Schulz in the Box - Pro 7

Hat es auch wer gesehen?

Im Endeffekt geht es um eine Art Elton aus Joko und Klaas, der sozusagen das Konzept “Wild Germany” übernimmt und in verschiedenen Randkulturen (Hippie, Amish etc.) lebt und es erlebt.
Wer Wild Germany kennt, weiß im Endeffekt, wie die Sendung abläuft.

Fand sie ehrlich gesagt recht unterhaltsam. Man muss da schon sagen, dass die Hippies teilweise vorgeführt worden sind, aber das auch einfach wegen ihrer eigenen Ideale.
Kurzbeschreibung:

Hippiekommune in Berlin. Drehen Pornos und spenden angeblich das ganze Geld für den Regenwald, was sie durch die Pornos bekommen.

Schon alleine das ist skurill genug, aber dann geht es später darum, dass man Deutschland hasst, lieber in Südamerika leben wollte, weil es da viel gefährlicher ist und nicht so langweilig wie hier. Kapitalismus ist auch scheiße, aber als Laptops nutzt man natürlich Macbooks für die ganzen Pornos und ne nette Sony (?) Systemkamera für Fotos.

Schon alleine dadurch, dass man dies gezeigt hatte, wirkte die ganze Kommune arg lächerlich. Aber ich fand es persönlich nicht schlimm, da sie sich selber lächerlich gemacht haben.


Habt ihr die Sendung heute auch gesehen? Wie gefiel sie euch?

Ich fand jetzt nicht, dass Schulz die Leute vorgeführt hat - die waren halt sehr „extrovertiert“ und schienen keinerlei Probleme damit zu haben, merkwürdig rüberzukommen (war ja quasi „Promo“ für sie). Wenn Schulz sich dann ein klein wenig über den merkwürdigen „Chef“ amüsiert, finde ich das nicht schlimm - ich hätte da auch nicht ernst bleiben können. :wink:

Mir gefiels jedenfalls. Etwas zu lang vielleicht, aber unterhaltsam.

Ich meinte ja nicht, dass Schulz sie vorführt, sondern die Hippies sich eigentlich selber lächerlich machen, nur eben die Kamera draufgehalten wird und dadurch so nen Vorführ-Effekt zustande kommt.

Ich fand die Sendung durchaus unterhaltsam. Die Kommune hat sich nicht verstellt, Ollis Überforderung mit deren Lebensweise war auch echt. Die im Park angesprochenen “normalen” Menschen (mit dem Nacktfußfoto) hätten ohne Kamera vielleicht nicht zugesagt, ebenso wäre die Polizistin ohne die Kamera vielleicht nicht so locker gewesen. Man hätte die Kommune problemlos lächerlich machen können, Olli hat es dankenswerterweise unterlassen.

Wegen mir kann man ihn auch auf einem bayerischen Selbstversorger-Almbauernhof, einer Pastorenfamilie in Wiesbaden oder sonst wo aussetzen, vorausgesetzt die Sendung wird mit einem ähnlich ernsthaften Anspruch fortgesetzt.

Ich fands klasse und geschaut wurde auch ordentlich:

http://www.quotenmeter.de/n/65748/schulz-in-the-box-laeuft-ueberdurchschnittlich

Nur frage ich mich wo die Sendung nun hin verfrachtet wird? Ab nächster Woche läuft auf dem Sendeplatz wieder Circus HalliGalli…

Man hätte die Kommune problemlos lächerlich machen können, Olli hat es dankenswerterweise unterlassen.

Das haben sie doch schon selbst gemacht. Ich glaub jeder normale Mensch, der sich die Sendung angesehen hat, wird sich danach gedacht haben, was das nur für Idioten sind…

Das fing bei der Heuchelei an, dass Kapitalismus und Ausbeutung schlimm sind, man aber doch gerne nen Macbook und ne “teure” Bridge-Kamera von Sony nutzt. Das ging dann da weiter, dass man lieber in Südamerika kurz vorm Tod steht damit das Leben nicht langweilig ist bis hin zu den Sätzen, dass die anderen Menschen ja alle nicht wirklich glücklich sind, sondern nur so tun.

