Schuhe ausziehen in fremden Wohnungen?

[QUOTE=Kildare;398329]Ist es nicht eigentlich unerträglich, dass manche Besucher einfach so in Straßenhosen durch die Wohnungen der Gastgeber trampeln? Und sich womöglich noch in Straßenhosen aud Stühle und Sofas setzen? Und dort den Dreck hinterlassen, den sie von draußen mitgebracht haben?[/QUOTE]

Also wenn der Gast durch Schlamm und Dreck gekrochen ist, dann würde ich es durchaus begrüßen, wenn dieser seine Hose nicht an meinen Stühlen säubert. Ich würde ihm dann aber empfehlen einfach eine saubere anzuziehen. Sollte es sich um einen Notfall handeln, helfe ich gern mit einer Hose von mir aus, sofern sie einigermaßen passt.

[QUOTE=das_blatt;398377]Wurdest du als rustikales Landei diskreditiert, weil du mit deinen schlammigen Drecksschuhen einen edlen Perserteppich beschmutzt hast?[/QUOTE]

Diskriminierung der Landbevölkerung? Ich bin ein sauberes Landei!

[QUOTE=gdrbaby;398305]Kann es sein, dass das son Ossi-Wessi-Ding ist? In Ostdeutschland ist mir das Schuhe-Ausziehen häufiger begegnet als in Westdeutschland.[/QUOTE]

Keine Ahnung, ich ziehe auch in Westdeutschland die Schuhe aus :mrgreen:

WORD! Diese Regel gilt aber nur für weibliche Gäste, die zudem ein gewisses Aussehen aufweisen müssen, ungefähr so

Hässliche Menschen (egal ob männlichoder weiblich) müssen Burkatragen, der Rest kann bleiben wie er ist (am besten aber gleich wieder gehen).

Das mit den Schuhen ist in unserem Haushalt egal, weil der Hund sowieso alles dreckig macht, und wir deswegen die gesamte Wohnung mit einem entsprechenden Boden versehen haben, der aussieht wie ein teurer Holzboden, in Wirklichkeit aber pflegeleichter Vinyl ist.
Ansonsten kommt es darauf an, wie man mich bittet bzw. fragt. Eine höfliche (!) Bitte eines Gastgebers würde ich nie abschlagen, bei Freunden aus anderen Kulturkreisen (z.B. Aserbaidschan) wissen wir zudem vorher, was uns erwartet.
Dabei hilft sehr der Rat meiner Rabenmutter, immer frische und tadellose Wäsche zu tragen, daher wird es auch nie peinlich, wenn mal die Schuhe ausgezogen werden müssen. Oder die Hose.

Ich bin es gewohnt bei einem längeren Aufenthalt die Schuhe auszuziehen und frage automatisch nach Pantoffeln/Schlappen/Hausschuhen/Gästeschuhen. Gewohnt bin ich es von Kindheit an, dass die Schuhe im Flur an/ausgezogen werden und niemand im meist unpersönlichen und vor allem zugigen Treppenhaus genötigt wird, die Schuhe zu wechseln. Warum ich es sinnvoll finde? Weil sonst der komplette Staub und Schmutz der Straße in der Wohnung breitgetreten wird. Gerade an Regentagen kein Vergnügen für den jeweiligen Gastgeber.
Da ich schnell kalte Füße bekomme, bringe ich oftmals auch eigene Hausschuhe oder irgendwelche Überziehsocken mit. Man weiß ja im Voraus nicht, wie warm der Boden beim jeweiligen Gastgeber ist.

Anders sieht die Sache bei Kurzbesuchen (alles, was etwa unter einer Stunde bleibt) aus. Auch hier frage ich nach, ob ich die Schuhe ausziehen soll. Ich empfinde es als ein Gebot der Höflichkeit seitens des Gastes, dem Gastgeber keine großen Umstände zu machen. Wenn der Gastgeber mich explizit nicht darum bittet, dann behalte ich die Schuhe bei solchen Kurzbesuchen an. In diesem Fall sorge ich selbstverständlich dafür, dass ich die Schuhe möglichst gründlich abtrete und somit möglichst wenig Dreck in die fremde Wohnung bringe.

Was ich als Gast sehr unhöflich fände, wäre der Zwang, seine Straßenschuhe auszuziehen und dann aber keine Hausschuhe gestellt zu bekommen. Wie gesagt, kalte Extremitäten sind nicht gerade förderlich für meine Gesundheit.

