Schweizer stimmen für Minarettverbot

Hochrechnungen zufolge wird der Minarettbau in der Schweiz in Zukunft wohl verboten sein:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 … 04,00.html

Ich muss gestehen, dass ich überrascht bin. Eigentlich hätte ich nicht gedacht, dass die als tolerant geltenden Schweizer so einer Initiative zustimmen. Der zunehmende Einfluss solcherlei islamophober Tendenzen bereitet mir Sorge. :expressionless:

Und welche Sorgen?Ist doch gut,dass dem Islam Einhalt geboten wird.

Das Verbieten von Minaretten bietet dem Islam an sich keinen Einhalt. Das ist reine Voodoo-Politik und nebenbei ein Eingriff in die Gleichheit vor dem Gesetz. Radikale Islamisten werden ja nicht deshalb gemäßigter, weil sie keine Minarette bauen können.

Diese Volksabstimmung zeigt für mich einmal mehr, dass erstens gewisse Politiker anscheinend keine Gelegenheit auslassen, um sich mit populistischen Gefühlskampagnen zu profilieren und dass zweitens auch ein an sich sehr liberales Volk schnell zur Verbotskeule greift, wenn man mit einem Problem nicht vernünftig umgehen kann.
Der Islam ist derzeit ein Problem, keine Frage, aber ein Verbot von Gotteshäusern halte ich für hochgradigen Blödsinn.

Also erstmal sollte man vielleicht abwarten wie das votum letztendlich ausfällt.

Ich hab generell nichts gegen Minerette. Ist mal 'ne hübsche Abwechslung gegen die dunklen Kirchentürme die ja in jeder deutschen bzw, schweizerischen Stadt stehen.Die westlichen Länder kritisieren ständig die Länder im nahen Osten für ihre Intolleranz und selbst benehmen sich jetzt einige Menschen in schweiz nicht besser, dass ist nicht wirklich nett. :smt018
Und wenn ein Minarettenverbot zur Debatte steht, denn möchte ich auch die Debatte für ein Kirchturmverbot in den Raum stellen, diese häßlichen Teile sind eine Brutstätte für fundamentalistsche Christen :smt019
XD

Von mir aus können dir Kirchen auch dicht gemacht werden da ich gegen jede Religion bin.Aber im Gegensatz zum Islam sind die meisten in deutschland lebenden Christen nicht sehr gläubig und stellen deshalb kein Problem dar.

http://www.minarett-attack.ch/

Dieses Spiel hat sich die Partei für Ihren Minarettkampf ausgedacht. Ziemlich grenzwertig, oder?

Mal so generell eine Frage an dich:
Was hältst du eigentlich von der Freiheit des Einzelnen zu tun, zu lassen, zu essen oder zu bauen, was er will, solange damit nicht Besitz oder Gesundheit Anderer schädigt?

Ich habe mal gehört das sei eine Basis des demokratischen Rechtsstaats.

Die westlichen Länder kritisieren ständig die Länder im nahen Osten für ihre Intolleranz und selbst benehmen sich jetzt einige Menschen in schweiz nicht besser, dass ist nicht wirklich nett.

Selbst mit dem Minarettverbot gäbe es da ja noch erhebliche Unterschiede.
Die letzte Steinigung in der Schweiz ist ja schon ein paar Jahre her. Außerdem werden Menschen hier nicht zum Tode verurteilt, weil sie Christen zum Islam bekehren oder schwul sind oder Sex mit verheirateten Männern haben.

Solange das nicht passiert ist ja alles in Ordnung.Aber genau das ist ewin Wiederspruch zum Glauben.Eine Religion die zum töten von Ungläubigen aufruft darf man nicht den Weg frei machen.

Was mich stört, ist die Gleichsetzung des Islams mit dem Islamismus. Die überwiegende Mehrheit der Muslime in westlichen Ländern will ja niemandem etwas böses; das Problem liegt im religiösen Fanatismus einiger weniger. Diesem gilt es “Einhalt zu gebieten” und nicht dem Islam als Ganzem. Mit einem Verbot von Minaretten bewirkt man in dieser Hinsicht aber rein gar nicht und liefert eher den Nährboden für neuen Extremismus.

Aber diese Verbrechen werden ja nicht von Moscheen oder Minaretten begangen, sondern von Menschen.
Diese Verbrecher muss man natürlich bestrafen, aber es macht keinen Unterschied, ob sie im Hinterhof im Industriegebiet oder in der Moschee mit bester Innenstadtlage geplant werden.

Wenn dem so wäre würde es nicht etliche Morde und Frauen mit Kopftüchern oder Burkas geben

Dadurch wird gezeigt,dass man in einer zivilisierten Welt der Religion die Türen versperrt.

Frauen mit Burkas… oh ja das sollte schnell verboten werden… stört mich auch ungemein, ich will die geilen frisuren sehen!

Wenn dem so wäre würde es nicht etliche Morde und Frauen mit Kopftüchern oder Burkas geben[/quote]
Meinst du das Ernst? Siehst du alles so schwarz-weiß? Sorry, aber das ist echt naiv von dir. Wo gibt es denn bitteschön in Deutschland etliche Morde verübt durch Muslime (ich vermute du spielst auf Ehrenmorde an)?

Religiöser Fanatismus ist die Wurzel, die man bekämpfen muss. Und diesen religiösen Fanatismus gibt es nicht im Islam allein. Schon mal was von Kreuzfahrern gehört? Ich persönlich halte George W. Bush für genau so einen modernen Kreuzfahrer und bin froh, dass dieser Fanatiker nicht mehr Präsident des einst mächtigsten Landes der Welt ist.

