Seltsamer BILD-Artikel über Twitter

Darauf bin ich gerade gestoßen
http://www.bild.de/BILD/politik/2009/06 … chtet.html

Es geht irgendwie darum, dass Twitter die Wahl manipulieren soll!?

Doch jetzt sorgen sich Politiker um mögliche Manipulationen – durch den Online-Dienst „Twitter“!

Manipulation ??

„Es wäre ein Gau, wenn die Wählerbefragungen vor Schließung der Wahllokal öffentlich bekannt würden“, so Bundeswahlleiter Roderich Egeler. Er befürchtet, dass Unentschlossene übers Internet mobilisiert werden könnten.

“befürchtet” ?? Wieso nicht “hofft” ??

Der SPD-Politiker Dieter Wiefelspütz denkt deshalb sogar darüber nach, solche „Exit Polls“ zu verbieten.

China, wir kommen

Sowas ist doch sogar kein BILD-Artikel mehr.
Kann mir mal einer erklären,an welcher Stelle exakt die “Wahlmanipulation” stattfindet?

hä?also mal ganz abgesehen, dass ich die Bild leider in keinem einzigen Artikel ernst nehmen kann, haben die menschen keine eigene meinung? schließlich hat jede partei wochen vor der wahl zeit, die selben medien zu nutzen, um die menschen für sich zu gewinnen und während des wahltages auch die möglichkeit, solche dinge zu verbreiten. und das sind keine wahlergebnisse sondern polls, die kann jeder idiot aufstellen, wenn er möchte.

Also da muss ich die Blödzeitung mal in Schutz nehmen. Die kann gar nichts dafür, sie hat nur die Aussagen von Politikern wiederholt. Wer will, kann sich die Meldung auch von einer seriöseren Quelle holen: http://www.heise.de/newsticker/Twittern … ung/141202

Politiker halten die Wähler für gewöhnlich nicht nur für strunzdumm, sondern gehen auch fest davon aus, dass es einen Haufen Wähler gibt, die erst in der Wahlkabine überlegen, wen sie wählen wollen. (Auch „Simmvieh“ genannt.) Darum fürchten sie Twitter, denn bei der Bundespräsidentenwahl rauschte gute 15 Minuten vor der offiziellen Bekanntgabe bereits das Wahlergebnis durch’s Twitter-Netzwerk. Nun haben Politiker Angst, der strunzdumme Sonderwähler würde 17:45 Uhr am Wahltag doch noch „was anderes wählen“ weil er dank Twitter sieht, dass seine CDUSPDFDPBGRÜNELINKE dank verantwortungsloser Politik und Wählerverachtung an der 5%-Hürde scheitert. :wink: (Jaaaa! Rein fiktives Beispiel - nur zur Veranschaulichung taktischer Wahlen - zu denen ein strunzdummer Wähler eigentlich überhaupt nicht in der Lage wäre, er würde nicht einmal mit Twitter klar kommen …) Die Sorgen sind völlig unbegründet und zeigen nur mal wieder, was Politiker vom Volk so denken.

Allerdings gibt es taktische Wähler, deshalb stimme ich ausnahmsweise mal dem Stiefelpütz zu und finde auch, Exit Polls sollten verboten werden. Diese führen zu Statistiken, die halbwegs repräsentativ sind, was für kleine Parteien unfair ist, da diese prinzipiell als „sonstige“ nicht davon berührt werden. Exit Polls entweder für alle, oder für keinen.

Edit: Fipptehler korrigiert

Die Befürchtung ist wohl, dass ein Wähler, der normalerweise die kleine Partei C wählt, sich plötzlich für Partei B entscheidet, weil im Poll Partei A vorn war, und er diese auf keinen Fall in der Regierung sehen will. Je nachdem, wie groß der Anteil solcher Affektwähler ist, könnte man mit gezielt manipulierten Wahlvorhersagen das ein oder andere Ergebnis kippen. Also nicht ganz unberechtigt, die Einwände vom Herrn Egeler.

