Selbstmord: M6 wirft Realityshow aus dem Programm

Der homosexuelle Kandidat Jean-Pierre hatte kurz vor seinem Freitod eine Nachricht auf seine eigene Mailbox gesprochen. Der Privatsender schließt einen Zusammenhang mit dem Format aus.

Der französische Privatsender M6 wirft kurzfristig die neue Realityshow “Trompe-moi si tu peux!” aus dem Programm, die eigentlich am heutigen Donnerstag an den Start gehen sollte. Grund dafür ist offenbar der Selbstmord eines Kandidaten, der zusammen mit seinem Lebensgefährten an der Sendung teilgenommen hatte. Anstelle der Reihe wird M6 ab 23:00 Uhr die US-Krimiserie “Bones” im Doppelpack ausstrahlen.

Die Realityshow soll nun aus Respekt vor den Hinterbliebenden nicht gezeigt werden. In dem neuen Format, das übersetzt “Betrüge mich, wenn du kannst” heißt, sollen die Teilnehmer dazu gebracht werden, dass sie ihre Partner betrügen. Der homosexuelle Jean-Pierre, der nun den Freitod suchte, hatte zusammen mit seinem Lebensgefährten Hakim an der Sendung teilgenommen, wie das französische Magazin “Entrevue” berichtet. Kurz vor dem Tod habe der 32-Jährige Jean-Pierre eine Nachricht auf seine eigene Mailbox gesprochen und seinen Freund für seinen Suizid verantwortlich gemacht. Der Privatsender schließt einen Zusammenhang zwischen dem Selbstmord und der Teilnahme an der Realityshow aus.

Quelle: TV Matrix

Der Privatsender schließt einen Zusammenhang zwischen dem Selbstmord und der Teilnahme an der Realityshow aus.

Uh welch Überraschung :smiley:
In der Show ging es darum seinen Partner zu betrügen und nun bringt sich der Kelr wegen seinem Partner um …
Ja ein Zusammenhang wäre wirklich SEEEEHHR weit an den Haaren herbei gezogen. Aber interessant, dass das französische Privatfernsehen auch schon voller Niveaulosigkeit steckt, wusste ich bisher nicht :wink: