meinen Augen, prahlerisches Auftreten viele Stimmen bei den ärmeren Bevölkerungsschichten einheimsen. Ich denke, das ist eine ziemlich brisante Mischung. Allerdings muss man auch dazu sagen, dass die Opposition in diesem Land nicht wirklich Ideen hat und auch nicht auf einen Nenner kommt. Sollte der Ölpreis weiter stagnieren oder sogar fallen, dann könnte Chavez trotz dieses neuen Gesetzes nicht wiedergewählt werden. Seine Sozialprogramme kosten nämlich eine Menge Geld und das wird knapp, wenn der Ölpreis sinkt.

Eins vorweg: Wenn sich Hugo Chavez zum Präsidenten aufs Lebenszeit erklären lässt, dann entfallen die lästigen Wiederwahlen alle vier Jahre. Das unterscheidet ihn von Kohl. (Zumal Kohl 1990 garantiert abgewählt worden wäre. Nur der Beitritt der DDR hat ihm acht weitere Jahre beschert)
Es spricht jedoch nicht gerade für die Bösartigkeit des Diktators Chavez, dass er solch ein Referendum im ersten Anlauf verliert. :mrgreen:

Aber zum Thema: N24 ist ein Teil der P7S1-Gruppe, die sich vor einigen Jahren sehr gerne vom Springer-Konzern schlucken lassen wollte. Ideologisch bietet N24 Information auf DIE WELT-Niveau (manchmal sogar BILD-Niveau). Angela Merkel, FC Bayern, USA gut. Castro, Chavez, Russland nix gut.

Human Touch Stories sind immer wichtiger als harte Fakten, denn Fakten sind fucking booooring! :smt015
Und zwischendurch füllt man das dünne Programm mit Sachen für richtige Kerle: Krieg, Na*Zis, fette Schlitten, schlanke Weiber und ordentlich wat zu futtern, damit Mann mal sehen kann, wie Cabanossi oder Chipsletten hergestellt werden (falls einem die “Sendung mit der Maus” immer zu intellektuell war)
Präsentiert wird der ganze Dünnpfiff von dicktittigen Blondinen (eine Quotenbrünette darf das Wetter vorlesen)…

… und fertig ist der Super-Duper-Nachrichtensender! Garantiert ohne Tiefenschärfe, aber in voll krassen Farben, Alter! Das ist so geil, das guckt Franz Josef Wagner den ganzen Tag, um sich zu seinen brillianten Episteln inspieren zu lassen.

Und noch eine Meta-Ebene drüber: Politik und Medien sind immer schnell zur Hand mit Klassifikationen wie “gut / böse”. Slobodan Milosevic hatte das Pech, von uns als Böser ausgeguckt zu werden. Sein Widerpart Franjo Tudjman war um kein Iota humaner, demokratischer oder friedensliebender, aber er war halt UNSER Bastard! Capisce?

Kommt halt komisch, wenn die Jungs in Venezuela Demokratie lernen und lehren, während unser Politkindergarten mit hohlen Phrasenklötzchen spielt.

Ich bezweifle, dass sich das auf kurz oder lang ändern wird, da der Trend auf einer weiteren Verschärfung zueilt. Letztendlich scheinen’s die auch ach so mündigen Büger nicht anders zu wollen.

Hö? Wenn er wirklich vorgeschlagen hat, sich zum Präsidenten auf Lebenszeit zu machen, kann ich die Abneigung gegen ihn ja schon verstehen… :smt017

…da war der Fritze Flink mal wieder schneller :slight_smile: Ähnlich wäre ich in meiner persönlichen Analyse auch vorgegangen.

Thats Life… So arbeiten die Medien in Deutschland. Wobei ich anfügen muss, dass Bertelsmanmedien wie die RTL-Gruppe nicht wesentlich besser sind. Auch die Öffis begeben sich objektivjournalistisch immer mehr auf Mainstreamlinie.

Alles was der „gute“ Freund USA für Böse erklärt hat, wird mitlerweile auch von unseren Medien runtergeredet, denn alles was in eine Richtung Sozialismus tendiert ist ja sowie so gaaaanz Evil!!! Jeder der das herrschende System des Turbokapitalismus in Frage stellt wird umgehend als weltfremd links oder als Spinner bezeichnet.
Das wir uns in unserem inhumanen maroden System mal besser selbst an die eigene Nase packen sollten, wird allzu gerne verschwiegen.

Chaves ist mit Sicherheit auch kein Engel. Wer ist das schon in der Politik ? Und ich empfehle auch allen, nicht gleich jeden Müll ausm Internet zu glauben. Propaganda funktioniert nämlich in alle Richtungen. Der gute alte Leitsatz „die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen“ ist nach wie vor aktuell.

Unsere Medien sind, und das ist Fakt, zu einem kritiklosem Einheitsbrei verkommen. Vor einer gut recherchierten Nachricht zählt nix anderes als Krieg, Arsch und Titten. Besonders bei den Springerbrüdern. Ein tendenziöses Meinungsbild zu forcieren, welches mit wenig realen Infos auskommt, ist auch bedeutend wirksamer wenns um die angestrebte Massenverblödung geht.

Noch n kleiner Tipp: wenn du einigermaßen neutrale Berichte über das sehen willst was in der Welt passiert, guck arte, phoenix, 3sat und nicht den bekloppten Sprinerkriegssender N24 oder so einen Mist.

Chavez wird unvergesslich bleiben durch seinen Auftritt vor der UNO:

“Gestern war der Teufel hier, genau hier”, sagte Chavez und deutete auf das Pult, von dem Bush zum Auftakt der Generaldebatte 24 Stunden zuvor seine Rede gehalten hatte. “Und es riecht hier noch immer nach Schwefel”, fügte er hinzu und bekreuzigte sich dabei.
:smt005

Hö? Wenn er wirklich vorgeschlagen hat, sich zum Präsidenten auf Lebenszeit zu machen, kann ich die Abneigung gegen ihn ja schon verstehen… :smt017[/quote]

Das war sein ursprüngliches Ansinnen, mt dem er gescheitert war. Mittlerweile geht es tatsächlich nur noch um unbegrenzte Wiederwahlen.
Sorry! Meine Formulierung war missverständlich.

Chavez wird unvergesslich bleiben durch seinen Auftritt vor der UNO:

[quote]“Gestern war der Teufel hier, genau hier”…
:smt005[/quote]

na und? ist halt ne andere Mentalität!!!

Hat er gelogen? Nein!

Ich finde man sollte Kriegsverbrechern hin und wieder mal die Meinung sagen, wenn sie schon nicht anderweitig belangt werden. :smt009

Das hab ich ja auch verstanden! Aber ich find allein den Vorschlag nicht so klasse - klingt halt irgendwie etwas undemokratisch…

Das hab ich ja auch verstanden! Aber ich find allein den Vorschlag nicht so klasse - klingt halt irgendwie etwas undemokratisch…[/quote]

Dann hast du Politik noch nicht richtig verstanden. Wenn ein Politiker eine andere Richtung einschlagen will, fordert er immer erst unrealistische Zeugs und guckt dann, wie Kompromissbereit der politische Gegner ist!

Funktioniert bei uns im Übrigen auch wunderbar, wenn ich mal an Schäuble und Schily erinnern darf!

Und wenn Kohl die Möglichkeit gehabt hätte, hätte der sich auch als Kanzler auf Lebenszeit wählen lassen!!!

Dann hast du Politik noch nicht richtig verstanden. Wenn ein Politiker eine andere Richtung einschlagen will, fordert er immer erst unrealistische Zeugs und guckt dann, wie Kompromissbereit der politische Gegner ist!

Gut, im kleinen hab ichs auch schon erlebt - der “Sparmentor” in unserer Stadt hat zum Beispiel auch ne Erhöhung der Grundsteuer um 150% (oder so) vorgeschlagen, um unsere Stadt vor weiteren Schulden zu schützen - natürlich auch völlig beknackt, die Forderung.
Ich kann auf der anderen Seite aber auch die Leute verstehen, bei denen eine solche Forderung auf Unverständnis stößt - sei es jetzt in Steuerbelangen oder bei Demokratieumbauten.

Ich glaube, du willst damit sagen, dass es so rüberkam, als sei er zum „Staatschef auf Lebenszeit“ gewählt worden, oder?

@offtopic:
Ich deute Vorschläge von manchen Machtinhabern (ich sage das bewusst so, kann statt Politikern auch ein Chef von nem Untrenehmen sein, etc.) so, dass sie erst überzogen viel verlangen und dann jeder froh ist, dass nur was kleines wirklich umgesetzt wird, obwohl gar nichts am besten wäre.
Beispiel: Wir entlassen 60% der Mitarbeiter. Alle logischerweise auf den Barrikaden und in Angst. Dann kommts: haben uns auf 5% geeinigt. So klingts weniger, sind aber trotzdem 5% zuviel.

@ontopic:
Ich meinte nicht nur den Tonfall gegen Chavez, sondern generell gegenüber anderen Personen, die vielleicht eine andere Richtung einschlagen. Mit sowas kann man ziemlich gut Meinung machen. Und soweit ich verstanden habe ging es nie um Staatschef auf Lebenszeit, sondern nur um die Möglichkeit mehrere/unbegrenzte Perioden wiedergewählt zu werden. Irgendein Feinbild wird, wenn auch indirekt immer erzeugt. Manchmal auch nur Neid, dass es anderen besser geht. Und wenn es anderen schlechter geht, dann soll das sicher heißen dass wir nur froh sein sollen, wie wir es hier haben.

Ehrlich gesagt kann ich auch froh sein in einem Land mit ganz gut geregelten Verhältnissen zu leben, deswegen muss ich doch wohl aber nicht alles freudestrahlend hinnehmen…

Ich frage mich, wie die Medien reagieren würden, wenn Obama 'ne Verfassungsänderung vorschlagen würde, dass der US-Präsident mehr als Zwei Legislaturperioden regieren kann.
Wär bestimmt lustig das beides kann zu vergleichen :mrgreen: :mrgreen: :smt025

Ja das würde ich auch gerne mal analysieren… Vielleicht kommts ja noch. :smt005

Ich frage mich, wie die Medien reagieren würden, wenn Obama 'ne Verfassungsänderung vorschlagen würde, dass der US-Präsident mehr als Zwei Legislaturperioden regieren kann.
Wär bestimmt lustig das beides kann zu vergleichen :mrgreen: :mrgreen: :smt025

Es ist immer Kritikwürdig wenn ein Staatschef die Regeln für sich ändert. Würde Obama dies tun, würden die Republikaner und die konservativen Medien in den USA, vermutlich aber auch große Teile des demokratischen Lagers ihn Extrem bekämpfen. Und dies würde auch bis in unsere Medien Schwappen.

Trotzdem, bei aller Kritik: das Volk in Venezuela hat entschieden, das sollte man Respektieren, und es wird jetzt weietrhin regelmäßig in Wahlen Chavez bestätigen müssen oder abwählen können - Man darf Regierungen kritisieren, aber wenn die Mehrheit unbedingt Chavez will, dann sollen sie ihn doch bekommen. Eine Lösung a la Allende ist heutzutage hoffentlich nicht mehr geplant und duchzuführen.