Ebenfalls ein anderer Aspekt wären Parties, die in Wohnungen stattfinden. Hier lädt der Gastgeber ein und muss sich schon im klaren sein, dass viele Leute kommen werden. Im Normalfall behält man da seine Schuhe an. Ich habe es jedoch auch schon so gelöst, dass ich mir meine eigenen Socken mitbringe. So bin ich für jeden Fall gewappnet und mein Gastgeber hat mit mir als Gast sowieso einen pflegeleichten Zeitgenossen vor sich sitzen. :slight_smile:

Als Gastgeber erwarte ich bei längeren Besuchen, dass meine Gäste ihre Straßenschuhe in meinem Flur lassen. Jeder bekommt Hausschuhe oder Schlappen gestellt, die auch alle groß genug sind. Geschäftliche Besucher oder Kurzzeitbesucher dürfen ihre Schuhe selbstverständlich anbehalten. Im Normalfall fragt auch jeder Besucher nach, ob er die Schuhe anbehalten kann oder nicht. Offenbar sehen es also noch mehr Menschen wie ich als ein Gebot der Höflichkeit, sich nach den Regeln des Gastgebers zu erkunden.

Ehrlichgesagt finde ich den Vergleich Straßenhose/Straßenschuhe insofern quatsch, alsdass man eher selten sich ausversehen auf der Straße in Hundehaufen setzt. Also ist jedenfalls mir noch nie passiert. Genauso latscht man über irgendwelche Federn die tote oder kranke Tiere verloren haben, undsoweiter. Und die eigenen Schuhsohlen waschen die wenigsten alle paar Tage bei 40° in der Waschmaschine…

Hier ins Wohnzimmer in bloßen Straßenschuhen zu latschen (also ohne Überzieher) kann meinen Haustieren wunderbare Milben, Würmer und ähnliches einbringen. Und da hilft Staubsaugen zwar etwas, aber das eigentlich völlig unnötige Risiko verschwindet dadurch nicht. Erst recht leicht feuchter Dreck trocknet unglaublich schnell am Teppichboden fest…

Laut http://de.wikipedia.org/wiki/Barfüßigkeit#Gesundheitsaspekte ist es wirklich empfehlenswert auf Socken oder wenigestens Hausschuhe zu wechseln :slight_smile:

Quatsch. Hier in Bayern (Umkreis Augsburg) zieht der Besuch automatisch seine Schuhe nach der Haustüre in der Ankleide aus. Ich musste eigentliich noch nie jemanden darauf hinweisen. Kommt aber auch oft vor, dass man explizit darauf hingewiesen wird, dass man seine Schuhe auch anbehalten kann. Einzige Ausnahme sind eigentlich nur Handwerker/Kaminkehrer, die mal eben kurz in die Wohnung müssen und täglich viele Termine haben. Da würde ich es als unhöflich empfinden von so einer Person das ausziehen der Schuhe zu verlangen.
Bei privaten Kontakten finde ich es ganz normal, dass der Gast seine Schuhe bei mir auszieht und ich beim Gast meine Schuhe ausziehe. Ausnahme auch hier wäre, wenn man nur mal kurz mit in die an den Flur anschließenden Zimmer kommt um beispielsweiße etwas abzuholen. Sobald man sich aber auch setzen will ist es einfach auch eine Frage der Höflichkeit die Schuhe drunten zu lassen, ganz egal wie dreckig diese sind und welches Wetter draußen herrscht.

So oder so finde ich es unhygienisch und unhöflich mit seinen Straßenschuhen in fremden Wohnungen herumzuspazieren. Meine eigenen habe ich zuhause ja auch nicht an. Ich finde es aber beispielsweiße auch ekelhaft, wenn man sich mit Straßenklamotten ins Bett legt. :ugly

[QUOTE=Octavianus;398394]
Was ich als Gast sehr unhöflich fände, wäre der Zwang, seine Straßenschuhe auszuziehen und dann aber keine Hausschuhe gestellt zu bekommen. Wie gesagt, kalte Extremitäten sind nicht gerade förderlich für meine Gesundheit.[/QUOTE]

Wozu gibt es eine Fußbodenheizung? :smiley:
Es gibt außerdem nichts angenehmeres als sich ohne Schuhe zu bewegen… Hausschuhe würde ich aus bequemlichkeit schon nie anziehen.

Aus diesem Grund mag ich keine Haustiere. Ich würde mich permanent unwohl fühlen. Für mich gehören Tiere einfach nicht in ein Haus. Wobei ich jetzt kein Problem damit habe, wenn ein Gast nen Hund dabei hat und der mit in den Flur oder die Küche kommt, wenn es ein sauberes Tier ist. Was für mich absolut gar nicht geht sind Menschen, die ihre Tiere ins Schlafzimmer lassen. Da bekomme ich echt Blitzherpes :smiley:

Also ich weiß jetzt echt nicht, wo einige hier leben, die da in Mittel-Europa angeblich andauernd Probleme mit verschlammten Schuhen haben.

Das kann ausnahmsweise mal vorkommen, aber bei einigen hier scheint das Alltag zu sein.

In all den Jahren, in denen ich hier nun lebe, ist mit NOCH NIEMALS ein Besucher mit verschlammten Schuhen vorgekommen.

Sollte das mal geschehen, so bin ich sicher, dass dieser Besucher natürlich nicht mit Schlammschuhen wie selbstverständlich durch die Wohnung ginge.

Dazu müsste ich erst gar nichts sagen.

Aber von meinem Besuch zu verlangen, dass er seine SAUBEREN Schuhe ausziehen muss, das erscheint mir sehr ungastlich - und auf eine ober-spießige Art verspießert.

“Oh du mein hoch-heiliger Fußboden - dich soll kein Staubkorn entweihen!” - das ist das Abend- und Morgen-Gebet deutscher Spießer.

Deine Kommentare haben schon gezeigt, dass du das “System” mit dem Schuhe ausziehen nicht so ganz verstanden hast.
Es geht hier doch nicht um verschlammte Schuhe. Aber Schuhe sind nunmal permanent mit sämtlichen Fußböden in Kontakt. Sauber sind Schuhe also niemals, auch wenn kein Dreck davon direkt weggeht. Schuhe sind für mich einfach Straßenkleidung. Und wie der Name schon sagt gehören die auf die Straße und nicht in die Wohnung. Abseits von Dreck: Mal daran gedacht, dass jemand vielleicht in ner profilierten Sohle unabsichtlich nen Stein mit reinbringt, der Laminat/Holzboden zerkratzen kann? Nur so als weiterer Gedanke, weil du ja scheinbar nur bis zu vollverdreckten Schlammschuhen denken kannst.

Also komm mal bitte runter. Deine Kommentare wirken schon regelrecht herabwürdigend. Aber ich hab schon verstanden, du bist ein ganz gastlicher und super moderner und unkomplizierter Hausbesitzer der seinen Gästen absolut nichts zumuten will und jeden mit Schuhen reinlässt. Toll für dich! Hast du überhaupt ein eigenes Haus/Wohnung oder bist du in Fremdeigentum eingemietet? Wenn mir übrigens jemand irgendwie vorwirft etwas wäre “spießig”, weiß ich ohnehin schon, dass dumm rum zudiskutieren eh nichts bringt.

Schuhe auszuziehen ist nunmal weder ungastlich, noch spießig. Es ist einfach nur anständig es von sich aus zu erledigen.

[QUOTE=Icetwo;398307]Ich halte das für eine sehr spießbürgerliche Angelegenheit. Die Gute Stube darf nicht beschmutzt werden, weil man ja den Gästen, die man zwingt die Schuhe auszuziehen nicht zumuten will in einem Raum zu sein, wo der Boden schmutzig ist, weil die Gäste die Schuhe nicht ausgezogen haben.[/QUOTE]

Hä? Hast du in deiner Wohnung auch ständig die Straßenschuhe an? Ich denke nicht und da ich Zuhause auch keine Schuhe an habe, warum sollte ich da bei anderen die Schuhe nicht ausziehen? Ist doch viel gemütlicher so und spätestens, wenn du einen Kaugummi im Teppich hast o.ä, dann wirste darüber auch noch mal nachdenken.

Difficile est satiram non scribere …

Anderen wiederum fällt es schwer, eine Satire zu erkennen und zu verstehen. :slight_smile:


Und:

Das Wort „Straßenschuhe“ befindet sich nicht in meinem Wortschatz. :slight_smile:

Was soll das sein - Schuhe nur für die Straße?

Brauche ich dann auch Büroschuhe, Supermarktschuhe, Bankenschuhe … usw … usw … ?


Das Wort „Straßenschuhe“ betrachte ich als ein Spießerwort - erfunden von Pantoffelheld-Spießern zum gefälligen Gebrauch für andere verspießerte Spießer. :slight_smile:

@Kildare

http://www.amazon.de/Duden-01-Die-deutsche-Rechtschreibung/dp/3411040165/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1426106132&sr=8-1&keywords=duden

Hilft bei eklatanten Wortschatzlücken.

[QUOTE=Naked Snake;398501]Hä? Hast du in deiner Wohnung auch ständig die Straßenschuhe an? [/QUOTE]

Das kommt darauf an, ob ich Gäste habe oder nicht, und ob ich das Haus an dem Tag nochmal verlasse oder nicht. Wenn ich Gäste habe, habe ich natürlich Schuhe an. Das Barfuß laufen (wenn dann laufe ich komplett barfuß) ist meine Privatangelegenheit. Ich finde niemand muss meine Socken oder Meine Füße sehen, und ich will nicht die Socken oder Füße von anderen sehen

Ist doch viel gemütlicher so .

Es ist auch viel Gemütlicher nur in Unterhose rumzulaufen, aber trotzdem wird ein anständiger Gastgeber sich eine Hose anziehen, und ein anständiger Gast wird auch nicht ohne Hose erscheinen. Das sind dinge, die kann man in der eigenen Wohnung machen, wenn man Alleine ist, aber nicht wenn da andere Leute sind.

[QUOTE=Kildare;398505]Das Wort “Straßenschuhe” betrachte ich als ein Spießerwort - erfunden von Pantoffelheld-Spießern zum gefälligen Gebrauch für andere verspießerte Spießer. :)[/QUOTE]

Es dient lediglich der Differenzierung. Viele Menschen, wie ich auch, benutzen für verschiedene Tätigkeiten oder Aufenthaltsorte verschiedenes Schuhwerk. So unterscheide ich z.B. in Hausschuhe, Straßenschuhe, Sportschuhe, Arbeitsschuhe, Fußballschuhe (gut, kann man auch unter Sportschuhe abhandeln) etc.
Straßenschuhe sind nun mal Schuhe für die Straße. Es sei denn, du ziehst dir direkt morgens nach dem Aufstehen Schuhe an, denen du dich erst abends vor dem zu Bett gehen wieder entledigst. Dann sind es selbstverständlich Allzweckschuhe.

[QUOTE=Icetwo;398508]

Es ist auch viel Gemütlicher nur in Unterhose rumzulaufen, aber trotzdem wird ein anständiger Gastgeber sich eine Hose anziehen, und ein anständiger Gast wird auch nicht ohne Hose erscheinen. Das sind dinge, die kann man in der eigenen Wohnung machen, wenn man Alleine ist, aber nicht wenn da andere Leute sind.[/QUOTE]

Genau meine Rede! :slight_smile:

Sehr gut auf den Punkt gebracht!

Ja, ich kann auch mal abends in Pantoffeln auf dem Sofa sitzen.

Aber wenn ich Besuch habe, trage ich normale Schuhe.

Von meinen Besuchern zu verlangen, sie sollten in Pantoffeln oder in Socken hier durch die Gegend schlurfen, halte ich für fast unerträglich spießerhaft.

Ich weiß nicht, wie diese spießige Idee aufkam.

Haben das mal irgendwelche Oberspießer sich in Museen so abgeguckt?

Mein Haus ist aber kein Museum, wo der hochheilige Fußboden göttlich verehrt wird.

Sollten an den Schuhen ein paar Staubkörner sein, so werden die ganz einfach dadurch entfernt, dass man die Schuhe kurz an einer Fußmatte abstreift.

Haben spießige Spießerhaushalte denn keine solchen Fußmatten?

Du beschränkst dich auch ziemlich auf das eine Argument, oder?

Besonders im Winter sind die Schuhe durch Feuchtigkeit und die Streumittel sehr verdreckt und da helfen keine Fußmatten. Entscheidender sind die Gewohnheiten der Besucher. Viele tragen selbst zu Hause keine Schuhe übernehmen dieses Verhalten und auch das erlangte Gefühl als Gast in einer fremden Wohnung. Entsprechend verhalten sie sich auch bei mir: Man legt sich auf die Couch oder legt die Füße auf den Sessel, was man mit Schuhen niemals machen würde.

Ich verpflichte meine Gäste nicht, ihre Schuhe auszuziehen, sondern lade sie dazu ein, sich wie zu Hause zu fühlen.

BTW: Ist man selbst ein Spießer, wenn man in jedem zweiten Satz das Wort Spießer nutzt? :voegsm:

[QUOTE=Kildare;398280]Wenn ich einem einen Gastgeber-Knigge zitieren darf:
Und dort sind die Optionen:

http://www.rainerwaelde.de/gastgeber-knigge-ist-schuhe-ausziehen-wirklich-ok/[/QUOTE]
„Nicht höflich, aber denkbar. Wenn der Gastgeber zu einem festlichen Empfang in sein Privathaus lädt, kann er nicht erwarten, dass sich seine Freunde und Geschäftspartner ohne Schuhe wirklich wohl fühlen.“

Warte, halt.
In meine kleine beschaulische Bude lade ich keinen Geschäftspartner zu einem festlichen Empfang ein, da würde ich mich ja mangels Raum vorweg blamieren, ergo wird dafür eine Halle o.ä. gemietet oder wir gehen in die nahegelegenen Fachschaftsräume der Uni oder in ein gutes Lokal und dort werden die Schuhe natürlich anbehalten.
Ansonsten wenn Freunde zum Essen vorbeikommen oder um Filme zu schauen, Brettspiele etc. werden diese immer gebeten die Schuhe auszuziehen.
Wenn die Örtlichkeit eine Tanzfläche o.ä. hergibt, dann können hier natürlich Schuhe anbehalten werden.
Ebenso ist es möglich und sittlich gewisse Feierlichkeiten und Essen großteils auf einer großen nach Möglichkeit überdachten und von außen begehbaren Terasse abzuhalten. Wenn es reingeht zum Kaminfeuer wo man es sich gemütlich machen möchte, dann gehören da keine Schuhe dazu. Bei nem gemütlichen Lagerfeuer zugegeben schon.
Beim Essen innerhalb einer Wohnung käme ich niemals auf die Idee die Schuhe anzubehalten, in einer Gaststätte sehr wohl. Nicht nur dem Gastgeber zuliebe, sondern auch mir selbst.

Gründe:

  1. Fege und wische ich mein Zimmer für gewöhnlich wenn ich Besuch erwarte, da kann ich auch erwarten, dass der Boden nicht sofort wieder zugedreckt wird. Da mag man jetzt mit sauberen Schuhen argumentieren, aber dann kommt der nächste mit ganz leicht weniger sauberen Schuhen und dementsprechend finde ich es passend hier gleich zu generalisieren.
  2. Ist der Flur (nicht der, welcher zum Treppenhaus anschließt, sondern das kleine Extraräumchen zwischen Bad, Alles-Raum und Ausgang) für das Entkleiden gedacht. Da gibt es einen Kleiderhaken + einen Schrank für die Jacken und einen Ort für Schuhe an welchem auch Hausschuhe in unterschiedlichen Größen zu finden sind. Falls davon keine passen hab ich große Socken und mein Fußboden ist aus technischen Gründen sowieso ständig beheizt.
  3. Ist das anbehalten der Schuhe weniger gesund als das ausziehen.
  4. Wurde ich so erzogen, dass in fremden Wohnungen keine Schuhe getragen werden, selbst dann wenn man mit Anzug kommt und der gesamte benutzte Bereich befliest ist. Das hat für mich demnach was von Höflichkeit, so wie Höflichkeitsfloskeln (bittedanke) und Hände schütteln (wobei ich persönlich gerne alles und jeden umarme) und so weiter.
  5. Ich erwarte auch, dass sich niemand mit Straßenhose (unabhängig davon wie sauber oder nicht sauber die ist) auf mein Bett setzt (wie ich es selbst auch nie tun würde) und falls dies doch geschieht wird die Person unverzüglich aufgefordert sich einen meiner drei Stühle auszusuchen
    (Dem Gast bleibt dabei die freie Entscheidung. Wenn ich zu Besuch bin und gesagt bekomme "Such dir einen Stuhl aus, aber nicht den da, da sitzt nur der Herr im Haus und auch den nicht, denn das ist meiner, dann komme ich mir schon komisch vor, aber das ist ein anderes Thema.)
    oder sich zu entkleiden. (Was mir von beiderlei Geschlecht bereits einige verdutzte Blicke beschert hat, aber anscheinend habe ich da eine außergewöhnliche Mischung aus Spießbürgertum und dem Gegenteil.)

6. Im Zweifelsfall soll auf dem Boden zwar nicht gegessen, aber wohl gesundheitlich unbedenklich umgefallen, umgeworfen und gefickt (falls das Bett als zu Spießbürgerlich empfunden wird) werden können und ob Zeit zum erneuten Reinigen bleibt bevor vll. ein anderer Besuch aufkreuzt ist nicht unbedingt bekannt (falls das Bett als zu Spießbürgerlich empfunden wird) SO.

Weil ich so erzogen wurde geht das sogar so weit, dass ich Gäste die nur ganz besonders kurz vorbeischauen darum bitte kurz (bis ca. 10 Sekunden) im Flur zu warten - Punkt.

Was Handwerker etc. angeht… naja, da nehme ich es wohl hin und weise auch nicht darauf hin. Allerdings werden jene falls vorhanden (aktuell nicht, aber aktuell ist auch der Wasserzähler 2m vom Eingang entfernt, der Stromzähler im Keller ganz wo anders und handwerklich bin ich selbst äußerst begabt.) wohl darum gebeten einen Weg zu nehmen der nicht mitten durch die Wohnung führt, selbst dann wenn es nicht der Kürzeste ist.

Bleibt die Frage was ich mache, wenn die Bitte verweigert wird.
Das kommt stark auf die Situation an; in den seltensten Fällen werde ich dem Gast daraufhin den Zutritt verweigern.
Ich bin aber auch niemand, der sowas schnell vergisst.

PS @ gdrbaby: Bin Wessi, allerdings kommt das kathegorische Ausziehen der Schuhe wohl von meiner Mutti, welche aus dem Schwabenland stammt - im Süden Deutschlands scheinen die Menschen bezüglich der Sauberkeit der Wohnung spießbürgerlicher zu sein als im Norden.
Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube Preußen sind da auch noch vornehmlicher gewesen, was ja dann im Osten ist.

PPS: So Fußabstreifmatten gibt’s hier unten vorm Haupteingang und dann noch bei zwei von 10 Wohnungen auf meinem Stockwerk - meine ist eine von den beiden. -> Damit man möglichst wenig Dreck in den Flur mitbringt. :stuck_out_tongue:

Das Haupt-Argument dieser kategorischen „Schuhe-aus!“-Kommandierer scheint also zu sein: „Ich bin so erzogen und kenne es nicht anders!“

Mit anderen Worten: „Die Mamma un de Babba hazz esoo gmacht - drum mach ich’s au esooo!“ -
Ja, ja, was der Babba gemacht hat, das kann ja nicht falsch sein, oder? :smiley:

Und dann wird auch noch mit „Höflichkeit und Anstand“ argumentiert. In meinen Augen ist es weder höflich noch anständig, von seinem Besuch das Schuh-Ausziehen zu verlangen.

Zum Thema Spießigkeit: Ja, es ist im höchsten Grade spießerhaft, wenn einem Möbel wichtiger sind als Menschen.

Und dieser Sauberkeitswahn, dass auch ja kein Staubflöckchen auf dem hochheiligen Fußboden zu sehen ist, das ist das traditionelle Markenzeichen der Verspießerung.

Q. E. D.

Von der Argumentationsstruktur her muss ich langsam doch annehmen, dass Kildare entweder:

  • 12 Jahre alt,
  • ein Troll,
  • geistig etwas zurückgeblieben,
  • oder alle diese drei Dinge gleichzeitig ist.

Der übermäßige Gebrauch von “Spießer” lässt außerdem Rückschlüsse auf weitere persönliche Probleme zu.

[QUOTE=Kildare;398529]Das Haupt-Argument dieser kategorischen “Schuhe-aus!”-Kommandierer scheint also zu sein: “Ich bin so erzogen und kenne es nicht anders!”[/Quote]

Ich habe schon langsam das Gefühl du willst nur trollen mit deinem Spießer-Vorwurf. Es so gelernt zu haben Tradition also, ist eben nicht das Hauptargument, sondern Höflichkeit, Gemütlichkeit und Sauberkeit. Das ist was völlig anderes. Deine Fokussierung auf Möbel, die wichtiger seien als Menschen ist besonders bizarr. Ein Gast muss sich eben nicht um Sauberkeit bemühen, es ist nicht seine Wohnung oder Haus, dem Gastgeber keine Umstände zu machen ist höflich. So wie du das darstellst, kann man als Gast sich gebärden als gehöre einem alles. Kan. Auf den Boden spucken, den Schrank umschmeißen. Ja wenn man das was du schreibst liest, frage ich mich ob du wohl auch noch die Tasse auf den Boden schmeißt, wenn es dir geschmeckt hat.

Etwa so: https://youtu.be/0VQPS7qOJ_A?t=9s ? :smiley:

Kildare war auch schon der größte Karnevalsverfechter hier im Forum. Vllt lässt sich da ein Zusammenhang herstellen? Karnevalisten sind schließlich die größten Spießer.