Meinst du das Ernst? Siehst du alles so schwarz-weiß? Sorry, aber das ist echt naiv von dir. Wo gibt es denn bitteschön in Deutschland etliche Morde verübt durch Muslime (ich vermute du spielst auf Ehrenmorde an)?

Religiöser Fanatismus ist die Wurzel, die man bekämpfen muss. Und diesen religiösen Fanatismus gibt es nicht im Islam allein. Schon mal was von Kreuzfahrern gehört? Ich persönlich halte George W. Bush für genau so einen modernen Kreuzfahrer und bin froh, dass dieser Fanatiker nicht mehr Präsident des einst mächtigsten Landes der Welt ist.[/quote]

In Deutschladn gibt bzw. gabs viele Ehrenmorde und zusätzlich immer wieder schwere Körperverletzungen die gerne totgeschwiegen werden.
Und was die Kreuzzüge angeht.

1.Ich bin kein Christ deshalb kann es mir egal sein ob diese Argument gebrahct wird oder nicht.Außerdem betrachte ich streng gläubige Christen wie es sie in Amerika gibt als eine ebenso große Gefahr.

2.Die Kreuzzüge passierten zu einer anderen Zeit.Wer sie wirklich mit dem heutigen Islam vergleichen will hat das Problem nicht kapiert.

Was die Ehrenmorde betrifft: Man muss alles im Verhältnis sehen. Laut dem Religionswissenschaftlichen Medien- und Informationsdienst gibt es dreieinhalb Millionen Muslime in Deutschland. Und wie die Seite ehrenmord.de schreibt, gibt es bezüglich der Ehrenmorde tatsächlich eine hohe Dunkelziffer. Aber selbst wenn man großzügig ist und von 100 Ehrenmorden ausgeht, kommt man auf einen Anteil von etwa 0,003% der Muslime. Diesen verschwindend geringen Anteil als Beleg dafür zu nehmen, dass die meisten Muslime Fundamentalisten sind, halte ich für unglücklich.

Nein, dazu müsste man konseqent sein und auch allen anderen Religionsgemeinschaften verbieten, Türme zu bauen. So zeigt man nur, dass man eine Religion gegenüber den anderen benachteiligt.

Religiöser Fanatismus ist die Wurzel, die man bekämpfen muss. Und diesen religiösen Fanatismus gibt es nicht im Islam allein. Schon mal was von Kreuzfahrern gehört? Ich persönlich halte George W. Bush für genau so einen modernen Kreuzfahrer und bin froh, dass dieser Fanatiker nicht mehr Präsident des einst mächtigsten Landes der Welt ist.

Im Gegensatz zur westlichen Welt, hat es aber im Islam nie eine Aufklärung gegeben. Es gibt im heutigen Islam keinen Säkularismus, er versteht sich als ganzheitliches religiös-politisches Konzept.
Es gibt zwar viele Moslem, die säkular leben, aber sobald sie ihre Forderungen nach Umdenken laut äußern befinden sie sich in Lebensgefahr (z.B. Ayaan Hirsi Ali oder Necla Kelek). Dan Brown und Richard Dawkins hingegen benötigen keinerlei Polizeischutz. Diese Tatsache allein zeigt, das zwischen muslimischem und christlichem Fundamentalismus heutzutage ein riesiger Unterschied besteht.

Den Vergleich von Bush mit einem Kreuzfahrer ist Blödsinn, denn es ging Bush nie darum Menschen zum Christentum zu bekehren oder heilige Stätten zu erobern. Keiner der beiden Kriege Bushs hatte auch nur den Hauch einer religiöse Begründung.

Nein, dazu müsste man konseqent sein und auch allen anderen Religionsgemeinschaften verbieten, Türme zu bauen. So zeigt man nur, dass man eine Religion gegenüber den anderen benachteiligt.[/quote]

Weil die große andere Religion,das Christentum,in seiner jetzigen Form keine Bedrohung darstellt.Was ist denn wenn ein paar Christen mal die Forderungen stellen wie es viele Moslems tun ?Sie werden ausgelacht und alles bleibt so wie es ist.

Also ich bin überrascht, dass hier so abgestimmt wurde und dass vor allem von dieser Partei ganz offen Fremdenhass gelebt und zur politischen Gesamtangelegenheit gemacht werden kann. Ansonsten laufen solche Dinge ja eher immer wieder mal unter Bauordnung und Landschaftsbild, hier benutzt man klare Worte und sagt, wir wollen das “Pack” hier nicht haben. Und dass ihnen die Bevölkerung auch noch so zahlreich zustimmt… Wirklich schockierend.

Ich bin entsetzt!
Diese Rechtspopulistischen werden unerträglicher Ich persönlich habe es nie verstanden, warum diese Rechtspopulisten wegen einer Minarettso ein aufstand proben. Ich glaube nicht, das die Sache jetzt damit beendet sind.

@Ultimate TV
Solch eine “Gefahr” lässt sich aber nicht einfach durch Einschränkung von Freiheiten lösen. Der einzig plausible Weg um Fanatismus in Religionen zu entkräften ist meiner Meinung nach der Dialog. Was denkst du denn wird erreicht, indem man Minarette verbietet?
Gerade solche militanten Aktionen erzeugen Fanatismus.