Ich würde behaupten die Amish werden nicht so lächerlich rüberkommen.

[QUOTE=Sharillon;320382]Das haben sie doch schon selbst gemacht. Ich glaub jeder normale Mensch, der sich die Sendung angesehen hat, wird sich danach gedacht haben, was das nur für Idioten sind…[/QUOTe]

Ich kann dieser Äußerung sowohl zustimmen als auch widersprechen:

Die Menschen sind Idioten im Vergleich zur Mehrheit der Bevölkerung, zu der ich mich selbst auch zähle. Wahrscheinlich gehörst Du auch zu dieser Mehrheit.

In Berlin gibt es aber auch eine große Hausbesetzer-Szene, deren Behausungen, die die Mehrheit als mit Sperrmüll und anderem Unrat übersäte Ruine sagen würde. Diese Szene und die tätowierten Regenwald-Pornoveganer haben mehr Gemeinsamkeiten, wobei ich letztere als noch extremer empfinde. Gemeinsam haben beide Gruppierungen, dass sie insgesamt harmlos sind, aber auch in Ruhe gelassen werden wollen. Und wenn sie mit den Pornos eine (hoffentlich seriöse) Regenwaldschutzorganisation mit 5-6-stelligen Eurobeträgen unterstützen können, dann lass sie es doch.

Olli Schulz war jedenfalls (ungespielt) heilfroh, nach den 24 Stunden zurück in sein Spießerleben zu dürfen. Und die tätowierten Regenwald-Pornoveganer konnten auf ihr Anliegen in einem großen deutschen Fernsehsender aufmerksam machen. Dass sie dabei als Freaks rüberkommen, haben sie bewusst in Kauf genommen. Vielleicht haben Sie sich bzgl. der Nacktheit in der eigenen Wohnung noch zurückgehalten.

[QUOTE=Sharillon;320382] Das fing bei der Heuchelei an, dass Kapitalismus und Ausbeutung schlimm sind, man aber doch gerne nen Macbook und ne “teure” Bridge-Kamera von Sony nutzt. Das ging dann da weiter, dass man lieber in Südamerika kurz vorm Tod steht damit das Leben nicht langweilig ist bis hin zu den Sätzen, dass die anderen Menschen ja alle nicht wirklich glücklich sind, sondern nur so tun.[/QUOTE]

Das ist bei solchen Leuten nichts außergewöhnliches. Für mich hat diese Einstellung und die der Gruppe “Remote Control” (Folge 119) Parallelen, wobei letztere allerdings noch ein “normales” Leben führen.

Super interessante Sendung! Hat mir wirklich gut gefallen. Ich kannte diesen Oli gar nicht, habe nur immer von dem gelesen, wenn er in irgendwelchen Rezensionen aufgetaucht ist (Circus HalliGalli z.B.).
Finde ich interessant mal andere Lebensentwürfe zu sehen und was vor allem diese Leute (GV für den Regenwald) da so machen. Dieser Oli hat ganz interessante Sachen gesagt, nämlich dass Sex doch eher was privates für ihn ist und das auch so bleiben soll…
Etwas desillusioniert hat mich die Aussage des Totaltättowierten mit der Mütze, dass er irgendwie schon alle ‘durch’ hat und im Grunde Sex für ihn keine Bedeutung mehr hat. So richtig wohl hat er, glaube ich zumindest, sich nicht gefühlt. Diesen Silberrücken fand ich extrem unsympathisch. Irgendwie ein schmächtiger Guru der seine Jünger durch ein hehres Ziel an sich bindet.
Alles ziemlich schräg aber durchaus spannend. Ich hoffe, dass die Sendung nicht gleich wieder abgesetzt wird oder sonstwie in ein Supernachtinachtprogramm versetzt wird.