Leute regt euch mal ab 8)
Es geht darum, dass nach dem deutschen Wahlgesetz Umfragen nun mal nicht vor Schluss der Wahllokale veröffentlicht werden dürfen. Die ganze Aufregung dreht sich nur darum, dass diese regelung ad absurdum geführt wird wenn am Wahltag sämtliche Zahlen durch Twitter geistern. ich persönlich halte die Gefahr jedoch für gering, weil man bis 18:00 die Zahlen eh nicht überprüfen kann und ohnehin mit Fake-Zahlen zu rechnen ist.

http://www.gesetze-im-internet.de/bwahlg/__32.html

Naja, allerdings rechtfertigt das noch lange nicht den Begriff “Manipulation”, wie ich finde.
Aber es gibt doch auch offizielle Zwischenergebnisse, oder?
Wenn eines dieser offiziellen Zwischenergebnisse rein hypothetisch sagt: cdu 35%, spd 25%,etc
und xy twittert:oh cdu 30%, spd 29%. Geh schnell wählen!
der “strohdumme wähler” wählt spd, um noch was zu bewirken.
der twitterer xy hat doch jetzt nur den wähler dazu manipuliert für seine partei zu wählen, weil er ein knappes ergebnis vortäuscht. Aber damit manipuliert er doch nicht die wahl.

Aber es gibt doch auch offizielle Zwischenergebnisse, oder?
Nein! Prognosen oder Hochrechnungen dürfen erst nach Ende der Wahl (18 Uhr) veröffentlicht werden. Wie willst Du auch Zwischenergebnisse veröffentlichen, wenn die Urnen erst um 18 Uhr geöffnet werden? :smt017

@woozie: ab 18:00 dürfen Umfragen veröffentlicht werden, und ab dann gibt es auch Zwischenergebnisse. Das Bedeutet zwischen 18:00 und dem vorläufigen offiziellen Endergebnis ist es natürlich auch erlaubt Zwischenstände der offiziellen Auszählung zu veröffentlichen. Das meinst du vermutlich. Diese zahlen fließen dann auch in die “Hochrechnungen” von ARD und ZDF ein.

Nein, meint er nicht:

Wenn eines dieser offiziellen Zwischenergebnisse rein hypothetisch sagt: cdu 35%, spd 25%,etc
und xy twittert:oh cdu 30%, spd 29%. Geh schnell wählen!
Wenn Zwischenergebnisse kommen, kann man nicht mehr wählen, weil nach 18 Uhr.

Ich muss auch zugeben das ich die ganze Sache nicht richtig verstanden habe. Befürchten sie das die Wähler sich evtl dochnoch mobilisieren und ihre meinung Kundtun? In Fachkreisen auch “Freie Wahlen” genannt?

Ich muss auch zugeben das ich die ganze Sache nicht richtig verstanden habe. Befürchten sie das die Wähler sich evtl dochnoch mobilisieren und ihre meinung Kundtun? In Fachkreisen auch “Freie Wahlen” genannt?

Nein, es geht eher darum dass am Wahltag selbst der Wähler nicht mehr umworben werden soll, sondern eben frei und ungehindert in die Kabine gehen kann (oder auch nicht) und seinen Willen zum Ausdruck bringt, ohne noch von allen Seiten beeinflusst zu werden.

Es könnte wie folgt laufen:

Um 16.00h wird getwittert, dass CDU führt oder die Piratenpartei noch 1% braucht, um in den Bundestag zu kommen.
Dann werden halt alle diejenigen über Twitter aufgefordert zu wählen, die noch nicht zur Wahl gegangen sind. Natürlich sollen sie halt kräftig dafür sorgen, dass diese 1% noch geholt wird.
Das ist dann die sogenannte Wahlmanipulation (quasi, dass noch einige zur Wahl aufgefordert werden).

Dies alles ist jedoch mit Vorsicht zu genießen. Da können Zahlen herumschwirren, die wahrscheinlich überhaupt keine Aussagekraft haben.

Natürlich haben die Parteien Vorteile bei der Jugend, die die neuen Medien wie Facebook, youtube oder eben auch Twitter nutzen. Das als Wahlmanipulation zu bezeichnen, halte ich für gewagt. Schließlich ist so auch Barack Obama vorgegangen.

Dazu muss man wirklich nochmal festhalten dass es zu dieser Zeit keine Zwischenergebnisse der Wahl gibt, die irgendwie veröffentlicht werden könnten.
Hier geht das vielleicht noch mal besser hervor http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,632942,00.html

Alles was veröffentlicht werden könnte sind die Exit-Polls. Eine Wählerbefragung.

Und selbst wenn… man kann über das Internet alles schnell verbreiten auch ohne Twitter. Was ist nur mit diesem Twitter dass sich alle so daran aufarbeiten?
Der Spiegel nervt wirklich schon seit Wochen mit immer neuen Twitter Berichten…
Haben jetzt ein paar Politiker gemerkt, dass man über das Internet schnell Informationen verbreiten kann? Das ging ja schnell.

Der Bildblog hat sich der Sache auch angenommen:
http://www.bildblog.de/9055/vorab-twitt … enn-sowas/
Gut gegeben!

Ganz einfaches Beispiel:

Wähler 1 geht früh zur Wahl und wählt Partei A
Wähler 2 lässt sich Zeit und will erst später gehen
Wähler 2 bekommt um 17Uhr von irgendwo her die Information dass die Partei B, die er wählen will, deutlich unter 5% liegt
Wähler 2 wählt nun statt B, die Partei C
Am Ende liegen die Parteien A und B unter 5%
Hätte Wähler 1 das gewusst hätte er Partei D gewählt
=> Wähler 2 hatte einen unfairen Vorteil, da er eine Information über den Ausgang der Wahl besas die Wähler 1 nicht hatte, da dies in unzähligen Fällen passieren kann bedeutet dieses Szenario alleine schon eine erhebliche Beeinflussung des Ergebnisses

Es gibt noch ne ganze Reihe weiterer solcher Szenarios.

Als etwas konkreteres Beispiel könnte man die letzte Bundestagswahl nehmen. Damals bekam die SPD überraschend fast soviele Stimmen wie die Union. Nehmen wir an ein Spätwähler, der Schröder als Kanzler will und normalerweise die Grünen bevorzugt, erhält um 16:00 die Information dass es ein Deadlock gibt, es vermutlich eine große Koalition werden wird, und SPD und Union fast gleichauf sind. Gut möglich dass er sich unter diesen Umständen doch entschieden hätte die SPD zu wählen. Natürlich hätten sich ebensogut FDP-Wähler entscheiden können doch für die Union zu stimmen, evtl. hätte sich das ausgeglichen - wer weiß das schon.

auf jeden fall muss man sich dann einig sein, dass nicht twitter dran schuld hat, sondern der entsprechende politiker (obwohl selbst der vor 18 uhr keine ergebnisse hat). im übrigen, wenn twitter für sowas gesperrt wird, dann mach ich das eben auf myspace oder facebook oder wo auch immer, wenn schon denn schon muss ich da sagen, twitter ist nicht das einzige medium das sowas draufhat.

und ich glaube nicht, dass es verboten ist, auch im fernsehn vor 18 uhr quasi “vermutungen” aufzustellen oder leute auf der straße zu fragen, um irgendwelche möglichen ergebnisse zu präsentiern, oder?

und ich glaube nicht, dass es verboten ist, auch im fernsehn vor 18 uhr quasi “vermutungen” aufzustellen oder leute auf der straße zu fragen, um irgendwelche möglichen ergebnisse zu präsentiern, oder?

Das veröffentlichen vor 18.00 ist verboten. Das befragen selbst nicht, wird ja eben auch gemacht, die berühmten Exit-Polls. Um 18:00 werden die Urnen geöffnet, daher kann zu diesem Zeitpunkt niemand wissen wie wirklich gewählt wurde, aber dank der Nachwahlbefragungen können ARD und ZDF meist um Punkt 18:00 schon sehr genaue Zahlen nennen. Etwas später (ca. 30 Minuten) trudeln dann auch die ersten Hochrechnungen ein, dass heißt die Befragungen werden dann durch erste “echte” Ergebnisse verbessert.