[QUOTE=hollaender;320444]Vielleicht haben Sie sich bzgl. der Nacktheit in der eigenen Wohnung noch zurückgehalten. [/QUOTE]

Ähhhh ging so. Als Herr Schulz die Leute in der Wohnung interviewte, saß er auf demselben Bett wie der unsympathische Silberrücken, welcher nebenbei zum gleichen Zeitpunkt einen geblasen bekommen hat. Man muss nicht unbedingt nackt durch eine Wohnung tanzen, sondern kann auch mit anderen Mitteln sein [-]angezogenes[/-] Gegenüber ‘leicht’ verstören…

Mein Fazit:
-> interessante Sendung, interessanter reflektierender Moderator ohne HauDrauf oder erhobenen Zeigefinger. Echt ein angenehmer Zeitgenosse.

@edit: ich will hier nicht über diese Leute werten und was ich persönlich davon halte, sondern nur über den Herrn Schulz und seine ‘Mission’.

Und wenn sie mit den Pornos eine (hoffentlich seriöse) Regenwaldschutzorganisation mit 5-6-stelligen Eurobeträgen unterstützen können, dann lass sie es doch.

Lass ich doch auch. Ich sag doch nicht, dass sie damit aufhören sollen, nur ich fand die allgemeine Einstellung ziemlich heuchlerisch. Wie schon gesagt. Zuerst was von “Kapitalismus und Ausbeutertum sind scheiße” erzählen, dann aber mit nem Macbook und ner Sony Bridgekamera hantieren.
Passte irgendwie nicht so zusammen.

Die Beweggründe sind schon nobel, aber das ganze wirkte mir total chaotisch. Wäre es vielleicht ne andere Kommune gewesen, würde das nicht so lächerlich wirken.


Die Sendung an sich war super, aber man sah ja auch an Olli, dass er da irgendwie nix mit anfangen konnte und halt auch kritische Fragen gestellt hat, die sie selbst nicht beantworten konnten. Da sagten die einen dann zuerst “Wir wollen den Regenwald retten” und später auf die Frage, warum sie das machen “Uns ist langweilig”. Irgendwie war das alles inkonsequent.

Find die Sendung aber gut.

@Sharillon,

Ich denke, man könnte diesen ‘Befreiten’ noch das eine oder andere Konsumprodukt unter die Nase reiben respektive vorhalten und es würde noch immer nicht passen.
Was die ganzen Leute da genau machen war nicht wirklich zu erfahren, aber warum sollten die kein Macbook oder eine Kamera von Sony besitzen? Mit irgendwas müssen sie ja ihren ‘Auftrag’ dokumentieren, da ist so ein Macbook doch vollkommen sekundär. Die stellen ihre ‘Orgien’ ins Internet und irgendwer bezahlt dafür. Wenn ich ein Bezahler wäre, dann hätte ich auch gerne Qualität…

Noch ein kleiner Nachgedanke zu dieser Sendung:
-> [B]nicht eine einzige Person von denen hat glücklich ausgesehen… [/B]

[QUOTE=Norma_l;320451]
Alles ziemlich schräg aber durchaus spannend. Ich hoffe, dass die Sendung nicht gleich wieder abgesetzt wird oder sonstwie in ein Supernachtinachtprogramm versetzt wird. .[/QUOTE]

Soweit ich das sehe, war es erstmal nur ein “Test”, da nächste Woche wieder Circus Halligalli kommt. Ich könnte mir vorstellen, dass die Sendung in CH-Pausen kommt, alternativ vielleicht auch nach einer der Joko & Klaas-Samstagabendshows.

Ich fand es auch gut, dass Schulz diese Kommune nicht einfach nur vorgeführt hat, sondern wirklich versucht hat “Teil der Gruppe” zu sein. Auch wenn diese natürlich einige seltsame Ansichten hatten, aber immerhin glaube ich nicht, dass die Kommune das großartig bereut hat. Ich wette sogar, dass diese nun dank Pro7 einige mehr Aufrufe auf ihrer Fuck for Forest - Website hatten :ugly Für die hat sich das bestimmt gelohnt :mrgreen:

Was die ganzen Leute da genau machen war nicht wirklich zu erfahren, aber warum sollten die kein Macbook oder eine Kamera von Sony besitzen? Mit irgendwas müssen sie ja ihren ‘Auftrag’ dokumentieren, da ist so ein Macbook doch vollkommen sekundä

Naja. Es passt halt nicht, wenn man erstmal Phrasen gegen Kapitalismus und Ausbeutertum ablässt, dann aber genau Produkte von den Firmen kauft, die quasi der Inbegriff dessen sind.

Mir ist schon klar, dass man die Pornos aufnehmen und schneiden muss. Aber bei der Qualität würde sogar ne GoProHD reichen und der Windows-Movie Maker (hab ich mir so sagen lassen… ;))

-> nicht eine einzige Person von denen hat glücklich ausgesehen…

Die haben doch gesagt, dass denen allen langweilig ist, und sie in Südamerika viel besser leben würden, weil sie da in Lebensgefahr wären und so nen Scheiß.

@Sharillon,

aber mal ehrlich. Was sollen sie machen? Sollen sie sich einen alten PC dort hinstellen, nur damit das nicht allzu kapitalistisch aussieht? Der PC war schließlich auch mal irgendwann neu…
Nein, mir ist das egal womit die sich technisch ausstatten, es geht mir viel mehr um die Sache als solche und die halte ich für… ich will nicht sagen seltsam, bizarr trifft es eher.
Die ganze Abgeklärtheit, das sehr durchschaubare Unemotionale, was, wie ich schon geschrieben habe, der Tättowierte ja im Grunde mehr oder weniger zugegeben hat, ohne dass es ihm in dem Moment klar war was er da wirklich sagt und wie tief diese Unemotionalität in ihm ist. Zombie halt. Erschreckend.

Das mit Südamerika habe ich gar nicht mitbekommen. Wer von denen hat das denn in welcher Situation gesagt? Davon mal abgesehen halte ich vor allem halt diesen Guru alias Silberrücken für einen unglaublichen Schwätzer. Aber das haben Gurus ja so an sich. Ich bin einfach zu alt um mich auf so einen Scheiße einzulassen und das ist, so denke ich, der Oli auch.
Jede Kommune bricht [-]bei solchen strangen Prinzipien[/-] irgendwann auseinander und ich hoffe mal, dass ein paar von den Leuten da schnellstens zur Vernunft kommen. Also nicht zu meiner ‘spießigen’ Vernunft, sondern einfach mal anfangen nachzudenken was sie [I]wirklich[/I] tun oder lassen sollten, bevor sie zu vollkommenen unemotionalen Krüppeln werden. Noch besteht Hoffnung, denn die sind ja alle noch recht jung…

Absolut langweilig.

Wie man diesen Typen und seine Sprechart lustig finden kann, ist mir ein Rätsel.
Palabert eine langweile Grütze nach der anderen daher. Die Gruppen selbst sorgen für den Humor weil sie es locker nehmen und etwas Spaß reinbringen, aber es ist einfach nur ein Einschlafgerät.

Ist wohl eine Sache für Deutsche :mrgreen:

@Norma

Mir ging es primär ums Macbook. Für das, was sie da machen, hätte ja nen 300€ Laptop/Netbook fast schon gereicht. Denn die Filme sehen jetzt nicht gerade professionell geschnittenn aus (hab ich mir sagen lassen ;))

Bzgl. Südamerika haben das in der Runde recht viele gesagt. Die meinten alle Deutschland sei scheiße, hier wären nur Spießer und total langweilig. Dann ging es darum, dass Südamerika viel interessanter ist, weil man da ne Pistole gegen den Kopf gedrückt bekommen kann, was einem das Leben spüren lässt oder sowas ähnliches. Das hatte diese Deutsche aus Bielefeld glaub ich gesagt.

Bzgl. des Leaders fand ichs auch etwas seltsam. Olli fragt alle, ob er sowas wie der “Führer” sei, aber man merkte schon, dass die Leute das nicht so beantworten wollten, weil sie ja nach der Maxime “Jeder macht das, was ihm Fun macht” lebt und ne Art Führer in diese Ideologie nicht ganz reinpasst. Dennoch war der Kerl so das “Alphatier” der ganzen Kommune.

Ehrlich gesagt kam es mir so vor, als seien die alle irgendwie sozial gescheiterte Individuen, die vielleicht nur in dieser Kommune wirklich nen Freundeskreis haben, aber im Endeffekt wirklich arme Würstchen sind.

Palabert eine langweile Grütze nach der anderen daher.

Also bei Halligalli kann ich das verstehen, aber hier kam er mir eigentlich recht “menschlich” vor und spielte keine Rolle.

@Sharillon

Kenne ihn bei Halligalli nicht.

Und ja, auf mich wirkte er auch menschlich und ohne stark vorgegebene Rolle, ändert aber leider absolut nichts an der Tatsache das er total einschläfernd auf mich wirkt und einfach nur “Ich bin nicht interessant” aus jeder Körperöffnung raus fließen lässt.
In der Serie ist nicht eine Sekunde er interessant, sondern nur die Leute bei denen er ist und was die anstellen.

Ich weiß nicht wo man Spaß empfinden kann, wenn in 10-15 Minuten, wo alle Nackt demonstrieren, er zu den Passanten rum’ rennt und tausend Mal herum erzählt das er bei ihnen neu ist, das toll findet, und sie für vegetarisches Essen interessieren möchte.

Ich würde einfach behaupten, dass das Konzept der Sendung ist, genauso wie bei Wild Germany. Nen ganz normaler, “langweiliger” Bürger probiert eben verschiedene neue Lebensstile aus.

Es soll ja kein Joko/Klaas/Stefan Raab/Elton oder so sein.

Kenne ich ebenfalls nicht :mrgreen:

Aber klärt mich doch mal auf, was begeistert euch an so etwas? o:

@Sharillon,

ich verstehe schon worauf du hinaus willst, aber meinst du ein DELL-book o.ä. wäre unkapitalistischer gewesen? Ist doch im Grunde alles eine Wichse und dass Leute in solchen Kommunen oder generell Menschen, die auf das Kapital schimpfen, ihre Philosophie gerne und unbeabsichtigt ‘konterkarieren’ und somit quasi verraten, auch.

Das mit Südamerika habe ich in der Tat gar nicht wahrgenommen. Wahrgenommen habe ich allerdings, dass sich die Leute da in eine gewisse Abhängigkeit zu diesem Guru begeben haben, das hast du gut erkannt. Natürlich ist der das “Alphatier” und bestimmt wo es lang geht. Seltsam. Ich würde den gar nicht für voll nehmen, gerade weil er irgendwie gar keine Ausstrahlung besitzt. Aber ok, wer weiß denn wirklich, was da so täglich in der Bude abläuft… wir haben ja nur einen minimalen Einblick bekommen.

Ehrlich gesagt kam es mir so vor, als seien die alle irgendwie sozial gescheiterte Individuen, die vielleicht nur in dieser Kommune wirklich nen Freundeskreis haben, aber im Endeffekt wirklich arme Würstchen sind.

Da stimme ich dir voll zu. Traurig.

@Silvere,

warum mir die Sendung gefallen hat ist ganz einfach zu sagen:
-> es war, wie ich schon geschrieben habe, kein HauDrauf und es gab keinen erhobenen Zeigefinger. Der Herr Schulz hat sich da einfach mal auf etwas eingelassen und dann darüber in seiner Box ganz ruhig und sachlich zu geäußert.

Palabert eine langweile Grütze nach der anderen daher. Die Gruppen selbst sorgen für den Humor weil sie es locker nehmen und etwas Spaß reinbringen, aber es ist einfach nur ein Einschlafgerät.

Wenn du genauer hinsiehst und hinhörst wird dir auffallen, dass es dort keinen Spaß gibt, sondern nur Durchgenudel auf ‘Befehl’ um den Regenwald zu retten und Resignation (der Obertättowierte) und dass man lieber eine Wumme in Südamerika am Kopf haben möchte, als sich relaxt zurückzulehnen. Das ist schon etwas befremdlich und hat mit Spaß nicht das Geringste zu tun. Diese Kommune ist in meinen Augen streng hierarchisch.
Wer so leben möchte, bitteschön, aber Zombies bleiben sie.